CF jetzt schon ausgebucht??

  • Wir haben dieses Jahr wieder bei CL gebucht. Gleiche Route, gleiche Kabinen, gleiches Auto wie 2019 und bezahlen genau 2,78 mehr wie 2019, also von Preisexplosion ist da nix zu spüren.

    Gruß

    Kai

  • Buchung doppelt so teuer ...das ist ganz sicher zu hinterfragen...hängt ja davon ab welche Überfahrt (-stag) ich da nehme. Sehe nach erster Probebuchungen auch keine wirkliche Verteuerung >>>

    Hauptsaison (jeweils unter der Woche) .... jeweils Nachtfähre Savona - Bastia u. Ile-Rousse -Savona /Aussenkabine / 2-Personen + KFZ .... 365 Euro ... davon geht noch ein Gutschein ab und CF Bonuspunkte.

    Kosten Überfahrt eigentlich wie vergangenes Jahr. Ein doppelter Preis (wenn gewünscht :Pparty: ) wäre bei ähnlicher Überfahrten ...z.B. dann aber an einem Samstag ...problemlos möglich.


  • da könntest recht haben, ich finde es unverschämt von CF was die da treiben, einfach nach Möglichkeit eine andere Gesellschaft zu suchen

    Richtig. Warum soll ich mir andauernd Gedanken darüber machen, was denn nun Sache ist ??? Wir empfehlen unseren Freunden und Gästen nur noch Marseille. Im Einzelfall kann es etwas teurer sein, dafür ist es viel zuverlässiger . Und wenn tagsüber die Autofahrt stattfand ist es doch schön frühmorgens in Korsika den ersten Café au lait zu genießen .........

  • Genau so ist es, wir fahren seit 2011 nur noch über Marseille. Ja die Maut ist teurer, aber die Fahrt ist deutlich entspannter am Tag durch Frankreich. Leider ist halt Marseille nicht wirklich für alle eine Alternative, da deutlich zu weit.

    Gruß

    Kai

  • Ja, bei der Entfernung zählt zum Schluß Jeder Kilometer .....Wir haben zum Glück eine Garage zur Verfügung, daher müssen wir nicht immer mit dem PKW fahren sondern nur für den TÜV (oder Tranporte).


    Und der Europa Super Sparpreis mit dem TGV Frankfurt-Marseille ist günstiger als manche innerdeutsche Reise .....allerdings nur 2 Monate im voraus zu buchen. In Coronna Zeiten ein Problem. Und es kommt noch eine Übernachtung hinzu (Ankunft 21h15 /Fähre geht um 19h) . Dafür bietet Marseille für einen Tag Aufenthalt enorm viel spannendes .......z. B. das Mucem direkt am Hafen

    https://www.mucem.org/

  • Und der Europa Super Sparpreis mit dem TGV Frankfurt-Marseille ist günstiger als manche innerdeutsche Reise .....allerdings nur 2 Monate im voraus zu buchen. In Coronna Zeiten ein Problem. Und es kommt noch eine Übernachtung hinzu (Ankunft 21h15 /Fähre geht um 19h)

    Genau genommen kann man die Karten zumindest über die Kanäle der DB ab 3 Monate im Voraus kaufen. Der Sparpreis ist nicht befristet, steigt aber erfahrungsgemäß je näher man dem Reisedatum kommt.

    Übernachtung muss auch nicht sein. Mo-Fr reicht es, kurz vor 7 in Frankfurt (weitere Halte in Mannheim und Karlsruhe) loszufahren, um nach schlankem Umstieg in Straßburg gegen 15 Uhr in Marseille anzukommen.

    Unten ein Beispiel für eine Fahrt am 7.4.2022.


    Philipp

  • Herzlichen Dank für diesen super nützlichen Tip! Die Verbindung kannte ich noch nicht, damit erreichen wir ja locker die Fähre in Marseille - sehr gut! Werde ich das nächste Mal ausprobieren und berichten ..... merci Gerd

    (PS: als Nicht-Berufstätiger suchte ich immer Verbindungen so ab 9h morgens .....)

  • Genau genommen kann man die Karten zumindest über die Kanäle der DB ab 3 Monate im Voraus kaufen. Der Sparpreis ist nicht befristet, steigt aber erfahrungsgemäß je näher man dem Reisedatum kommt.

    Übernachtung muss auch nicht sein. Mo-Fr reicht es, kurz vor 7 in Frankfurt (weitere Halte in Mannheim und Karlsruhe) loszufahren, um nach schlankem Umstieg in Straßburg gegen 15 Uhr in Marseille anzukommen.

    Unten ein Beispiel für eine Fahrt am 7.4.2022.


    Philipp

    Genau, der frühe Vogel fängt den Wurm, setzt sich mit einem

    Tee (oder meinetwegen einem Pietra) entspannt in den Zug und liest ein gutes Buch.

    Selbst in der Hauptsaison lohnt sich ggf. preislich die Überlegung, das Auto mal stehen zu lassen - unser Vorhaben für 2022.

    Mich nervt die An- und vor allem die Rückreise mit dem Auto immer sehr, da wir auf die Sommerferien angewiesen sind und regelmäßig im Stau stehen, schlimme Unfälle sehen und ich mit drei Tagen Kopfweh irgendwo ankomme…

    Da ist eine Zugfahrt doch deutlich angenehmer. Für Ende Juli / August 2022 habe ich die Kosten der Anreise mit dem Auto versus Zug gegenübergestellt und grob überschlagen (für 2 Personen): Abfahrt Frankfurt am Main - Nizza, ab dort die Fähre nach - L‘Île-Rousse, ein Fahrrad soll auch mit.

    Inkl. bequemer Zwischenübernachtungen im teuren Nizza kam ich grob auf den gleichen Preis (und wir müssten dafür 1000km durchfahren, was ich gar nicht mehr gerne mache).

    Natürlich bin ich bei Anreise mit dem Zug dann auf der Insel ohne Auto, aber das wird geschont, hat weniger km auf dem Tacho.

    Schließlich war bislang auf jeder letzten Reise in den Süden irgendwas an unserem Auto kaputt; einmal musste es nach einer Panne in Kroatien bleiben, wir fuhren mit dem Zug 1300 km heim, Mann und Sohn holten das vollgepackt letzte Auto zwei Wochen später in einer Hauruck-Aktion wieder nach Hause. An die 40 (!) zermürbende Telefonate mussten mit dem ADAC bzw. der Renault Assistance geführt werden, bis die Kosten übernommen wurden.

    Letztendlich diente das Auto für diesen Urlaub auch nur als Transportmittel auf eine Insel, auf der es viel herumstand.

    Sicher sind wir auf Korsika ohne PKW unflexibel, aber wir wollen diesmal die Möglichkeit wahrnehmen, mit dem Zug zu fahren (mit dem Pass Liberta kommt man für 50€/ Woche recht weit) oder uns ein Auto zu mieten. Wir planen evtl. „Oui-car“ zu testen: Ich hatte schon einmal hier im Forum angefragt, es ist eine private Auto-Verleih-Plattform, aber es kennt sie wohl niemand. Dort gibt es z.B. in L‘Île-Rousse einfache, ältere Fahrzeuge, deren Vermietung preislich deutlich unter den großen Vermietern liegt. Sprich - wir mieten vielleicht einen alten Peugeot 205, der sonst auch nur herumstünde, aber nicht durch ganz Frankreich bugsiert werden müsste. Ich hoffe nur, dass „Oui-car“ seriös ist, eine Garantie werden sie schlecht geben können.

    Mal sehen - Ich bin auf jeden Fall jetzt schon unglaublich aufgeregt, wenn ich nur daran denke: eine Zugreise auf meine Lieblingsinsel…



    Sabine

    • Offizieller Beitrag

    Ich hoffe nur, dass „Oui-car“ seriös ist, eine Garantie werden sie schlecht geben können.

    Hallo Sabine,


    auf unseren Flugreisen auf die Inseln der Kanaren (La Gomera, La Palma), nach Madeira, La Réunion und Mallorca buchten wir immer ein Auto bei einem örtlichen Vermieter (getriggert über Foren der jeweiligen Insel), war halt deutlich günstiger als bei den "großen" Vermietern ...

    Fahrzeuge waren halt ein paar Jährchen älter. Aber angegangen sind wir nie. Die Bremsen haben wir immer vorher getestet! Allerdings war die Insellage immer eine versicherungstechnische Erleichterung ...

    Du musst nur aufpassen ob Du direkt beim Vermieter buchst oder bei einem (Internet-)Makler (Oui-car?).


    In jedem(!) Fall kontrolliere bitte die Versicherungslage! Vollkasko ist nicht immer das was wir in D als Vollkasko kennen ... evtl. sind Reifenschäden oder Beschädigungen des Unterbodens etc. nicht umfasst.

    Und: was ist im Pannenfall? Fahrzeugabholung? Abschlepphilfe? Ersatzfahrzeug?

    Das sind Themen mit denen Du auch die Seriosität der Anbieter überprüfen kannst.


    Guten Urlaub + LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Das mit dem Zug zur Fähre ist eine super Lösung für diejenigen die sich die Autofahrt nicht antun möchten oder auch auf der Insel nicht unbedingt herumfahren wollen.

    Für uns käme es nicht in Frage da wir zum einen auf der Insel mobil sein wollen (ok Leihwagen) und auch auf Hin-/Rückreise, wenn es die Zeit zulässt, die Freiheit haben möchten noch den einen oder anderen Abstecher/Übernachtung vorzunehmen.

    Letztlich kommte es auch nur für den Personenkreis ernsthaft in Betracht die eine feste Unterkunft (Fewo, Mobilhome, CP-Bungalow, etc. ) haben. Für Camper eher nicht.

    Wir sind einmal mit großen Zelt und spartanischer weiterer Campingausrüstung nach Südfrankreich.

    Diese Schlepperei und Umstände hab ich mir einmal angetan ;(party::rollparty:

    Trotzdem ist der Zug eine gute Möglichkeit um z.B. Nachreisende auf die Insel zu bringen.

    Preislich ist es sicher eine Alternative.

    Frankfurt -Marseille für zwei, Hin/Rück ca. 320 Euro .... mit dem Auto sind es (Sprit/Maut, ohne Fahrzeugabnutzung) +/- 400 Euro.

  • Ich hoffe nur, dass „Oui-car“ seriös ist, eine Garantie werden sie schlecht geben können.


    ich würd mich da richtig schlau machen an deiner stelle.

    in deutschland beispielsweise, brauchst du für dein auto eine entsprechende zulassung wenn du es jemand anderem entgeltlich überlässt, mit dem eintrag "selbstfahrvermietfahrzeug" in der zulassungsbescheinigung und geänderter frist für die hauptuntersuchung. keine ahnung was in frankreich gilt.

    und wie ist die vorgehensweise wenn dir an einem nicht nach herstellervorgaben gewarteten fahrzeug die steuerkette springt und du deshalb einen kapitalen motorschaden hast?

    welche versicherung soll das abdecken? h/%

  • Der Eigentümer des Fahrzeugs ... und somit auch der Mieter ist über eine Versicherung abgedeckt. Diese ist fixer Bestandteil bei Miete über Ouicar. Und ich meine auch für Mieter und Vermieter kostenlos.

  • okay. wenn die dann auch technische zwischenfälle übernehmen passt das ja.

    ich stell es mir halt schwierig vor, einem privatmann nach zwei wochen wieder sein auto zu übergeben bei dem es unter der motorhaube klappert.