2-Tages-Wanderung mit Kindern

  • Ich plane gerade unseren in drei Wochen beginnenden Korsikaurlaub mit unseren Kindern im Alter von 9, 11 und 13 Jahren.


    Wir werden mit Auto und Zelt unterwegs sein, in Bonifacio beginnen und uns langsam Richtung Norden bis [definition=1]Bastia[/definition] vorarbeiten.
    Unsere Kinder sind Urlaubs-Wander-Erfahren. Bereits zweimal waren wir auf Korsika und letztes Jahr in den Pyrenäen unterwegs. Wanderungen von bis zu 6 Stunden, gerne mit Kletterpartien und Bademöglichkeiten sind machbar.



    Nun überlege ich, ob wohl auch eine 2-Tages-Wanderung möglich ist. Toll wäre ein Ziel mit Übernachtungsmöglichkeit und einen anderen Rückweg zum Ausgangsstandort, wo unser Auto abgestellt bleiben kann. Das größte Problem sehe ich dabei beim Gepäck. Die Kinder werden sicherlich nicht ihre Schlafsäcke und Luftmatratzen (wir werden keine Isomatten mithaben) tragen können. Es müßte also eine Unterkunft sein, wo wir solche Dinge nicht mitnehmen müssen.


    Hat jemand so etwas schon mal gemacht und kann uns Tipps geben? Oder ratet ihr von diesem Vorhaben ganz ab? Warum?


    Liebe Grüße
    Sanne


    ä*ß6

  • salute sanne,


    ich find die idee gut und dich mutig :respekt: ist sicher'n super abenteuer für die kinder.


    zum übernachten wäre ein gîte d'étappe (wandererherberge mit mehrbettzimmern) gut,
    da sind oft decken auf den betten. kann eine/r von euch französisch, um anzurufen?
    die 6 stunden wanderung sollten auch irgendwas besonderes dabei haben, denk ich.
    und euer auto sollte sicher stehen können da. mmhhh...


    ich kuck mal in meine wanderkarten und meld mich morgen wieder.


    bona notte :zzz:
    eva






    eo  - tu  - noi  :amiguitos:    avà !  

  • Ein Klassiker für Familien mit Kindern ist sicherlich die Strecke von [definition=4]Corte[/definition] zum Refuge A Sega. Es gibt etliche Bademöglichkeiten im Tavignano (gleich oberhalb von [definition=4]Corte[/definition], pont de Rossulinu und viele - darunter ein riesiges - Becken beim Refuge). Man bekommt gutes Abendessen und Frühstück, kann aber auch "en autonomie" übernachten. Neben dem Refuge bietet Jean-Marc auch kleine Holzstudios mit eigenen sanitären Anlagen an.
    Es bietet sich auch an, eine zweite Übernachtung zu buchen und vom refuge eine weitere Rundwanderung zu machen: plateau d'Alzu, lac de Goria, Lombarducciu, lac de Ninu, col de l'Arinella, Punta Artica etc.



    Wenn Ihr eine Karte lesen könnt, dann ist auch ein anderer Rückweg von der Sega-Hütte möglich: vom Refuge bis Rossulinu orographisch links vom Tavignanu - dann entgeht ihr auch den vielen andren Wanderern.


    Ich habe diese Tour früher schon gemacht, als meine kleinste erst 6 Jahre war - kein Problem, wir haben die Sega-Hütte allerdings nur als Ausgangspunkt für einsame Biwaks im höheren Gebirge genutzt.


    Ein gîte d'étape würde ich jetzt weniger empfehlen, weil diese meist eher tief liegen und die Wanderungen folglich im Sommer heiß sind - das was Kinder am meisten demotiviert.


    Hier kann man reservieren:

    04.95.46.07.90 / 06.10.71.77.26 - ich habe die kleinen Holzstudios aber selten volll erlebt.

    C'est pas l'homme qui prend la Corse, c'est la Corse qui prend l'homme.

  • corti liegt ja nicht wirklich an der strecke bunifaziu-bastia n///==co
    der weg ist natürlich super, das refuge weniger, find ich.
    die bergerien auf dem plateau sind interessant.
    arinella ist für kinder eher langweilig, der rest der touren ist zu lang/anstrengend für kinder.


    im juli ist es im tavignanutal auch heiss, so wie überall auf corsica n///briid


    eo  - tu  - noi  :amiguitos:    avà !  

  • Ich hätte auch von [definition=4]Corte[/definition] aus die Sega-Hütte über das Tavignanotal vorgeschlagen. Von dort könnte man weiter zum Plateau d'Alzu und hinunter ins Restonicatal. Dann weiter talauswärts - mit Pausen-Stopp am Campingplatz Tuani (baden in den Bach-Gumpen, Pizza essen ;-)) und zurück auf einem netten gemütlichen Weg (allerdings 11 km!!) nach [definition=4]Corte[/definition] zum Auto. Bin das mal in umgekehrter Richtung gegangen, war auch recht lohnend. Könnte mir aber denken, dass es in der anderen Richtung mit Kindern angenehmer zu gehen ist, weil aus dem Restonicatal 750 Höhenmeter zum Plateau d'Alzu zu bewältigen sind. Von der anderen Seite verteilt sich das etwas flacher.
    LG Artis