winterliche Impressionen

  • Hallo Helen, Hallo Thomas,


    macht ruhig weiter, macht Spass, euch zu zuh..lesen. (zuhören passt ja nicht ganz)


    Klasse Bilder, auch wenn ich selber ein Sommerwanderer bin, danke dafür


    Andreas aus Ostbelgistan, wo die 5 cm Schnee schon wieder getaut sind

  • mit "Anstieg von der FoggialeSeite" meinst du den Anstieg in Richtung Brèche du Sphinx? Da kann ich dich beruhigen, wenn du da im Winter im Schnee stehst, ist das alles plötzlich verdammt steil...

    wir sind mal im Januar vom Foggiale über eben diese Brèche weiter bis zum Einstieg in die klassische Finchroute. Nachdem wir dann dort auf wunderschön gefrorene Eis-Kaskaden ;(party: gestossen sind, haben wir uns dann doch zum Umkehren entschlossen. Nach dem Abstieg zum GR über das Ravin de Paglia Orba und dem Gegenanstieg zur Bocca Foggiale waren wir dann echt am Ende, als wir wieder auf der Ciottuli waren. Ausserdem wartete direkt an der Bocca Foggiale eine nette, kleine Wächte auf uns...

    Im Winter w00t


    Ich bin mal die Foggiale-Kamine rauf (also quasi von der Bocca Foggiale), aber dir Route liegt womöglich hinter der Sichtkante. Im unteren Teil Wandergelände, dann felsig und schon anspruchsvoll. Jetzt auf dem Bild sah es so aus, als wäre das liegendes Gelände.

  • hier sind noch mal zwei aktuelle Fotos....

    also wenn ich das Foto hätte, würde ich die Namen über die Gipfel schreiben, das wäre viel besser als nur so die Aufzählung

    wenn wir schon beim Gipfelraten sínd, nur zu !! Helen cinto hat von mir hiermit den offiziellen ;)party: Auftrag erhalten, diese Gipfel alle zu benennen !!


                           


    so , jetzt haben wir die Nordhälfte fast komplett...

  • cinto

    Ob die weiteren Gipfel noch benenne, mal sehen. Wen interessiert das eigentlich?

    Mich würde das auf jeden Fall interessieren. Wer weiß,vielleicht bekommen wir ja ,wenn es wieder machbar ist, im Juni so ein Panorama zu Gesicht und da ist es schon nicht ganz schlecht, wenn man auf eine fachmännische (Darf man das heutzutage noch so sagen?) Benennung zurückgreifen kann. Ich selbst hab da immer so meine Probleme.


    Giacchetto

    Auch von mir $fd$ für die tollen Bilder.


    VG

    Mario

  • Eigentlich wollte ich ja auf einer 3-Tagesrunde am Cap Corse unterwegs sein, habe es aber angesichts des auch da auf dem Grat extremen Schnees,

    Wie hoch/niedrig ist eigentlich in der Regel die Schneefallgrenze auf Korsika? Das Foto von Erbalunga mit dem verschneiten Monte Stello hat mich doch etwas erstaunt, da der Monte Stello mit seinen reichlich 1300m ja nicht wirklich hoch ist und man als Laie ja oftmals denkt, dass es soweit im Süden so tief nicht schneit.


    VG

    Mario

  • Mir schwirrt der Kopf von so viel Bergkraxelei! Da sind die "Korsika-Urgesteine" unterwegs. Für mich sind da viele Anregungen dabei. Habe schon meine Korsika-Karte Online aufgerufen :-).

    Vielleicht klappt es dieses Jahr im Juni oder Oktober, diese wunderschöne Insel zu besuchen (die ich ja leider nur von Erzählungen, Reiseberichten und Fotos kenne).

    Wie an anderer Stelle schon einmal erwähnt, bin ich begeisterte Steilküstenwanderin (mit Hund). Das Bergsteigen an sich habe ich bisher eher selten gemacht. Habe aber Erfahrung mit den südlichen Bergzügen von Snowdonia, Wales und einigen Bergen in den Brecon Beacons, Wales.

    Ich werde mir auf jeden Fall zu meinen Planungen von 2020 weitere Planungen aus diesem Thread übernehmen!


    Giacchetto: die Aufnahme vom "Aufstieg zum Capu di Lino, auf dem Weg von der Bergerie Galghello zu den Seen von Ghjarghe Rosse" gefällt mir besonders gut! Erinnert mich sehr an meine Kraxelei in Wales. Wäre das im Juni schon zu heiß mit Hund?

  • @L`Breizh au coeur


    Hallo Mario,

    Wie hoch/niedrig ist eigentlich in der Regel die Schneefallgrenze auf Korsika?

    ...die ist sehr variabel: in den jetzt knapp 18 Jahren, die ich hier wohne, habe ich es mindestens dreimal erlebt, daß es in der Ebene und am Strand geschneit hat, da warens dann auch schon mal 10-15 cm Schnee auf Sand:)party:. Bei uns -800m Meereshöhe- schneits es eigentlich in jedem Winter mehrmals, manchmal nur ein paar wenige cm, aber alle 2 bis 3 Jahre "freuen" wir uns auch über einen knappen Meter Schnee !

    Oft kommt auch in den Bergen der richtige Schnee erst im Februar oder gar Anfang März, dann bleibt er in der Regel nicht allzu lange liegen. Hat es aber wie in diesem Winter schon im Dezember ordentlich geschneit, dann wird im Hochgebirge bis weit in den Juli hinein mit Schneefeldern und verschneiten Rinnen zu rechnen sein.

    Daß am Cap und Monte Stello Schnee liegt, ist gar nicht so ungewöhnlich, bemerkenswert ist dieses Jahr aberdie Schneemenge, am Stello werden es gut 1m sein, an der Usciolu-Hütte hat man mir letzte Woche von über 1,5m erzählt und an der Basis der Skistationen (Asco, Ese, Capanelle - alle dummer- aber logischerweise CoVid bedingt ausser Betrieb) sollen es ähnliche Mengen sein.

  • KarinCorse

    die Aufnahme vom "Aufstieg zum Capu di Lino, auf dem Weg von der Bergerie Galghello zu den Seen von Ghjarghe Rosse" gefällt mir besonders gut! Erinnert mich sehr an meine Kraxelei in Wales. Wäre das im Juni schon zu heiß mit Hund?

    zu heiß ist es nicht unbedingt. Aber ich bitte zu bedenken, daß es sich bei dieser Wanderung um eine mindestens 3-Tage Tour in kompletter Autonomie handelt. Da ist nichts mit Hütten, Verpflegung oder markierten Wegen. Zwar gibts keine grossen technischen Schwierigkeiten oder Stellen, die für einen gut trainierten Hund schwierig werden könnten, du bewegst dich aber gerade auf dieser Gratpassage weg- uns schattenlos immer an oder über der 2000er Linie. Ausserdem solltest du bedenken, daß du dort nur an wenigen Stellen Wasser findest und ausreichend Wasser für Mensch+Hund für mindestens 8h Wanderung mitnehmen solltest.

    Ausserdem sollte dein Hund daran gewöhnt sein, den frei umherlaufenden Kühen,Schweinen, Schafen, Ziegen, Mufflons et. nicht hinterherzuspringen. Wenn ein berger mitbekommen sollte, daß dein Hund seine Tiere jagt, kann es passiere, daß er schnell mit der Flinte reagiert...

    Nix für ungut, Karin, aber bevor du dich an diese Tour wagst würde ich dir empfehlen erst mal die Besonderheiten der Insel auf einfacheren Wegen kennenzulernen. Auch wenn du schon von wonderswo reichlich Wandererfahrung hast, jedes Terrain ist anders und speziell. Und Korsika macht da keine Ausnahme, eher im Gegenteil. Abseits der bekannten Hauptwege braucht es schon eine

    gewisse Erfahrung um das Gelände zu lesen, einen Kuh-Pfad von einer Wegspur zu unterscheiden, den richtigen Umgang mit Macchia und Erlengestüpp zu kennen und das oft unberechenbare Wetter einschätzen zu können.

    Ich bin mir sicher, daß dir die Insel gefallen wird und daß du nach einigen Wanderungen weisst, was dich in einsamerem Gelände erwartet.

  • Giacchetto

    Hallo Thomas, danke für die Info, so etwas in der Form hatte ich mir schon nach deiner Mail gedacht.

    am Stello werden es gut 1m sein, an der Usciolu-Hütte hat man mir letzte Woche von über 1,5m erzählt

    Respekt, da kann unser Fichtelberg, der zwar auch 100m niedriger ist, aber auch ein ganzes Stück weiter nördlich liegt kaum mit dem Monte Stello mithalten, selbst in sehr schneereichen Jahren. Das Refuge d'Usciolu ist ja dann schon ein Stück höher.


    Na da kommen sicher noch ein paar sehr schöne, außergewöhnliche Bilder hier dazu, ich denke, wir dürfen gespannt sein


    VG

    Mario

  • Wie hoch/niedrig ist eigentlich in der Regel die Schneefallgrenze auf Korsika?

    Hallo Mario L`Breizh au coeur ,


    während der 3 Male zum Wandern auf der Insel im April/Mai hatte Ruth alle Reiseführer parat und von der Fähre aus bei Anreise nach "> haben wir die je aktuelle Schneelage betrachtet. Die möglichen Wanderungen bzw. deren Variationen waren damit vorgezeichnet und planbar. Hat sich jedes mal bewährt! :thumbupparty:


    LG Ernest

  • Bonjour,


    nun habe ich versucht die Berge mit Namen zu versehen. Bitte alles ohne Gewähr ! Bei manchen Gipfeln, die zwischen den Benannten liegen, habe ich, da ich mir da nicht sicher bin, die Namen weggelassen. Kann auch gerne korrigiert werden.

    Grüße

    Helen

    S.Lucie di Mercurio


    Tralonca

  • [Nix für ungut, Karin, aber bevor du dich an diese Tour wagst würde ich dir empfehlen erst mal die Besonderheiten der Insel auf einfacheren Wegen kennenzulernen... jedes Terrain ist anders und speziell. Und Korsika macht da keine Ausnahme, eher im Gegenteil.

    Lieber Thomas Giacchetto, vielen Dank für Deinen Rat und die ehrliche Einschätzung!
    Nachdem ich mir gestern Nachmittag auf der Karte einmal die "Gegend" angeschaut hatte und die Bedingungen für eine Tour gegenübergestellt habe, bin ich absolut Deiner Meinung! Ich liebe einsame Hikes und bereite diese akribisch mit GPS und diversen Karten vor.

    Aber diese Tour mache ich erst, wenn ich die Insel kennengelernt habe und dann vielleicht auch zu Zweit mit Hund. Um diesen mache ich mir keine Sorgen: sie ist unwegsames Gelände gewohnt und ist bei bestimmten Strecken per Trekkinggurt gesichert. Vor frei umherziehenden Rindern (besonders Muttertiere und Bullen) hat sie einen Heidenrespekt (ich auch!). Da haben wir in GB unsere Erfahrungen gemacht. Der Rückruf klappt und notfalls muss sie abgeleint und weggeschickt werden, damit die Herde die Richtung wechselt. Schafe sind auch kein Problem.
    Auf Korsika gibt es ja wilde Hausschweine, die einem wohl ziemlich oft über den Weg laufen sollen. Bin gespannt, wie sie sich da verhält.


    Ich konzentriere mich erstmal auf meine im letzten Jahr schon ausgetüftelten Touren. Da kann bestimmt noch was ergänzt oder verändert werden. Bei Gelegenheit werde ich diese gerne im Forum vorstellen. Vielleicht gibt es dazu auch Rat und Hinweise. Würde mich freuen!


    Eine schönen Wochenanfang und viele weitere Impressionen für uns!

    Grüße Karin

  • cinto

    merci für die Beschriftungen und Benennungen. Klitzekleine Korrektur: das erste Bild zeigt nicht Sta Lucia di Mercurio, sondern Sermano.

    Das Bild von Sta Lucia di Mercurio ist das anderein meinem Post #24..., da kann man dann auch noch zusätzlich den Monte Rotondo erkennen.

    Ansonsten aber (wie könnte es auch anders sein):thumbupparty:


    Gruss

    Thomas

  • KarinCorse

    ich hatte schon Sorge, du könntest meinen Beitrag als herabsetzend oder besserwisserisch empfinden. Aber ich wollte tatsächlich nur ehrlich meine Einschätzung kundgeben, da ich ja nicht wissen kann, wie erfahren du bist. Daher rate ich in so einem Fall immer eher zur Vorsicht. Zu oft habe ich es schon erlebt, daß unbedarfte Wanderer mit der Einschätzung "ist ja bloß eine Mittelmeerinsel" böse auf die Nase gefallen sind... Aber umso besser, wenn du der Gruppe der Vernünftigen gehörst, die sich schon im Vorfeld realistisch informieren.

    Wenn du bezüglich deiner geplanten -und hoffentlich auch dieses Jahr realisierbaren- Touren Fragen haben solltest, dann wird dir hier im Forum bestimmt geholfen. Für mich immer eine extrem wichtige Seite zur Planung von Wanderungen abseits der Hauptwege (Unterschlüpfe, Quellen) ist: http://www.refuges.info/nav/337


    Viel Spaß bei der weiteren Planung

    Thomas

  • da hast du doch sicher auch paar winterliche Impressionen für uns!

    Hallo Mario L`Breizh au coeur ,


    nein, habe ich nicht.

    Wir haben uns immer bemüht solche Schneesituationen zu vermeiden, trotz alpin-tauglichen Schneeschuhen (immer an Bord).

    Die einzige winterliche Erinnerung ist eine Narbe am rechten Schienbein - aber die ist wohl nicht hier als "Impression" angebracht.

    Wir starteten schneefrei ab der Capanelle zum Renoso hoch. Weiter oben gerieten wir auf ein schwieriges Schnee-/Eis-Feld.

    Die sinnvollste Umgehung schien uns der Aufstieg im eisigen Bach daneben - dank geeignetem Schuhwerk kein Problem. 8)party:

    Erst oben am Gipfel bemerkte ich das blutverschmierte Hosenbein, waren wohl doch einige Eisränder im Weg gewesen ...


    LG Ernest