Sie sind nicht angemeldet.

Hallo lieber Gast, um das Korsika Forum »Das größte deutschsprachige Korsika Forum« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, sollten Sie sich erst registrieren.
Benutzen Sie bitte dafür das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    Deutschland

Beiträge: 70

Ich bereise die Insel seit: 1990

Vor- oder Rufname: Michael

Wohnort: Süddeutschland

  • Nachricht senden

21

Freitag, 13. Oktober 2017, 12:47

Nun sammele ich auch Meinungen, oft typisch deutsche.
...
Schlussatz: ich hab in meinem Leben schon Orte bereist, deren Namen kaum jemand kennt und ich bin immer ohne demoliertes Fahrzeug zurück gekommen.

Ich finds ja immer amüsant (oder schüttele ich den Kopf?), wenn Leute sich selbst überhöhen und trotz Hinweises Erfahrener alles besser wissen. Das zeigt sich immer dann, wenn Menschen vordergründig nachfragen, am Ende aber mit Verweis auf das Typischdeutsche, die Paragraphenreiterei, die Engstirnigkeit usw. damit schließen, dass sie es nun doch besser machen, was ja den meisten Menschen eh nicht möglich ist (Stichwort: typisch deutsch usw.) und sie es ja eigentlich vorher auch schon besser konnten und wussten. Geh du ruhig mit deinen Kindern da hin, lern mal richtig Land und Leute kennen und flow so gechillt durch die Prärie, möglichst mit sich selbst zufrieden und berichte uns dann davon. Bin gespannt, wie geil die Korsen auf dich und deine freicampende Familie im November sind, nachdem die Insel den Sommer von Touristen nur so überschwemmt wurde. Und richtig toll finden die Korsen die Touristen nicht - aber sie zahlen halt ihr Einkommen. Dann ists aber im Herbst auch wieder gut damit, die nervigen Deutschen, Italiener usw. auszuhalten.

Bin gespannt.
Beste Grüße
Michael
Signatur von »Pinarello« Viele Grüße

Michael

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

can (13.10.2017), St.Flo (13.10.2017), der_Corse (13.10.2017), sqr1200s (16.10.2017)

22

Freitag, 13. Oktober 2017, 13:29

Hallo zusammen,
es ist gut möglich, dass wir hier einem Troll Futter geben. Kurz nach dem Eröffnungbeitrag folgte ein Trollposting, dies konntet ihr nicht lesen, weil der bekannte Troll im Freischaltmodus steht. Aber das Thema und das Verhalten erinnert mich sehr an einen dem Team bekannten Troll. Ich würde vorschlagen, da ja nun alle Argumente ausgetauscht sind, dem Troll keine Aufmerksamkeit mehr zu schenken.
Dies bedeutet keine Aufmerksamkeit dem Schreiber oder gar den Streit schenken. Interessante Beiträge zum Thema können hier weiter diskutiert werden.
Gruß Klaus
Signatur von »Forum-Team« Viele Grüße vom
Korsika-Forum-Team

Den Korsika-Forum-Aufkleber findest du hier!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wolfgang (13.10.2017)

Giacchetto

Montagnard

  • »Giacchetto« ist männlich
  • Deutschland Frankreich

Beiträge: 1 190

Ich bereise die Insel seit: 1980

Vor- oder Rufname: Thomas

Wohnort: Corse

  • Nachricht senden

23

Freitag, 13. Oktober 2017, 13:35

nur ganz kurz von meiner Seite:

der von @Guenter: erwähnte Artikel konkretisiert die Situation meiner Meinung nach wie folgt:
"]En clair, si votre camping-car est correctement stationné sur une place de stationnement matérialisée par un marquage au sol, et que vous n'avez sorti ni cales, ni salon de jardin, ni store, alors vous n'avez rien à vous reprocher" für mich heisst das, Übernachten auf mittels Bodenmarkierung eideutig als Parkplatz gekennzeichneten Flächen ja, sofern das Fahrzeug nicht mit Stützen/Keilen fixiert wird, keine Möbel etc. aufgestellt werden.

Dort wo die WoMo Fahrer aber bevorzugt stehen, nämlich inmitten einer schönen Landschaft, finden sich selten Parklätze mit Bodenmarkierung...

Aktuell zum Thema: vor ein paar Tagen hatte sich auf der Forstpiste einige Meter oberhalb unseres Hauses eine -deutsche- Familie mitten im Wald für mindestens zwei Tage häuslich eingerichtet. Auto,Dachzelt, Campingmöbel, Schlafzelt für die Kinder, zudem mitten auf der Zufahret zur Wasserstation. Da fällt einem nichts mehr dazu ein...

Gruss
Thomas

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

der_Corse (13.10.2017)

Beiträge: 134

Ich bereise die Insel seit: 2014

Vor- oder Rufname: Stefan

  • Nachricht senden

24

Freitag, 13. Oktober 2017, 14:01

Hallo zusammen,

das ist ein Thema, das mich immer wieder interessiert. Ich meine hierbei gar nicht mal das "wilde campen" oder "im Auto übernachten" sondern die Einschätzung der Korsen unsererseits. Ich war erst dreimal auf Korsika und als Urlauber, der außer Vermieter, Kassenpersonal und im Vorbeigehen einige Dorfbewohner rudimentär kennengelernt hat, traue ich mir diesbezüglich kein Urteil zu. Man hat natürlich mitbekommen, dass der ein oder andere Camper unfreundlich angegangen oder gar angegriffen wurde. Dass von Forumsseite darauf verwiesen wird, dass von "wildem campen" definitiv abzuraten ist, versteht sich daher von selbst.

Aber ist es denn wirklich so, dass Touristen so unbeliebt bei den Korsen sind? Ich maße mir diese Einschätzung nicht an. Klar, Vermieter, Verkäufer und Co. sind von Natur aus meist freundlicher, aber unsere Vermieter waren bislang mit einer Ausnahme (die einfach nicht vor Ort war) sehr freundlich. Auch die Bewohner der Bergdörfer waren sehr freundlich. Die einzigen Personen, die mir etwas negativ in Erinnerung sind, waren einige der Jäger dieses Jahr. Das liegt in dem Fall vielleicht auch in der Natur der Sache, dass die während der "Jagd" eher wortkarg sind.

Hier kommt es teils so rüber, als wären wir Touris nahezu verhasst auf der Insel. Das kann und will ich nicht glauben. Vielleicht können die "Übergesiedelten" hierzu mal was sagen. Dass es natürlich immer Leute gibt, die gegen Fremde und Fremdes sind, steht außer Frage und dass man es als "Nicht-Korse" eventuell nicht ganz so leicht hat wie ein Einheimischer, könnte man sicher auch in anderen Regionen finden...und sei es bei uns zu Hause!

Ich behaupte jetzt einfach, dass man in Aiti, wo wir dieses Jahr waren, auch mal sein Zelt aufstellen dürfte. Man kann ja auch fragen...Ob man das Ende Oktober auf 750 m Höhe noch genießen könnte, ist eine andere Frage. Nachts wird es da jedenfalls schon saukalt;-) Diesbezüglich würde mich dann doch interessieren, wie ihr das einschätzt: Ist es überall auf Korsika so, dass man "Wildcamper" verdammt oder ist das eher auf die Touri-Hochburgen und Küstengebiete beschränkt. Oder ist es umgekehrt und man streubt sich eher im Landesinneren oder mag man es generell einfach nicht? In der Hochsaison, wenn alle Campingplätze geöffnet sind und die Insel in den Küstengebieten aus allen Nähten platzt, kann ich das ja nachvollziehen, aber wenn die Campingplätze schon geschlossen sind? Warum sollten einzelne Touris Ende Oktober so einen Groll auslösen (nicht nur aufs Wildcampen bezogen), wenn der große Trubel vorbei und Ruhe eingekehrt ist? Man müsste doch eher davon ausgehen, dass die Korsen froh sind, dass auch außerhalb der HS noch Leute kommen und ihr Geld vor Ort ausgeben. Es ist ja nicht so, dass Camper kein Geld auf der Insel ließen. Vielleicht sehe ich das alles nicht so extrem, da wir nicht an der Küste wohnen und somit abseits des Rummels. Mir kommen "die Korsen" hier aber zu schlecht weg!

Guenter

Korsika-Urgestein

  • »Guenter« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 1 569

Ich bereise die Insel seit: 1979

Vor- oder Rufname: Günter

Wohnort: Hessisches Ried

  • Nachricht senden

25

Freitag, 13. Oktober 2017, 15:08

@Pablo: ... aus Erfahrung , gerade explizit unseres diesjährigen Korsikaurlaubs, möchte ich sagen das die Korsen ganz sicher nicht abweisend gegenüber uns Urlaubern sind. Wir waren dieses Jahr mehr oder weniger abseits der üblichen Tourirouten, zumindest ist da im Hochsommer kaum jemand unterwegs, auf Erkundung.Hatten jeweils bestimmte Ziele (z.B. prähistorischer Art) ... und die waren oder sind oft gar nicht so einfach zu finden. Wir wurden von Dorfbewohneren direkt angesprochen. Wir konnten fragen und am Ende fanden sich mehrere Bewohner eines Dörfchen bei uns ein und überlegten bzw. diskutierten dann auch unter sich wo der Ort sein könnte den wir suchen. In einem kleinen Örtchen (Campi)suchten wir z.B. die kleine Kirche auf. Man hörte Musik. Neugierig schauten wir hinenin und da saßen vor einem großen schwarzen Vorhang, im Halbkreis , Musiker mit Ihren Violincellos "Les violoncelles de Moïta". Wir wollten schon gleich wieder gehen um nicht zu stören, da wurden wir angesprochen ...wir sollen doch ruhig bleiben. Es findet eine Probe statt für Konzerte die in den nächsten Tagen stattfinden werden. Wir wurden auch herzlich eingeladen eines dieser Konzerte zu besuchen. Das taten wir dann auch und besuchten das Konzert in Moita. Sehr athmosphärisch. Nach dem Ende begegneten wir der Person die uns dazu eingeladen hatte. Er meinte... er hätte nach uns geschaut und dann auch unter den Zuschauern entdeckt. Das hätte Ihn sehr gefreut. Wir waren, glaub ich die, die einzigen "Touris", sowieso Deutsche unter den Anwesenden. Die meisten waren, so hatte es zumindest den Anschein, Korsen aus Moita und den umliegenden Dörfchen. Treffpunkt vor dem Konzert war, ich sags mal so, die Sportplatz-/Vereinskneipe beim Dorf. Es gab diverses gegrilltes , Vino , Pietra usw. Niemand zeigte sich unfreundlich uns gegenüber ::))) , obwohl sicher als "Nichteinheimische" erkenntlich. Gut ...war jetzt vom Ursprungsthema weg ...aber das zur Freundlichkeit der Korsen.
»Guenter« hat folgende Dateien angehängt:
  • violin_moita.jpg (231,46 kB - 30 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 20:48)
  • campi.jpg (501,6 kB - 23 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 20:48)
Signatur von »Guenter« Gruß Günter

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

St.Flo (13.10.2017), wolfgang (13.10.2017), der_Corse (13.10.2017), Moriani (13.10.2017), Virutal (16.10.2017), sqr1200s (16.10.2017)

Beiträge: 134

Ich bereise die Insel seit: 2014

Vor- oder Rufname: Stefan

  • Nachricht senden

26

Freitag, 13. Oktober 2017, 17:30

@Guenter
Danke, das bestätigt meine Eindrücke zumindest abseits der Touristenhochburgen. Wir wurden in Aiti auch sehr freundlich willkommen geheißen. Man bot uns Feigen an, frische Pfirsiche und wir bekamen auch freundlich Auskunft über das Bäckerauto...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

der_Corse (13.10.2017)

Werner Peters

Korsika-Kenner

  • »Werner Peters« ist männlich

Beiträge: 136

Ich bereise die Insel seit: 1996

Vor- oder Rufname: Werner

  • Nachricht senden

27

Freitag, 13. Oktober 2017, 22:22

Hallo,es macht keinen Sinn einen Troll zu füttern.

Werner

28

Samstag, 14. Oktober 2017, 00:03

Man sieht hier ja leider keine Aufrufstatistiken, aber aktuelle Infos zum Dauerbrennerthema "frei stehen" machen sicher Sinn für alle Besucher dieser Threads.

Um den drolligen Thread-Eröffner kümmert sich ja nun eigentlich niemand mehr.

Use the Troll!
Christian

Dreamcaster

Korsika-Infizierter

  • »Dreamcaster« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 26

Ich bereise die Insel seit: 1968

Vor- oder Rufname: Luke

Wohnort: 85640 Putzbrunn

  • Nachricht senden

29

Samstag, 14. Oktober 2017, 09:14

Um den drolligen Thread-Eröffner kümmert sich ja nun eigentlich niemand mehr.
Hallo,

dieser Thread ist nur noch peinlich, denn auf eine freundliche Anfrage erfolgt ein großes Bashing und wenn der Neuling sich - sicherlich etwas überrascht - durchaus noch freundlich antwortet, wird er als Troll hingestellt.

Wenn Euch meine Meinung nicht passt, könnt Ihr mich durchaus aus dem Forum werfen. Ich betreibe selbst zwei Foren (Videospiel/Pferdesport) und verstehe unter "Netiquette" offenbar etwas anderes als die meisten Antworten hier.

Noch etwas zur Freundlichkeit der Korsen, die für ein Inselvolk durchaus als positiv zu sehen ist (zumindest solange man sich bemüht französisch zu sprechen), allerdings kommt es etwas auf die Jahreszeit an. Der ehemalige Besitzer des Camping International war mein bester Freund (leider ist er verstorben) und erklärte mir das Phänomen so: Nach dem Trubel im Juli/August sind wir total ausgebrannt und sehen uns nach einer Pause, deshalb schließen wir auch Ende September, da der weitere Betrieb auch bestens noch kostendeckend ist.

Sein Nachfolger lässt jetzt allerdings als Einziger in der Umgebung bis Ende Oktober auf. Zu Jos Reisezeit dürften nur noch eine Handvoll Plätze auf der ganzen Insel offen haben, das ist - wie ich schon angemerkt habe - ein großes Problem.

Letztes Jahr wollte ich zumindest bis zum 20.10. bleiben, aber ich bin dann vorher abgereist, da ich keine offenen Plätze mehr finden konnte, was Rundfahrten fast unmöglich machte. Dieses Jahr bin ich bereits Ende September nach Hause und musste schon geschlossene Restaurants und Lebensmittelgeschäfte auf den Plätzen in Kauf nehmen. Auch wird man stets deutlich unfreundlicher als im Mai/Juni empfangen, wo sich die Korsen aus Freundlichkeit fast überschlagen.

Au revoir

Luke aka Dreamcaster

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Artis (14.10.2017), robbie-tobbie (14.10.2017), der_Corse (14.10.2017), St.Flo (15.10.2017)

Artis

Korsikaliebhaberin

  • »Artis« ist weiblich

Beiträge: 117

Vor- oder Rufname: Artis

  • Nachricht senden

30

Samstag, 14. Oktober 2017, 10:02

Hallo Luke,

es würde mich interessieren, meinst du den Camping International in Galeria? LG Artis

Cornelia

Korsika-Spezialistin

  • »Cornelia« ist weiblich

Beiträge: 621

Ich bereise die Insel seit: 1985

Vor- oder Rufname: Cornelia

  • Nachricht senden

31

Samstag, 14. Oktober 2017, 10:08

Komisch, wir fahren immer erst im Oktober und die Korsen sind in dieser Zeit seeehr relaxt. Weil es ruhiger ist und die Saison vorbei.
Über Unfreundlichkeit könnten wir uns noch nie beklagen.
L. G
C
So ist es jetzt nach Aussage unseres Salvatore hier auf Sardinien auch.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Signatur von »Cornelia« Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

Dreamcaster

Korsika-Infizierter

  • »Dreamcaster« ist männlich
  • Deutschland

Beiträge: 26

Ich bereise die Insel seit: 1968

Vor- oder Rufname: Luke

Wohnort: 85640 Putzbrunn

  • Nachricht senden

32

Samstag, 14. Oktober 2017, 10:11

es würde mich interessieren, meinst du den Camping International in Galeria? LG Artis
Nein, es handelt sich nun um einen Teil des Campings "Les Castors" in Calvi , der den "International" übernommen hat und renoviert hat, nun u.a. sogar beheiztes Pool. Die Fotos und die Kommentare auf "http://www.paradisu.de" entsprechen nicht mehr dem jetzigen Stand - alles ist neu!
Tipp: Wer bei der Einfahrt vom "International" eincheckt bekommt den Platz billiger und kann trotzdem alle Einrichtungen nutzen.



@Cornelia: Ich spreche nur aus unzähligen Erfahrungen mit den Betreibern bzw. dem Personal der Campingplätze.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Artis (15.10.2017)

Cornelia

Korsika-Spezialistin

  • »Cornelia« ist weiblich

Beiträge: 621

Ich bereise die Insel seit: 1985

Vor- oder Rufname: Cornelia

  • Nachricht senden

33

Samstag, 14. Oktober 2017, 17:22

O. K. Da hab ich keine !
Wohn immer privat.
Und da passt s !
Gruß C



Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Signatur von »Cornelia« Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

Mufflon

Adoptiert

  • »Mufflon« ist männlich

Beiträge: 280

Vor- oder Rufname: Martin

Wohnort: Corsica seit 1999

  • Nachricht senden

34

Samstag, 14. Oktober 2017, 23:42

Hier kommt es teils so rüber, als wären wir Touris nahezu verhasst auf der Insel.
Troll ja oder nein....

verhasst sind die Touristen auf keinen Fall.
Bei sagen wir 2 von 10 Dienstleistern kann man sich fragen ob die nicht
besser unter Verschluss kommen sollten.

Der große Teil ist freundlich, hilfsbereit und manchmal hapert es vielleicht an Qualität und/oder Professionalität.

Wie "alle" Südländer sind die Korsen ein stolzes Volk und Stolz in der Dienstleistung, im Sinne von Dienen,
passt nicht so recht zusammen.

Sie möchten Respekt erkennen in ganz natürlichem Umfang.
Arroganz und Befehlston ist rotes Tuch (leider haben auch viele Touristen, Dienstleistung nicht ganz begriffen)
Gott sei Dank ist das Geiz_ist_geil_Klientel noch nicht so stark vertreten, die haben das besonders gut drauf.

Im Landesinneren habe ich bisher deutlich weniger Enttäuschungen erlebt als an der Küste.
Wenn man bedenkt, dass von den 320Tsd. Einwohnern ca. 90Tsd. Festlandfranzosen sind, von denen
wiederum ca. 85% an der Küste leben und auch die Saisonkräfte zum ganz großen Teil vom
Festland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es nicht immer ein übellauniger Korse ist.

Aus dem o. g. ist es eine selbstverständliche Respektangelegenheit die Einheimischen zu fragen, ob man auf ihrem Land sein
WoMo abstellen kann.
Wenn diese respektierende Frage gestellt wurde, gehen Tür und Tor auf.
Wenn nicht, hat man dem Tourismus auf Korsika nichts Gutes getan und bekommt die Quittung
und die Nächsten haben es schwerer bis dann die Tomaten, Eier, Steine oder Schrotkugeln fliegen.
Signatur von »Mufflon« Gruß
Martin

... verwirren sie mich nicht mit Tatsachen,

meine Meinung steht fest!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Artis (15.10.2017), St.Flo (15.10.2017), WHans (15.10.2017)

rinaldu

Korsika-Kenner

  • »rinaldu« ist männlich

Beiträge: 36

Ich bereise die Insel seit: 1978

Vor- oder Rufname: rinaldu

Wohnort: Sagone

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 15. Oktober 2017, 12:09

Ich möchte mal
einen Aspekt erläutern, der hier im Forum gerne übersehen wird, der aber für
das „Verhältnis Korsen zu Wohnmobilisten“ im speziellen und „Korsen zu
Touristen“ im allgemeinen sehr prägend ist.


Drei Viertel der
Touristen, die die Insel besuchen sind Franzosen, das restliche Viertel teilen
sich alle anderen Nationalitäten (darunter natürlich schwerpunktmäßig Deutsche
und Italiener). Grob gesagt ist bestenfalls jedes zehnte Wohnmobil ein
Deutsches. Hier eine Webseite für Gewerbetreibende im korsischen Tourismus, für
alle, die sich für touristisches Zahlenmaterial interessieren:
Chiffres clés | Corsica pro






Wichtiger aber noch ist, dass die Einstellung
mit der französische Touristen an einen Urlaub Auf Korsika herangehen eine
andere ist, als die der Deutschen, was das Verhalten gegenüber den Einheimischen
komplett anders macht.


Warum ? Zunächst reisen Franzosen nicht ins „Ausland“,
sie bleiben (aus ihrer Sicht) im Inland, sie erwarten, dass die Verhältnisse in
etwa so sind, wie sie es von Zuhause (vom Festland) kennen. Prämissen wie, „andere
Länder andre Sitten, passen wir uns also an“, haben wenig Bedeutung. Zudem gibt
es für sie kein Sprachproblem, wie bei vielen Deutschen, sie können sich
verständlich machen, sie kommunizieren wesentlich intensiver, sie können aber
auch viel vehementer ihre Interessen und Ansichten sprachlich vortragen und
womöglich auch sich beschweren (aber auch besser loben). All das gibt es bei Deutschen durch die
Sprachbarrière eher selten. Ebenso
neigen Franzosen nicht so dazu, die korsische Hostilität und teils
Aggressivität als kulturelle
Schrulligkeit oder Folklore zu verniedlichen, sie verstehen die korsischen
Autonomiegedanken nicht als Identitätsfindung, sondern als Abweichlertum – ganz
im Gegensatz zu vielen „ausländischen“ (insbesondere deutschen) Besuchern.


Französische
Wohnmobilisten machen generell gerne im eigenen Land Urlaub, weil sie hier ihre
Rechte kennen, sie sind oft in den Federationen, den Interessenverbänden für
camping-caristes organisiert, da gibt es
viele, UCCF, FFACCC, FFCC und viele mehr.
Union des Camping-Caristes de France. Défense utilisateurs.

Pr?sentation F?d?ration Fran?aise Clubs Associations Camping Car

La fédération des campeurs, caravaniers et camping-caristes - FFCC

Dort gibt es Rechtsbeistand, es gibt Zeitschriften, die aufklären und
Lobbyarbeit machen, dort gibt es juristische Abteilungen, die gegen manche Kommungen
vorgehen, etc. Ich habe tausende von frz. camping-caristes bei mir zu Gast
gehabt und die überwiegende Mehrheit war respektvoll, aber auch sich dessen
bewußt, dass Frankreich ein Land ist, dass dem Reisenden gewisse Rechte
einräumt (man denke auch an die Rechte der sog. „gens de voyage“, die ein Recht
auf Beherbergung mit ihren Wohnwagen und Wohnmobilen in jeder Gemeinde haben). Es
braucht keine Genehmigungen einer Gemeinde, es gibt keine flächendeckenden
Verbote durch den Präfekten bzw. des Départements (in Ortschaften hat ohnehin
nur die mairie die Kompetenz so etwas zu verbieten), auch die
Fahrbahnmarkierung ist nicht nötig, es gilt der „code de la route“, egal was
der ADAC oder sonstjemand erfinden möchte, das ist in zahllosen gerichtlichen
Auseinandersetzungen geklärt worden.


Französische
Wohnmobilisten haben einen weniger romantischen Anspruch an ihren (freien)
nächtlichen Stellplatz, es ist ihnen egal, wenn sie mehr am Strassenrand
stehen, sie halten sich da einfach an das, was auf dem Festland erlaubt ist und
praktiziert wird. Ganz im Gegensatz zu deutschen Wohnmobilisten, die ihr
Fahrzeug gerne möglichst tief in die Natur stellen möchten (das haben hier ja
einige schon erwähnt).´


Nun zur anderen
Seite, den Korsen: eine gewisse „hostilité“
gegenüber camping-caristes lässt sich nicht von der Hand weisen, man findet
auch Quellen dazu im Internet. Dies ist aber weniger auf ihren (kaum
vorhandenen) Schutzinstinkt für ihre Natur oder auf kommerzielle Interessen zurück zu
führen, als vielmehr auf die immer noch bei vielen vorhandene „la valise ou le
cerceuil-Mentalität“. Soll heißen, die verhassten „pinzutacci“ werden gerade wenn sie mit ihrem
eigenen „chez-soi“ auf die Insel kommen sofort als „colons“ betrachtet und
sollen schnellstmöglich wieder gehen (je ne viens pas chez toi, alors toi, fous-moi
la paix chez moi). Es ist also mehr ein politisches als ein touristisches
Problem, was einerseits die eher rüde Wahl der Mittel erklärt (Scheiben einschlagen,
Flintenschüsse vor dem Wohnmobil), andererseits aber auch erklärt, warum man
dies erleben kann, obwohl man versucht sich ganz korrekt zu verhalten. Andere
Nationalitäten bekommen diese Aggression eben mitunter auch mit ab. Man bedenke, dass auf den vielen
Graffiti-Sprüchen auf den Wänden zumeist „IFF „ (i francesi fori) oder „colons
dehors“ steht oder man findet eben die ominöse Gleichung mit dem Koffer und dem
Sarg. Diese Slogans richten sich nicht
wirklich gegen den Tourismus.


Ungeachtet
dessen, aber noch ein letzter Gedanke:
man nimmt als Wohnmobilist auf Korsika definitv keine grösseren Risiken in Kauf als auf dem
Festland, Probleme für Wohnmobile gibt es ja auch nicht nur in der Nacht,
sondern auch beim Parken am Tage. Überfälle, Diebstähle, Gasattacken, aufgeschlitzte
Reifen, gibt es in allen Départements
Frankreichs, gerade Diebstähle sind viel häufiger in anderen Gegenden. Wer
das nicht glaubt, googelt mal nach „cambriolage
camping car“ oder „gazage camping car“ , wer speziell korsische Fälle sucht
wird eher mit „aggression contre camping-caristes“ fündig, das sind aber
wirklich ganz, ganz wenig Fälle.
cambriolage camping car - Recherche Google



agression camping car corse - Recherche Google



Deshalb kann ich
mir hier auch eine kleine Spitze an das Forum-Team nicht verkneifen: eine „bitte ernst nehmen“ – Warnung, dass es
gefährlich ist auf Korsika zu stehen, ist völlig überzogen und bildet nicht die
Realität ab, so etwas schafft kein Verständnis für’s Problem sondern schürt nur diffuses
Unbehagen.


Das letzte Mal
als ich mich über die Rechtslage ausgelassen habe ging es um’s Quad-Fahren am
Strand, da wäre eine konzertierte Aktion der Moderatoren mehr als angebracht
gewesen, im Sinne von „bitte ernst nehmen liebe User, nicht mit dem Quad über
die Strände brettern“, da hat man sich aber lieber darauf beschränkt, dass man
den Burschen kennt und er sonst ganz nett ist. Und: „uns bekannte Fälle“, das
ist kein Niveau auf dem man argumentieren kann, irgendwer hat von irgendwem
gehört, dem irgendwas passiert ist, wenn dann bitte konkret und fundiert, wenn’s
denn geht.
Signatur von »rinaldu« C'est pas l'homme qui prend la Corse, c'est la Corse qui prend l'homme.

Es haben sich bereits 12 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

St.Flo (15.10.2017), der_Corse (15.10.2017), vara330 (15.10.2017), Lindo (15.10.2017), Harder (15.10.2017), WHans (15.10.2017), Godot (15.10.2017), testa mora (15.10.2017), andemu (16.10.2017), Guenter (16.10.2017), robbie-tobbie (16.10.2017), Moriani (16.10.2017)

36

Sonntag, 15. Oktober 2017, 19:08

Dank dir Rinaldu,
wir waren in der Vorsaison auf Fautea, dort hatten wir einen so positiven Eindruck hinterlassen, daß der Patron uns bat, nie den Fehler zu machen, in der Hauptsaison anzureisen.
Wir verstehen jetzt auch warum, bei der ganzen wir fahren überallhin und bleiben stehen Geschichte, fiel mir der Artikel einer französischen Endurozeitschrift ein, dort ging es um einen Passus, der sich noch nicht so ganz herumgesprochen hat, Wege dürfen nur befahren werden, wenn sie von einem normalen PKW machbar sind.
Vielleicht finde ich den Artikel noch und setze ihn hier mal rein.
Liebe Grüsse vom Hans

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher