Corona: mögliche Auswirkungen auf Anreise u. Aufenthalt

  • guten Morgen zusammen, habe CF über Facebook geschrieben, ob die Reisenden informiert werden. Auf der CF Seite habe ich für momentane Abfahrten nur Toulon und Nizza gesehen. Gerade ein live Bericht vom Robert Koch Institut auf rbb. Auf der Homepage wird ca 16 oder 17 Uhr ein Update zu sehen sein.

    Viele Grüße Ellen

  • Ich schon wieder,

    Corsica Ferries hat mir geantwortet und bestätigt, dass die Fahrten Savona - Bastia eingestellt sind.

    Die Passagiere würden darüber informiert werden.

    Habe die Frage noch gestellt, wie die Informatinen erfolgt und ob CF die Umbuchung auf einen anderen Fährhafen vornimmt,oder ob dies von uns selbst getätigt werden muss.

    Viele Grüße

    Ellen

  • Hallo zusammen,

    gerade auf FB gelesen:

    Corsica Ferries, die in der Regel von den Häfen Savona und Livorno aus Seeverkehrsverbindungen zwischen Italien, Korsika und Sardinien anbietet, hat beschlossen, ihre Tätigkeit auf einen einzigen Hafen zu konzentrieren. "Angesichts der Gesundheitsmaßnahmen, die wir an Bord ergriffen haben, oder der Maßnahmen, die Italien für Erklärungen und Kontrollen in den Häfen auferlegt hat, ist es viel einfacher, von einem einzigen Hafen aus zu arbeiten", sagt Pierre Mattei, CEO der Yellow Boat Company. Und der gewählte Hafen ist daher Livorno.


    Corsica Ferries wird dort trotz wiederholter Forderungen nach einer Verkehrsunterbrechung weiterhin tätig sein. Diese Anträge werden von der Geschäftsleitung der Reederei gehört, aber, so Pierre Mattei, "wir halten es für unsere Pflicht, solange die Gesundheitsbehörden uns nicht auffordern, aufzuhören, weiterzumachen, weil wir keine Kompetenz in diesem Bereich haben und nicht wissen, was gut ist und was nicht. Offenbar ist es nicht wünschenswert, dass diese Verbindungen eingestellt werden. Und da wir Sardinien und Korsika bedienen, war es einfacher, alles auf einem Schiff und in einem Hafen, nämlich in Livorno, zu organisieren".


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

    Viele Grüße

    Ellen

  • In der Schweiz besteht die Überlegung die Grenzen zu schließen. Der Transitverkehr sollte jedoch weiterhin möglich sein.

    Allerdings scheint das Szenario der Schließung der Außengrenzen letztlich nicht wahrscheinlich. Grund z.B. Personalprobleme bei den dann notwendigen Kontrollen ... so heißt es.

    Es ist alles im Fluss ....

    Hauptgrund der Überlegung ist wohl das sehr viele Italiener ... quasi Flüchtlinge ... nach Italien einreisen. Die Einreise kann nach aktueller Gesetzes-(Verordnungs-)lage nicht unbegründet verweigert werden.

  • Habe gerade gelesen >>> Tirol <<< das Paznauntalund auch St.Anton stehen unter Quarantäne. Ab Montag werden , weiß jetzt nicht ob das nur für Vorarlberg gilt, die Geschäfte die nicht dem täglichen Bedarf diesen geschlossen. Restaurants , Cafes etc. dürfen nur bis 15 Uhr öffnen. Flugverkehr nach Spanien, Schweiz, Frankreich wird eingestellt.

    Mal sehen wenn das auch für D kommt.

    Gerade habe ich auch mit unseren Vermietern des Ferienhauses in Südfrankreich telefoniert. Dort geht alles noch seinen normalen Gang. Es gibt dort auch, trotz der direkten Nähe zu Italien, bisher wenig Coronaerkrankte.

    Aber , das kann sich alles in Tagesfrist ändern ...siehe Österreich.

    Außenministerium Österreich ...
    ... die Österreicher scheinen konsequenter als unser liebes D

    Viele Grüße Günter


    3 Mal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • ... Gerade habe ich auch mit unseren Vermietern des Ferienhauses in Südfrankreich telefoniert. Dort geht alles noch seinen normalen Gang. Es gibt dort auch, trotz der direkten Nähe zu Italien, bisher wenig Coronaerkrankte ...

    Hallo Guenter / Günter,


    ich verfolge die Situation in F auch täglich in den französischen Medien, da ich im Saarland direkt an der Grenze zu Grand Est (einer der Cluster-Regionen) wohne. Französische Berufspendler sollen ab sofort nicht mehr zu ihren Arbeitsplätzen im Saarland kommen. Näheres klären die jeweiligen Arbeitgeber mit ihren Angestellten. An den Grenzen finden seit gestern mit Unterstützung der Bundespolizei Kontrollen statt. Ich vermute mal, es ist nur noch eine Frage der Zeit (und der Weiterverbreitung des Virus), bis die Grenzen geschlossen werden. Und dann kommt man halt erst mal gar nicht mehr nach F ! Weder du, noch ich, noch sonstwer ... u(())&


    LG - Barbara

  • Hallo,


    @ Günter: ich staune, wie schnell du immer von Österreich Bescheid weißt! Kaum habe ich selbst über die Medien, - auf die Sekunde genau -, erfahren, wie es bei uns weitergeht, schreibst du es auch schon im Forum.:respekt:


    Deine Aussagen stimmen alle: ein Zusatz noch, was das Zusperren der Geschäfte anbelangt. Es werden hier in GANZ Österreich die Geschäfte geschlossen. Mit Ausnahme: Lebensmittelgeschäfte, (leider, also muss ich mich noch länger dem Ansturm an der Kassa stellen, und bin dadurch umso länger der Gefahr ausgesetzt), Apotheken, Bäckereien, Tankstellen, Geschäfte mit Tiernahrung, und alle, die für die Grundversorgung notwendig sind... Eine drastische Maßnahme, wie unser Bundeskanzler sagt, aber die Regierung möchte nicht, so wie in der Lombardei, verspätet reagieren.. Ich selbst bin froh, dass so frühzeitig solche Maßnahmen gesetzt werden.


    Ich selbst habe entschieden, mich in nächster Zeit auch nicht mit meinen Freunden zu treffen, da ich absolut nicht will, dass ich irgendjemand anstecke. Denn bei sovielen Menschen, die ich an der Kassa habe, kann ich nicht garantieren, dass mich dieser Virus nicht auch irgendwann erwischt... viele haben Husten, (husten in die Hand hinein und nehmen dann mit der der gleichen Hand die Geldscheine zum Bezahlen..;(party:) haben Schnupfen, Halsweh usw.


    Wie gesagt, es ist nur eine Ergänzung zu deinen Aussagen, die allesamt stimmen!!!:appl:


    Lg,

    Margarete

  • ich staune, wie schnell du immer von Österreich

    Das hängt damit zusammen das ich nächste Woche nach stäänton wollte (ursprünglich war sogar diese Woche geplant).

    Ich habe Freunde dort und sind auch eng mit unseren Vermietern befreundet.

    Allerdings wurden alle durch die Quarantäneverordnung regelrecht überrumpelt.

    ich hatte am Vormittag noch telefonischen Kontakt und da wußte noch niemand von dieser Entscheidung.

    Es waren sogar noch Gäste aus den Niederlanden angemeldet die bereits unterwegs erst auf der Anreise erfahren haben das das Skigebiet zum Sonntag geschlossen wird...diese zwei Tage bzw. 2 1/2 Tage aber doch noch mitnehmen wollten.

    Diese kamen am Vormittag auch noch zur Pension hin, sind auch noch zum Skifahren gegangen und dürfen postwendend wieder nach Hause fahren.

  • Cornelia .... ach so, Du meinst das noch übernachten und Rückreise erst Samstag. Weiss nicht ... scheint nicht so ....die Gästeabreisen sollten unmittelbar nach Anordnung der Quarantäne erfolgen. Krieg ich raus ob noch eine Übernachtung möglich war. Nicht so lustig ist auch das: Es halten wohl keine Züge mehr im St. Anton. Auch Personen die per Zug angereist waren mussten St.Anton verlassen.

    St. Anton als Ort wurde von der behördlich angewiesenen Quarantäneanordnung völligst überrumpelt.