winterliche Impressionen

  • mir gefällts im Winter ehrlich gesagt besser ... :)party: hat so einen morbiden Charme....

    Das Bild ist richtig gut. Wir waren damals auch in der Nebensaison in der Gegend. 3 Nächte auf dem Campingplatz Arutoli: https://www.google.de/maps/pla…!3d41.6016767!4d9.2667425

  • Bei all den schönen winterlichen Impressionen sollte man/frau aber auch auf die Gefahren der korsischen Bergwelt achten, besonders wenn man jetzt sangliers beobachtet:


    Sanglier sur glace


    Die beiden Frauen kamen mit dem Schrecken davon ....."Mi lu Mi lu - oh putain! gefunden auf CNI heute.

    Das Tier ist gerutscht und ihrer Richtung dem Berg runter.

    War kein Angriff von den Tieren meiner Meinung nach.

  • Man lernt nie aus! Wir hatten schon einige Begegnungen, die Wildschweine haben sich immer genauso erschrocken wie wir... und da ich kein Jäger bin, haben sie mich immer verschont. Klar.....

    Verschont :rofl: :rofl:

  • In den letzten Tagen befand sich die Insel im Einflußbereich einer echt seltsamen Wetterlage: entlang der gesamten Westküste ab Ajaccio (vielleicht auch noch südlicher ElliRey ?), über Porto und Calvi, weiter entlang der gesamten Balagne bis hinauf zur Westküste des Cap Corse zog sich eine dicke Wolken- und Nebelschicht, bis in etwa 150m Meereshöhe. Ich denke, aus der Luft muss Korsika ausgesehen haben wie in "die Nebel von Avalon"...

    In grösserer Höhe verschleierte ein massives Aufkommen an Saharastaub zusätzlich die Sicht. Dementsprechend mau ist die Fotoausbeute meiner zweitägigen Wanderung an der Westküste. Die Fotos haben daher eher nur dokumentarischen Wert


    . Paglia Orba und die grande barrière, von der Punta Salisei aus


    Capu Rossu, Capu Senino und Scandalo, von Capu di Curzu aus

  • Aber dennoch oder gerade deshalb sensationelle Bilder

  • Ich finde die Bilder auch wunderbar, @Giacchetto! Krass, wie weit so Staub einfach so mal durch die Luft fliegen kann. Wir haben ihn sogar hier zu Hause zu Gesicht bekommen. Vor fünf Tagen war der gesamte Himmel rot.

    Ich habe da mal etwas recherchiert und habe herausgefunden, dass der Saharastaub bis zu 6 Monaten in der Luft bleiben kann!!! Ausserdem ist der Saharastaub für die Nährstoffversorgung von Wäldern, insbesondere für den Regenwald extrem wichtig. Weil in diesem Staub hat es sehr viel Calcium und Magnesium. Das sowas aus der kargen Wüste kommt, hätte ich auch niemals gedacht:)

    :)party: Für mich ist das Wichtigste beim Reisen das Ankommen. Auch bei den Leuten.

  • Hi Leute, das ist doch der große Irrtum mit dem roten Staub.

    Aktuelle kommt der nicht aus der Sahara sondern vom Mars.

    Wurde bei der Landung des Marsrovers vor ein paar Tagen aufgewirbelt... :thumbsupparty::rofl:

  • Hallo Giacchetto

    es sind, mal wieder super Fotos geworden. :thumbupparty:

    Als bei uns vor ein paar Wochen der Sahara Staub vom Himmel fiel, konnte ich beim besten Willen den gelben Dunst nicht aufs Foto bringen. :nono:

    Die KI meines Ritschratschklick Apparates war da total überfordert. ::,,II8


    PS: mir fällt auf das du dich in letzter Zeit verdächtig oft im Westen herumtreibst. h/%


    §"!((

  • @U Liamone

    Die KI meines Ritschratschklick Apparates war da total überfordert

    naja, der die Knipse selbst ist ja eigentlich immer das "Spatzenhirn" in der Bearbeitungskette... (mal abgesehen von dem HINTER dem Sucher :Pparty: natürlich). Ich zeige mal ein Teilfoto des obigen Panoramas original wie das jpg aus der Kamera kommt:

    das ist dann wenig zu sehen von Klarheit oder Details... nur Staub und Dunst

    den Rest machen dann halt die diversen Bearbeitungsprogramme.


    mir fällt auf das du dich in letzter Zeit verdächtig oft im Westen herumtreibst

    man sollte ja gelegentlich seinen Horizont erweitern, oder ?? nee, ist eigentlich eher Zufall gewesen: ich wollte eine eher entspannte Aufwärmtour machen, schneefrei, mit nicht zu viel Höhe...

    das Ganze ist dann leider etwas ausgeartet: der Weg fast komplett zugewachsen (obwohl Teilstück des Tra Mare e Monti), Markierung aus dem letzten Jahrtausend datierend, aus geplanten 4h Wanderung wurden 8h, dann die geplante Biwak-Hütte verschlossen, unruhige Nacht unterm Sternenhimmel, andauernd die Geräusche von (echten) Wildsauen um mich herum..... ich muß sagen, ich bin echt schon entspannter gewandert !