Rad-Umrundung Cap-Corse

  • Hallo liebe Forumsmitglieder,

    in diesem Jahr (ab 30.08.2018) geht's für uns (2 Erwachsene) mit kleinem WoMo zum dritten Mal nach Korsika (Ankunft Bastia). Wir würden bei unserem diesjährigen Aufenthalt sehr gerne das Cap mit Fahrrädern umrunden. Als Ausgangsstation soll das WoMo (am besten auf einem Stellplatz) dienen. Da uns klar ist, dass wir die ca. 100 km nicht an einem Tag machen können, sind wir auf der Suche nach 2 - 3 Unterkünften für jeweils eine Nacht als Zwischenaufenthalt, bevor wir dann zum WoMo zurückkehren würden. Bevorzugen würden wir feste Unterkünfte, da wir derzeit keine Ausrüstung besitzen (große Rucksäcke, Schlafsack, Isomatte, kleines Zelt etc.). Müssten wir ggf. alles erst erwerben. Aufenthalte auf CP wären für uns grundsätzlich natürlich kein Problem, wobei wir gesehen haben, dass diese an der Westküste des Caps rar gesät sind. Sind feste Unterkünfte am Cap für eine Nacht überhaupt buchbar? Wer könnte uns, evtl. durch eigene Erfahrungen, Tipps geben?

    Wir wären für jede Anregung, wie man diese Umrundung u.U. gestalten könnte, sehr dankbar!!!


    LG

    Smiti

  • smiti ... Ihr müsst davon ausgehen das Ende August/September FeWos und auch z.B. Mobilhomes auf CP's noch gut gebucht sind. Privatzimmer ???

    Es gibt rund um das Cap jedoch eine Vielzahl kleiner Hotels. Da wird es schon möglich sein sich für eine Nacht einzubuchen. Allerdings macht es sicher Sinn dies vorab zu reservieren.

    Stellt sich die Frage wie Ihr die Umrundung angeht? Gegen oder im Uhrzeigersinn? Per Auto sind wir immer gegen den Uhrzeigersinn gefahren. Ist, finde ich zumindest , einfach schöner. Mit dem Rad? Man fährt, wenn gegen den Uhrzeigersinn, natürlich immer am "Abgrund" :fie: :)party:. Allerdings hat es öfters Haltebuchten. Da kann man natürlich schnell Halt machen ohne die Straße queren zu müssen.

  • Guenter ...

    Danke Dir für Deine Antwort. Wir sind jetzt fleißig am Planen. Feste Unterkünfte sind entlang der Strecke ja durchaus zu haben. Wenn man nicht zu anspruchsvoll ist, auch zu einem akzeptablen Preis. Hab mal bei booking.com geschaut. Sicher sind wir uns nicht so ganz, was man mit Fahrrad (keine E-Bikes) so an Kilometern pro Tag (kein Renn-Tempo) schaffen kann...!?


    LG

    smiti

  • wenn du einigermaßen fit bist schaffst du das Cap locker in 2 Tagen

    wenn man sich viel Zeit lässt 3Tage

    sind ja nicht wirklich große Distanzen


    Ostküste entlang rauf sind bis auf die letzten paar Kilometer keine nennenswerten Steigungen drinnen

    Westküste wieder runter geht es dann schon rauf und runter, aber nie wirklich steil

  • Da habe ich eine nette Erinnerung an unsere Cap Corse Umrundung im Herbst 2005. Die Campingplätze waren alle zu und das Wetter war auch nicht so toll, da haben wir in Macinaggio im "Hotel Les Iles" übernachtet. Mit Blick direkt auf den Jachthafen. Schaut Euch mal in dem folgenden Link das offene Fensterchen ganz oben rechts (mit blauen Fensterläden) an. Man kann neben dem Bett kniend zum Fenster rausschauen. Wir sind nach dem Abendessen mit einer Flasche Wein auf dem Boden gesessen und haben den Hafen beobachtet. :thumbsupparty: :drunk:


    https://www.google.fr/maps/@42…es8LfA!2e0!7i13312!8i6656


    Hier sieht man das Fenster von innen: https://issuu.com/gu-ri/docs/korsikabuch001/54


    Da sieht man auch, dass es keine Flasche Wein sondern ein 5 l Kanister war. :prost_04:

  • hallo smiti :


    kurz ein paar Tips / Anregungen

    1. ich würde mir auf einem CP in der Umgebung Miomo / Erbalunga einen Stellplatz suchen und von dort aus Eure Tour gegen den Uhrzeigersinn starten. Erst die Ostküste "hoch" (wenige sehr moderate Steigungen...eher flach / teilweise stärkere Winde oft aus süd-östlicher Richtung => Rückenwind besser als Gegenwind). Dann am Zipfel rüber zur Westküste und bei einem stetigen auf & ab "runter" nach St Florent.

    Zum Ausgangspunkt dann am besten über die D238 oder D82 => Oletta => D38 => Barbaggio => D81 (kurze Strecke) Richtung Bastia => D64 Richtung Cardo => D231 => D31 => Alzetu => San Martino di Lota => D31 => Miomo (D80) => Ausgangspunkt. Ab der D64 beginnt eine schöne kleine Strasse oberhalb von Bastia welche sich am Berg entlang schlängelt mit vielen Fernblicken auf das Meer und Bastia selber und man muss nicht mit dem Fahrrad durch Bastia radeln.

    2. die von dir angesprochenen 100KM sind eher zu wenig. Die kürzeste Strecke sind eher 120KM (dann aber direkter Rückweg über die D81 und kein Abstecher nach St.Florent). Die von mir beschriebene Strecke sind ca. 150km....lohnt sich aber.

    3. Eure Fitness kann ich leider nicht beurteilen (ich bin die Strecke Bastia Flughafen - Umrundung Cap Corse immer an einem Tag geradelt). Daher kann oder will ich auch keine Tipps geben wie lange Ihr brauchen könntet. Die Ostküste ist jedenfalls sehr flach und angenehm zu radeln, rüber zur Westküste sind 200/250 HM zu bewältigen und dann kommen noch einige Höhenmeter an der Westküste & am Schluss wieder über den Berg zurück zum Ausgangspunkt. Insgesamt kommen da ca 1000HM zusammen.

    3. Bei 3 Tagen zum Beispiel 1. Tag: Miomo / Erbalunga = Centuri Port I 2. Tag Centuri Port - St.Florent I 3. Tag St.Florent - Ausgangspunkt

    4. natürlich kann man den Ausgangspunkt auch anderswo festlegen.... aber so wie beschrieben kann man sich an der Ostküste erst einmal "einradeln"... auf jeden Fall würde ich aber gegen den Uhrzeigersinn radeln

    gruss Chris


    PS: UK => airbnb

  • Mal ne Frage :

    Warum gegen den Uhrzeigersinn ? ::,,II8


    Ich fahr immer gern das Cap im ! Uhrzeigersinn.

    Bin ich nicht direkt am Hang .

    Grüßle

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

  • Cornelia (die auf Corsica wahrscheinlich nicht Rad fährt :lol_1: )


    weil es mit dem Rad, steigungstechnisch gesehen, einfacher ist


    und mehr sehn tust du auf dem Rad auch wenn du nicht auf der Straßen innenseite fährst 

  • ... und man kann, um z.b. einen Ausblick zu genießen, spontan anhalten ohne jedesmal die Straße queren zu müssen.

    Viele Grüße Günter


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Ahh o k

    Danke vom Nichtradfahrer. :)party:

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

  • lehmanco

    Hallo Chris,

    ich danke Dir für Deine ausführlichen Anregungen/Ideen zu unserer geplanten Tour. Gerade der Ausgangspunkt, sicheres, kostengünstiges Abstellen des WoMo´s auf einem Stellplatz/oder auch CP an der Ostküste, bereitet mir noch ein wenig "Kopfzerbrechen". Vor zwei Jahren waren wir ein paar Tage auf dem CP La Pietra, hat uns sehr gut gefallen. Allerdings würde uns für diesen Zweck ja ein Stellplatz an der Ostküste des Caps vollkommen genügen. Da hab ich leider noch keine Idee/keinen gefunden..::,,II8Gibt´s da denn einen in Erbalunga/Umgebung?

    Wir werden dann, auch nach den Tipps von Frank und Guenter, und, wie von Dir beschrieben, gegen den Uhrzeigersinn fahren.

    Nochmals danke!!


    Cornelia : "es gibt viele Wege zum Glück, einer davon ist aufhören zu jammern" - einfach nur gut... :thumbsupparty:


    LG

    smiti

  • Also ich war immer froh nicht !! an der Hangseite zu fahren. Vor allem , wenn mir korsische Autos mitten auf der Strasse entgegen kamen

    Und : eine Gruppe Radler die meinten, die ganze Küstenstraße zwischen aPorto und Calvi gehört Ihnen.

    Da half oft nur ne Vollbremsung!!

    Und das mit Twingo, allein nur mit Boxerle hinten drin.

    Da hat’s oft a bissle gekratzt an den Felgen ....

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

  • wollte nur nochmal kurz berichten, dass unsere Planung, nach euren Ratschlägen und Tipps, jetzt abgeschlossen ist:

    Wir starten, nachdem wir uns ein paar Tage auf der Insel "akklimatisiert" haben, an der Ostküste am Campingplatz Casaiola und fahren den ersten Tag gegen den Uhrzeigersinn hoch bis Macinaggio und dann rüber zur Westküste. Ob wir noch einen Abstecher zur Nordküste unternehmen werden, wird wohl spontan, je nach Lust und Laune, entschieden. Erste Übernachtung wird dann in Port de Centuri sein (Hotel U Marinaru über Booking.com). Abends hoffentlich irgendwo lecker Langusten essen... :thumbsupparty:

    Den zweiten Tag geht´s dann die Westküste runter, über Farinole bis nach Patrimonio (Saint Florent lassen wir aus, kennen wir vom letzten Jahr). In Patriomino wird dann die zweite Übernachtung eingelegt (Hotel la Palma, auch über Booking.com). :prost_04:

    Am dritten und letzten Tag geht´s dann wieder rüber zur Ostküste und zurück zur Ausgangsstation. Dabei wollen wir "oberhalb", vorbei an Bastia fahren (wie von Chris beschrieben). Zur Belohnung/zum Abschluss vielleicht ein schönes Essen in Erbalunga oder im gleichnamigen Restaurant des Campingplatzes in Marina de Sisco...


    Solltet ihr noch Anregungen/Ideen haben: immer gerne...!! :)party:

    Liebe Grüße

    smiti

  • In Patrimonio ins „ Martinu „ essen gehen

    Ist super 👍

    Oder in Olleta ins „ Cigale „

    Hat die besten Beignets auf Corse

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen

  • Hi smiti,

    macht mal eine kleine Pause in Canari (Westseite) im "Le chat qui pêche". Nicht zu verfehlen, da gleich an der Straße. Sensationeller Blick von der Terrasse...

    Gruß Tom