Großer Brand bei Quenza-Solenzara

  • aqktuelles Update:


    nachdem das Sturmtief Ciara (das bei euch in D auf den schönen Namen Sabine hört) die Insel schon seit gestern heimsucht und sich z.B. am Cap Corse mit über 200kmh ausgetobt hat, sind -wie sollte es auch anders sein- eine ganze Reihe neuer Brände aufgeflammt:

    - Poggio Mezzana

    - Pietracorbara

    - Olmeta di Tuda/ Rutali, man befürchtet daß das Feuer über den Kamm in Richtung Borgo springen könnte


    Die Sturmböen haben auch dem bereits eingedämmten Feuer in der Bavella neues Leben eingehaucht. Hier haben die Flammen anscheinend den Grat nach Norden überschritten und bewegen sich in Richtung Solaro. Von der plaine orientale aus gesehen muss ich gestehen, daß es wirklich danach aussieht. Ich hoffe daß der Wind endlich nachlässt, so daß auch wieder aus der Luft gelöscht werden kann.


    Thomas

  • inzwischen wird wohl das Kloster oberhalb von Sari evakuiert, das Feuer nähert sich. ..

    das erste Video hier https://www.corsematin.com/art…curite-au-monastere-de-sa auf der Seite sagt eigentlich alles..

    ganz zu Anfang (15sec) erkennt man den Parkplatz an der Fiumicellibrücke, später sieht man, daß das Feuer wohl auch die Solenzara "übersprungen" hat und es auch in Richtung Gaglioli brennt. Von da aus ist es dann wirklich nicht mehr weit bis nach Sari...


    bei mir stürmt es zur Zeit nahezu unvermindert weiter, es reicht !!


    Thomas


    Nachtrag: auf obiger seite stehen inzwischen Empfehlungen wie sich die Bevölkerung verhalten soll wenn das Feuer sich weiter nähert, hoffen wir daß es nicht noch ernster wird !

  • habe gerade erfahren, daß obiger link zumindest aus D nicht funktioniert.

    das Video ist aber auch hier bei youtube verfügbar:


    Thomas


    seltsam, daß das einfügen des links gleich das Video einbindet... vielleicht ist das ja normal, habe ich bisher glaube ich noch nie gemacht...

  • heute Morgen hat der Wind deutlich nachgelassen, die Canadairs fliegen. Die Gefahr für die Einwohner von Sari ist auch erst mal gebannt..

    Bleibt zu hoffen, daß das Wetter jetzt mal einige Tage ruhig bleibt und es gelingt den Brand komplett in den Griff zu bekommen. Schätzungen zufolge sind bisher mindestens 3000ha, eventuell sogar 3500ha den Flammen zum Opfer gefallen.


    Thomas

  • Heute ein interessanter Artikel zum Thema im CM. Das Interview mit dem "Feuerexperten" Jean-Louis Rossi geht auch auf die Gründe für die zunehmenden Waldbrände ein, die nun auch im Winterhalbjahr vermehrt auftauchen. Als einer der Hauptgründe wird die Verdichtung der Vegetation genannt. Die Masse an zur Verfügung stehendem "Brennstoff" (Holz, Gestrüpp etc.) sei durch die nachlassende Bewirtschaftung und damit auch nachlassende Pflege der Landschaft und Wälder in den letzten 100 Jahren um den Faktor drei gestiegen. Die Gefährlichkeit habe u.a. dadurch zugenommen, daß heute in von Waldbränden gefährdeten Gebieten gebaut würde, wohingegen früher die Wohnsiedlungen durch die danals üblicherweise umliegenden Gärten geschützt gewesen seien. Das sind beides Aspekte, die mir so noch nicht bewußt waren.


    Grüße

    Georg

  • Schorschi Oh, bitte nicht missverstehen! Nie und nimmer würde ich ein offenes Feuer entfachen, noch dazu in einem Naturschutzgebiet. Ich habe mich nur gefragt, ob das Verbrennen von Gegenständen bzw. "Lagerfeuer" vielleicht nicht unüblich ist. Oder ob es klaren Vorschriften von den Gemeinden zur Vermeidung von Bränden gibt.


    Wer aus Dummheit grobfahrlässig handelt, gehört genau so bestraft, wie jemand, der mit krimineller Energie absichtlich Menschen in Gefahr bringt und die Natur zerstört! Da teile ich absolut Wolfangs Meinung!

  • Hallo Karin,


    ah, ok, dann stellt sich die Frage anders. Ja, das Verbrennen von allem Möglichen, das irgendwie brennt, ist üblich - was wiederum nicht heißt, daß es auch erlaubt wäre. Ab und zu engtleist so ein Feuer dann aber auch mal. Auf "unserem" Campingplatz war es Usus, Laub u.ä. in einer bestimmten Ecke schwelen zu lassen. Irgendwann kam dann mal die Feuerwehr wegen dem Qualm, danach war das Feuer ein halbes Jahr aus.


    Grüße

    Georg

  • Vielen Dank für die Updates zu den aktuellen Bränden. Es tut einfach weh, die Natur so leiden zu sehen. Ich freue mich, dass die Gefahr erstmal gebannt zu sein scheint.
    Schorschi: den von Dir geschilderten Sachverhalt aus dem Artikel zum Thema CM finde ich sehr interessant. Es scheint, dass durch bauliche Veränderungen in den letzten 100 Jahren viel zum Nachteil der Natur verändert wurde.

  • Nachdem sich die Lage in der Bavella wohl endgültig entspannt hat und die Strasse auch wieder für den Verkehr geöffnet ist, habe ich mich mal aufgemacht ein bißchen "Katastrophenvoyeurismus" zu betreiben....


    Von Solenzara kommend sieht man die ersten Anzeichen des Feuers etwa ab der ferme auberge "a pinzutella". An Hang und am Kamm in Richtung Norden/Solaro sind die ersten "Brandinseln" zu erkennen, es gibt nicht wirklich zusammenhängende Flächen, ein Indiz dafür daß das Feuer "gesprungen" ist, teilweise über erhebliche Distanzen.

    Ab etwa Höhe des Rosumarinu CPs erkennt man, daß das Feuer die Strasse Richtung Süden überquert hat und den Hang in Richtung Sari hinauf gebrannt ist, je weiter man die Strasse hinauf fährt Richtung Gaglioli und Ponte Grossu, werden die Brandflächen zusammenhängender. Weder Rosumarinu noch der angrenzende parc aventure scheinen aber direkt betroffen zu sein.

    Bis hierher hat es den Eindruck daß überwiegend das Unterholz gebrannt hat und das Feuer durch den starken Wind eventuell sehr schnell war und dadurch die grossen Bäume zwar massiv angekokelt sind, sich aber vielleicht erholen könnten.

    Ab der Ponte Grossu siehts anders aus. Der ganze breite Talabschnitt (da wo in der Saison immer die hunderte von Autos stehen) ist schon arg in Mitleidenschaft gezogen.

    Am unteren Einstieg des Fiumicellis hat es bis zum Fluss hin gebrannt...                                

    Je mehr man sich der Bocca di Larone ( dem Ursprung des Brandes) nähert, desto schlimmer siehts aus, hier war der Brand großflächig und ob die Bäume dort überleben wage ich zu bezweifeln.

    Wenn es auch ein wenig so aussieht wie ein Lärchenwald im Herbst, so ist doch auch der Hang in Richtung Tova schwer mitgenommen, da wo das Gelände am unzugänglichsten ist hatte das Feuer wohl genügend Zeit sich auszutoben.

                               


    Insgesamt sind es über 5000ha ( über 50 Quadratkilometer) die betroffen sind...

    ... und die Ursache ??? ...es halten sich hartnäckig die Gerüchte, daß ein nicht ordentlich gelöschtes Picknickfeuer einer Gruppe sapeur-forestiers der Auslöser war.... wie gesagt, nur ein Gerücht...


    Gruss

    Thomas