Kraxeltour mit Kind zum Lac de Melo

  • [Blockierte Grafik: http://i2.wp.com/outdoorkid.de…=1.5&resize=346%2C195]


    Heute stellen wir Euch eine, für die meisten wahrscheinlich nicht unbekannte Tour auf Korsika vor.


    Der Lac de Melo ist zwar leider kein einsamer Ort und Ihr werdet sicher
    nicht allein unterwegs sein. Dafür ist die Tour dort hoch umso schöner.
    Schon die Anfahrt durch das wildromantische Restonica-Tal an sich ist
    ein Erlebnis!


    Lac de Melo Tourdaten:


    Schwierigkeit: mittel/schwer je nach Alter der Kinder
    Altersgruppe: ab 6 Jahre selbstlaufend, für Kinderwagen und kleine Kinder nicht geeignet!
    Ausgangspunkt: Parkplatz Restonica-Tal
    Ziel: Startpunkt, Rundtour
    Anfahrt: von [definition=4]Corte[/definition] aus mit dem Auto ins Restonicatal. Am Ende der Straße befindet sich ein
    Wanderparkplatz. Kommt Ihr nicht rechtzeitig, müßt Ihr an der
    Zufahrtsstraße parken und hochlaufen. Achtung: ab Camping Tuani ist die
    Strasse für Wohnmobile gesperrt, da zu eng!
    Strecke: etwa 6 km, hin- und zurück
    Ausrüstung: auf jeden Fall Wanderschuhe, normale Turnschuhe reichen nicht! Warme
    Kleidung zum überziehen, oben am See ist es deutlich kühler!
    Ihr startet also oben am Wanderparkplatz. Der Weg ist anfangs noch sehr
    bequem zu gehen und wird landschaftlich immer schöner, je tiefer man ins
    Tal vordringt. Man kommt an vielen kleinen Wasserbecken vorbei.


    [Blockierte Grafik: http://outdoorkid.de/wp-content/uploads/2015/04/P6240677.jpg]


    Bei warmen Wetter laden sie zum Baden ein, aber Achtung, das Wasser der
    Restonica ist eiskalt! Es finden sich teils traumhafte Fleckchen ein
    paar Meter abseits des Weges, die zum Rasten einladen.


    Den vollständigen Bericht mit Bildern usw. findet ihr auf unserer Homepage.

  • Habe nachgeschaut, unser Kind ist da mit noch nicht vier Jahren heraufgelaufen... der schattenseitige Zustieg ist schon "einfacher", aber nicht unbedingt weniger mühsam.
    Die Variante "sportiv" hat eine kurze, kettengesicherte Passage sowie zwei regelrechte Treppengestelle; schwierig ieS ist das nicht und als ausgesetzt oder gefährlich haben wir das auch nicht empfunden.
    An besagten Stellen hatte ich die Kleine dort kurz in die Kraxe genommen, aber mehr weil wir auf dem Rückweg schon nachlassende Konzentration fürchteten.
    Bei Nässe sind die geneigten Granit-Plattenschüsse aber u.U. problematisch, daher stimme ich der Schuhempfehlung mal zu.


    In der Saison werden Parkgebühren kassiert.
    Der Weiterweg zum Capitellosee ist jetzt auch nicht groß schwieriger, verlängert die Tour aber natürlich. Im Juni sollte dieser See noch zugefroren sein (!).


    Gruß, Martin

  • Unsere Tochter war gute 4,5 Jahre alt und ist alles selbst gelaufen. Wir haben aber 7 Stunden gebraucht. Empfehlen würde ich es, wie gesagt, erst ab 6 Jahre. Hängt halt immer davon ab, wie lauffreudig die Kurzen sind und inwieweit sie Bergtouren überhaupt gewohnt sind.

  • Unsere Tochter war gute 4,5 Jahre alt und ist alles selbst gelaufen. Wir haben aber 7 Stunden gebraucht.


    Das Wanderungen mit kleinen Kindern anderen Maßstäben unterliegen als Km oder Hm pro Stunde ist wohl klar.
    Man ist doch im Urlaub und will die Zeit in der Natur und mit seinem Nachwuchs genießen... ist doch egal wenn die Runde den ganzen Tag dauert (Hauptsache man kommt noch im Hellen zurück).



    Gruß, Martin

  • Hallo Martin,
    das hast Du wunderbar klar und treffend gesagt. Das Problem ist dann manchmal die fehlende Geduld der Erwachsenen.
    Ich bin mit meiner 8-jährigen zum lac de nino ab castel di vergio und retour zum Forsthaus . Waren 9 wunderbare Stunden draußen, waren müde aber glücklich
    Gruß Andreas aus Raeren

  • Hallo zusammen,


    bin neu hier und wir (Familie mit zwei Mädels 3 und 7 Jahren) wollen Ende April über Ostern nach Korsika fahren. Wie seht ihr die Möglichkeiten, das man diese Tour (oder Lac de Nino) schon machen kann?


    Freuen uns schon sehr auf Korsika :)


    Gruß

    Hans

  • Hallo,


    wir sind zum Lac de Nino gewandert und mit einer Dreijährigen kann ich mir das nicht vorstellen. Von Schneefeldern mal ganz abgesehen. Oben ist ja beschrieben, dass die Tour zum Melo-See für die Kleinen schon nicht ohne ist. Die ist aber kürzer und mit Geduld und lauffreudigen Kids mag das schon gehen, so die äußeren Umstände Ende April schon passen. Zum Ninosee ist es definitiv zu weit für eine Dreijährige. Von Andreas ist es gut beschrieben: Mit einer 8-jährigen in Ruhe in 9 Stunden hin und zurück. Das halte ich für realistisch. Je nach Kind auch schon etwas früher, aber nicht mit 3 Jahren. In der Kraxe wird das für den Papa dann auch hart!

  • Hallo zusammen, danke für die Rückmeldung. Die Kleine würde ich in der Kraxe nehmen, es ist mir klar, dass es anders ned geht. Unsere Große ist letztes Jahr in Norwegen auch schon gute 8 Stunden gegangen, aber auch mit der oben erwähnten Geschwindigkeit.


    Mir geht's aktuell eher um die Höhe und den Schnee. Die Touren muss ich mir noch etwas genauer ansehen.


    Danke für den Wetterlink, genau so einen habe ich gesucht. Vom Schnee her sieht es also aktuell eher gut aus.


    Gruß Hans

  • Hallo,

    ich hab gerade mal nachgeschaut. Am Melosee waren wir mit unserem Sohn, als er knapp viereinhalb Jahre alt war. Wir sind hoch und runter den "schwierigeren" Weg gegangen. War alles kein Problem, aber jedes Kind ist anders. Oft tun sich ja die Kleinen aufgrund des niedrigeren Gewichts und Schwerpunkts leichter als so mancher Erwachsene. Gutes und festes Schuhwerk sollte in den Bergen auch für Kinder eigentlich immer selbstverständlich sein. Gerade im Restonicatal kann man auch Leute sehen, die mit Flip-Flops zum Melosee unterwegs sind...

    Die Tour zum Ninosee haben wir dann zwei Jahre später gemacht, das hat unser Sohn mit sechseinhalb Jahren dann auch sehr gut gepackt. Ich erinnere mich aber, dass er danach ziemlich müde war und im Auto eingeschlafen ist (hatte er sich auch verdient). Mit sieben Jahren und etwas Wandererfahrung ist das also gut machbar, aber es sind halt nunmal etwa 730 Höhenmeter. Insgesamt ist die Tour aber sehr schön, nicht ganz so überlaufen und wir haben sie 2016 noch einmal gemacht.


    Viele Grüße, Uwe