Corona "Nun hat es auch Korsika erwischt..." die zweite...

  • Falls hier die Verantwortlichen von BMG und BMI mitlesen: Bitte stuft Korsika heute Nachmittag nicht herab! Die Inzidenz liegt immer noch bei knapp 130, also nur 14 Punkte unter Österreich und deutlich über dem Tessin. Gut, es gibt Kantone mit etwas höherer Inzidenz wie AI mit gut 800. Aber dort sind die Strände sicher nicht so überfüllt wie auf Korsika…

  • So, wir sind wieder zurück. Es war wirklich wunderschön, obwohl uns das Leihelektroauto am Anfang fast in den Wahnsinn getrieben hat wegen der Aufladung.


    Zum Thema Maskentragen und Pass Sanitaire mal ein Erfahrungsbericht von uns:


    Bei der Einreise per Flugzeug direkt in dem Eingangsbereich nach dem Aussteigen aus dem Flieger Pass Sanitaire Kontrolle.

    Außerhalb von Porto Vecchio in unseren zwei Stammrestaurants wurde er verlangt. In PV und Bonifacio nicht. Aber auch nur jeweils einmal in dem Lokal. An der Treppe in Bonifacio wird er verlangt.


    Maskentragen: In Geschäften zu 99-100 % alle. Draußen in PV 5% und in Bonifacio 1%. Jeweils auf die Altstadt bezogen. Außerdem sogar noch weniger.

  • Leider haben die Virologen recht behalten, dass die 4. Welle Europa von Ost nach West überrollt.

    Das kürzlich noch fast komplett grüne Frankreich einschließlich Korsika färbt sich in den letzten Tagen auch wieder deutlich ein.


    https://covidtracker.fr/dashboard-departements/?dep=2B

  • ...nun ... habe gerade die akt Inzidenz z. B für RLP ... südliche Weinstrasse gesehen z.B  ...  Über 60 jährige bei um die 150 ...unter 20 jährige bei über 400 ... 


    ... hab gerade nochmalin anderen Landkreisen geschaut ... da ist die Diskrepanz noch höher ...  ca. 240 zu deutlich über 800

    Viele Grüße Günter


    Einmal editiert, zuletzt von Guenter ()

  • Korsika überschreitet die 1000er Marke bei der Inzidenz. Es werden mittlerweile auch wieder Patienten aus dem Krankenhaus in Bastia in andere Krankenhäuser verlegt, u.a. nach Brest und Morlaix in die Bretagne. Gelcihzeitig bildet Korsika derzeit das Schlusslicht bei den Impfraten. Von den über 12-jährigen sind 73,3 % vollständig geimpft, im Vergleich zu 89,4 % national. Bei den über 75-jährigen beträgt der Anteil der vollständig geimpften lediglich 75 % im Vergleich zu 90 % im nationalen Durchschnitt. Bei den 12- bis 17-jährigen beträgt der Anteil 50 % im Vergleich zu 77 % national, bei den 18- bis 24-jährigen sind es 68,9 % im Vergleich zu 91,3 % national. Gleichzeitig beträgt die Inzidenz bei den 20 bis 39-jährigen bei 2.200 (Corse-du-Sud) bzw. rund 1.600 (Haute Corse).


    Grüße

    Georg

  • das virus gibt noch mal alles. in ganz europa exlodieren die zahlen... in ganz europa? nein! ein von unbeugsamen digitalen analphabeten bevölkertes land in europas mitte hört nicht auf dem eindringling widerstand zu leisten. und das leben ist nicht leicht für das virus, muss es die dokumentation seines tatsächlichen besatzungserfolges doch gegen faxgeräte und eine schier unendliche abfolge von dunkelzifferfördernden feiertagen durchsetzen.

  • Heute ist ein Artikel im CM, in dem Jean-Louis Fabiani (soziologe und Anthropologe), versuchet, die Gründe für die relativ niedrige Impfquote der Insel zu beleuchten. Seiner (vorsichtigen) Ansicht nach spielen folgende Faktoren eine Rolle:

    • Das Gefühl, daß die Insellage einen gewissen Schutz vor äußeren Einflüssen bietet.
    • Auf Korsika gäbe es bei einer drohenden Gefahr den Reflex, auf Dorf und Familie zurückzugreifen, um dort den entsprechenden Schutz zu suchen. Er nennt als Beispiel die Älteren aus seinem Dorf, die der Meinung seien, daß sie ja sowieso nie ins Dorf gingen und nicht den Eindruck hätten, überhaupt viele Leute zu treffen. Das steht im Gegensatz zur Erkenntnis, daß die Ansteckungen in den letzten beiden Jahren i.d.R. unter Einheimischen stattfanden und nicht durch den Einfluss der Touristen.
    • Ein grundsätzliches Misstrauen allem gegenüber, das von der Zentralregierung aus Paris kommt.
    • Die Tendenz vor allem jüngerer Menschen, auf die sogenannte "sanfte" Medizin zu setzen. Also die gleichen Kräuter und Tinkturen gegen irgendwelche Malaisen einzusetzen, die schon ihre Großmütter verwendet haben.

    Welche der Faktoren dabei welchen Einfluss hat, sei schwer zu bestimmen und sollte seiner Meinung nach durch eine entsprechende Studie eruiert werden.


    Grüße

    Georg

  • Heute ist ein Artikel im CM, in dem Jean-Louis Fabiani (soziologe und Anthropologe), versuchet, die Gründe für die relativ niedrige Impfquote der Insel zu beleuchten. Seiner (vorsichtigen) Ansicht nach spielen folgende Faktoren eine Rolle:

    • Das Gefühl, daß die Insellage einen gewissen Schutz vor äußeren Einflüssen bietet.
    • Auf Korsika gäbe es bei einer drohenden Gefahr den Reflex, auf Dorf und Familie zurückzugreifen, um dort den entsprechenden Schutz zu suchen. Er nennt als Beispiel die Älteren aus seinem Dorf, die der Meinung seien, daß sie ja sowieso nie ins Dorf gingen und nicht den Eindruck hätten, überhaupt viele Leute zu treffen. Das steht im Gegensatz zur Erkenntnis, daß die Ansteckungen in den letzten beiden Jahren i.d.R. unter Einheimischen stattfanden und nicht durch den Einfluss der Touristen.
    • Ein grundsätzliches Misstrauen allem gegenüber, das von der Zentralregierung aus Paris kommt.
    • Die Tendenz vor allem jüngerer Menschen, auf die sogenannte "sanfte" Medizin zu setzen. Also die gleichen Kräuter und Tinkturen gegen irgendwelche Malaisen einzusetzen, die schon ihre Großmütter verwendet haben.

    Welche der Faktoren dabei welchen Einfluss hat, sei schwer zu bestimmen und sollte seiner Meinung nach durch eine entsprechende Studie eruiert werden.


    Grüße

    Georg

    Während der Epoche der Aufklärung scheint CF auch schon Verspätungen gehabt zu haben. §"!(( §"!(( §"!((

  • so gesehen wären dann diesbezüglich aber auch viele bergregionen in bayern und der schweiz und einige komplette bundesländern im eher östlichen teil deutschands zu kurz gekommen. und da kommt doch gar keine fähre hin. :hmm: