Wie gefährlich ist Radfahren?

  • Hallo zusammen, bin neu hier und bitte um Ratschläge von erfahrenen Urlaubern auf Korsika. Wir wollen im September für 3 Wochen auf die Insel fahren und eine Rundreise machen. Gern wollen wir unsere Fahrräder mitnehmen, um ausgedehnte Touren von unseren jeweiligen Standorten aus zu unternehmen. Leider finde ich nirgends Hinweise auf das Verkehrsnetz für Biker. Zwar gibt es einige Tipps, welche Strecken schön und interessant sind, aber ich vermisse Informationen zum Wegenetz. Fährt man auf den ganz normalen Straßen oder gibt es spezielle Radrouten? Wenn erstgenanntes zutrifft, dann stelle ich es mir nicht ungefährlich vor, schließlich sind die Straßen, wie ich lesen konnte ziemlich eng und kurvig. Wir möchten ungern unsere Räder mitschleppen, wenn es dann doch zu gefährlich wird.

  • ..es dürfte so gut wie kein Radwegenetz auf Korsika geben. Moutainbiketrails , ja sicher . Aber so etwas wie die diversen Radwanderwege wie z.B. in D hat es meines Wissens keine.Ungefährlich sind die Straßen für Radfahre nicht. Es gibt jedoch viele kleine Seitensträßchen die nicht so dicht befahren sind. Aber ungefährlich dann trotzdem nicht da nicht wenige Korsen (wie bekannt) gerne einen rasanten Fahrstil auf die Straße ( und nicht selten auch daneben) zelebrieren. Du wirst sicher noch Antwort von den Radprofis hier aus dem Forum erhalten.

  • ...heißt Mallorca, nicht Korsika, Taifun. Das hat sicher seinen Grund. Ohne es genau zu wissen, würde ich es auf das Straßennetz zurückfahren. Aus Sicherheitsgründen scheidet für mich Korsika und Radfahren aus.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • Hallo, willst Du eine ehrliche Antwort, oder eine die Dir gefällt?
    Ganz ehrlich, ich fahre viel Auto (lebe auf Korsika) und ich finde Radfahren auf der Straße echt gefährlich und Radwege gibt es hier nicht wirklich. Es gibt dennoch viele, die mit dem Rad unterwegs sind, man kann also davon ausgehen, dass nicht alle Nase lang einer über den Haufen gefahren wird, aber ich habe schon so manchen mittleren Herzinfarkt wegen Radfahrern gehabt... Hinzu kommen die ab und zu daherkommenden Kamikaze-Autofahrer... Kommt sicher auf die Strecke an. Ich bin nicht so der Radfan, ist mir zu hügelig... *g* insofern weiß ich nicht, ob es irgendwo günstigere Strecken gibt als hier bei uns... Region Propriano
    Allerdings gibt es je nach Region durchaus schön ausgeschilderte und frei geschnittene Mountainbikestrecken.


    Viel Spaß auf der Insel

    Grüße von Korsika
    Ellen
    Casa Lysandra - Ferienhaus auf Korsika

    http://www.casalysandra.com

  • hallo,


    wie schon von den anderen beschrieben, radfahren auf Hauptstraßen relativ gefährlich. Wir fahren in der Umgebung von Aleria - Cervione und südlich bis [definition=16]Ghisonaccia[/definition] dort gibts viele Nebenstraßen, manchmal Sandstraßen sowie die umfunktionierte alte Bahnlinie (keine Schienen mehr darauf).
    Aber hier Mountainbike-Touren | Castagniccia Mare e Monti : La Corse autrement
    kannst du dich über Montainbikestrecken im Castagniccia Bereich informieren.
    Grüße
    Helen

  • Hallo Clemens,


    ich bin seit vielen Jahren während meines Urlaubs mit dem Rennrad unterwegs auf Korsika. Ich habe bisher (toi, toi, toi)fast nur gute Erfahrungen gemacht.
    Ich fahre morgens zeitig los, dann sind auch die Hauptstraßen noch relativ leer. Dann suche ich eine schöne Runde durch das Hinterland raus und versuche möglichst, die viel befahrene Küstenstraße zu meiden. Die meisten Korsen nehmen wirklich Rücksicht und überholen vorsichtig. Und man kann selbst auch dazu beitragen, in dem man rücksichtsvoll fährt und gefährliche Situationen möglichst meidet. Es ist ein Genuss, durch die Bergdörfer zu fahren, die gute Luft, die Aussicht, die Ruhe.
    Aber das ist meine Erfahrung, muss nicht allgemein gültig sein.


    Viele Grüße,


    Christian
    =)/

  • Hallo Clemens,


    ich würde nahezu allen Kommentatoren widersprechen und es sogar als Quatsch betiteln. Alle Kommentatoren (außer Helen & Christian) sind wohl selber noch nie oder selten auf Korsika geradelt. Für mich ist Korsika eine der beliebtesten Radfahrdestinationen und ich bin schon abertausende von Kilometern überall auf Korsika geradelt aber ein gefährliche Situation habe ich noch nie erlebt. Es ist definitiv auch nicht "gefährlicher" als anders wo.
    Für mich gibt es auf Korsika eigentlich nur eine Straße, welche man meiden sollte => die Nationalstraße zwischen [definition=1]Bastia[/definition] und Bonifacio und möglicherweise teilweise die Nationalstraßen um Ajaccio, bin ich aber auch alle schon geradelt und nie eine gefährliche Situation erlebt....macht aber keinen Spaß.
    Am meisten macht es natürlich Spaß, Korsika auf den unzähligen kleinen Nebenstraßen zu entdecken....bei vielen trifft man dann so gut wie keine Autos....ich bin schon Touren geradelt, bei welcher ich stundenlang so gut wie keine Autos angetroffen habe....absolut genial. Aber auch die normalen gelben "D-Straßen" kann man bedenkenlos radeln.
    Eines ist aber richtig es gibt definitiv kein "separates" Radwegenetz und wenn Ihr ganz ohne Autoverkehr radeln wollt, dann bleibt nur das MTB und Forstpisten (gibt da aber auch tolle Touren) aber ich habe auf den unzähligen kleinen verwinkelten Straßen noch die eine gefährliche Situation erlebt.
    Die Angesprochene Gefahr von "rasenden Korsen", welche dich möglicherweise durch Ihren Fahrstil in Gefahr bringen können, halte ich auch für ein "Märchen" - es gibt diese bestimmt - aber selber noch nie erlebt und Korsen sind die kleinen Straßen gewöhnt und rechnen nach jeder Kurve mit Schweinen oder Kühen auf der Straße....wenn dann schon eher überforderte autofahrende Touristen.
    Also falls Ihr Höhenmeter und kleine Nebentrassen liebt....solltet Ihr die Räder auf jeden Fall mitnehmen


    Gruß Chris
    PS: kann euch bei Bedarf und Hinweis wo Ihr radeln wollte gerne Empfehlungen geben

  • Hallo.
    Ich würde am ehesten Virutal zustimmen: auf den Hauptstrassen ist sicher Vorsicht geboten, in aller Frühe fahren hat Vorteile, aber sonst habe ich bislang überwiegend gute Erfahrungen gemacht. Aber es sind insbesondere die Straßen im Hinterland zu empfehlen, wegen der Verkehrsdichte und wegen der Gegenden, in die man mit dem Rad dann kommt. Allerdings ist es eben bergig. Mitunter arg steil, aber immer nur auf kurzen Abschnitten.
    Ich bin mit dem Rennrad unterwegs, der Straßenbelag ist zu 85% absolut einwandfrei, manchmal gibt es Straßen in schlechterem Zustand, aber man kommt trotzdem gut zurecht.
    Ich hab auf Korsika ca. 8000 km absolviert, unfallfrei, immer ausgehend südlich von [definition=1]Bastia[/definition], die dort umliegende Gegend und auch weiter südlich bis [definition=6]Solenzara[/definition], und dann im Landesinneren bis ca. Vivario und auch die Westküste ab Sartene erkundet. War dabei stationär auf Campingplätzen und von dort die umliegenden Gegenden erkundet. Dabei immer drauf achten, genügend Wasser dabeizuhaben, es kann schon arg heiss werden und auch vorher über Rückwege erkundigen. Denn wenn da noch paar 100 Höhenmeter zwischen dir und dem Zelt liegen, muß man schon drauf achten, wie viel man noch drauf hat.
    Als Kartenmaterial reichen die beiden IGN 100 Karten für Korsika aus. Wenn man nicht mitm Mountainbike unterwegs ist, was aber ohnehin speziell ist. Hab es auf Korsika noch nie gemacht, denke aber, es ist unbedingt zu empfehlen.
    Viel Spaß
    Gabriel

  • Hi Clemens,


    kann mich da meinen beiden Vorrednern anschließen. Wir waren früher oft mit den Mountainbikes auf Korsika unterwegs. Die Hauptstraßen meiden, dann geht das schon.
    Natürlich muss du etwas aufmerksamer fahren. Gerade bergab ist Vorsicht geboten. Es kommt oft vor, dass gerade auf Bergstrecken dann wieder mal Steine (oder auch größere Brocken) auf den Straßen liegen - bevorzugt in Kurven. Das kann schon mal haarig werden. Auch würde ich wenn ihr mit den MTBs unterwegs seid auf jeden Fall etwas stärkere Reifen aufziehen. Die Macchia ist nicht ohne. So ein Standardreifen ist schnell mal durchstochen. Ist uns am Anfang ein paar mal passiert. Sind dann auf robustere Bereifung umgestiegen, dann wars kein Problem mehr.
    Also mit etwas Voraussicht und gesundem Menschenverstand fällt Mountainbiken auf Korsika sicher nicht in die Kategorie Lebensgefährlich. Aber etwas mehr Vorsicht bzw. eine gute Planung sind halt Voraussetzung.
    Wir lassen übrigens mittlerweile die Räder daheim - die Packerei ist uns zu mühsam geworden und Bergschuhe lassen sich einfach leichter transportieren ;)


    Lg,
    Johanna

  • Es gibt einen Anstieg an Genußradlern in allen Teilen der Welt, für mich messbar im Schwarzwald. Dies hab ich eher unbewußt wahrgenommen, als Motorradfahrer, meinen Fahrstil aber darauf eingestellt.
    Dies habe ich seit langem auch auf Korsika übertragen, seit dem Tourstart auf der Insel hat sich da vielleicht auch etwas in den Köpfen der Autofahrer getan.
    Jeder normale Verkehrsteilnehmer rechnet auf Korsika immer mit Hindernissen und zwar jeden Moment, drum würde ich erst recht auf der Insel Radfahren.
    Vielleicht ist auch Wehmut dabei, ich hatte immer den Wunsch ein Rad mit auf die Insel zu nehmen aber mit dem Töff waren da einfach Grenzen gesetzt. Drum freuen mich die vorherigen Beiträge und ermuntern mich, einen Fahrradträger auf die Anhängekupplung unseres Gespanns zu machen und endlich einen Motorradurlaub mit Fahrrad in Angriff zu nehmen.
    Hans

  • lehmanco :
    hallo,
    da hast du bisher einfach Glück gehabt, dein Zitat "Die Angesprochene Gefahr von "rasenden Korsen", welche dich möglicherweise durch Ihren Fahrstil in Gefahr bringen können, halte ich auch für ein "Märchen" - es gibt diese bestimmt - aber selber noch nie erlebt"
    z.B. auf der D 16 (Hinterland paralell zur T 10) wurde ein Radfahrer durch einen Autofahrer tödlich verletzt. In den kleinen kurvigen Straßen z.B. von Linguizzetta D 42 nach Pianiccia darf einen auf keinen Fall die Lust überkommen, die Kurven ein bisschen zu schneiden.....! Unverhofft kommt ein Auto, Schaf, Steine usw. Aber mit entsprechender Vorsicht, schön rechts, macht's richtig Spaß, besonders an Tagen, wenns bedeckt ist, das wandern in den Bergen zu riskant wäre und am Strand keine Sonne ist.
    Übrigens die MB-Stecken sind nicht ohne, wir haben mal die als einfachste angegebene Strecke in der Castagniccia ausprobiert, sie war felsig, geröllig und in Abfahrten sandig. Eine tolle Herausforderung, bin aber jetzt auch nicht die risikofreudigste Radlerin und hab nur ein Trekkingrad. Schön wars trotzdem. Die schwarzen Pisten, die wir beim Wandern gesehen haben waren aber wirklich die totale Herausforderung. =)/
    viel Spaß
    Helen

  • cinto : Hallo Helen


    für den Einzelfall ist das natürlich sehr bedauerlich, aber wie ich bereits in meinem ersten Post geschrieben habe ist Korsika trotzdem nicht gefährlicher als andere Orte in Europa.....die von dir beschriebenen Situationen können dir auch überall auf kleinen Straßen im Schwarzwald oder Kaiserstuhl...oder...oder...passieren....vor allem wenn man nicht auf seiner eigenen Fahrspur bleibt....was ja eigentlich normal & Voraussetzung sein sollte. Außerdem bin ich ja als Fahrradfahrer in der Lage ein Auto akustisch wahr zu nehmen, auch wenn ich es wegen einer Kurve noch nicht sehe....außer natürlich es ist ein Elektroauto (Korse+Elektroauto) und natürlich fährt man dann nicht am linken Rand der eigenen Fahrspur, sondern am rechten.....bei meinem ersten Post habe ich natürlich eine gewisse Eigenverantwortung und eine vorausschauende Fahrweise bei sich selber vorausgesetzt, was eigentlich immer und überall normal sein sollte....
    und a propos Tiere & Straßen......vor kurzen wurde bei uns in der Nähe auf einer asphaltierten Straße ein Fahrradfahrer bei der Abfahrt von einem Reh überrannt und schwer verletzt....und dem entsprechend fährt man auf Korsika auch nicht ungebremst durch Kurven....


    der_Corse : bin gerne bereit mich von deinem großen fundierten Wissens- und Erfahrungsschatz als Radfahrer und als Kenner der korsischen Straßen (oder anderen) beraten oder überzeugen zu lassen.....in diesem Sinne...ich persönlich würde Korsika immer Mallorca vorziehen.....


    Gruß Chris

  • lehmanco :
    das ist schon klar, dass das auch überall passieren kann. Dabei hab ich noch gar nicht von den extrem tiefen Böschungen geschrieben.....
    Auf der Straße von Canale Verde nach Chiatra z.B. siehts aus als würde man direkt im Stausee Alesani landen!
    Am Wochenende trainieren ganze Gruppen von Velo Clubs im Gelände. Die ganz Verrückten nehmen inzwischen die Wanderwege zum Durchqueren der Insel. Es gab da mal ein Video, die Jungs sahen aus wie nach einme Kampf mit Wildkatzen.


    Streckenvorschläge hier: Qu'y a-t-il sur ce site ? - Vtt en Corse


    Grüße
    Helen

  • wir sind zwei mal Jährlich mit den (Renn)rad und MTB auf Korsika


    gefährliche Situationen mit Korsischen Autofahrern gleich null, mit Urlaubenden SUV fahrern immer wieder


    wie schon oben mehrfach geschrieben, ist es im Hinterland auf den Ministräßchen am schönsten =)/


  • bin gerne bereit mich von deinem großen fundierten Wissens- und Erfahrungsschatz als Radfahrer und als Kenner der korsischen Straßen (oder anderen) beraten oder überzeugen zu lassen.....in diesem Sinne...ich persönlich würde Korsika immer Mallorca vorziehen....


    lehmanco
    Ich habe auf Nachfrage meine Meinung zu diesem Thema geäußert. Sie ist nicht das Evangelium und muss dich nicht überzeugen.


    Viele Grüße,


    Jürgen

  • So ist es,
    da man nicht überall rücksichtsvolle aber auch nicht überall rücksichtslose Autofahrer erwarten kann (von den Gefahren durch Tiere auf der Straße wurde ja schon hinlänglich berichtet) ist es meiner Meinung nach wichtig
    - standfeste Bremsen zu haben
    - sich nicht die Ohren mit irgendwelchen Tonquellen zu verstopfen
    - Gefällstrecken mit einer Geschwindigkeit zu befahren, bei der man in Kurven nicht die gesamte Straßenbreite beanspruchen muss, und der Fahrtwind einem nicht das Gehör nimmt
    Dann hört man, was hinter einem oder hinter der nächsten Kurve kommen könnte und wird nicht überrascht bzw. kann schnell reagieren.


    Hier im Raum LB/S hat mir das auf jeden Fall schon in vielen Situationen geholfen (und hier passieren wahrscheinlich mehr Unfälle mit Radfahrern), warum sollte es ausgerechnet auf Koriska anders sein?


    Gruß
    Bernd

  • Wir sind schon viele tausend Kilometer auf der Insel per Auto unterwegs gewesen. Sehr oft auf den Nebensträßchen. Da kann es wirklich sein das einem eine ganze Weile kein einziges Auto entgegenkommt oder hinter einem ist. Der Straßenzustand ist auf diesen kleinen Sträßchen oft überraschend gut (allerdings auch nicht immer). Kann mir gut vorstellen (bin jetzt kein überzeugter Radfahrer) das es dort auch Spaß macht unterwegs zu sein. Die urlaubenden SUVfahrenden sind natürlich definitiv eine Gefährdung auf der Straße >>> was ein Blödsinn :pillepalle:

  • der_Corse : Hallo Jürgen,


    wollte nur wissen wie ich deinen Kommentar => Zitat: Manche machen sich eben die (Radfahr) Welt wie sie Ihnen gefällt <= welche du unter Helen´s Antwort gepostet hast, einschätzen soll. Bei Helen weiß ich dass Sie einige Kenntnisse vorzuweisen hat....und bei dir.....


    cinto : Hallo Hellen,
    hast du dich schon mal getraut die D636 zu radeln....das letzte Mal als ich dort entlang geradelt bin lagen in einem Teilabschnitt hinter Poggio eine große Anzahl (mehrere Haufen) an Knochen jeder Art im Straßengraben....sind das Wölfe oder Bären gewesen.....die verbliebenen Bartgeier sind noch darüber gekreist...weißt du mehr.....hatte richtig Bammel ob und was mich da anfallen könnte.....grins....
    Spaß bei Seite....natürlich kann man auf Korsika auch negatives beim Radfahren erleben....aber ungewöhnliche Häufungen, welche das Radfahren gefährlicher macht als anders wo....wohl eher nicht


    wie wäre es mit einem Thread Radfahrergschichten (-Latein) aus Korsika....bin gerne bereit anzufangen....als erstes Hunde & Korsika.....


    - bin einmal die D3 Richtung Bastelica um über den Col Scalella zu radeln als mir nach Tolla ein Auto entgegenkam bei welchem ein Hund hinterher gerannt ist. Der Hund fand es dann interessanter mir hinterher zu rennen....habe dann aber schnell gemerkt, dass der nicht mit mir "spielen", sondern nur an das essbare in meiner Radtasche wollte....wir haben dann zusammen gewartet bis Herrchen es bemerkt hatte und zurück gekommen ist. war dann noch ein nettes Gespräch.
    - auf der D69 Nordauffahrt zum Col de Sorba sind 10 Meter vor mir 2 Wildschweine über die Straße gerannt gefolgt von einem Rudel kläffender Jagdhunde. Vier davon hatten sich dann entschieden es könnte interessanter sein den komischen Radfahrer mal zu begutachten.....und kamen dann auf mich zu gerannt....und haben mich dann aber zu Glück eher Scheu und mit Abstand umkreist.....der Inhalt der Taschen war dann natürlich der Grund und jeder hat was bekommen....die sind mir dann noch bis zu den wartenden Jägern an der Straße einen Kilometer weiter gefolgt......anstatt dem Wildschwein nach zu jagen...grins


    weiteres später.....


    Gruß Chris

  • .. die Gefährdung durchfreilaufende (Wild)Schweine ist sicherlich nicht zu unterschätzen. Kann Dir hier in D übrigens auch passieren >>> Mönchbruch bei Groß-Gerau ...ein Bekannter von uns wurde auf dem Rad von einer Wildsau am hellichten Nachmittag regelrecht überrannt >>> Schlüsselbeinbruch.
    Ein anderer war mit seinem MB im Pfälzer Wald unterwegs als bei der Abfahrt ein Rotte Wildschweine quer über den Weg preschte . Ein stolzer Abflug war die Folge.Ging zum Glück weitgehend glimpflich aus.