Corona- und wer schaut nach Tschernobyl ?

  • Guten Morgen zusammen,


    in der Corse Matin ist ein Bericht über Tschernobyl - da brennt es ja schon seit längerem !

    Was mich erschreckt hat, ist das Video, das in diesem Artikel online zu sehen ist !

    Schaut s Euch mal an ....


    So was hab ich hier in den Nachrichten noch nicht gesehen.

    Wird außer Corona denn nichts mehr wichtig sein in Zukunft?


    Bei uns heißt es wie üblich : keine Gefahr ::,,II8

    Incendie de Tchernobyl : la dispersion du panache a touché la Corse mais %22l'impact de radioactivité .pdf

  • Genau so isses, Cornelia!

    Niemand schaut nach anderen furchtbaren Dingen, die nun fast unbeachtet passieren.

    Klimakrise und notwendige Veränderungen: Vergessen!

    Kriege und schreckliche Entwicklungen: Gibt keine mehr!

    Tschernobyl brennt seit längerer Zeit: Wurscht!

    Es gibt nicht nur Menschen sondern auch Staaten, die Corona ausnutzen um noch schnell ein paar Dinge zu tun, die sonst mehr beachtet und kritisiert werden würden. (Libyen/Türk/Russ, Syrien/Türk/Russ/USA, Jemen, ...)


    Das sage ich sehr oft.

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Ja, wenn man den Nachrichten folgt, stimmt das leider. ABER

    Bezüglich Tschernobyl muss man aufpassen, da ist in einigen Medien eindeutig auch eine weitere Panikmache zu sehen. Ich habe auch gleich gedacht mein Gott... Dann das Internet durchforstet und mehrere Berichte gefunden, aus denen hervorgeht, dass dieser Brand keine erhöhten Werte an Radioaktivität verursacht. Der Brandschaden und der Rauch und Schwefel und... Ist natürlich auch katastrophal aber in einigen "Beiträgen" wird plötzlich Panik gemacht von wegen radioaktiver Wolke... Das scheint mir eher Panikmache zu sein.... Und dank damaliger Erlebnisse/Vorgehensweisen sind die Menschen darauf sehr sensibilisiert.

    Klimakrise ist im Moment natürlich ein bisschen außen vor und gleichzeitig ganz vorne dabei. Die krassen Einschränkungen sorgen gerade für ein aufatmen der Natur. Das haben nun viele mit ihren eigenen Augen gesehen. Ob das am Ende auch für eine Wende reicht wage ich zu bezweifeln. Fakt ist, das Fliegen in näherer Zukunft teuer und schwierig werden wird... Auch für Kreuzfahrten und ihre Riesendampfer sehe ich da wenig Zulauf... Insofern kann man sagen ist Corona ein Zuspieler für die Klimakrise. Hoffen wir, die Menschen raffen es. Aber da sind meine Zweifel IMENS!

    Aber ich gebe recht, dass es in den Nachrichten ein bisschen ZU SEHR Coronalastig ist. Naja, diesmal ist man selbst betroffen und schon reicht der Horizont nur noch bis zur Nasenspitze. OK, das ist übertrieben, aber ein Spiegel unserer Gesellschaft. Leider!

  • Diese Sorgen teile ich voll und ganz! Es gibt bis heute keine Auskünfte/ Offenlegung der Daten von Seiten der amtlichen Stellen über die radioaktiven Niederschläge Tschernobyl 1996! In Korsika selbst hat sich eine Gruppe von Erkrankten bemüht, mit Hilfe von italienischen Medizinern Transparenz zu schaffen. Die genauen Ergebnisse kenne ich auch nicht, es wird ja nicht mehr darüber berichtet!


    Übrigens: Morgen findet die große Online Demo von u.a. Fridays for Future statt. Infos bei Campact .....da kann man teilnehmen.....





  • ... weiss jetzt gerade nicht wo es reinpasst. Irgendwo war das Thema Flugverkehr mal angesprochen.

    Egal ... @Ernest kann es ja passend verschieben. Ist eh nur eine Momentaufnahme von gerade

    Rhein-Main. Flugverkehr gegen Null. Aber auch so gut wie keine Flieger die in Reisehöhe darüber cruisen.

    Ausser z.B. diesem hier ... soviel zu blauen Himmel wenn Normalflugverkehr wäre.

    Gleicher Standort der Fotos. Jetzt lass

    es mal ein paar Flieger mehr sein.





    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Hallo Guenter,

    Ist eh nur eine Momentaufnahme von gerade

    Rhein-Main. Flugverkehr gegen Null. Aber auch so gut wie keine Flieger die in Reisehöhe darüber cruisen.

    klar dass bei vermindertem Flugverkehr auch die in sehr speziellen Verhältnissen entstehenden Abgasstreifen bzw. Kondensstreifen sich vermindern! Und oft noch vor der persönlichen Wahrnehmung schon sich aufgelöst haben ...

    Man beachte daher gerne das Thema z.B. unter auf Alarm getunten Prognosen : Klimakiller Kondensstreifen: Schlimmer als Flugzeug-CO2 ... wo letztlich "nur" eine Partikel-Reduzierung des Abgas-Ausstoßes der Zunahme des Luftverkehrs (angeblich: Prognose bis 2050) thematisiert wird und aufgrund von schon heute schon lange im Einsatz Befindlichkeiten/Kosten für meine Begriffe nicht mehr gültig sein kann ...


    Meine LG Ernest

  • Wenn man da mal auf Flightradar24 schaut, fliegt da doch noch Einiges

    herum. Wenn gesagt wird dass das nur 10 % vom normalen Flugverkehr

    ist, wird einem erst mal klar wieviel Blech da am Himmel unterwegs ist.

    (kann Spuren von Senf enthalten)

    Mark, der mit dem Holz tanzt.

  • Mir stellt sich da die Frage ob die Menschen sich nicht überlegen sollten, das Fliegen in jeden noch so entlegenen Winkel der Erde, das Fliegen von Kurzstrecken und auch das Billigfliegen zu überdenken. Ich bin nicht pauschal dagegen, sehe aber, dass viele Menschen momentan zwangsabstinent sind und da vielleicht -Corona sei Dank- erkennen, dass man sich mal vor der Haustür umsehen sollte. Es gibt so viele herrliche Gegenden in der Umgebung und wenn es "nur" ein Waldspaziergang ist, den man mal mit den Sinnen tätigen kann.

    Ich kenne Leute, die fliegen 1x im Jahr auf die Malediven UND 1x im Jahr nach Dubai, zusätzlich zum Ski-Urlaub etc.

    Meine Frau z.B. DARF gar nicht mit dem Auto zum Kundentermin nach Hamburg fahren, sie MUSS fliegen. Krank!


    Corona, so schlimm sie auch sei, mag vielleicht bei wenigen Menschen ein Nachdenken erreichen. Ich befürchte (und prophezeie) aber, dass es wohl nur ein Wunsch ist. Kaum wird alles gelockert werden, werden die Menschen, sofern liquide, genau das gleiche tun wie vorher.

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Wenn ich sehe wie sehr Kiew von den Bränden in Tschernobyl von Rauch vernebelt war (angeblich ja nur von anderen Waldbränden), kann ich mir genau vorstellen, dass dort auch jede Menge Radioaktivität wieder freigesetzt wurde. Es wäre einmal interessant Menschen dort mit einem Dosimeter auszustatten und diese nach einer Zeit von ein paar Tagen auszuwerten. Da kommen dann bestimmt ein paar Millisivert zusammen (in Deutschland gilt z.B. 1mSv als Jahresdosis). Ab 250 mSv gibt es dann die ersten organischen Veränderungen bis hin zum Krebs etc.

    Und wenn ich dann noch sehe wie der Wind die Wolken verteilt hat, so hat Europa sicherlich auch ein wenig Radioaktivität abbekommen.


    Viele Grüße und bleibt alle gesund

    thomas

  • badesalzman Thomas,

    das will momentan keiner (mich ausgenommen) wissen. Und es will auch keiner gewusst wissen. Man wird alles tun um Zahlen gar nicht erst in die Öffentlichkeit gelangen zu lassen. Weiß jeder, dass die Amazonas-Brände in der Coronazeit deutlich weiter zugenommen haben? Niemand juckt es schlagartig und die Profiteure legen nach!

    Dass dies so ist, wundert mich nicht, dass dies aber schweigend hingenommen und ignoriert wird, umso mehr!


    Jetzt haben eben alle Corona und die ansich viel größeren Probleme der Menschheit können so "vergessen" werden. Das ist so wie Besaufen, der Schrecken und das Erwachen kommt am nächsten Morgen und für viele Jahre später noch intensiver.

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Wenn ich sehe wie sehr Kiew von den Bränden in Tschernobyl von Rauch vernebelt war (angeblich ja nur von anderen Waldbränden), kann ich mir genau vorstellen, dass dort auch jede Menge Radioaktivität wieder freigesetzt wurde.

    Hallo tommi badesalzman ,


    die Brände ringsum Tschernobyl und deren evtl. Bekämpfung mit ihren uns evtl. treffenden Auswirkungen können wir nicht beeinflussen - sehr wohl aber können wir die Auswirkungen (wenigstens teilweise) der aktuellen COVID-19 Infektionen beeinflussen!

    Von daher finde ich es korrekt dass aktuell die Diskussionen zum Thema COVID-19 hier im Vordergrund stehen und tausend andere Missstände auf dieser Welt auf all ihren unterschiedlichen Ebenen für uns hier im Forum mit seiner Konzentration auf die Île-de-Beauté derzeit gerne mal außen vor bleiben dürfen! ;)party:


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • ...

    Und wenn ich dann noch sehe wie der Wind die Wolken verteilt hat, so hat Europa sicherlich auch ein wenig Radioaktivität abbekommen.

    ...

    Wieder so eine wilde Spekulation!

    Allein der Schlagzeilen wegen hätte es sich keiner entgehen lassen, zu vermelden, dass durch die Brände Radioaktivität auch nach West-Europa gelangt wäre. Für den Osten mag die fehlende Information zutreffen, für uns hier zweifle ich das aber stark an. Die aktuelle Radioaktivität der Umwelt wird hier gut und kontinuierlich gemessen (und sei es nur von irgendeinem Studenten für irgendeine Forschungsarbeit) und keiner von denen hätte die erste Meldung verpassen wollen, zumal man aufgrund der Meldung über die Brände sensibilisiert war.

    Sorry, ich halte von solchen Theorien und deren Verbreitung - n i c h t s. Es gibt genug Menschen, die dem Glauben schenken würden, und das dann als Fakt weitergeben und schon ist die nächste Verschwörungswelle am Rollen. Wenn die Wolken mal um den Erdball gewandert sind und es irgendwo einen nennenswerten Eintrag gegeben hat, werden wir davon hören.

    Gruß

    Bernd