Camping auf der Fähre

  • Hallo!

    Geht nicht. Kostet also nix. Fahrzeuge stehen im abgeschlossenen Bauch des Schiffes und der Aufenthalt ist verboten.

    Gruß

    wolfgang

  • auf keiner


    Aufenthalt im Laderaum während der Überfahrt ist generell verboten, und alle Zugänge verriegelt


    wie währe es wenn du dich mal selbst durch die Bestimmungen von CF und ML durchließt !?

  • Hi Kalle,


    so weit mir bekannt ist bietet Moby Lines das Camping an Bord auf einigen Routen nach Sardinien an. Nach Korsika gibt es das bisher nicht.

  • St.Flo Frank,

    genau das schlucke ich grad runter. Aus gutem Grund! Aber ernsthaft: Wie wäre es, wenn wir beide froh sind, dass wir so gut mit der deutschen Sprache umgehen können und Reste guter Erziehung aufweisen?

    Oh jeh, ich ahne schon, dass man das falsch verstehen kann. Und harre der Dinge. n///briid

  • Ich habe vor einigen Jahren irgendwo gelesen, (viellicht war es ja sogar in unserem Forum oder dem Vorgängerforum) dass einige Fährgesellschaften Schiffe extra dafür umgebaut haben. Da gab/gibt es dann eine freie Fläche unter freiem Himmel zwischen den Heckklappen der Fähre und der PKW Decks. Weil eines ganz Sicher ist, es darf sich kein Fahrgast während der Fahrt in den überdachten Fahrzeugdecks aufhalten.


    Und CF hat kein solch umgerüstetes Schiff und Moby fährt mit diesem oder diesen Schiffen nicht nach Korsika.


    Für uns war das Thema auch nicht relevant weil :modo:*q@€mit Zelt und Lagerfeuer darf man eh nicht auf dem schiff campen. Das gilt nur für WoMos.

  • guri man kann jederzeit unter freiem Himmel schlafen, nur nicht im Womo.

    Aber meinst Du wirklich, dass das nötig ist?

    Ich halte diese Sache wirklich für überholt und gefährlich. Es gibt Kabinen und Liegestühle. Das Kfz-Deck sollte gesichert sein, wir erinnern uns an vergangene Katastrophen. Estonia?

    Außerdem ist es unfair.

  • Hallo zusammen hier im Thread,


    vor Jahren war "Camping on Board" mal hoch im Schwange! Da ich selbst ein WoMo besitze also interessant für mich?!?

    In der Tat ist CoB meist nur noch auf wenigen Routen Richtung Griechenland (saisonal begrenzt) im Angebot, nach Korsika bzw. Sardinien nur noch vereinzelt.

    Bei den passenden Reedern für CoB findet man auch (so überhaupt im Angebot!) den entsprechenden Link auf der jeweiligen Homepage direkt dazu! Ansontsten halt KEIN Angebot ...


    Aber mal unter uns: was bedeutet denn CoB real? Ist nämlich:

    - Einreihen auf einem LKW-Deck zwischen all die Trucks mit ständig laufenden Kühlaggregaten! n///briid

    - ohne jeden Meerblick o.ä. ... w§§§l/ng

    - Zwang zur Kabinenbelegung ab gewissem Seegang (wg. Überflutungsgefahr der Decks) ...

    - üblicherweise kein Stromanschluss für WoMo-eigene Aggregate ... w)acko

    Ist das wirklich erstrebenswert?!?? Für mich persönlich jedenfalls nicht ... :thumparty:


    In dazu passenden Foren habe ich daher stetig sinkende Akzeptanz für CoB vernommen.

    Wie sind da eure Erfahrungen?!? Bitte her da mit! :gamer:


    Mein LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Wie sind da eure Erfahrungen?!? Bitte her da mit!

    Jo mei, was soll ich sagen... wird ja schon regelrecht verteufelt hier, das CoB :vain:


    Also, unsere Erfahrungen sind durchaus zweigeteilt. Zum Einen sind wir ein "gebranntes Kind", und das meine ich in diesem Fall wortwörtlich :Sparty: vielleicht hat ja der Ein oder Andere von dem Brand der Sardinienfähre im Mai 2017 gehört. Diesen Brand haben wir live miterlebt, ein zweifelhaftes Vergnügen.

    Es handelt sich um die Frachtfähre "Moby Giuseppe SA". Diese verkehrt auf der Route Piombino-Olbia-Piombino, und auf ihr wird noch Camping on Bord angeboten. Der Brand war wirklich heftig, wir haben um unser Leben gebangt. Spätestens als wir Rettungswesten zugeteilt bekamen und zu den Rettungsbooten geführt wurden, war uns der Ernst der Lage klar.


    Aber was ich an dieser Stelle sagen muss: egal ob CoB, Deckpassage oder Überfahr mit Kabine: das hätte auf jeder Fähre passieren können. Und die Auswirkungen wären mindestens dieselben gewesen. Der Brand enstand durch einen defekten Kühllaster UNTER Deck. Bei dieser Art von Moby-Fähren stehen die Wohnmobile auf dem offenen Deck. Durch den wirklich geschickten Einsatz der Mannschaft, die es dann irgendwann tatsächlich schaffte, den Brand zu löschen, konnte Schlimmeres verhindert werden. Vermutlich dadurch, dass zusätzlich zur Brandbekämpfung im Unterdeck das Oberdeck mit mehreren C-Schläuchen gekühlt wurde, sind die Campingfahrzeuge nicht in Brand geraten. Diverse Fahrzeuge wurden zwar beschädigt (geschmolzene Reifen etc.), aber kein richtiger Brand. Hätten die Fahrzeuge ebenfalls im geschlossenen Unterdeck gestanden... man denke alleine an die durchschnittlich 2 Gasflaschen, die so ein WoWa/WoMo i.d.R. mit sich führt... ganz zu schweigen von der doch sehr brennbaren "Mischung", aus der die Fahrzeug-Aufbauten bestehen.


    Wie dem auch sei, CoB haben wir nun schon mehrfach gemacht. Auch nach Griechenland, sprich also auch längere Passagen. Für uns persönlich ist das die ideale Lösung: wir können während der Überfahrt in unserem eigenen, gemütlichen WoMo bleiben. Wir brauchen für Übernachtungen nix in Taschen zu packen und mit in die Kabine zu schleppen. Wenn wir Lust haben, uns die Beine zu vertreten, können wir das natürlich auch jederzeit machen


    Zu den "technischen" Details:

    Wie gesagt, die Sardinienfähren haben ein nach oben offenes Deck. Also auch immer genügend frische Luft. Die Fahrzeuge werden dort so aufgeteilt, dass die Campingfahrzeuge getrennt von den LKW stehen - keine brummenden Kühllaster direkt nebenan. Ok, die Schiffe sind etwas in die Jahre gekommen, ist halt der Charme von Frachtfähren. Strom gibt es dort auch nicht, ist aber für die relativ kurze Überfahrt von ca. 9h nicht von Nöten. Unser Kühlschrank hält (gut vorgekühlt) locker die Temperatur.


    Bei den Griechenland-Fähren (Anek/Superfast) kommt man zwar in ein Unterdeck, diese haben jedoch zur Seite hin riesige Öffnungen. Sprich, wenn man an der Bordwand steht, hat man aus seinem Fahrzeug sogar direkten Meerblick :thumbsupparty: Ok, bei Sturm während der Überfahrt natürlich u.U. auch ein gesalzenes Fahrzeug ;)party: Dort bekommt übrigens jedes WoMo auch Strom angeschlossen, bei der Länge der Fahrzeit natürlich ein Vorteil. Nachteil hier: bei der Beladung wird sehr darauf geachtet, dass der Platz, so gut es geht, ausgenutzt wird. Das heißt, es gibt keine klare Trennung von LKW und Campingfahrzeugen. Kann also ein brummendes Kühlaggregat direkt nebenan bedeuten ;(party: ist uns aber in all den Jahren erst einmal passiert.


    Wir würden CoB jederzeit wieder wählen, wenn es eine Möglichkeit dazu gibt.

    Viele Grüße
    Robert


    ************************************************************************************************************************************************************
    Schweigen bedeutet nicht immer Zustimmung. Manchmal hat man einfach keine Lust, mit Anderen zu diskutieren. :pardon:


  • Hallo Miteinander,


    bin auch bekennender Cob Fahrer. Der Vorteil ist natürlich, daß man in seinem eigenen Bett schläft, vor allem mit Hund ist es sehr praktisch, da das, oft lästige ein- und austeigen entfällt.

    Die Athmosphäre so auf dem Oberdeck, wir hatten jedesmal schönen Mond und lauen Abend, schönes Fläschchen Wein, würde ich jeder normalen Kabinenfahrt vorziehen.

    Daß das Interesse nachlässt stimmt in keinster Weise, ganz im Gegenteil. Die ersten 2 Bilder(leider nicht so gute Fotoqualität) sind von 2013, ging damals noch von Livorno weg, da waren wir 6 Fahrzeuge. 2015 dann,(Foto 3) zur gleichen Zeit, Mitte September,von Piombino weg, war die Fähre dann komplett voll. Habe da auch viele Extrem- Geländemobile gesehen, die die Jahre vorher immer nach Afrika gefahren sind und jetzt die Westküste Sardiniens "beehren". Wir hatten uns dann mit Hans (Det)getroffen, der ist glaube ich auch mit COB gefahren.

    Es gab schon länger COB nach Sardinien, früher war es die Linie del Golfi, hatten nur diese Cargofähren, die dann Mobylines übernommen hat. Es gab auch vereinzelt schon Cob mit der Tommy, unterdeck, das sich aber scheinbar nicht so bewährt hat. Auch ein Jahr gab es eine Sardische Privatlinie, die COB Unterdeck auf einer gecharterten Griechischen Fähre angeboten hat. Die war sehr günstig und wollte den Sardischen Tourismus damit ankurbeln, ist aber leider, kurz bevor ich mit der fahren konnte, Pleite gegangen.Die hatten sogar Stromanschluß.

    Die COB - Fähren sind auch relativ günstig, wenn man sie dann rechtzeitig bucht. Bei mir war eine Überfahrt mit COB knapp unter 200€ (mit Gespann, 2Peronen+ Hund), die Rückfahrt im Oktober, da fahren dann keine COB-Fähren mehr, mit Moby oder SF mit Hundekabine hat mich dann 400€ gekostet. So als Anhaltspunkt.

    Zwang zur Kabine bei hohem Seegang gibt es nicht, denn es gibt auch keine Kabinen.

    Ob heuer die COB- Fähren noch fahren, sind schon sehr alt und nach dem Brand, den ja Robert hautnah miterlebt hat, steht noch in den Moby-Sternen.

    LG :winking:
    Martin

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Raimar ()

  • Hallo, vor etwa fünf Jahren hatte ML für eine Saison ein Schiff in Betrieb, welches als Nachtfähre zwischen Livorno und Bastia fuhr. Auf diesem war auch Camping an Bord möglich. Vom Typ her war es mehr ein Frachtschiff und für PKW sehr bequem beim einschiffen. Die Kabinen waren super und der Preis ein echtes Schnäppchen. Das Schiff wurde dann aber gleich weiter verkauft.


    Gruß


    Werner

  • ...hatte es, glaub ich , schon mal gepostet.

    Ist schon lange her. War glaub ich eine Navarma-Fähre.



    Gut, war jetzt kein Camping. Hat aber trotzdem Spaß gemacht .