Corona: Nun hat es auch Korsika "erwischt"...

  • Das sehe ich anders :dance:


    Wenn man den Humor auch noch einstellen muss, dann geht es so richtig den Bach runter.


    Das soll nicht heissen, dass man die Situation lustig findet sondern das beste daraus macht. Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.

    .... ich bin ja mit Felix in ein paar Dingen nicht gerade einer Meinung ... hinter dieser Aussage stehe ich zu Ihm.

  • ... es gab / gibt ja so einen Spruch:

    " Sind wir nicht alle ein bißchen B(b)luna".

    Jetzt sind wir halt alle ein bißchen ( viel) Corona.

    Ob das die Corona-Brauerei auch so sieht::,,II8

  • Ich nehme an das uns dieses sch.... Corona noch lange begleiten wird. Und es wird wohl fraglich sein ob Korsika in 2020 zum Urlauben überhaupt möglich sein wird.

  • Hallo Guenter,jetzt mal mal den Teufel nicht an die Wand ::,,II8 das wäre ja furchtbar, wenn wir nirgends mehr hin können. Mag ich mir gar nicht vorstellen wollen.

    Viele Grüße Ellen

  • ... naja, wenn man so manche "Experten" hört und allgemein hinhört welche Fristen bei manchen Erlassen gesetzt werden. . Nur als Beispiel: In Spanien sollen über 70 jährige für 4 Monate isoliert werden ... und solange Leben die noch (... war jetzt witzig gedacht... :Sparty:).

    Diverse andere Verordnungen bis Ende Juni.

  • Ich mache mir inzwischen erstmal weniger Sorgen um meinen Urlaub, entweder man kann wieder fahren oder eben nicht. Viel interessanter ist die Situation in den nächsten Wochen (oder Monaten) auf Arbeit. Ich arbeite im Krankenhaus. Ein bisschen (ein durchaus größeres bisschen) Angst habe ich da schon , auch wenn wir bisher noch keinen Coron-Fall bei uns im Haus haben . Drum nochmal ein Appell an die Vernunft aller, es geht nicht drum, auf Biegen und brechen irgendwo hin zu kommen.

  • Hallo zusammen,
    so allmählich nisten sich auch hier im Thread mindestens seltsame News ein - bestens geeignet für Fake-News!
    Im Einzelnen:

    Herr ??? meinte in einem seiner Podcasts, dass Viren ausgeschieden werden, diese aber nicht mehr leben.

    lakeja :

    das widerspricht der gängigen Lehrmeinung. daher ist #148 von mir deaktiviert worden.

    Eine Publikation im Lancet legt aber doch nahe, dass es bei Einnahme von Ibuprofen zu einem schwereren Verlauf von Covid19 kommen könnte.

    Achtung! Ist Fake-News!!

    Diese vermeintliche Erkenntnis der Uni Wien wurde von der Uni selbst dementiert:

    Coronavirus: Wirbel um Ibuprofen:

    Uni Wien weist Behauptung zurück

    Die medizinische Universität Wien hat die Behauptungen via Facebook jedoch am Samstag dementiert. "Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei um Fake News handelt, die in keinerlei Zusammenhang mit der MedUni Wien stehen!", heißt es in der Stellungnahme auf Facebook. Auf Twitter schrieb die Universität Wien:

    "Achtung - Fake News: Derzeit werden Nachrichten in Social Media-Kanälen verbreitet, rund um Ibuprofen und einer angeblichen Verstärkung von COVID19-Symptomen. Dabei handelt es sich um Fake News! Es gibt keine derartigen Studien der Universität Wien."

    In dem og. Link wird auch eine Äußerung des frz. Gesundheitsministers dergestalt zitiert dass Ibuprofen evtl. den Verlauf einer Covid-Erkrankung erschweren könne - allerdings ohne jeden Hinweis auf Quelle oder Publikation! Daher für mich: Fake-News!
    Dito hier:

    Im Fachmagazin "The Lancet" hatten sich Wissenschaftler kürzlich mit dem Thema beschäftigt: Die Forscher untersuchten Covid-19-Krankheitsverläufe von 32 Intensiv-Patienten. Dabei schlossen sie eine negative Wirkung von Ibuprofen nicht aus - die Wissenschaftler betonen aber, es handle sich lediglich um eine "Hypothese".

    Also auch hier keinerlei Erkenntnis sondern um eine instabile Veröffentlichung renommé-heischender "Wissenschaftler"! Man beachte vor allem die riesige Anzahl der Probanden als statistische Basis ... :rofl:

    Also: bitte stellt hier im Forum nicht jedweden einem "Wissenschaftler" entronnen Covid-Furz ein als "Stand der Medizin"!

    Meine LG aus Korsikaforum

    Ernest

  • vielleicht ist es jetzt doch an der Zeit die Ironie und Witzchen einzustellen .........?

    Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen zu erläutern warum ich diesen Satz geschrieben habe, danach bin ich hier raus.


    ElliRey hat in ihrem Beitrag #130 ja schon einiges angesprochen, hier noch weitere Gedanken dazu was diese Schliessung der allgemeinen "commerces" für den einzelnen bedeuten kann:

    zunächst :viele korsische Geschäfte sind kleine Familienbetriebe oder gar 1-Frau/Mann Betriebe, die oft mal gerade so über die Runden kommen und meist keinerlei Rücklagen bilden können. Was heisst das nun z.B. für


    - den kleine Laden an der Ecke, der nicht weiß ob auch er geöffnet bleiben darf. Und wenn, ob er überhaupt noch Waren bekommt, großartige Lagerhaltung ist ihm mit seinen finanziellen Möglich- keiten noch nie möglich gewesen

    - das kleine Kino in Abbazia, das in den letzten Wochen eh schon mit dem Zuschauerschwund zu kämpfen hatte seitdem das "Multiplex" in Lecci eröffnet hat

    - der kleine garagist, der auch mal gerade so über die Runden kommt

    - die Gärtnerei, die fast ihren gesamten Jahresumsatz in den Monaten März bis Mai macht... in der ganzen Gegend bekannt fürdie Vielfalt ihrer selbstgezogenen Gemüsesetzlinge

    - das kleine Dorfcafé/ -restaurant, das im Winter nicht mal die Fixkosten erwirtschaftet und sich auf den Beginn der warmen Jahreszeit freut und daß endlich mal wieder ein paar mehr Gäste kommen

    - der hier so verbreitete Universalhandwerker, der nirgendwo mehr sein Material einkaufen kann

    - das kleine familiengeführte Berghotel, das überwiegend von Wandergruppen lebt und dem jetzt die Reservierungen storniert werden

    ich könnte noch viele weitere Beispiele aufzählen, aber lassen wir das mal.


    Hinter all diesen Betrieben stehen Menschen, die wir seid nun fast zwanzig Jahren kennen und mit denen wir zum Teil sehr freundschaftlich verbunden sind. Alle diese Existenzen stehen jetzt mehr oder weniger auf dem Spiel. Und wer glaubt, daß solche Betriebe auf finanzielle Unterstützung des Staates hoffen können, ist doch eher blauäugig. Und selbst wenn -wie in D- auch so jemand auf einen staatlichen Kredit hoffen könnte... ein Kredit ist ein Kredit und muss irgendwann zurückgezahlt werden. Und Steuerstundungen sind eben auch nur Stundungen, wobei eigentlich: wieso
    Steuern wenn das Unternehmen gar keine Umsätze generiert ?


    Es ist nicht so, daß ich persönlich große Angst hätte mich zu infizieren, es sind die Umstände, die damit einhergehen die mich nachdenklich und ernst werden lassen. Auch wenn sich einer solchen Situation mit Optimismus und guter Laune vielleicht leichter begegnen lässt, für mich ist es einfach nicht mehr witzig !


    Wenn ihr mich jetzt wieder für einen typischen "inselbewohnenden Besserwisser" haltet: ihr habt Recht !!! Wir wissen tatsächlich manches besser als der übliche Tourist und haben einen anderen Blick auf die Insel, dazu stehe ich !!


    Gruss

    Thomas

  • Hallo Thomas,

    das was Du schilderst ist absolut richtig ...gilt aber nicht nur für Korsika.

    Niemand wird sich über die Korsen oder all die lustig machen die solcher Situation ausgesetzt sind.

    Zudem gibt es zwischen Witz,witzig, mit Humor .... schon ein paar feine Unterschiede. Sich verkriechen und vor sich hin grübeln wäre sicher auch nicht förderlich.

  • Zudem gibt es zwischen Witz,witzig, mit Humor .... schon ein paar feine Unterschiede. Sich verkriechen und vor sich hin grübeln wäre sicher auch nicht förderlich.

    Ja, diese Unterschiede gibt es. In meinen Augen (und scheinbar auch aus Sicht einiger anderer) vielen die hier zuletzt gemachten "Witze" nicht mehr in die Kategorie "mit der schwere der Situation konform".

    Ich bin vielleicht ein bisschen ängstlicherer Typ... mag sein. Solange ich zu Hause bin (und mein Gott, ja, ich habe das verdammte Glück, dass wir hier ein Grundstück um uns herum haben und mir definitiv nicht langweilig wird und ich keinem über den Weg laufen muss...) ist alles gut. Wir waren gestern wählen und ich merkte wie unangenehm sich das letztlich anfühlte... Vom letzten Einkauf am Samstag im Supermarkt - hier Husten, da Husten - will ich nicht reden. Auch wenn ich nicht in die Risikogruppe gehöre... mir macht das Ganze Angst! Um meine Eltern, die zwar glücklicherweise auch auf einem Dorf leben, aber eben absolut in die oberste Risikogruppe gehören, mache ich mir enorme Sorgen. Ein Teil meiner Schüler (BigBand) gehört in die Risikogruppe. Ich weiß noch nicht, wer alles am Ende betroffen sein wird. Und wenn man von den 70% tatsächlich ausgeht, dann ist es Augenwischerei, wenn man glaubt, dass keiner im Umkreis betroffen sein wird, und da rede ich nur von der gesundheitlichen Seite (ja, natürlich heißt betroffen nicht gleich Intensivstation und schlimmer... dennoch...). Von der wirtschaftlichen Seite sind fast alle im Umkreis betroffen und auch ich selbst.

    Keiner hat etwas von verkriechen und grübeln geschrieben. Da ist aber ein großer Unterschied zwischen Witze machen und sich verkriechen...


    Nun gut, weiter gehe ich nicht darauf ein.... Die Lage in Frankreich hat sich stark verschlechtert. (https://www.n-tv.de/infografik…eich-article21640755.html)Auch wenn Korsika gestern "nur" 9 neue Fälle hatte (alle Süd-Korsika) ist die Entwicklung im Vergleich zu Italien, mit ein paar Wochen Verspätung, gleich. Hier breitet sich langsam aber sicher Panik aus, vor allem aufgrund des absolut Unverantwortlichen Verhaltens einiger... Nach den Wahlen wurden Hände geschüttelt und Interviews gegeben als ob es Corona nicht gäbe... Was für ein Vorbild...


    Kleiner Wermutstropfen. Draußen scheint die Sonne und beruhigt ein bisschen das Gemüt.

    Allen, denen es ein bisschen so geht wie mir wünsche ich viel Kraft. Ich habe langsam aber sicher das Gefühl, die werden wir brauchen!

  • Dazu dieses:


    Rabbi Walter Rothschild: „Man muss nie vergessen, Lachen, Humor, ist eine Waffe der Schwachen, der Machtlosen. Man fühlt sich machtlos, desto mehr braucht man Humor.“


    Und ... ja die Lage ist Ernst. Und wohl auch viel ernster als gedacht. Das was ietzt in Italien abgeht ist äußerst bedenklich. Und wenn man die rapide Steigerung der Fallzahlen hier in D sieht kann uns hier ähnliches bevorstehen. Auch hier wird das Gesundheitssystem an seine Grenzen kommen.


    Auch wir sind aktuell betroffen ... insofern betroffen das meine 87 jährige Schwiegermutter heute dringend zu einer ärztlichen Nachuntersuchung müsste. Das Wohnstift (100km entfernt) in dem Sie wohnt hat seit dem WE jeden Besuch von außen untersagt. Wir könnten Sie jedoch außerhalb des Hauses abholen und zur Arztpraxis bringen .... (macht das Sinn ...man könnte Sie dann ja infiziert in's Wohnstift zurückbringen ???). Auch steht die Antwort der Arztpraxis noch aus ob die Untersuchung überhaupt möglich.

  • Söder hat in Bayern Katastrophenfall ausgerufen

    Aber keine Schließung der Kneipen. Die dürfen von 6 bis 15 Uhr offen haben ::,,II8

    Läden offen bis 22Uhr.

    Sonntag ab 12 Uhr ...

  • Liebe Ellen,


    ich möchte dir hiermit meine Hochachtung zeigen, weil du dich traust, ehrlich deine Angst zuzugeben. Dieser Mut löst in mir großen Respekt vor dir aus.

    Manchmal denke ich, wenn ich ehrlich bin, habe ich auch Angst.. dann denke ich, dass kann man doch nicht so einfach zugeben. Dann hole ich meinen Mann hervor und rede davon, dass ich um ihn Angst habe. Er ist zwar erst gut 52 J., aber er hat geschwächte Bronchien, hustet seit 1 1/2 Jahren und kein Arzt weiß, was wirklich los ist. Ich würde ganz sicher in Panik verfallen, wenn er angesteckt würde, und noch mehr Vorwürfe würde ich mir machen, wenn ich ihn anstecken würde, da ich in meinem Job mit so vielen Leuten zusammen komme, die alle meinen, sie müssen sich bis ans Ende ihres Lebens mit Lebensmittel eindecken und nicht nur für die nächste Woche. Der Abstand zwischen Kassa und Kunden ist keinen Meter weit. Viele Kunden sind verkühlt, husten in die Hand, mit der sie dann noch ihr Geld an die Kassierin weitergeben.

    Ein Student ist vorige Woche in die Hausarztpraxis in diesem Ort einfach reinmarschiert, obwohl er Angst hatte, dass er infiziert sei. Den Zettel der draußen an der Praxis hängt, der aussagt, die Leute sollen eine bestimmte Nummer wählen und NICHT sofort in die Praxis kommen hat ihn nicht gestoppt. Die Arzthelferin ist eine Stammkundin hier im Geschäft. Sie und ihr 6jähriger Sohn mussten, als der Patient seine Befürchtung seiner Ärztin geschildert hatte, daheim bleiben bis zum nächsten Tag, als dann endlich das Ergebnis da war, dass der Test negativ war. Ein solches Verhalten an den Tag legen, obwohl bei uns mind. seit 2 Wochen in den Medien permanent erwähnt wird, dass man nicht zum Arzt gehen, sondern zuerst mal anrufen soll, ist für mich unverständlich und zeigt mir, wie schnell die Infektion vonstatten gehen kann.

    Eine meiner Schwestern und einer meiner langjährigsten Freunde hatten im Vorjahr Krebs. Was wenn es die erwischt.. das alles macht Angst. Und es ist sicher einfach auch Angst vor dem Unbekannten..

    Wenn ich ehrlich bin, bin ich froh, dass meine Eltern und die meines Mannes nicht mehr leben, so muss ich mich zumindest um die nicht sorgen.


    Was mich etwas entsetzt ist die Tatsache, dass von meiner Firma noch keine Verhaltensregeln ausgegeben wurden. Desinfektionsmittel für uns soll die nächsten Tage kommen.. mehr ist bis jetzt nicht bekannt gegeben worden. Dabei denke ich, es müsste schleunigst entschieden werden, wie eine Kassierin in ihrem Arbeitsbereich geschützt werden kann, z.B. dass die Kunden mit Bankomat zahlen, kein Wechselgeld für die nächste Zeit, dass die Kunden sich bemühen von sich aus viel Abstand einzuhalten.. heute nachmittag muss ich mich wieder in das "Gewühl stürzen".. schauen wir mal, wie das weitergeht.. mein Mann hat zumindest schon mal die Möglichkeit zu Hause Homeoffice zu machen. Das erleichtert mich zumindest etwas..


    DANKE nochmal für das Eingestehen deiner Angst uns gegenüber. Denn ich denke, da werden sich viele hier denken, dann ist das bei mir nicht so falsch, wenn es anderen auch so geht!!!


    Ich wünsche allen hier, dass ihr alle und eure Liebsten gesund bleiben!!!!


    lg,

    Margarete

  • Söder hat in Bayern Katastrophenfall ausgerufen

    Aber keine Schließung der Kneipen. Die dürfen von 6 bis 15 Uhr offen haben ::,,II8

    Läden offen bis 22Uhr.

    Sonntag ab 12 Uhr ...

    Cornelia, keinen Unsinn verbreiten:


    Die Regel heißt: Ab Mittwoch gilt für den Gastronomiebereich: Generell bleiben nur Speiselokale und Betriebskantinen geöffnet. Die Offnungszeiten sind von 6 bis 15 Uhr. Abstand 1,5 m. Max. 30 Menschen in der Kantine oder Speiselokal.


    Schließlich müssen die Menschen auch mal was essen. Kneipen werden geschlossen.


    Gruß

    Hans

  • Bei uns im Ort gibt es mehrere Gaststätten. Kneipen kenne ich Bayern keine. In diesen Gaststätten gibt es einen Mittagstisch. Dort essen viele Senioren, die nicht mehr kochen können oder wollen. Wo sollen die denn hin, wenn die Gaststätten zugemacht werden. Du mokierst dich darüber, dass diese Gaststätten bis 15.00 geöffnet sein sollen. Versteh ich nicht.


    Gruß

    Hans

  • Hallo zusammen,

    es ist für mich vollkommen in Ordnung, Angst zu haben und diese auch einzugestehen. Angst macht bekanntlich auch vorsichtig. Auch ich hab Angst um meine Frau, die jetzt auf einer abgeriegelten Insel Rügen festsitzt.

    Aber viel wichtiger ist, das uns die Angst nicht besiegt. Jetzt zeigt sich, was wir noch für eine Gesellschaft sind, ob wir noch für einander da sind und uns nach unseren Möglichkeiten unterstützen, oder ob wir uns von den jeden Tag drastischeren Nachrichten unterkriegen lassen und vollends zur Ellenbogengesellschaft mutieren. Ich wünsche mir, dass wir trotz allem raus gehen und uns an den schönen Dingen dieser Welt erfreuen und seien es nur die vielen Blumen, die jetzt mit Macht ihre Köpfe ausstrecken. Ich wünsche allen die Kraft, egoistischen Menschen deutlich ihre Meinung zu sagen und sie vielleicht zum Umdenken zu bewegen. Die Welt wird NICHT! untergehen und an uns liegt es, zu bestimmen, wie sie nach dieser düsteren Zeit aussieht.

    Haltet die Ohren immer im Wind und seid füreinander da, gerade ihr alle auf eurer doch recht kleinen Inselgemeinschaft.


    Sonnige Grüße aus Sachsen an den ganzen Rest dieser Forumswelt


    Mario

  • Schließlich müssen die Menschen auch mal was essen. Kneipen werden geschlossen.

    Hans, das wird sich ziemlich sicher auch bald erledigen. Essen muss man, na klar, aber eben dann zu Hause...

    Macron hat weitere drastische Maßnahmen angekündigt. Heute Abend 20 Uhr... Ich glaube, das wird heftig und Deutschland wird nachziehen müssen, denn die Zahlen zeigen, es ist überall der gleiche Verlauf...


    Margarete : Danke für Deine Worte!

  • Bin mal gespannt, was man für die Zeit danach lernt. Wahrscheinlich nix.


    - ein Gesundheitssystem, das auf Profit ausgelegt ist und daher Kapazitäten auf das notwendigste reduziert hat

    - ein Katastrophenschutz, dessen Bestände nach Zeiten des Kalten Krieges runtergefahren wurden

    - Österreich zieht wohl die Zivis der letzten Jahre wieder ein: wir haben keine mehr.

    - Rückbesinnung auf lokale Lieferketten?


    Bei aller Tragik bieten uns die Entwicklungen der letzten Tage auch Chancen. Chancen zum Umdenken, weg von Profit, Profit und noch mehr Profit hin zu einer solidarischeren Gesellschaft. Aber wie gesagt, ich befürchte, daß man das in einem Jahr wieder alles vergessen hat. Auch wenn Herr Spahn betont, daß er einen Zettel hat, auf dem er alles notiert, was verbesserungswürdig ist bzw. nicht rund läuft. Hoffen wir, daß dieser Zettel zum Ende seiner Amtszeit nicht von seinem Handy gelöscht wird.


    Grüße

    Georg