Zerschossene Verkehrsschilder

  • Hallo Zusammen,

    kann mir jemand helfen.

    Uns sind auf der Insel die vielen zerschossenen Verkehrsschilder aufgefallen (gibts bei uns in D ja eher nicht)

    Teilweise sind die Schilder durch Schrot durchsiebt, manchmal auch durch Kleinkaliber durchlöchert.

    Da kommen mir so einige Fragen:

    Warum sieht man das so häufig?

    Ballert man da tatsächlich so sehr herum?

    Oder werden die Schilder einfach nur nicht erneuert?

    Wie ist das mit der Waffenbesitzkarte? darf da jeder eine Bleispritze sein eigen nennen? Muss man da Angst haben?

    Und wenn es tatsächlich so viele Knarren auf der Insel hat, kann man da nicht auf einem Schießstand üben? Oder gibts die auf Corse einfach nicht?

    Sollen mit den geschändeten Verkehrsschildern irgendwelche Botschaften vermittelt werden?

    Würde mich über aussagekräftige Antworten sehr freuen und danke schon mal recht herzlich:thumbsupparty:

  • Hallo Thomas,


    es gibt mindesten zwei Gründe für die zerschossenen Schilder. Der erste ist, dass die französisch sprachigen Schilder von FNLC Anhängern zerstört werden, häufig auch unkenntlich gemacht durch überpinseln und der zweite Grund ist die Übermütigkeit des einen oder anderen. In jeder Familie auf Korsika gibt es Waffen, die auch zur Jagd benutzt werden. Das Jagdrecht in Frankreich ist etwas anders als in Deutschland.


    Gruß Chriss

  • zerschossenen Verkehrsschilder aufgefallen (gibts bei uns in D ja eher nicht)

    Ja, die gibt es in diesem massiven Umfang wie z.B. auf Corse nicht.

    Aber wer mal drauf achtet wird, gerade in ländlichen Bereichen, immer wieder mal auf durchlöcherte Verkehrsschilder stoßen.

  • Die Korsen sind im Verkehr und ansonsten ja eher aggressiv unterwegs, wie du aus eigener Erfahrung weißt, Thomas! Vermutlich haben viele eine Schrotflinte im Auto und wenn denen ein Tourist dumm kommt, wird schon mal ein Warnschuss abgegeben;)party:

  • Hallo Pablo,

    warum sieht man dann so wenig durchlöcherte Touristen?? ::,,II8Weil die im Gegensatz zu Schildern immer wieder erneuert werden?


    Gruss aus Belgien von Andreas

  • Der Touristenstrom reißt nie ab. Manche, wie Thomas nach seinem erschütternden Erlebnis, kommen halt nicht wieder;-)


    Ist natürlich alles Ironie und für viele gar nicht mehr nachvollziehbar, da der erste Thread dieses Users gelöscht wurde. Korsika hatte ihm jedenfalls nicht ganz so zugesagt. Trotzdem kommt hier ab und an mal wieder ein doch eher seltsamer Beitrag. Warum auch immer...Dabei belasse ich es mal.

  • Der Umgang mit Waffen und schrotflinten ist auf der Insel doch... alltäglicher, als es bei uns jemals sein könnte.

    Dazu eine kleine Anektode. Als ich in Alberatacce mal am Abend durchs Dorf spaziere kommt ein alter Pickup auf den Platz vor der Kirche gefahren. Sofort bildet sich eine Menschentraube, die Heckklappe geht auf und zum Vorschein kommen jede Menge Flinten und Gewehre verschiedenster Kaliber. Die werden sofort und wild durcheinander mit viel Eifer und aufgeregtem Erzählen von Jung und Alt ausprobiert, dass einem himmelangst wurde. Was bei uns der berühmte Staubsaugervertreter ist, war dort wahrscheinlich ein mobiler Waffenhändler.

  • Das es heute weniger ist, liegt vielleicht auch den Preisen für die Munition. Die ist in den letzten Jahren ganz schön teuer geworden. Vor 20-30 Jahren gab es ne Schachtel Bleischrotmunition für nen lächerlichen Betrag. Genauen Preis weiß ich nicht mehr. Heute muss es meist Bleifreie Munition sein und dazu die allgemeine Preissteigerungen und schon kauft man nicht mehr 100 Packungen wie früher, sondern nur noch eine Handvoll Schachteln. Früher war es völlig egal ob man ein paar mal einfach aus Spaß mal auf ein paar Schilder zielt, die Muni musste halt weg. War quasi Volkssport. Heute hält man sich halt etwas zurück, aber ganz ausgestorben ist der "Spaß" ja noch nicht.....

  • ... die Abnahme lässt sich sicher damit begründen, zumindest Ortsbeschilderungen/Richtungsschilder betreffend, das diese zweisprachig sind. Da reicht es dann die französischen Benennung zu überpinseln. Den so treffsicher ist man dann auch nicht nur die franz. Beschriftung zu durchlöchern :phat:


    Hier hat man übrigens verschiedene Techniken angewandt ... 8)party:

    Viele Grüße Günter


    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Pablo

    Was ist an der Frage von Thomas seltsam? Wenn mir mein Mann, der schon 2x in Korsika war, bevor wir uns kennengelernt haben, nicht erklärt hätte, wüßte ich es auch nicht.

    Noch ein Satz fällt mir ein: wenn einmal Gras über eine Sache gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel daher und frisst es wieder weg..;)party:

  • Hallo Margarete,

    so ganz abwägig ist der ironische Ton von Pablo nicht. Mal abgesehen von den korsischen Autofahrer erinnere ich nur an den Thread "Unterrichtssprache korsisch". Nach seiner Threaderöffnung und UND sehr informativen Antworten glänzte lediglich der Threaderöffner durch Abwesenheit - leider.

    Und ein paar richtige Erläuterungen gabs ja nun doch auch schon.:)party:


    LG

    Mario

  • diese frage... find ich einerseits berechtigt für'n frischling :this:


    andererseits hat Thomas1965 anscheinend noch nicht mal einen der neueren reiseführer

    gelesen, im m.m. von 2017 z.b gibt's viele gute erklärungen. und mitgefühl für die

    in ihrer identität verletzten corsen. bisschen selber lesen...

    eo  - tu  - noi  :amiguitos:    avà !  

  • Hallo, um mal ernsthaft auf das Thema durchlöcherte Straßenschilder zu kommen.

    Im Grunde sind dies nichts anderes als Schießübungen, Übermut .... und findet man so in ganz Südeuropa und hat durchaus auch mit dem großzügigeren Waffengesetz zu tun.

    Chriss und Swen hatten es ja im Grunde schon gesagt.

    Auch wer im Elsaß unterwegs ist wird auch dort ab und an auf solche gelöcherten Schilder treffen.

    Mit einer politischen Aussage hat dies in den wenigsten Fällen was zu tun.

    Im Gegensatz dazu sinddie übermalten Schilder ein deutlicheres politisches Statement.

  • Herzlichen Dank für die netten Antworten, die mich erfreut haben.


    Wollte aber doch noch mal nachfragen (und zwar ernsthaft!), wie das denn mit dem Waffenrecht geregelt ist?

    Wer darf auf Krosika/in Frankreich eine Wumme besitzen?

    Die Schilderung des "mobilen Knarrenhändlers" fand ich schon einersiets witzig, andererseits aber auch ein wenig beänstigend?

    Wie oft komm es denn zur Ballerei?

    Gibt´s da auch Schützenvereine?

    Danke für eurer Verständnis/Geduld sowie eure Antworten