Gasflaschen, Zoll und Fähre

Liebe Mitglieder und User von Korsika-Forum.info,

 

am 25. Mai 2018 ist die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten.

Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu ab sofort in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

 

Euer Team von Korsika-Forum.info

 

  • Martin17 : Taaaag,


    also ganz klar: Für Deine Zwecke reicht vollkommen die blaue 2,75 kg-Flasche von Camping Gaz!!" Ich habe sie auch und koche für die Familie. Und das nicht nur kurz. Morgens Espresso in der Kanne, abends komplett. Gaskocher 2-flammig.
    Das reicht uns den gesamten Urlaub von 2 Wochen. Mit Rest.
    Die Lampe auf dem Tisch kriegt ne kleine Kartusche. Auch die kriegst Du in wirklich jedem Supermarkt. Ich habe glaube ich die 407 (?) für den Tisch, die ist etwas größer und hat ein Ventil damit man sie abschrauben kann.
    Wobei es da mittlerweile tolle LED-Lampen gibt.
    Die 903-Flasche kannste, wenn es wirklich nicht reichen sollte, auf Korsika "überall" umtauschen. Nimmst sie dann eben wieder mit heim. Bin da der Meinung des St.Flo :


    So macht es meine Tochter in einer Woche übrigens auch!!! Hab das Ding grad aus dem Keller geholt.


    Grüße wolfgang

  • Was wir in all unseren vielen Korsikajahren selbst noch nicht wissen ob man die Flaschen an beliebiger Stelle zurückgeben kann oder nur an der definitiven Leihstelle???

    das austauschen leer gegen voll geht überall (wenn es die gleiche Marke ist)
    das zurückgeben gegen Auszahlung des Pfandes meist nur da wo ausgeliehen wurde,
    wobei offiziell das keine Rolle spielt.
    Da scheuen die meisten nur den Verwaltungsaufwand.
    An größeren Stationen sollte das funktionieren, am Tante Emma-Laden im 50 Seelen Dorf eher weniger.
    (da raubst du ihr den ganzen Tagesumsatz)  c$i/ng 
    Wichtig ist der Vertrag und die gleiche Marke.

  • Sehe es auch so wie wolfgang. Nur bitte bedenken: Campingaz kann man nicht zurückgeben. Und reichen 2,75 Kilo sogar 3 Wochen für den Gaskocher. Mein Tipp: kauft euch gleich zwei blaue, eine 907 und eine 901. dann könnt ihr kochen mit de 2,75 bis sie leer ist, entspannt wechseln und zuende kochen und am nächsten Tag gegen eine volle tauschen. Meist hat man so über ein paar Jahre einen Notfall Ersatz dabei, falls sich mitten im Fischbraten die große Flasche verabschiedet. Machen wir seit Jahren so. Und wenn man Strom hat, dann lässt sich mit einem Wasserkocher für das Nudelwasser auch noch kräftig Gas sparen. Also ich bin Campingaz-Freund.

  • Pinarello : meinst Du mit "nicht zurückgeben", dass man sie auf Korsika nicht gegen eine volle tauschen kann? Oder, dass man sie leer nicht komplett zurückgeben kann? Ich habe noch nie eine Flasche zurückgegeben, auch nicht in Deutschland. Wenn ich mich besinne, hat die 907 sogar 2 Urlaube gereicht. Wie gesagt: Kochen täglich für die gesamte Familie.


    So, wie Du es vorschlägst, halte ich es für die beste Lösung! Die 901 (400ml) werde ich wohl auch die Tage noch besorgen, damit meine Babys sie als Ersatz dabei haben. Ist es in Deutschland günstiger oder vor Ort? Weißt Du das? Wenn vor Ort, wo dann? Supermarkt, Tanke, ...


    Was meint Martin17 : ?


    Grüße
    wolfgang

  • Zweiteres. Man kann sie nicht komplett zurückgeben, was interessant wäre, wenn man jeden Urlaub eine neue Flasche leiht, da man sich (so hab ich den Fragensteller verstanden) den Transport im Auto sparen möchte das mMn extrem geringe Risiko ausmerzt und damit lebt, dass man einen Teil des gekauften Gases verschenkt.
    Kann zu den Preisen nur wenig sagen, haben aber letzte Woche bei Bauhaus für die 2,75 Kilo-Füllung 33 Euro gezahlt. Bin mir fast sicher, dass auf Korsika rund 38 Euro fällig waren. Ich denke mal im Bereich von 10 % lässt sich vielleicht was sparen.

  • Hallo zusammen,

    ich wollte das Thema nochmals Hochholen um kurz eure Meinung zu erfragen.

    Mein Plan aufgrund der Gasproblematik auf Fähren wäre, eine leere Campingaz 904 auf dem Hinweg von Savona nach Bastia mitzuführen. Diese würde ich dann auf Korsika gegen eine Volle 904 tauschen.

    Ich denke das wäre Regelkonform? Gibt es diesjährig in Savona intensive Gaskontrollen?

    Meine Bedenken diesbezüglich wären, ob mir geglaubt wird das die Flasche entleert ist? ;(party:


    Danke für eure Rückmeldung!

    Viele Grüße Eric

  • Hallo Ericf ... wenn man seitens der Fährgesellschaft bei einer Kontrolle der Meinung ist die Gasflsche darf nicht mit spielt es keine Rolle ob leer oder voll. Das Thema Gasflasche ist ja ein sehr diskutiertes Thema. Meiner Meinung nach ist die beste Lösung sich vor Ort die Gasflasche zu leihen. Kommt nicht wesentlich teuerer (wenn überhaupt) als bei Nutzung von Campingaz.

    Einzig anschaffen muß man sich den passenden Adapter.

    Sollte man nur sehr wenig Gas verbrauchen lässt sich die Flasche gerne auch dem Campingnachbarn weitergeben. Du erhälst Deine Kaution von Ihm und vielleicht noch ein paar Euro für den Inhalt. So haben wir das immer gemacht. Wir hatten in manchen Urlauben das Problem das der Inhalt nicht ganz reichte und wir eine weiter Flasche benötigten.

    Lösung : Entweder eine neue Gefüllte kaufen und diese dann bei Abreise an andere weitergeben oder selbst vom "Campingnachbar", bei dessen Abreise, eine noch halbwegs gefüllte übernehmen. Hat immer wunderbar geklappt,



    Nachtrag: Und es hat noch einen Vorteil wenn die Gasflasche zuhause bleibt >>> Statt Gasflasche einen aufgeblasen Wasserball beim Packen in den Kofferaum. Warum? Ist ein Platzhalter das man den jetzt Leerraum der Gasflasche nicht mit Gepäck auffüllt. Auf der Rückreise passen dann locker 5-6 Flaschen Vino, oder 8 Coppa, oder 25 Gläser Honig, 15 Dosen Pietra, oder .... dahin :rofl:

    Gruß Günter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Vor zwei Wochen in Bastia beobachtet: Sicherheitsmensch geht rum und frägt nach Gas und Messern (Taschenmesser darf man seiner Aussage nach nicht mehr mit auf die Fähre nehmen). Autonachbar sagt: "Campinggas", Sicherheitsmensch antwortet: "Campinggas ok". Was aber nun "Campinggas" genau bedeutet, wurde in der kurzen Konversation nicht näher geklärt.


    Grüße

    Georg

  • Taschenmesser darf man seiner Aussage nach nicht mehr mit auf die Fähre nehmen

    ... upps, diese Kontrolle will ich sehen. Ich will jetzt nicht hinterfragen wieviele Messer, egal welcher Art, sich in jedem Auto befindet das auf die Fähre geht und dann in der Kühltasche-/box auf die Decks?.

  • Über die Sinnhaftigkeit der i.d.R. doch sehr oberflächlichen Kontrollen kann man streiten. Der Sicherheitsmann meinte jedenfalls zu mir, ich solle das Messer (das ich z.B. zum Vespern auf der Fähre nutze) aus dem Rucksack nehmen und im Auto lassen.


    Grüße

    Georg

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Schorschi ()

  • Ich muß sagen, auf den all den vielen Überfahrten wurden wir noch nie kontrolliert (die ganz frühen Jahre, als es noch richtige Einreisekontrollen gab, laß ich mal außen vor).

    Auch haben wir bis dato nicht bewußt (Ausnahme gleich) mitbekommen das andere Fahrzeuge kontrolliert wurden.

    Ausnahme: Bei Rückreisen von Ile Rousse. Dort wurden vereinzelt Fahrzeuge beiseite genommen und durchsucht.


    Mit "kontrolliert" meine ich eine Fahrzeugkontrolle. Kofferraum öffnen und so. Perso war schon ab und zu vorzuzeigen.

    Gruß Günter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Zum Thema Kontrolle,

    ich wurde letztes Jahr auf der Reise nach Sardinien in Genua nach einem Messer gefragt. Habe dem Kontrolleur dann mein Schweizer Taschenmesser gezeigt.

    Er nahm es, ging mit mir an meinen Kofferraum und hat es dort hineingelegt. :hmm:

    Zum Glück hat er nicht mein großes Küchenmesser im Kofferraum entdeckt.

    :duelo:

  • Danke Guenter, CF schreibt jedoch in Ihren Bedingungen:


    Achtung ! Wir erinnern daran, dass es strikt verboten ist, auf welche Art auch immer gefährliche Gegenstände wir Sprengstoff, Gaz, Benzin und andere entflammbare Substanzen zu befördern (siehe Allgemeine Transportbedingungen).
    Diese Gegenstände werden währen der Sicherheitskontrollen systematisch eingezogen und können nicht erstattet oder ersetzt werden
    .


    Es darf also kein Gas mitgenommen werden, die Art der "Verpackung" ist dort nicht definiert. Eine leere Gasflasche enthält kein Gas und ist nur ein leerer Behälter. Ergo führe ich kein Gas mit.:dance:

    Sorry der Haarspalterei, aber ich würde das so definieren. :beer:

  • Sorry der Haarspalterei, aber ich würde das so definieren

    ... definier Dich so dem Sicherheitsmann-/frau n((// gegenüber.

    Das wird lustig n///briid 

    Vielleicht darfst Du sogar der Fähre (allerdings nicht ganz so freudig) hinterher :winke:

  • Bei uns wurde auch gefragt - - Messer waren im Koffer.

    Martin braucht immer sein Schanz - Messer zum Coppa schneiden.

    Vor uns war ne Frau, die hatte Angeln oben auf den Koffern liegen. Der Kontrolleur nahm sie und legte sie ganz unten rein, zwischen Koffer und Heckklappe. Was das sollte ....

    Wir sind 2017 auch kontrolliert worden . allerdings mussten wir keinen Kofferraum öffnen

    Sehr genaue Passkontrollen waren letzten Herbst in Livorno - von Sardinien kommend, bei der Ausfahrt am Hafen

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

  • Nach Wanderstöcken hat er übrigens auch gefragt. Und "kontrolliert" wurde systematisch jedes einzelne Fahrzeug, wobei sich die Kontrollen meist auf ein Gespräch mit dem Fahrer und ggf. einen kurzen Blick in den Kofferraum beschränkten.

  • bei uns wollten sie in Bastia in den Kofferraum schauen...das schauen war sehr oberflächlich, als ich ihm sagte keine Pflanzen war er zufrieden...keine Passkontrolle, im Gegensatz zu der Hinfahrt von Savona aus.. .dort wurden bei der Einfahrt auf das Hafengelände und dann noch einmal vor Auffahrt auf die Fähre die Pässe kontrolliert.