Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen

  • Naja, heute, oder besser gestern 11 neue Fälle (alle Südkorsika). Klar mehr Tests mehr Fälle... Angeblich ist die Krankenhauslage entspannt.

    Frankreich hatte in den letzten 24 h mehr als 2000 neue Fälle.... Klingt alles nicht gut und sollte zur Vorsicht mahnen. Hoffen wir, dass es durch die Verteilung im jüngeren Alterssegment es zu weniger Todesfällen kommt. Bleibt nur die Frage, wie lange es sich auf die jüngeren beschränkt...

  • Leider muss ich aus meinen aktuellen Erfahrungen auf der Insel sagen, dass viele Leute es mit der Maske nicht so genau nehmen. Zudem scheinen sich die jungen Franzosen in ihren Freizeitaktivitäten (Partys) auch nicht einschränken zu wollen. Es wird einem nur Unverständnis entgegengebracht, wenn man sich an Regeln hält und gewisse Dinge dieses Jahr sein lässt. Leider alles sehr traurig. Aber vielleicht ist man auch einfach zu „deutsch“.


    Grüße

    Etienne

  • Aber auch die corsen und Franzosen und andere halten sich dran. Es sind eher jüngere Leute, die die Maske weniger tragen, eine Nationalität kann ich da nicht erkennen.

    Grüße Helen

  • Ja, meine Beobachtungen decken sich mit Helens. Jugendliche stehen in Gruppen ohne Masken rum. Aber was die Erwachsenen betrifft, so sehe ich kaum jemand der sich nicht an die Maskenpflicht hält.
    Wir waren heute ganz oben im Oberlauf der Restonica baden. Als wir eben wieder zurück nach Corte fuhren, konnte man sehen, dass sehr viele Touristen in der Restonica badeten. Ich sehe keinen Unterschied zu den Zeiten vor Corona 😕

  • Ich sehe keinen Unterschied zu den Zeiten vor Corona 😕

    Die August-Reisewelle hat dieses Wochenende voll zugeschlagen. Wir sind seit Samstag in der Aquitaine. Freitag Abend haben wir in Montceau-les-Mines im Ibis Hotel übernachtet. Das ist dort so ein typisches eine Nacht Hotel als Reiseunterbrechung. Beim Frühstück waren die Mitarbeiter völlig überfordert. Völliges Chaos - extrem viele Menschen in einem kleinen Frühstücksraum, am Buffet hat immer etwas gefehlt, teilweise war kein Besteck da, dann kein Brot, dann versagte die Kaffeemaschine, dann war der Orangensaft leer, dann gab es keine Butter, Wurst etc. mehr. Alle sind ständig im Kreis gelaufen um irgend etwas zu ergattern. Maske auf, Maske ab, kein Sicherheitsabstand. Da braucht man sich wirklich nicht wundern.


    Kurz nach 13 Uhr dann auf einer Raststätte im Zentralmassif das selbe Spiel. Lange Schlangen vor den Toiletten und vor dem Imbiss-Stand. Ich würde vermuten, dass hier minimum 200 Personen gleichzeitig vor den Toiletten angestanden haben. Es war brütend heiss in dem Gebäude. Draußen jeder Quadratzentimeter zugeparkt, jedes Stückchen Rasen mit Picknick Decken belegt. Man kann wirklich nur von völligem Chaos sprechen. Masken wurden zwar getragen aber Sicherheitsabstand gab es nicht einmal annähernd.

  • Die August-Reisewelle hat dieses Wochenende voll zugeschlagen. Wir sind seit Samstag in der Aquitaine. Freitag Abend haben wir in Montceau-les-Mines im Ibis Hotel übernachtet. Das ist dort so ein typisches eine Nacht Hotel als Reiseunterbrechung. Beim Frühstück waren die Mitarbeiter völlig überfordert. Völliges Chaos - extrem viele Menschen in einem kleinen Frühstücksraum, am Buffet hat immer etwas gefehlt, teilweise war kein Besteck da, dann kein Brot, dann versagte die Kaffeemaschine, dann war der Orangensaft leer, dann gab es keine Butter, Wurst etc. mehr. Alle sind ständig im Kreis gelaufen um irgend etwas zu ergattern. Maske auf, Maske ab, kein Sicherheitsabstand. Da braucht man sich wirklich nicht wundern.


    Kurz nach 13 Uhr dann auf einer Raststätte im Zentralmassif das selbe Spiel. Lange Schlangen vor den Toiletten und vor dem Imbiss-Stand. Ich würde vermuten, dass hier minimum 200 Personen gleichzeitig vor den Toiletten angestanden haben. Es war brütend heiss in dem Gebäude. Draußen jeder Quadratzentimeter zugeparkt, jedes Stückchen Rasen mit Picknick Decken belegt. Man kann wirklich nur von völligem Chaos sprechen. Masken wurden zwar getragen aber Sicherheitsabstand gab es nicht einmal annähernd.

    Ist ja auch kein Wunder. Am 15.08. ist "Mariä Himmelfahrt" oder in Italien "Ferragosto" Um diesen Feiertag, also die Woche davor und danach ist fast ganz Frankreich und Italien unterwegs! Diese zwei Wochen sollte man, wenn man es kann, auf jeden Fall als Urlaubswochen vermeiden. Diese Wochenenden sind in Frankreich meistens auch als "schwarze" Reise-Wochenenden gekennzeichnet.

    Ich bin mal gespannt wie die Zahlen ab Ende August hochgehen::,,II8 Ich hoffe das ich ab dem 05.09. meine Fahrt antreten kann und am 08.09. dann Abends in Toulon auf die Fähre komme.....:Sparty: Hoffen darf man ja noch.....;(party:


    VG Arne

  • tagesaktuell:


    Wie jeden Tag hat die ARS von Korsika die Bilanz der PCR-Tests vom Vortag für COVID-19 veröffentlicht:

    So waren am Mittwoch sieben von 280 Tests in Südkorsika und 153 in Haute-Corse positiv, sechs in Korsika-Süd und einer in Haute-Corse.

  • Nordkorsika verschärft die Auflagen:


    Maskenpflicht verschärft + ...


    Heute 11 neue Fälle "quasi" (was auch immer das heißen mag) nur Touristen... Oder besser gesagt Nichtresidentielle....


    11 neue Fälle Donnerstag


    Und so geht es nun schon seit August... Täglich mehrere neue Fälle... Änderungen im Verhalten??? Nö, Konzerte, ja, Veranstaltungen/Soirées ja... Irgendwie hat hier jemand vergessen dass das letzte Mal, als die Zahlen so aussahen wir im Lockdown waren. Jetzt fragt man sich schon mit welcher Grundlage alles weiterläuft??? Die neuen Fallzahlen von Frankreich sind so hoch wie während des Lockdown...


    Klar mehr Tests sprich mehr Fälle, also kann man die Zahlen nicht so einfach vergleichen. Dennoch halte ich die Vorgehensweise langsam aber sicher für bedenklich... Bastia und Ajaccio haben das Feuerwerk des 15 August abgesagt. Porto-Pollo, Sartène... Immer kräftig feiern. Krise??? Wo???