Wie Urlauber zu Kolonialisten auf Zeit werden

Liebe Mitglieder und User von Korsika-Forum.info,

 

am 25. Mai 2018 ist die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten.

Das Ziel ist die EU-weite Vereinheitlichung der Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen.

Unsere gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zum Datenschutz lest ihr dazu ab sofort in unserer erweiterten Datenschutzerklärung auf unserer Seite unten links.

Wichtig: Ihr braucht nichts weiter zu tun. Es handelt sich nur um eine Information.

 

Euer Team von Korsika-Forum.info

 

  • Bonjour,


    dieses Thema ist hier auch immer wieder rauf und runter diskutiert worden - deshalb finde ich den unten stehenden aktuellen Beitrag lesenswert:


    Tourismus - Wie Urlauber zu Kolonialisten auf Zeit werden


    Clubs, Camps und Resorts in aller Welt versprechen dem gestressten Europäer einen Urlaub ohne Sorgen. Was sie anbieten sei oft allerdings so etwas wie "Kolonialismus light", kritisiert die Journalistin und Schriftstellerin Katharina Döbler - zum Auftakt der ITB in Berlin.


    http://www.deutschlandfunkkult…ml?dram:article_id=412365 

  • Tourismus - Wie Urlauber zu Kolonialisten auf Zeit werden

    Hallo Gérard,


    ich stimme der guten Frau voll zu.

    Sehe das aber so, dass Leute die diese Art von Urlaub buchen auch in

    solche Ressorts eingesperrt gehören. Da hat man sie schön unter Kontrolle

    und können keinen großen Blödsinn anstellen.

    Jetzt müsste man nur noch dafür sorgen das diese Freizeit-Institutionen zu 100%

    den Einheimischen gehören.


    Auf Korsika sind wir noch ein Stück weit entfernt davon...

    kommt aber ganz sicher...

    Schneller als wir glauben...

    Den all-inclusive Mist gibts bereits und der bekannte Kaffeeröster verramscht Korsika auch schon.

    Die Eigenschaft etwas selber zu organisieren und zu entdecken sind so gut wie nicht mehr vorhanden.

    Solche rund-um-glücklich-billig-Gipfelgarantie-all -you-can-eat-Waka-Waka-Tanz Angebote werden immer begehrter,

    auch wenn alles nur Fake ist, wir wollen/verdienen es ja nicht anders.

  • Hallo,

    na da hoffe ich sehr, dass das Modell in Zukunft auch in Korsika keinen Boden findet. Diese Art Leute, die so die Welt "kennenlernen" möchten sollen wirklich in ihrem Resort schön unter sich bleiben.

    Güße

    Helen

  • Hallo ihr Lieben,


    zieht doch mal eure irgendwie (gerne teilweise: zurecht!) global-orientierten "Anti-High-Heels-Socken" aus und beschränkt euch mal auf das was uns hier gerne beschäftigt: unsere Île de Beauté namens: Korsika!! :thumbsupparty:

    Irgendwelche "All-Inclusive"-Angebote bzgl. der Insel gibt es meines Wissens nach ausschließlich via ClubMed ...


    Und das direkt auf der Insel nur hier:

    in Nähe von Cargèse - oberhalb des gerne kontrovers diskutierten CPs an der Bucht von Cupabia ... :rollparty:

    Ok, ja: ich habe selbst anno 2004 vom CP aus die 3 Bomben gehört die Fahrzeugen des ClubMed oben galten ...


    Und indirekt auf der Insel gibt es noch das hier:

    ClubMed Kreuzfahrten ... gerne via Bildanhang!


    Wer hat Ergänzendes "anzubieten"!?! r9Z6&


    Meine LG aus Kreuzfahrtorum

    Ernest


  • Wir halten es nach dem Motto "Die Auffassungen sind halt verschieden. Jeder soll seinen Urlaub so verbringen, wie es ihm beliebt".

    Einerseits sind und bleiben wir Individualtouristen. Es darf auch schon etwas Abenteuer dabei sein, auch wenn wir körperlich nicht mehr alle Eskapaden mitmachen können. Zu denken gibt es mir aber schon, wenn ich allein unsere direkte Verwandschaft durchkämme. Da sind wir die Einzigen, die sich nicht auf All-inclusive, Kreuzfahrten etc. festgelegt haben.

    Gerade gestern kam wieder eine Meldung mit stolzen Zahlen von der ITB über die ständig wachsenden Zahlen der Kreuzfahrtschiffe. Das Gleiche betrifft immer neue gigantische Hotelburgen. Ich sehe in Gedanken das BIld vor mir mit dem Ultra-Mega-Turbo-großen Kreuzfahrtschiff, das gerade die Silhouette von Venedig überdeckt (soll untersagt werden, ich glaube nicht daran, und die Lobby setzt sich durch). Nix Dogenpalast, nix Markusplatz - der Mehrheit gefällt´s, und das ist schon eine traurige Entwicklung. Leidtragende sind unter anderem diejenigen, die Natur, Kultur und Entspannung erleben möchten.


    LG Wolfgang und Marianne

  • Viele Menschen möchten sich bezüglich Urlaub um nichts kümmern müssen. Das betrifft die Reisezeit selbst aber auch die Planung. Zudem ist bei vielen auch etwas Bespaßung erwünscht. Damit habe ich grundsätzlich kein Problem, solange es ökologisch und auch "menschlich" vertretbar bleibt. Da scheinen manche Grenzen überschritten zu werden.


    Ich als individuell Reisender, der in gewisser Weise auch die Urlaubsplanung zelebriert und vor Ort eher eine abgelegene, nicht überlaufene Destination sucht, fühle mich durch "die andere Art Urlauber" allerdings nicht beeinträchtigt. Eigentlich bietet es mir im Endeffekt eine größere Auswahl.

  • ... auch wir gestalten unsere Urlaube sehr individuell.

    Allerdings sind im Freundeskreis Leute, selbstständig ...durchaus gut verdienend, aber eben auch vom Geschäft vereinnahmt.

    Wir sind schon gemeinsam für ein paar Tage "individuell" verreist. Zum wandern in die Berge und auch nach Korsika

    Deren "14-Tage- Haupturlaub" findet aber in aller Regel einer All-Inclusive-Destination statt.

    Nicht weil Sie dies jetzt als inbegriff eines Urlaubes verstehen.

    Es geht mehr darum für ein paar Tage aus dem Alltag zu kommen. Einfach wenig bzw. nichts zu tun, genießen und sich "verwöhnen" zu lassen.

    Das muß man akzeptieren.

  • Sehe das aber so, dass Leute die diese Art von Urlaub buchen auch in

    solche Ressorts eingesperrt gehören. Da hat man sie schön unter Kontrolle

    und können keinen großen Blödsinn anstellen

    ...das betrachte ich jetzt als sehr überheblich.

    ich selbst bin kein Freund von All-Inclusie und Cluburlauben etc. (obwohl ich in früheren Jahren z.B. an der Projektierung diverser Robinson -Clubs mit beteiligt war.)

    Die Freunde von uns gehören jedoch absolut nicht zu Leuten die weggesperrt gehörten ...

    Gerade gestern abend hatten wir so ein Gespräch.

    Ein Ehepaar, er aktiver Mopedfahrer und Bastler ... bzw. handelt mit Oldtimerteilen für Motorrad und Co.

    Sie machen eines . Im Spätwinter/ Frühjahr gehts regelmäßig für eine Woche nach Ägypten. All-Inclusive.

    Tolle Anlage, 1a Zimmer, gutes Essen, super Strand, geile Küste zum Schnorcheln, Bücher lesen, Cocktails trinken, faulenzen, ..... . Einfach Sonne und warm.

    Diese alles für +/- 400 Euro /pP. inkl. Flug natürlich.

    Okay ... man kann gerne darüber streiten ob Flüge tatsächlich so billig sein müssen.

    Kürzlich hatte es ein Angebot Frankfurt - Valencia + zurück für 31 Euro. Das ist billiger als die 25 km für das Taxi von uns zum Flughafen FFM.

    Das darf man schon hinterfragen.

    Gruß Günter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Wenn ich das richtig verstehe, richtet sich die Kritik am All-Inclusive-Urlaub vor allem dagegen, dass die Touristen während 2 Wochen Urlaub kaum das Hotelareal verlassen und somit so eine Art Disney-Land-Variante von Korsika erleben.


    Und dann schaue ich mir die Websites von diversen, eher höherpreisigen Campingplätzen an. Da gibt es einen Supermarkt, Pool, Restaurant, Bar, Disco, eigener Strand, Tennisplätze, Minigolf... Am IJsselmeer gab es auf einem Platz sogar einen Frisör. Und die Urlauber kommen mit Zweifamilienhäusern auf Rädern, die sich verkaufsfördernd "Reisemobil" nennen aber geschlagene 3 Wochen lang wie festbetoniert an Ort und Stelle stehen.


    Nichts gegen diese Art von Urlaub. Wer das mag und so entspannen kann, soll das auch tun. Ich halte es aber für falsch zu sagen, auf Korsika gäbe es diese Art von Tourismus nicht. Er hat meiner Meinung nach nur ein anderes Gesicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von TCamper () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • Zwei Beispiele aus unserer Familie:

    Bruder und Schwägerin machen Kreuzfahrt, sind dabei circa 6 Stunden in Ajaccio. Als ich sie frage, was sie von der Stadt gesehen haben, werden sie verlegen. Sie würden sich aber laut ihrer ehrlichen Meinung niemals zutrauen, in einem fremden Land und womöglich noch mit einem Mietwagen im Inselinneren unterwegs zu sein. Muss man so akzeptieren, aber den Abstecher nach Ajaccio (und zu anderen "Stadtbesichtigungen") hätte sich der Riesenpott Aida sparen können.

    Unser Neffe und seine Frau haben zwei Kleinkinder. Wir berichten ihnen begeistert von Korsika als Individualtouristen. Sie argumentieren aber so, dass beide berufstätig sind, dazu die Kinder, da wollen sie mal 14 Tage die Beine hochlegen statt Essen zu kochen und ständig aufzuräumen. Jetzt sind die Kinder 4 Jahre älter - dieses Jahr gehts anch Korsika zum Individualurlaub. Wir sind jetzt schon gespannt, wie es ihnen gefallen wird.

  • Ich halte es aber für falsch zu sagen, auf Korsika gäbe es diese Art von Tourismus nicht. Er hat meiner Meinung nach nur ein anderes Gesicht.

    ... das würde ich unterschreiben. Bei einem Tennisrundenturnier stellt sich heraus das mein Gegner seit über 20 Jahren mit Family regelmäßig auf Korsika ist. Und Sie würden etwa zur gleichen Zeit wie wir in Kürze auf der Insel sein. Unterkunft Club Corsicana (direkte Buchung). Wir auf Corsica Natura nebenan. Wir trafen uns dann auch. Schwämten wie üblich von der Insel. Wir von den Wanderung, vom prähistorischen Cauria usw. . Nur, die Bekannte hatten in all den Jahren von der Insel noch nicht viel gesehen. Klar Bonifacio war mal, Bavella, Ajaccio, die Pizzarien in der näheren Umgebung. Einmal zum Baden an der Solenzara. Viel mehr war nicht. Gründe: Zu heiß. Kinder, Frau vertragen das Auorfahren nicht auf den kurvigen Strecken, usw.

    Dies trifft auf viele Urlaube z.B. auf Corsicana zu. Viele kommen mittlerweile per Flieger. Vielleicht mal einen kurzen Ausflug wenn über den Veranstalter der Reise was angeboten wird. Man bleibt die 14 Tage am Strand.

    Man kann dies ja auch gut feststellen. Wir sind viel auf der Insel unterwegs. Abgesehen von ein paar Touriorten an der Küste oder Touristenzielen wie Bavella, Restonica, etc. ist im Inselinneren vielerrorts nicht wirklich viel los. Man kann oft viele Kilometer fahren ohne das einem ein Auto entgegenkommt.

    Ist sicher auch nachvollziehbar. Wer ist schon so verrückt :pillepalle: bei über 30 Grad, auf den durch die vorhergenden Unwetter stark mitgenommenen Straßen durch die Landschaft zu kurven :winke: 

  • Auf Korsika mag' auch Pauschaltourismus geben, aber diese Bettenburgen wie auf Mallorca oder in Spanien habe ich bisher noch sehr wenige gesehen. Sie fallen zumindest nicht wirklich auf oder wir waren noch nie in diesen Ecken.

    Ein Kollege von meinem Mann wollte dieses Jahr auch nach Korsika. Am Liebsten mit Flugzeug und natürlich günstig. Was soll ich sagen, er hat aufgegeben. Zu teuer mit der Familie. Auto braucht man trotzdem...und

    Pauschalangebote sind rar. Selbst das oben verlinkte Eduscho Angebot ist mit eigener Anreise.

  • Ohje.... Wenn,man bei Neckermann sucht, dann findet man doch relativ viele grosse Anlagen, die ich so nur von anderen Orten kenne.

    Ich frag mich gerade nur, ob man 'all inclusive' die ganzen leckeren korsische Schweinereien überhaupt probiert. An so manchen Käse haben wir uns erst getraut, als wir schon das dritte Mal auf Korsika waren.

  • Der Massen- und Pauschaltourismus hat Korsika längst erobert, da sollte man sich doch keine Illusionen mehr machen. Ob nun schon die Küste so extrem verbaut ist wie woanders in Südeuropa, darüber kann man lange streiten. Egal! Die schönsten Buchten der Insel werden mehrmals abgefackelt und - oh Wunder - dann Baugenehmigungen erteilt. Die erforderliche Infrastruktur - Fehlanzeige denn zu teuer ! Hinter der "Natur-Fassade" erstickt Korsika im Müll - für die aufwendige sachgerechte Entsorgung will doch der Touri nichts zahlen, da bringt doch so mancher seinen Aldi-Einkauf gleich mit. Billig muss es sein. Warum auch nicht, wenn die echten korsischen Wurst-Leckereien oft aus polnischen Fleisch hergestellt werden , der "korsische" Honig mit Zucker gestreckt aus Rumänien kommt, die Milch für den "korsischen" Käse kommt nicht deklariert aus Sardinien/Italien....die Beispiele über die Betrügereien füllen regelmäßig die Zeitung. Darunter sind so einige korsische Unternehmen.Es muss eben billig sein!!! Egal was "uns" das kostet. Glücklicherweise gibt es auch auf Korsika einige Initiativen (z.B. afc-Umani, U levante) , die Alternativen suchen und aufzeigen


    Wenn die Passiere der Kreuzfahrtschiffe für die verursachten (Umwelt-) Kosten zahlen würden/müssten,wäre viel gewonnen. Aber es werden noch nicht mal Landstromversorgungsstationen für die im Hafen liegenden Schiffe als Sofortmaßnahme gebaut. Obwohl jeden Winter besonders in Ajaccio und Bastia die Einwohner und Gästeunter der (Verkehrs) Luftbelastung leiden. Dieses Thema u.a. wird von der Tourismusindustrie völlig ignoriert/verdrängt (ja, ich weiß es gibt bereits ein einziges gasbetriebenes Schiff aus Pappenburg).

  • Sobald Geld im Spiel ist, wird es schwierig. Korsika ist im Vergleich zu anderen Zielen noch vergleichsweise unverbaut. Dass an den Küsten aber schon ordentlich gebaut wurde, steht wohl auch außer Frage. Solange es noch in einem gesunden Verhältnis steht, ist das auch ok. Das Thema Infrastruktur ist dann tatsächlich Staatsangelegenheit. Da kann der Tourist erstmal nicht wirklich für herhalten. Dieser bringt im Schnitt sicher einige Euro auf die Insel. Ob ich da jetzt unbedingt korsische Wurst für brauche, sei dahingestellt. Wir mieten ein Haus, kaufen vor Ort ein, gehen auch mal essen und lassen somit den Großteil des Urlaubsgeldes auf der Insel. So wird es bei der Mehrheit sein. Wird mir hier teils etwas zu negativ dargestellt. Bei allen Nachteilen des Tourismus, die aber steuerbar wären, bringt er auch dringend notwendige Gelder und Arbeitsplätze. Man muss die richtige Balance finden!

  • Guten Abend,

    es wird nur wenige Gebiete auf Korsika geben wo sich dieser

    "all inclusive - Tourismus" instalieren könnte. Dazu mangelt es an

    Grundinfrastruktur. Bestehende Anlagen stossen bereits an die Grenzen

    der Wasser-/ Stromversorgung. Dann mal ganz zu schweigen von der

    Abwasserwirtschaft. Diese ist heillos unterdimensioniert. Ich kenne

    mindestens eine Anlage die mit Sicherheit im Fall von Vollbelegung

    einen Teil seiner Abwässer direkt in einen Fluss verklappt. Hier

    ist nicht mal ausserhalb der Saison die Stromversorgung bei

    schlechtem Wetter gesichert. Müllentsorgung ist das nächste

    Problem. Den Tri Selectif gibt es hier aber wenn die Tonnen selbst

    ausserhalb der Saison nicht regelmässig gelehrt werden, haben wir

    hier ein heftiges Problem. Die verdienen Geld mit der Entsorgung der

    Wertstoffe und das zahlt jeder mit. Wir hinken hier der Zivilisation etwa

    20 Jahre hinterher. Ich lebe hier einen knappen Kilometer von der RN

    entfernt und lebe immer noch mit einer Sickergrube. Wenn das jetzt

    noch nicht funktioniert, wird sich diese Art von Ferienanlage hier

    nie implantieren können. Das ist kein All inclusive was es bis dato

    hier gibt. Ferienanlagen oder auch grosse CP mit Clubcharakter

    gibt es überall aber hier gibt es kein all inclusive. Zum Glück noch

    nicht. Mich würde es auch wundern dass einer der grossen Veranstalter

    dieser Art von Reisen hier überhaupt Chancen hätte. Dazu ist das hierzu

    heiss. Der Korse lässt sich hier nicht die Figatellu vom Baguette klauen.

  • Mark, dein Wort in Gottes Ohr.


    Die Infrastruktur war aber in anderen Mittelmeerländern z. T. sicher auch nicht wesentlich besser, als dort die Anlagen hochgezogen wurden. (Kreta, Türkei, Tunesien,...).


    Und was, wenn die sich die Figatellu teilen? ;)


    Gruß

    Bobby