Gasflaschen, Zoll und Fähre

  • wir sind am 19.06 von Nizza nach Bastia .Großes Militäraufgebot im Hafen, unser Wohnwagen wurde auf Sprengstoff überprüft, alle Klappen und Schränke mussten geöffnet werden,am Auto auch alle Türen, Motorhaube auf. Pässe ab durch den scanner ,man wollte wissen was wir Beruflich machen. Nach einer kleinen Ewigkeit konnten wir dann endlich auf die Fähre.Wir campen ja schon seid 1984.... in ganz Europa.... aber so eine Kontrolle haben schon lange nicht mehr erlebt.

  • Das ist ja extrem!!😳

    Wir sind am 24.06. ab Savona gefahren, Ausweise und Ticket geprüft, danach Stichproben der Polizei -> Befragung, Kofferaum und Gepäckstücke wurden geöffnet. Bei uns nicht aber zb bei einem deutschen Renterehepaar.

    Rückfahrt Bastia, KEINE Kontrolle der Ausweise auf Übereinstimmung der Identität. Kurzer Blick der Hafensecurity in den Kofferaum und fertig..

    Anzumerken sei, das gerade das WM Halbfinale mit Frankreich lief 😉

    VG Eric

  • Hallo in die Runde,

    zum Verständnis...... vor vollen Gasflaschen habe ich keine Angst.

    Die kann ich aufdrehen, anzünden und mir spektakulär eine Zigarre

    anzünden. Wenn dann nach einer gewissen Brennzeit der Flasche, kann

    schon etwas dauern, es Plop macht und die Flamme in der Flasche ver-

    schwindet sollte man möglichst weit entfernt sein. Das Restgas explodiert

    in der Gasflasche und durch den entstehenden Druck birst die Flasche

    und gibt den Explosionsdruck an die Umgebung ab. Daher wird hier,

    wenn es dann mal geschieht, eine leere oder fast leere Gasbuddel

    zum ...............verwendet. Das da nicht konsequent kontrolliert wird,

    ist für mich unverständlich. Wenn einer wirklich damit was anstellen

    möchte, ich möchte es mir nicht vorstellen. Dreht vor Einfahrt in den Pott

    die Gasflaschen zu und dreht den Sicherheitsschalter auf aus. Ich habe schon

    Gasflaschen explodieren sehen und auch die Auswirkungen gesehen. Lasst

    euch jetzt nicht panisch machen. Die Meisten wissen es halt trotz regel-

    mässiger Benutzung nicht bzw sind sich des Risikos nicht bewust.

    (kann Spuren von Senf enthalten)

    Mark, der mit dem Holz tanzt.

  • Ericf ... darf man Dein posting als Erstposter hinterfragen? Ich denke ja. Wenn dem so war dann gab es ganz sicher gute Gründe dafür.

    Hallo Guenter, Sorry für die unklare Aussage meinerseits.

    Ich hatte vor kurzem auf den bestehenden Thread gepostet. Nun sollte der aktuelle Post zum Teil auch das Erlebte zum Thema Gas allgemein berichten.

    Ich hatte im Vorfeld bedenken zum Thema, welches im Nachhinein nicht berechtigt war.

    Aber man kann auch sagen, das die Kontrollen Tagesabhängig sehr unterschiedlich ausfallen können.

    Viele Grüße Eric

  • Sorry liebes Korsika Forum, habe es wohl versäumt mich vorzustellen. Ich bin 56 Jahre jung, wohne in NRW, campen seid 1983 mal mit dem Wohnwagen oder Zelt. Auf Korsika waren sind schon seit 2000 öfters. Die Kontrolle gab es wirklich so, bei der Einreise von Deutschland nach Frankreich gab es auch Kontrollen wo jedes Fahrzeug kontrolliert wurde.

  • Hallo, dort finden regelmäßig Kontrollen in beiden Richtungen statt. Es ist der Übergang bei Karlsruhe der durch die beidseitigen Pendlern extrem beliebt ist. Viele Deutsche wohnen dort (mit D Kennzeichen) und kaufen bei Aldi und Co den Wochenendeinkauf ein, bzw. in der anderen Richtung Kaffee, Senf, Meeresfrüchte. Zudem ist ein Große Grenzschutzeinheit dort stationiert -ähnlich einer Kaserne der Deutschen Bundespolizei. Dann noch Nationalfeiertag mit erhöhter Sicherheitslage. Also alles ganz normal dort


    Grüße aus dem Badischen

  • Ich nehme öfters den Übergang bei Iffezheim, da wurde ich noch nie kontrolliert (zumindest nicht mehr, seit die Grenzen offen sind). Richtung Süden dann eher den Übergang bei Mühlheim/Neuenburg, auch dort bislang ohne Kontrollen - wahrscheinlich einfach nur Glück gehabt, Kontrollen können ja grundsätzlich überall stattfinden... Wobei, Glück, so ein großes Pech ist eine Kontrolle ja auch nicht, solange die einem nicht das Auto auf den Kopf stellen und dabei die Zeitreserve für das Erreichen der Fähre auf der Strecke bleibt.


    Grüße

    Georg

  • Na da hat ich dann wohl auch immer Glück. Ich fahre doch mehrmals im Jahr über den Grenzübergang bei Lauterbourg und das entweder mit WoMo oder einem großen Van und wurde noch nie kontrolliert. Ganz im Gegenteil, ich habe den Grenzübergang bisher nur fast verlassen vorgefunden. Wir fahren meist Freitags Abends rüber und Sonntags Nachmittags/Abends zurück...

    An sich ist das ja wirklich nicht schlimm, aber die Zeit die es kostet kann schon doof werden, vorallem wenn ich mir vorstell bis die unser Auto auf den Kopf gestellt hätten, vorallem mit den Hunden wäre das echt doof. Hoffen wir mal das wir dieses Jahr genauso unkontrolliert durch kommen, denn gerade auf dem Hinweg ist der Zeitpuffer für die Fähre leider nicht riesig....

    Viele Grüße aus der Pfalz

    Nina

  • Wir fahren ja "nur" PKW und immer über die Schweiz nach Italien. Aber auch bei allen anderen Urlauben über die Jahre kam ich noch nie in eine Kontrolle. Ich klopfe auf Holz:)party:

  • Es wird zwar jetzt zunehmend OT, dennoch: in die Schweiz bin ich das letzte Mal vor denke ich 17 Jahren kontrolliert worden. Damals haben wir für einen Kumpel einen alten Ford Granada Kombi auf die Insel überführt. Zum einen war die Kiste mit fünf jüngeren Leuten bestückt, zum anderen der Dachgepäckträger bis oben voll geladen. Das sah wohl schon von weitem recht verdächtig aus, jedenfalls sah man bereits bei der Anfahrt auf die Grenzstation, wie der Zöllner den Hals reckte und zum Ausfahren aufforderte. Mussten dann auf die Waage, es waren auch ein paar Kilo zu viel. Er meinte dann nur, es solle doch jetzt jeder nochmal pinkeln gehen, dann würde das mit dem Gewicht auch wieder passen ;)party:


    Grüße

    Georg

  • Salut Corsica Freunde,


    habe jetzt die Antworten mit den Gasflaschen immer verfolgt, und bin noch nicht daraus schlau geworden was mit den kleinen Gaskartuschen ist z.b. C206 oder SUN-702 siehe auch Bilder, nehmen uns immer einen kleinen Vorrat mit da bei uns die Gaskartuschen erheblich günstiger sind als auf der Insel. Meine Frage sind die kleinen Gaskartuschen bei der Hafenkontrolle (Savona) jetzt auch schon verboten? mit auf die :.k. Vielleicht kann mir jemand genaueres darüber sagen, bevor wir die neu gekauften Gaskartuschen im Hafen lassen müssen!



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Corse1981 ()

  • Hallo Corse1981,


    ja, alle arten von Gas in den verschiedensten Gebinden sind laut CF im PKW (Ausnahme Wohnwagen/Wohnmobil) verboten.

    Bei Wohnwagen/Mobil gilt max. 3 Gasflaschen und maximal 47kg.


    Ich habe zum Thema lange gebohrt bei CF, selbst ich als Pick Up Fahrer mit getrennter Fahrgastzelle kam aus der Nummer nicht raus.

    Wie schon mehrfach erwähnt, muss jeder selbst wissen wie er mit der Situation umgeht.


    VG Eric

  • Hallo Leute, macht Euch doch keinen Streß. Besorgt Euch einen Adapter für die französischen Gasflaschen. Die Füllung ist zwar etwas teuerer als wenn ich die deutsche "Graue" mitnehme.

    Was soll das aber. CampingGaz ist definitv teurer. Egal ob ich die Flasche in D mitnehme oder in F füllen lasse,

    Und es schafft Platz im Auto ... :Pparty:.

    Zur Mitnahme auf der Fähre. Die Auslegung zur Mitnahme ist zweideutig. Im Grunde dürfte ich auch ncht meit einem PKW auf die Fähre. Ist da nicht vielleicht Benzin im Tank.
    Es geht wohl darum .., was darf man oder besser ... darf nicht ... von der "Garage" mit an Bord nehmen????

    Aber ok ...Definitionssache.

    Wir hatten in all den vielen Korsikaüberfahrten noch nicht (persönlich schon gar nicht) erleben müssen das jemand seine Gasflasche am Kai zurücklassen mußte.

    Selbst haben wir immer noch, die ganz kleine "Blaue" dabei. Für die Notwendigkeit einer Gaslampe. Oder doch mal über Nacht Ausflug mit kleinen Kocher (und kleinen Zelt:)party:) usw.