Cap Corse in zwei Tagen - Routenplanung?

  • Hallo zusammen,


    wir haben im August leider nur zwei Tage Zeit für das Cap Corse (wünschte es wären mehr).


    Uns interessiert hauptsächlich die Nordspitze und Westseite des Caps. Startpunkt soll [definition='3','0'][/definition] sein, wir wollen am 1. Tag den Osten hochfahren, "einmal rum" und dann abends in Marinca / Canari (auf der Westseite) übernachten.


    Was meint ihr - wäre bei dieser Routenplanung ein Stop in Barcaggio / Port Centuri noch drin? Oder müssten wir das auslassen, und vorher "von Ost nach West" abkürzen.


    Ist es machbar, an einem Tag von [definition='3','0'][/definition] nach Barcaggio zu fahren, noch Port Centuri zu sehen um dann in Canari zu übernachten? Ich kann die Entfernungen und Fahrtdauer am Cap Corse schwer einschätzen. Den Zeitangaben bei Google Maps traue ich irgendwie nicht.


    Es wäre jedenfalls schade, wenn wir am Ende mehr im Auto sitzen würden, als Natur, Dörfer und Küste zu bestaunen.


    PS: Wenn jemand noch eine Restaurant-/ Essens-Empfehlung zwischen Barcaggio und Canari hätte, wäre ich wunschlos glücklich 8)party:


    Vielen Dank im Voraus,


    Florian

  • Hallo Florian,


    Meine Idee(n) dazu:

    - Barcaggio: vergiss den Abstecher ebenso wie den nach Tollare

    - interessanter ist für meine Begriffe ein Stopp nahe Maccinagio mit kleinem Fußmarsch mit Blick auf die Vogelinseln Finocchiaiarola

    - quert lieber mal ost-west (Maccinagio - Centuri) oder ab Luri nach Wetsen

    - Tour de Seneque als guter Ausblick


    Und dann besucht gerne den schwarzen Strand von Nonza ...


    So, ist mein erster persönlicher Kommentar dazu, von anderen Usern hier kommen sicherlich noch andere Ideen! 8)party:


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Hallo Florian, wir sind vor 4 Jahren in [definition='3','0'][/definition] gestartet und die Ostseite mit einem Abstecher in den Weiler Sisco mit kleiner Wanderung bis Maccinacio gefahren. Dort sind wir den Sentier des Douaniers bis zum Tour de Santa Maria und zurück gelaufen. Dann haben wir in Ersa übernachtet. Von Ersa aus waren wir am Abend noch in Tollare und Barcaggio. Am nächsten Tag sind wir die Westseite runter gefahren mit mehreren Stops u.a. Tour Seneque, Canari. Wir hatten keinen Stress mit der Umrundung. Am 2.Tag eher Zeit übrig als wir nach St Florent kamen. Vielleicht wäre ja auch eine Übernachtung in Ersa für euch eine Variante. VG Birgitta

  • Hallo ihr beiden,


    island66 : Ja, eine Übernachtung in Ersa wäre geografisch günstiger gewesen... dann wär die Route an beiden Tagen "gleichmäßiger verteilt" und wir müssten uns den 1. Tag nicht so stressen. Macinaggio klingt gut, da werden wir mal stoppen.


    Leider haben wir die Übernachtung in Canari schon fest gebucht, bevor ich mich genauer mit den Distanzen und kurvigen Straßen an der Westseite des Cap beschäftigt hatte...

    Teemitrum : Barcaggio und Tollare werden wir dann wahrscheinlich diesmal links (bzw. "rechts") liegen lassen. Port de Centuri und der Torre Seneca sehen auf Fotos verlockender aus. Mal sehen ob wir beides am ersten Tag schaffen. Oder ob wir für den Torre am zweiten Tag nochmal "zurück" fahren.


    Nonza ist auf jeden Fall für den zweiten Tag eingeplant. Wollen unsere Cap-Tour nämlich abends in St. Florent beenden :)party:


    Vielen Dank euch für die Antworten.


    Für unseren nächsten Besuch am Cap nehmen wir uns dann mehr Zeit n///briid

  • Hallo Florian,


    wenn ihr Barcaggio und Tollare nicht anfahren wollt, dann über Luri über den Col Santa Lucia (kleine Wanderung zum Torre Seneca?) nach Pino. Ein Abstecher nach Centuri ist zeitlich kein Problem.

    Du hast von Pino zwei Möglichkeiten Canari anzufahen: die 'abgründige' Küstenstrasse D 80 oder die weiter oben verlaufende D 33 (enger und weniger befahren) mit herrlichen Ausblicken.


    Ostküste Tipp: Hinterland von Sisco ist sehr lohnenswert!


    Gruß

    Dieter

  • Soo,


    mittlerweile ist unser Korsika-Urlaub (Mitte August-Anfang September) rum... es war ein absoluter Traum, will zurück :rollparty:.


    Ich wollte mich nochmals für all eure Tips bedanken!


    Leider gab es vor unserer Cap Corse-Tour ein paar Probleme mit dem Mietwagen, sodass aus der 2-Tagestour leider eine 1 1/2 Tagestour wurde.
    Dementsprechend mussten wir verkürzen:


    Sind von [definition='3','0']Bastia[/definition] über Erbalunga nach Luri gefahren, wo wir "abgekürzt" haben nach Canari/Marinca. Am zweiten Tag hatten wir dann ausgiebig Zeit für den Torre Seneca und Nonza. Die Nordspitze inkl. Port de Centuri fehlt uns leider noch, weswegen ich auf jeden Fall zurückkehren möchte.


    Mein genereller 1. Cap-Corse-Eindruck:

    • die Ostküste ist per Auto einfach & schnell zu schaffen. Wären wir an dem Tag früher von [definition='3','0']Bastia[/definition] losgekommen, hätten wir es locker bis Macinaggio und vielleicht sogar bis Barcaggio hochgeschafft. Die Straßen waren auch - trotz August - nicht überfüllt und man kam gut voran.
    • die Westküste des Cap Corse "frisst Zeit", durch die ganzen Kurven und rauf & runter. Sie ist aber mMn. der landschaftlich interessantere Teil.
      Auf die Zeitangaben von Google Maps / Navi sollte man jedenfalls immer 30-45min draufrechnen. Wir sind aber auch gemütlich gefahren.
    • es stimmt was man sagt: das Cap Corse ist "Korsika in Miniatur" und atemberaubend schön. Wir hätten dort getrost eine Woche (oder mehr) verbringen können, und wollen auf jeden Fall wiederkommen. Dann mit mehr Zeit im Gepäck.

    Danke für all eure Tips!


    Wer im Gegenzug Fragen hat, gern jederzeit melden ::)))


    Florian