Corona: Nun hat es auch Korsika "erwischt"...

  • Hallo,


    Cornelia: leider ist hier in Österreich das selbe Phänomen zu beobachten.. viele von jenen, die am risikogefährdetsten sind, nehmen es überhaupt nicht ernst.

    Zitat eines 80-jährigen: ".....habe Zeit meines Lebens keine Lungenkrankheit gehabt, jetzt werde ich die auch nicht mehr bekommen.."


    Ein Hausarzt hat sogar schon in öffentlichen Medien darum gebeten, dass die älteren Leute zu Hause bleiben sollen. In seiner Praxis sind seit dem es bei uns die Ausgangsbeschränkungen gibt, verstärkt ältere Leute. Manche davon geben sogar ehrlich zu, dass ihnen fad ist und sie niemand zum Reden haben.


    In einer Wohnsiedlung, hat mir ein Kunde erzählt, sitzen bis zu 10 ältere Menschen zusammen, ohne auf irgendeinen Sicherheitsabstand zu achten..


    Mein Mann und ich haben schon oft darüber gerätselt, warum gerade ältere Menschen so uneinsichtig sind.. man kann darüber nur rätseln.. schade nur, wenn es dann jemand von ihnen erwischt.


    Lg,

    Margarete

  • Ja. Das Problem ist, dass viele allein sind und nix mit sich allein anfangen können.

    Allein sein ist ja nicht so doll .....

    Ich fang jetzt wieder an Gitarre zu spielen , meine Schränke zu misten, französisch zu wiederholen......

    Fotobuch möchte ich auch schon ewig machen ....

    Bis der Hund draußen war, Geburtstagskuchen gebacken ist .......

    Kleider von Martin bekommen unsere Asylanten hier.

    Man darf halt in kein Loch fallen. Ob Corona oder nicht - das Problem ist klar da. Mir fehlen meine Enkel entsetzlich - ich hatte sie ja mindestens 1Mal zum übernachten in der Woche hier.

    Müssen wir durch.

    Nachdenkliche Grüßle

    Cornelia

  • Ja. Das Problem ist, dass viele allein sind und nix mit sich allein anfangen können.

    genau, das ist das größte Problem. Wie bei all den Leuten, die nach der Berufstätigkeit nicht wissen wohin mit sich und dann in ein Loch fallen. Dabei gilt wirklich das schon abgedroschene Zitat von "life long learning" damit lassen sich immer neue und alte Interessen beleben.

    z.B. intensiver Französisch lernen, man könnte auch noch mit etwas korsisch anfangen...."à l'istante sùbitu"

    Das Internet ist da in seiner Vielfalt unübertrefflich, wenn ich sogar von Korsika aus Bücher aus meiner Bücherei "onleihe" für nix auf den Tolino runterladen kann usw.

    Oder die ganzen Bilddateien mal überarbeiten.

    kleine Anregung für wolfgang : der wollte mal eine Bibliothek hier für korsische Bücher zusammenstellen:winke:

    Selbst in meiner korsischen Isolation hab ich genug "Aufgaben". Allerdings einer meiner Lieblingsaktivitäten muss ich einstellen und das beim Blick auf die Berge! Die hohen sind verschneit, also kann man da sowieso grad nicht hin. Aber eine Zusammenstellung von Touren geht auch auf dem PC.

    Alle die leider nicht anreisen können, seid bitte jetzt nicht sauer, wenn ich von Korsika schreibe. Aber auch in bin allein und kann nur telefonische Kontakte usw. haben.

    Seid alle gegrüßt und bleibt tapfer

    Helen

  • hallo Helen, da ich unsere Anreise für April abgesagt habe, schaue ich mir gern die Bilder auf FB von Korsika oder bleibe gern durch euch auf dem laufenden. Was mich aufrecht hält, dass wir vielleicht im August auf die Insel können.

    LG Ellen

  • Hoffen kann man ja immer. Es wäre nicht nur den Urlaubern zu wünschen, dass sie wieder auf ihre Lieblingsinsel kommen, sondern vor allem und zuallererst den Korsen.

    Drum haltet durch und übt euch in Vernunft. Und das allerwichtigste zur Zeit: Bleibt gesund.


    Liebe Grüße

    Kirsten

  • ... dazu vielleicht das

    ... aber ... egal was da nun stimmt ... es ist eine Katastrophe die in unsere "heile" Welt einbricht.

    Und zu den Altenheimen oder Wohnstiften etc. ... keine von denen ist auf solch einen Situation eingerichtet.

    Das erfahren wir persönlich mit unserer alten Dame auch. Drei Coronafälle und davon seit heute 2 Tote . Kein Bewohner des Stifts ... kein Alten - oder Pflegeheim darf /soll mehr seine Wohnung verlassen und schon gar kein Besuch mehr bekommen

    Rechtlich in meinen Augen zu hinterfragen .

  • Gruselig, gut dass hier die meisten Senioren von der Familie zuhause betreut werden und auch aide a domicil hier geboten wird.

    (kann Spuren von Senf enthalten)

    Mark, der mit dem Holz tanzt.

  • Verstehe mich nicht falsch aber genau diese Einstellung ist jetzt kontraproduktiv.


    Es geht um die Gesundheit aller und das mit allen Mitteln.

    Was ist an der Einstellung "froh zu sein, in einer Demokratie zu leben, wo nicht alle Freiheitsrechte außer Kraft gesetzt werden" so schlecht?

    Es wird ja eingeschränkt, aber eben nicht komplett und das sollte reichen, wenn sich fast alle daran halten und vernünftig handeln.

    Komplette Ausgangssperre ist nicht lange auszuhalten und dadurch würde der Schuss nach hinten losgehen.

  • korsikabaer

    Demokratie ist etwas gutes aber in dieser Coronasituation eher hinderlich.


    Wenn die Handidaten (Standorte) abgerunfen werden wollen damit man Standorte mit zuvielen Personen auswerten möchte. Da schreien ja alle nach Datenschutz.

    Will man eine komplette Ausgangssperre veranlassen wird nach Freiheit gerufen.


    Man wird sehen was noch auf uns (mit der Demokratie) zu kommt. Wir stehen noch nicht in der Mitte.


    Wir sehen es in den anderen Länder. Da wurde erst nachdem alles ausser Kontrolle geriet, der Riegel geschoben

  •  

    Wir sehen es in den anderen Länder. Da wurde erst nachdem alles ausser Kontrolle geriet, der Riegel geschoben

    Felix

    Mit der Demokratie hat, glaube ich, das ganze weniger zu tun. Südkorea ist eine Demokratie und hat das Ganze ziemlich gut im Griff. Italien und Spanien weniger. Unsere Seuchengesetze geben da viel her. Sie müssen nur angewendet werden, rechtzeitig und dann durchgesetzt werden. Und die mangelnde Vorsorge ist ein anderes Problem, das viel mit Geldgier aber auch mit Gedankenlosigkeit zu tun hat.

    Wir hatten vor dem Hintergrund der Bedrohung während des kalten Kriegs sehr viel Vorsorge, aber nach 1990 alles vergessen. Heute büssen wird das. Die Schweiz hat von 9 Armeespitälern 5 verkauft, 3 vergammeln lassen und das neu renovierte in Einsiedeln ist jetzt anscheinend nicht pandemietauglich. Bei uns hat man ganze Sanitätsbataillone aufgelöst und viele Bundeswehrlazarette geschlossen. Heute fehlen sie. "Friedensdividende" nannte man das in den 90ern.

    Sicher sind "Kantönlisgeist" bei euch und Föderalismus bei uns manchmal hinderlich bei schnellen Entscheidungen. Aber unter dem Strich macht mir das jetzige Verhalten in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland doch Hoffnung, vor allem, wenn man sieht, wie jetzt doch alles hochgefahren wird und zu welchen logistischen Leistungen diese Länder in der Lage sind. Man sollte auch nicht vergessen, dass zu Beginn des ganzen Material zur Hilfe von Deutschland nach China geliefert wurde. Die Chinesen haben es jedenfalls nicht vergessen.

    Zum Verhalten der Menschen: Idioten gibt es überall und wird es immer geben. Ich habe bei uns hier im Allgäu jedenfalls sehr viel Disziplin bisher erlebt. Ich bin zwar nur zum Einkaufen und in die Apotheke aus dem Haus (und mit dem Hund). Trotzdem habe ich den Eindruck, dass die Leute sehr diszipliniert sind.


    Bleibt gesund!

    Gruß

    Hans

  • Mit der Demokratie hat, glaube ich, das ganze weniger zu tun. Südkorea ist eine Demokratie und hat das Ganze ziemlich gut im Griff.

    Dort sind die Leute sehr Konsequent und befolgen die Anweisungen aus Respekt. Diese Kultur kann mann nicht mit Europa vergleichen.


    Wenn hier alle so handeln würden wie es Gewünscht wird, hätten wir es auch besser im Griff.

  • Ich spreche von Zuhause bleiben und nur für das allernötigste raus gehen oder für gefährdete Personen mit einkaufen.


    Nur die sollen Arbeiten welche absolut nötig sind

    Das hört sich besser an und kommt auch nicht angsteinflößend rüber.
    Genau so wird es  ja ab Sonntag als Regel bundesweit umgesetzt. 


    Inwieweit existierende Gesetze  zum Thema  "Seuchenschutz" "Katastrophenschutz"  angepasst werden, wird sich zeigen.  
    In dieser Woche soll, neben vielen anderen Gesetzen, auch eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen werden.