Pass sanitaire soll zum pass vaccinal werden

  • Ich erlebe nahezu täglich, dass einige Menschen einfach irren und sich von den scheinbaren Wahrheiten der Sozialen Medien beeinflussen lassen. Das ist gefährlich! Allein Bildung und ein gesunder Menschenverstand würde schon helfen. Es geht mir primär gar nicht um das Thema "Pflicht" oder nicht, sondern um einen anständigen und fairen, fürsorglichen und klugen Umgang miteinander. Bestimmte Maßnahmen sind leider notwendig, weil zu viele Menschen es anders sehen und die große Mehrheit gefährden. In Frankreich ist genau die gleiche Diskussion und dort haben sie nachweislich eine andere Regierung.

    Immer dieses Gemecker über die Politiker... anstatt mal das eigene Hirn einzuschalten!


    Und falls jemand meine Worte persönlich nehmen sollte: Ich spreche ausdrücklich nicht einen oder mehrere meiner Vorredner an! Ich meine das allgemein und stehe dazu.

    Wer mich kennt, weiß, dass ich unglaublich freiheitsliebend bin und ich mir nur schwer etwas vorschreiben lasse. Diese Thematik hat für mich nichts (wenig) mit Vorschrift zu tun sondern mit Erkenntnis. Immer wieder die selben Floskeln hören zu müssen, die sehr oft nur nachgeplappert werden, ermüdet mich zunehmend. Man wird viele niemals überzeugen können und wir müssen damit leben lernen. Diejenigen aber auch!

  • Allein Bildung und ein gesunder Menschenverstand würde schon helfen.

    So ist es wolfgang, und genau deshalb ist es mir völlig unverständlich weshalb man bei anrollender, bereits klar erkennbarer 4. Welle die „Epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ nicht verlängert, sondern abgeschafft hat. Es ist für mich an dieser Entscheidung deutlich sichtbar, dass es der neuen Regierung nur darum ging, der Vorgängerregierung zu zeigen wo der Hammer hängt. Aber genau das geht nicht! Wir Bürger dürfen erwarten, dass eine Notsituation nicht für Machtpolitik mißbraucht wird! Ich hoffe da sind wir einer Meinung.


    Viele Grüße

    Jürgen

  • dennoch sollten wir als die große mehrheit uns davor hüten, für uns die alleinige wahrheit in anspruch zu nehmen.

    nimm guris entfernten verwandten: aus seiner persönlichen sicht hat er recht behalten (mal das standhafte leugnen der statistik aussen vor gelassen).

    er hat die infektion überstanden, wird sich im laufe der weiteren entwicklung des virus richtung harmlos wahrscheinlich noch mal infizieren.

    wenn er sich jetzt noch immer so verhalten hat, wie wir es alle eigentlich tun sollten ist doch alles gut.

    was ist bildung und menschenverstand im vergleich zu der höchstpersönlichen erfahrung?

    gar nix.

    wenn sich das kleinkind das schienbein anrennt bekommt es von mama ein paar globuli eingeworfen und schon tut der blaue fleck nimmer so arg weh und verheilt viel schneller.

    klar ist das schwachsinn aber wie würde wohl eine ernste diskussion in der situation ausgehen?

  • nimm guris entfernten verwandten: aus seiner persönlichen sicht hat er recht behalten

    Nö, womit? Es war nichts anderes wie reines Glück! Wäre er auf Intensiv gelandet, sähe es anders aus. Und da er sich ja nun in seiner Meinung bestätigt sieht, wird er sich auch nicht anders verhalten als vor der Infektion. Na toll! OK, ich weiß es ja nicht und tue vielleicht Unrecht.


    dennoch sollten wir als die große mehrheit uns davor hüten, für uns die alleinige wahrheit in anspruch zu nehmen.

    Dem stimme ich zu. Nur suche ich verzweifelt nach einer anderen "Wahrheit". Welche käme denn da in Frage?


    was ist bildung und menschenverstand im vergleich zu der höchstpersönlichen erfahrung?

    Das eine schließt das andere ja nicht aus. Aber welche Erfahrung muss man denn machen? Dass man bei einer Infektion wenig Symptome hatte? Hallelujah! Daraus dann Schlüsse zu ziehen wäre fatal. Und welche Erfahrungen machten die, die randalierend durch die Straßen ziehen? Oder die, die sich auf der Straße zwar friedlich verhalten aber sonst ignorant? Ich behaupte: Keine!


    Sorry, aber das nehme ich so nicht an.


    Wir Bürger dürfen erwarten, dass eine Notsituation nicht für Machtpolitik mißbraucht wird! Ich hoffe da sind wir einer Meinung.

    Natürlich! Was das angeht, stimme ich zu. Wir dürfen trotzdem notwendige Maßnahmen NICHT mit Machtpolitik verwechseln. Nun müssen bestimmte Beschlüsse erstmal durch den Bundestag gehen, wo es mindestens eine Partei gibt, die sich ja rühmt, die entsprechenden Maßnahmen blockieren zu wollen. Handlungsfähiger macht das nicht, zumindest nicht schneller.

    Momentan wollte ich nicht in verantwortlicher politischer Funktion/Position sein.

  • "... Nö, womit? Es war nichts anderes wie reines Glück! Wäre er auf Intensiv gelandet, sähe es anders aus. ..."

    isser aber nicht!

    anderes beispiel: ein entfernter bekannter von mir, gebildet mit gesundem menschenverstand.

    sein sohn hat direkt nach einem der üblichen kleinkind-kombi-impf-hämmern ständig über starke kopfschmerzen geklagt. erst eine ärzteodyssee, dann landet seine frau bei einer heilpraktikerin, die ein "impfausleitung" durchführt (er rollt selbst ein bissel mit den augen darüber). danach ist das kind symptomfrei.

    rat mal, ob er geimpft ist oder ob es sinn machen würde mit ihm darüber zu diskutieren.

    ich will nur um ein bissel verständnis für solche leute werben und dafür, diese nicht mit den randalierenden vollidioten in einen topf zu werfen.

  • ich will nur um ein bissel verständnis für solche leute werben und dafür, diese nicht mit den randalierenden vollidioten in einen topf zu werfen.

    Das tat ich nie und habe es auch nicht vor. Aus meinen Zeilen kann man das auch nicht hervorlesen, hoffe ich.


    Ausgangslage war ja der franz. passe vaccinal und die Kritik an Macron ob seiner Formulierung.

    Primär habe ich mehr Verständnis für jemanden, der sich mal im Ton vergreift als für diejenigen, die ihn fertig machen wollen.

  • Hallo an alle,

    ich habe sehr gerne eure Diskussion verfolgt.

    Ich habe mich impfen und boostern lassen, weil ich es als meinen solidarischen (und egoistischen) Beitrag sehe, Corona zu beenden. Es gibt für mich kein Argument gegen eine Impfung, es sei denn, mein Arzt rät mir aus medizinischer Sicht davon ab, was wiederum ein Grund für alle anderen wäre, sich impfen zu lassen.

    Diese Entscheidung habe ich nicht getroffen, weil sie politisch diskutiert wurde, sondern weil ich versucht habe, als Laie möglichst fernab jeglicher sozialer Medien wissenschaftliche Informationen aus erster Hand zu bekommen - von den Leuten, die ihren Job, so hoffe ich, ordentlich gelernt haben.

    Mich widert es zunehmend an, wenn ich die „spazieren gehenden“ Impfzwang-Dumpfbacken sehe, viele von ihnen, die Begriffe wie „Faschismus“ und „Diktatur“ auf ihre Transparente schreiben. Hier vergreife ich mich regelmäßig im Ton, wenn ich den TV einschalte und wieder Demos sehe: Für Länder nämlich, in denen Menschen zu Dingen gezwungen und deren Rechte wirklich mit Füßen getreten werden, würden sie wahrscheinlich nicht auf die Straße gehen.

    Ihre Kreuzfahrten und All-Inclusive-Urlaube machen einige Demonstrierende vielleicht aber sehr wohl in solche Länder und lassen sich vorher dafür auch eine fette Impfung gegen böses Tropenfieber injizieren, ohne auch nur einmal über Inhaltsstoffe oder Impfschäden nachzudenken.

    Nach Korsika jedenfalls fahren sie wahrscheinlich eher nicht. Korsika… Europa? Echt? Ähhh, Griechenland, oder?


    :0)

    Sabine

  • Welche Notwendigkeit gab es, die „Epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ abzuschaffen?

    Wahrscheinlich eine politische (außerhalb von Machtpolitik).

    Man darf Wissenschaft und Politik nicht verwechseln oder vermischen.

    Wissenschaft generiert ein zu einem bestimmten Zeitunkt innerhalb der Wissenschaft gültiges Wissen (unabhängig von einer möglichen oder unmöglichen "Wahrheit" dieses Wissens).

    Die Politik produziert kollektiv verbindliche Entscheidungen, eventuell, aber nicht notwendigerweise im Einklang mit der Wissenschaft.

    Müsste die Politik immer der Wissenschaft folgen, könnte man die Politik abschaffen, weil sie ganz einfach überflüssig wäre. Ist sie aber nicht.

  • Und noch ein Punkt zu Statistiken, den die meisten Laien übersehen:

    Man kann von einem Einzelfall nicht auf die Wahrheit oder unwahrheit einer Statistik schließen. Wenn die statistische Überlebenswahrscheinlichkeit bei einer OP 80 zu 20 ist, widerlegt ein Todesfall nicht die Statisktik, wie auch? Im ünrigen ist man nach der OP nicht 80 zu 20 lebenig oder tot, sondern entweder lebendig oder tot, also zu 100 Prozent.

  • Welche?

    Ich bin weder Politiker, noch sitze ich im Bundestag. Deshalb könnte ich nur spekulieren. Die politische Arbeit überlasse ich den Politikern bzw. denen, die dafür von uns gewählt wurden. Grundsätzlich gibt es für mich im Moment keinen Grund daran zu zweifeln, dass die Politik ihr Bestes gibt, auch wenn ich vielleicht manches anders entscheiden würde.

  • Um mal zum Ursprungsthema zurückzukommen: So wie ich aktuelle Meldungen verstanden habe, soll der Pass vaccinal nun eine automatische "Rückfallregelung" enthalten. Heißt, den braucht es nur, wenn mehr als 10000 Kranke in den Kliniken liegen (derzeit sind es wohl mehr als doppelt so viele). Außerdem wurde das Alter auf 18 Jahre hochgesetzt, bei Jugendlichen reicht also auch ein Test, vergleichbar mit unserem 3G. Und für die Kontrollen in der Gastronomie sind nicht die Gastronomen verpflichtet, das sei alleinige Aufgabe der Polizei. Ich finde, so ist es durchaus vernünftig und hoffe, ich hab das alles so richtig aus dem Internet übersetzt.

  • Bei über 10.000 Corona Patienten in französischen Krankenhäusern erhalten Ungeimpfte keinen Zugang mehr zur Gastronomie, Kultureinrichtungen, Flugzeugen und Fernzügen.

    Momentan gibt es wohl rund 24.000 Patienten.


    Frankreich hatte in den letzten beiden Tagen jeweils rund 360.000 neue Fälle. Die Covid-Tracker Karte war damit komplett schwarz mit einer Inzidenz von über 2.800.

    Seit gestern gibt es auf der Covid-Tracker Karte deshalb neue Farben.

  • Hallo, Sachsen hat eine relativ alte Bevölkerung

    Mit ein Grund für die Totenzahlen. Inzwischen steht Sachsen in Sachen Corona-Krise gut da. Trotz niedriger Impfzahlen, AfD usw. Ich persönlich glaube, dass man sich dem Thema Corona von verschiedenen Seiten nähern kann. Und die Wahrheit liegt in der Mitte.

  • Trotz niedriger Impfzahlen, AfD usw. Ich persönlich glaube, dass man sich dem Thema Corona von verschiedenen Seiten nähern kann.

    Mindestens unsere Politik nähert sich diesem ernsten Thema je nachdem ob man in der Regierung oder in der Opposition sitzt. Da wir gerade einen Regierungswechsel hinter uns haben, konnte man den Rollenwechsel gut beobachten. Söder und Lindner sind Paradebeispiele dafür. Ein Trauerspiel und einfach nur unglaubwürdig!


    Viele Grüße


    Jürgen