Achtung: Zeitumstellung!

  • Politisch erzeugt ist auf alle Fälle die Gleichmacherei in Europa was die Zeitzone betrifft. Was unweigerlich zu "Extremfällen" an den Rändern führt. (Ein Effekt der bei jeglicher Gleichmacherei auftritt, und der regelmäßig zu Unmut führt)

    Obiges Beispiel Sonnenaufgang mal im Sommer, am 31. Juli: Berlin 5:26 Uhr, Madrid: 7:11 Uhr, Lissabon (andere Zeitzone) 6:37

    • Offizieller Beitrag

    Für einen guten Vergleich müsste man je einen Ort wählen, der im extremen Westen und im extremen Osten liegt. Auf ungefähr der selben Höhe könnten das Brest in Frankreich und Debrecen in Ungarn sein. Beide Orte haben die selbe Uhrzeit wie Deutschland.


    Ende Dezember geht die Sonne nach der aktuellen Zeit in Debrecen um 07:22 Uhr auf, in Brest um 09:10 Uhr. Das sind fast 2 Stunden Unterschied. Würde man die Sommerzeit das ganze Jahr beibehalten würde die Sonne in Brest erst um 10:10 aufgehen und in Debrecen würde es schon kurz nach der Mittagspause wieder dunkel werden.


    Wenn man also in Europa möglichst viele Regionen ohne Uhrzeitumstellungen haben möchte dann ist die bisherige Regelung mit der Sommer- und Winterzeit bestimmt nicht die schlechteste.


    https://www.sunrise-and-sunset…rn/debrecen/2020/dezember


    https://www.sunrise-and-sunset…reich/brest/2020/dezember

  • Wenn man also in Europa möglichst viele Regionen ohne Uhrzeitumstellungen haben möchte dann ist die bisherige Regelung mit der Sommer- und Winterzeit bestimmt nicht die schlechteste

    So ist es, auch wenn ich selbst egoistischerweise für dauerhafte Sommerzeit bin. Aber wie bereits gesagt, da muss man auch mal über den Tellerrand schauen: Die westlichsten bzw. östlichsten Europäer hätten dann drunter zu leiden. Die mögliche Alternative wäre, den Kontinent deutlich in drei Zeitzonen zu zerteilen, aber das will ja nun auch wieder keiner, weil Uhren umstellen ist ja so mühsam ;)

  • Wenn man also in Europa möglichst viele Regionen ohne Uhrzeitumstellungen haben möchte dann ist die bisherige Regelung mit der Sommer- und Winterzeit bestimmt nicht die schlechteste.

    Mmm aber wie viele Menschen profitieren denn wirklich davon die gleiche Zeit in Europa zu haben???

    Und wieviele Menschen würden davon profitieren eine einheitliche, in Zeitzonen gefasste, Uhrzeit zu haben. Vor allem Pendler wären betroffen, die in eine andere Zeitzone pendeln. Aber letztlich verschiebt sich die Arbeitszeit um 1h das ist nun auch machbar.

    Mittlerweile ist es doch so, dass man sich eh mit Zeitunterschieden arrangieren muss. Aus Europaweit ist weltweit geworden. Klar wird in Europa viel "umhergereist". (Urlaub & Geschäftsreise) Aber ist das die Mehrheit??? Ich denke Nein! Wichtiger ist doch einen regulären Alltag zu haben. In den USA gibt es auch Zeitzonen, logisch muss, warum nicht in Europa???

    Und ganz ehrlich, 40 Jahre sind mal nichts und von bewährt kann auch nicht wirklich die Rede sein, denn die Diskussion um die Abschaffung gibt es schon seit Jahren und auch das nicht ohne Grund!

    Der Einwurf mit Island war nett. Letztlich jammern wir auf hohem Niveau wenn es um Sonnenaufgang und Untergang geht.

    Das kann nicht stimmen, das ist ja schon der Unterschied zwischen Görlitz heute 6.46 und Aachen heute 7.21 Uhr

    Doch, da kommt die Nord-Süd Verschiebung hinzu. Madrid liegt ca. 40 min nach Berlin!


    Übrigens musste ich ne Uhr wegschmeißen, weil der Knopf zum Zeitumstellen nicht mehr ging. Ok, 11 Jahre alt, aber ansonsten noch super in Ordnung, Solarzelle, nie ne Batterie gewechselt... Nur die Zeitumstellung geht nicht mehr! :curparty: Da sieht man mal, selbst die Uhren leiden! :rofl:

  • Zitat

    Und ganz ehrlich, 40 Jahre sind mal nichts und von bewährt

    Für mich eine klar bewährte Sache, und zur Erinnerung, 40 Jahre sind die Hälfte unserer durchschnittlichen Lebenserwartung. Nichts?

  • Die gleiche Uhrzeit in ganz Europa kann nicht funktionieren und hat vordergründig noch nicht mal mit Sommer-/Winterzeit zu tun.

    Portugal hat 2 Zeitzonen, Spanien ebenso z.B. . Ich sehe auch die Probleme mit den unterschiedlichen Zeitzonen nicht. Einmal fixiert und gut isses. Ok ... mag so mancher sein Probleme haben wenn die Flugdauer 3 Stunden beträgt ... Abflug FFM z.B. 10:30 ... Ankunft LISB 12:30h . :hmm:n///briid oder im Sommer Lisb -FFM Ab 12:30h ... An 16:30h :Pparty: .Das ist schon schwierig das gedanklich in den Griff zu bekommen.

  • Hallo,

    ich bin auch für eine Beibehaltung der derzeitigen Regelung.

    Ich arbeite in einem Unternehmen, dass quer über die Welt verteilt ist. Innerhalb von Europa läuft es problemlos, wenn es um Termine geht, weil jeder von der selben Sache redet. Geht es aber weiter nach Westen oder Osten, verliert man bis zu einem ganzen Arbeitstag. Ich denke, das ist in vielen Firmen, die international arbeiten, ähnlich. Die sind froh, wenn Europa möglichst einheitlich ist, der Rest macht schon genug Probleme. Ellen, Europa ist im Vergleich zu den USA ausdehnungsmäßig ein Winzling, dort kann man nicht anders als verschiedene Zonen zu haben. Genauso ist es in anderen Ländern mit großer Ost-West-Ausdehnung nötig.

    Verschiedene Zeitzonen innerhalb Europas machten für Privatleute sicher weniger wahrnehmbare Probleme als für Unternehmen, die europaweit arbeiten.


    Nebenbei: Innerhalb Europas dürften wir eigentlich, wenn's um hell/dunkel geht, auch nicht Sonnenuntergangs- oder -aufgangszeit vergleichen, sondern müssten die Dämmerung mit einbeziehen. Da besteht zwischen Nord und Süd auch noch mal ein Unterschied.


    Gruß

    Bernd

  • Ich versuche die Diskussion und die in der Dissskussion vorgebrachten Argumente mal wieder auf eine abstrakteres NIveau zu heben:


    1. Es geht um den Unterschied von Natur und Kultur.


    Die Natur gibt die Tageslichtphasen an konkreten Orten vor. Daran kann kein Mensch etwas ändern. Die Erde ist rund und dreht sich um die Sonne.

    Die Kultur legt in diese Tageslichtphasen ein 24 Stunden Schema. Dies geschieht relativ willkürlich unter der Abwägung verschiedener Interessen.


    Dass die viel zitierten Tiere sich nicht um unsere Kultur scheren, dürfte unter diesem Aspekt wohl auf der Hand liegen.


    2. Es geht nicht um Sommer und Winterzeit sondern um Zeitraster relativ zur koordinierten Weltzeit UTC.


    Die Diskussion um Sommer- und Winterzeit entspring der Vereinfachung des Status Quo. Ebenso die Differenz um eine Stunde. Für Europa kommen mindestens 4 Zeitzonen infrage. Auch das 1-Stunden-Raster ist lediglich Konvention und wird in machen Regionen der Welt, wo es für opportun erachtet wird, auch gebrochen.


    Insofern wirkt die Einigung auf so ein einfaches Muster, wie wir es gegenwärtig haben fast wie ein (politisches) Wunder.


    3. Sommer- und Winterzeit benennt die Zeitzonen UTC + 2 und UTC + 1


    Dazu kommt bei der Rotationsrichtung der Erde um die Sonne:


    Sommerzeit bedeutet relativ zur Tagelichtdauer später hell und später dunkel.

    Winterzeit bedeutet relativ zur Tageslichtdauer früher hell und früher dunkel.


    4. In unserem gewachsenen kulturellen Kontext liegt der Schwerpunkt der ersten Tageshälfte auf Beruf und Ausbildung und in der zweiten Tageshälfte auf Erholung und Freizeit.


    Je nachdem, wo in einer Region die (mächtigen) Interessen einer "natürlichern Beleuchtung" liegen, dürfte sich die Präferenz in Richtung einer bestimmten Zeitzone bewegen.


    Ich könnte jetzt noch weiter differenzieren und abstrahieren, aber ich lass das lieber mal ;-)


    Ich will nur deutlich machen, dass die Diskussion um die Zeitumstellung mit der Öffnung der Büchse der Pandorra verglichen werden kann. Die Kritiker der Zeitumstellung riskieren leichtfertig das Wunder einer 40 Jährugen Einigkeit in Europa, an die sich alle mehr oder weniger gewöhnt haben, ohne dass offensichtliche und gravierende Schieflagen entstanden wären. Schon gar nicht bei den Deutschen, die ja maßgeblich die Veränderungsdiskussion und -abstimmung dominiert haben.


    Für mich persönlich ist die ganze Diskussion ein Luxusproblem, in das viele leichtfertig ihre persönlichen Standpunkte und Interessen hineinprojizieren, ohne sich der möglichen gravierenden Konsequenzen einer Veränderung wirklich bewusst zu sein.

  • Bin auch sowas von Team Sommerzeit! Gerade im Sommerlaub!::)))


    ..auch wenn mich persönlich diese eine Stunde kürzer/länger die Tage danach nicht weiter stört :D

  • Hallo Chriss70


    Berlin Sonnenaufgang 21. Dez. 8:14 h - Madrid 8:34 h

    Das kann nicht stimmen, das ist ja schon der Unterschied zwischen Görlitz heute 6.46 und Aachen heute 7.21 Uhr

    Doch das stimmt schon: Nicht nur der Längengrad auch der Breitengrad hat Einfluss auf Sonnenaufgang/untergangszeiten. (Mitternachtsonne und Polarnacht)


    Gruß

    Dieter

  • Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es nur die Normalzeit gibt. Bin gerade überrascht - die Zeitumstellung gibt es erst sein 1980. Ich dachte das war schon ewig so. Scheinbar nicht. Es bestehen ja Chancen, dass es 2021 abgeschafft wird.


    naja. ich kann so oder so damit leben. Wichtig ist mir nur, wie schon erwähnt, dass alle am gleichen Strang ziehen. Andauernd umstellen an der Grenze, das darf es nicht werden.