Wie vier Wochen aufteilen?

  • Da muss ich mal meinen Mann fragen, ob wir den zufällig gesehen haben......wir wussten davon nichts und haben deshalb auch nicht gesucht und ich kann mich nicht daran erinnern, aber vielen DAnk für die Erklärungen und dieses geballte Wissen.....:hail:


    Mipfi nur das mit meinem Namen müssen wir nochmal üben :search::rofl:

  • Damals gab es nur einen ganz kleinen Hinweis im Velbinger Reiseführer und dort war es als "Napoleonsäule" bezeichnet.


    Das war eine mit Stacheldraht eingezäunte Kuhweide und wir sind bestimmt 1,5 Stunden im Kreis gelaufen bis wir sie endlich gefunden hatten.

    Man musste über den Zaun steigen, einen offiziellen Weg haben wir nicht entdeckt.


    https://goo.gl/maps/RxHwKm1ntpsRL7DQ8

  • Da gibts auch keinen ganz offiziellen Weg. Von Île Rousse kommend geht kurz vor der Tankstelle/Werkstatt vor Aregno Plage (Total?) rechts ein Weg rein. Der verzweigt dann nochmal, man muss sich rechts halten, der Weg windet sich etwas, bis man an einem kleinen Steinhaus ankommt. Dort geradeaus den kleinen Buckel hoch, über den Zaun, etwas links halten und da liegt er. Die Entfernung zur Straße müsste ich jetzt raten, das sind aber nur ein paar hundert Meter.


    Ich glaube sogar, daß der Velbingereintrag auf unserem Hinweis fußt, den wir damals an den Verlag geschickt hatten. 😉


    Grüße

    Georg

  • Hallo,

    Wir sind allerdings vom Campingplatz aus an der Bahnlinie entlang gelaufen und dann über den Stacheldraht geklettert. Und wenn ich mir die Satbilder so ansehe haben wir anfangs zu nah am Strand gesucht.

    genau so wars auch bei uns, Velbinger in der Hand, Strand - Bahnlinie - Maccia.... und dann waren da die Jungs von der Fremdenlegion :airborne: am Trainieren, da haben wir uns lieber wieder getrollt.:fie:

    Die Säule steht bis heute noch auf der" Liste"

    :rofl:

  • Wir wollten uns das Teil auch schon anschauen. Irgendwann klappt es vielleicht. Man hat es noch nicht mal geschafft das Säulchen vom Gelände des Steinbruches webzubringen. Denke mal das die Säule noch einige Jährchen dort liegen bleiben wird. Sprich ... die läuft so schnell nicht weg :phat:

  • Ich weiss nur das man versucht hatte die Säule Richtung Meer zu "rollen". Dort dann auf ein Schiff. Nur hatte man wohl das Gewicht unterschätzt und war damit schlichtweg überfordert. Man schaffte es nicht einmal die Säule aus dem Steinbruchgelände zu bewegen. Oder hatten sich "politische Verhältnisse" geändert und man hatte keine Interesse mehr an einem Denkmal.

  • So, hier mal ein Zwischenstatus, falls es jemanden interessiert:


    Die erste Woche waren wir in einer AirBnB-Ferienwohnung in Abbartello bei Olmeto/Propriano.

    Es war leider eine komplette Katastrophe, weil das WLAN nicht stabil funktioniert hat. Die Vermieterin hat mir nicht geglaubt (ich arbeite im IT-Bereich) und hat die ganze Zeit behauptet, dass das "überall auf der Insel" so sei. Ich hatte extra vor Buchung gefragt, ob das WLAN auch stabil sei. "Ja, wir haben extra einen zweiten Empfänger verbaut."

    Problem nur - die Verbindung zwischen dem zweiten Empfänger und der Wohnung ihrer Eltern (die superschnelles Internet hatten) war nicht stabil. Ich hätte nur noch kotzen können...

    So haben wir dort dann nur geschlafen und ich habe praktisch den ganzen Tag im wunderschönen Hotel Abbartello verbracht:

    https://www.hotelabbartello.com


    Dort haben wir letztes Jahr auch geschlafen und ich hatte nur die Ferienwohnung gebucht, weil ich dachte, es wäre schön mit etwas zusätzlichem Platz....

    Das Hotel ist wirklich super, es hat einen tollen Strand (feiner Kiesstrand, was ich sogar besser finde als Sand) und ein absolut traumhaftes Strandrestaurant. Unglaublich gutes Essen, super Personal. Offiziell 3 Sterne, aber alles neu und sauber und eigentlich eher wie mindestens 4 Sterne.

    Die Wassertiefe fällt recht schnell ab. Wohl dadurch war das Wasser selbst bei starkem Wellengang/Wind immer extrem klar. Es sind riesige Felsen am Strand wie auf den Seychellen... Kann es gar nicht genug loben. Einziges Manko vielleicht, dass sonst in der Gegend nicht so viel zu sehen ist. Propriano fanden wir ziemlich hässlich.


    Danach sind wir an die Ostküste gefahren. Dort hatten wir eine sehr schöne, moderne Ferienwohnung (wieder AirBnB) auf einem Berg in Piccovaggia mit Meerblick. Superschnelles Internet, so dass ich gut arbeiten konnte. Palombaggia war ein schöner Strand, aber ich fand ihn viiiiiel zu voll, es gab keine Parkplätze und ich habe erst mal unseren Mietwagen kaputtgemacht beim Wenden halb im Straßengraben... Wir waren dann noch bei der deutschen Tauchschule Hippocampe (http://www.hippocampe.de ) auf dem FKK-Campingplatz La Chiappa (https://www.chiappa.com ). Das war auch klasse und der Campingplatz war wirklich sehr schön (sogar mit großem Pool) und das Restaurant hatte tolles Essen. Dass man sich nackt sonnen konnte zwecks Abdrucksentfernung war ein weiterer Vorteil. ;-)

    Wir haben dort aber nicht geschlafen, da unsere Ferienwohnung ja gleich um die Ecke war.


    Von dort sind wir ins Hotel La Solenzara (https://www.lasolenzara.com - 3 Sterne) im gleichnamigen Ort gefahren. Das Hotel war ganz ok, das Restaurant am Hafen, wo wir gegessen haben, auch. Ansonsten war es aber alles sehr Touri-mäßig und nicht unser Geschmack. Hätten wir letztes Jahr nur die Ostküste bereist, wären wir wohl nicht noch einmal nach Korsika gekommen. Es war nicht komplett schrecklich, aber eben typisch Mittelmeer-Touri-Ort.


    Von dort sind wir weiter gefahren zum FKK-Campingplatz Riva Bella Thalasso (http://www.rivabella-spa.com ). Der war auch wirklich schön und wir haben in einem Haus direkt am Strand geschlafen (leider ohne Klimaanlage). Leider ist der Campingplatz ein einziges Funkloch und WLAN sehr teuer (10-20 Euro pro Tag, wenn man sein Handy auch mal benutzt). Da wir aber nur eine Nacht dort waren, war es ok. Preislich insgesamt allerdings schon ganz schön teuer, zumindest wenn man eine der guten Unterkünfte wählt.

    Allgemein war dort an der Ostküste sonst alles ziemlich uninteressant. Wir waren nicht beeindruckt.


    Dann kamen wir nach Bastia, wo wir im Hotel des Gouverneurs (https://www.hoteldesgouverneurs.fr - 4 Sterne) geschlafen haben, direkt in der Zitadelle. Gegessen haben wir im Le Perchoir fünf Meter weiter mit Blick auf den Hafen. Service im Restaurant leider sehr la la (waren aber wohl auch neue Bedienungen), aber Essen und Blick dafür umso besser.

    Ab Bastia wurde es wieder schöner.


    Nächster Stop war das Castel Brando (https://www.castelbrando.com ) in Brando/Erbalunga. Erbalunga war wunderschön. Das Hotel selbst ist auch ganz nett und hat ein gutes Restaurant. Leider hat man aber die Straße schon sehr gehört (es liegt direkt an der Haupt-Küstenstraße) - deshalb würde ich dort eher nicht noch einmal buchen.


    Von dort sind wir ins 5-Sterne-Hotel Misincu (https://hotel-misincu.fr ) am Cap Corse, von wo ich diese Zeilen schreibe. Das Cap Corse ist wirklich wunderschön. Das Misincu ist auch ein tolles Hotel, das Restaurant ist auch vom Michelin-Führer empfohlen. Alles sehr idyllisch und in weiß gehalten, mit einem leicht orientalischen Stil.

    Wir haben es für ca. 300 Euro pro Nacht bekommen, was ich sehr teuer, aber noch in Ordnung finde (Riva Bella war auch über 200 Euro für die eine Nacht durch die Reinigungsgebühr...). Habe überlegt, eine Nacht ranzuhängen und jetzt würde es 700 Euro oder so pro Nacht kaufen. Das ist es definitiv nicht wert.


    Als nächstes geht es jetzt nach Ersa...

  • Also Ersa war echt fantastisch. Wunderschön dort in den Bergen.


    Was ich jedoch wirklich nicht verstehen kann, sind die Kommentare hier à la „Seegras ist Natur, das gibt es an jedem Strand“. Es war EXAKT wie letztes Jahr. Im Nordosten an den Stränden meterhohes (!) Seegras am Strand, das zum Teil auch gerochen hat. Also ab Misincu nördlich. Teilweise das Meer völlig schwarz von Seegras. Erst ca. 10 Meter vom Ufer wurde es klar. Wir haben so etwas im Süden (z.B. Palombaggia) und an der Westküste NULL gehabt. Genau die gleiche Beobachtung haben wir auch letztes Mal gemacht. Es fällt mir schwer zu glauben, dass das Zufall sein soll. Kann gerne mal Fotos beifügen, wie extrem das war. Und in Palombaggia ist die Wassertiefe auch flach.


    Anyway, Ersa oben und Cap Corse ist absolut traumhaft. Wir haben im Latu Corsu geschlafen (http://cote-corse.fr), einer aufwändig restaurierten Jahrhunderte alten Ruine. Wunderschön. Man sollte allerdings Französisch sprechen, sonst hat man dort nicht viel Freude. Preis-Leistung unschlagbar. Wir hatten eine eigene Terrasse, die von einem Dach aus Wein (voller Trauben) überwuchert war. Mit Blick in die Natur. Nur traumhaft. Gegessen haben wir dann in der Vieux Moulin in Centuri (Langusten-Pasta nach 60 Jahre altem Rezept). Die Fahrt dorthin mit Blick auf den Sonnenuntergang von den Bergen aus war atemberaubend. Centuri ist auch wirklich süß.


    Dann sind wir die Westküste runtergefahren nach Saint Florent. Bei Nonza haben wir uns kurz die schwarzen Strände angeguckt, fanden sie aber eher aus der Ferne schön als zum Baden. Die enge Küstenstraße an den Klippen entlang war nur toll.

    Bei Saint Florent haben wir im La Dimora (https://www.ladimora.fr ) geschlafen. Echt ein Griff ins Klo, zum Glück sind wir nur eine Nacht hier. Pool winzig und kaum Liegen, Tomate-Mozzarella 18 Euro (!!!). Haben uns auch ein irre schlechtes Zimmer im Erdgeschoss mit Fenster zum Haupt-Fußweg der Anlage gegeben... Freue mich schon auf die Abreise.

    Saint Florent selbst fanden wir am Tag auch ziemlich schrecklich mit den Touri-Horden. Keine Ahnung, was die alle dort wollen, der Ort war jetzt wirklich nicht so dolle. Abends dann war es eine andere Nummer, da war es dann wieder ganz nett. Wir haben im MaThyS unfassbar gut gegessen. Das Restaurant ist auch von Michelin empfohlen. Das Essen war echt der Hammer.


    Heute fahren wir weiter nach L‘Île Rousse.

    Ich muss mal gucken, dass ich hier irgendwie noch Bilder eingefügt bekomme...

  • Hallo,


    das See-Gras-Phänomen haben wir auch am L'Ostriconi schon gehabt. Da kommt ihr ja heute noch vorbei. Meterhoch am Südrand des Strandes nach ein paar Tagen heftigen Westwindes. Ist also kein Ostküsten-Problem.


    Gruß

    Bernd

  • Ja, da waren wir letztes Jahr auch und hatten es auch. Scheint für mich ein Problem zu sein mit dem Ost- und dem Nordteil der Insel.

    Süden und Westen scheinen davon nicht betroffen zu sein.

  • Das MaThyS war so super, dass wir heute zum Mittagessen noch mal hin sind.

    Jetzt war Saint Florent doch ganz nett - war halt etwas kühler und viiiiiel weniger Leute. War wohl nur wegen Wochenende so voller Menschen.

    Dann durch die Berge (traumhaft!) zum Lozari-Strand gefahren. Wow! Riesige Wellen, wunderschöner Strand, dahinter die Berge. Unglaublich schön. Kite-Surfer beobachtet und Spaß gehabt in den gewaltigen Wellen. Das war eindeutig der bisher beste Strand.


    Dann nach Île Rousse - auch die bisher schönste Stadt auf der Insel für uns. Toll gegessen im L‘Osteria (https://www.macorsica.com/en/c…l-osteria.100725.p30.html ).

    Danach zum Schlafen ins La Pietra (https://www.hotel-lapietra.com/ ): Alles neu renoviert, aber irgendwie hat es doch etwas von Fähre. Liegt ja auch direkt neben der Fähre, also ca. 10-15 Minuten zu laufen von der Altstadt. Würde ich eher nicht noch mal buchen, außer man muss früh morgens die Fähre nehmen. Aber trotzdem alles sauber und ordentlich, also nicht verkehrt. Ich würde nur lieber in der Altstadt wohnen in einem Hotel mit mehr Flair.


    Morgen geht es dann weiter nach Feliceto.

  • Oh! Danke für die Info. Werde dann wohl mal das Hotel anrufen... Ironischerweise hatten wir letzte Nacht Feueralarm in unserem Hotel, war aber falscher Alarm.

  • Jetzt sind wir gerade am Bodri-Strand. Schon schön, aber seeeehr viele Leute für den relativ kleinen Strand. Den Lozari fand ich da doch noch einen Tick besser, weil es sich dort mehr verlaufen hat.