Grand lac de Rinoso

  • Teemitrum

    (im Bereich knapp oberhalb der Haselsträucher

    Hallo Ernest,

    bei allem Respekt vor deiner Arbeit und deinen Engagement für das Forum...

    falls du mir sagen könntest wo genau am Renoso diese Haselsträucher wachsen, würde ich da gerne mal zum Sammeln hingehen... ::,,II8 Falls du aber stattdessen die allgegenwärtigen korsischen Erlen, die dem Wanderer (egal ob kundig oder nicht) gerne so manches Problem bereiten,

    gemeint haben solltest ;)party: hat sich meine Frage erledigt...

    Nix für ungut :hail:

  • Ich oute mal, dass ich zwar etliche der größeren korsischen Gipfel bestiegen habe, einzig dezidiert nicht den Renoso.

    Gründe:

    1. Anfahrt, meistens waren wir in anderen Inselecken stationiert.

    2. Die Tour schaut eher wie eine Wiesenwanderung aus und flacht oben ab (?), d.h. das zieht sich nachher hin...

    3. Das "Ambiente" der Skistation...


    --


    Zur Seenrunde im Restonica:

    IMHO ist das fast die Laufstrecke des 7-Seen-Laufs, k.A. ob der so noch stattfindet.

    Persönlich kenne ich auch nur die Runde über Capitello, Soglia und Melo. Die ist für Familien eine schöne, nicht langweilige Tagestour und für einen konditionierten, geübten Bergwanderer technisch wie von der Orientierung her leicht. Ein paar kurze Kraxelstellen, kein ernstes Gelände.


    Die Traverse von Soglia zum Rinoso-See schätze ich ebenfalls als einfach ein (GR20), bleibt als Unbekannte der Aufstieg durch das Rinoso-Tälchen. Der ist der Karte nach zuunterst steil und hat oben auch nochmal eine Felsbarriere, ich würde von der Papierform her gleich zu cinto (Post #3) raten... da kommt dann noch ein Kamm dazu, den man überschreiten muss und somit wird das eine tagesfüllende Unternehmung, die selbststäniges Bergsteigen erfordert.


    Kompromisslösung: Die Standardrunde plus Ausflug von der Bocca Soglia zum Rinoso-See, retour auf gleichem Weg.


    Eine kurze Tour mit viel Kraxelanteil und da südseitig ohne Altschnee hätte ich auch noch:

    Von Haut-Asco auf die Bocca di Stagnu und zura Muvrella; etwa 4h retour zzgl. Pausen.

    Für den schnellen Bergsportler als Abstiegsvariante gleich noch die Runde über die Punta Culaghia, das werden dann 6h oder so.


    --


    Was auch immer letztlich rauskommt: Pfingsten ist heuer ja recht spät, aber zumindest auf den Nordseiten musst Du mit Schneeresten rechnen!

  • Bilder von unserer Besteigung des Monte Renoso mit einem sehr schönen Zwischenstopp am Lac de Bastani vor dem Gipfelsturm der mit einer tollen Rundumsicht belohnt wurde.


    Viele Grüße


    Jürgen


  • 2. Die Tour schaut eher wie eine Wiesenwanderung aus und flacht oben ab (?), d.h. das zieht sich nachher hin...

    3. Das "Ambiente" der Skistation

    2. ... quatsch ;)party: es ist eine herrliche Wanderung mit schönen Aussichten .... , ja, ohne übermässige Steigungen , sehr entspannend ... ich würde sagen eine Genußwanderung ... und ... wie gesagt Familientauglich

    3 . da sieht man nach wenigen Metern nichts mehr davon. Man sollte jedoch von der höher gelegenen Gite de Etape weglaufen ... dann spart man sich den nicht gerade schönen Aufstieg über die Lifttrasse und ist nach wenigen Minuten weg davon.



    ...entspannt

  • ...und das bei besten Wetter ... diese Glück hatten wir relativ selten ...

  • ja, ja ... (da fehlt jetzt gerade das passende Emoji ... !Ernest! ....) ...

    wir waren sicher schon ein Dutzend mal am Renoso. Zum Gipfel hatten wir es nur einmal geschafft ... das war noch vor 2000. Mehrmals in Angriff genommen ... wenigstens bis zum Lac ... aber Wetterbedingt waren ich/wir nur 3 mal dort angekommen. Teils bei besten Wetter weggelaufen bis ca. Höhe Plateau mit dem kleinen Bach ... dann Wolken, Sturm, Temperatursturz, richtig (sau)kalt, Graupel ... und dann kam der Nebel. Da hört der Spass auch in diesem doch eigentlich einfachen Gelände auf. Sichtweite Null. Gerade als wir wieder unten bei der Gite ankamen ... kam auch das Gewitter.

    Auch bei den Fotos (dies sind jetzt aus 2013) mit der Gite fing es. als wir dort auf dem Parkplatz t ankamen, heftigst an zu Gewittern und Sturm (wenigstens war die Gite bewirtschaftet ... im letzten jahr nicht?.

    Als sich das Wetter beruhigte sind wir bis zu dem Bächlein aufgestiegen ...weiter aber nicht ... der Sturm war zu stark..

  • ... Übrigens ... Mr. Bricolage ... bei schönen Wetter kann ja jeder :Pparty: ... . hab gerade festgestellt ... wir/ ich waren bis dato nur zweimal am Lac. Dazu muss man auch sagen das wenn wir zum Renoso sind gar nicht unbedingt zum See / zum Gipfel wollten .

    "

    Groß und mächtig,

    Schicksalsträchtig,

    Um seinen Gipfel jagen

    Nebelschwaden.…

    "

    8)party:

    Hoch auf das kleine Plateau mit dem Mäanderbächlein war ein völlig zufriedenstellende Ziel.

    Diese Ruhe ... diese Friedlichkeit an diesem Plätzchen ... mehr braucht es nicht..

    r9Z6&

  • nochmal zur Ursprungsfrage: Lac Rinoso

    es sind übrigens 2 Seen, der Abstieg vom Lac Rinoso durchs Kaskadental ist sehr schön. Ab und zu gibts auch Steinmännchen , der Weg wechselt manchmal über den Bach.

    Grüße

    Helen

  • Jetzt schaue ich mal wie das Wetter mit macht

    Sehr guter Punkt... die Mitschreiber hier in diesem Faden haben das eventuell nicht immer beachtet (oder sind zu spät losgezogen...man vergleiche den Stand der Quellbewölkung in #24 und #25!).

    "Das frühe Huhn pickt das Korn" :meinung: