Freistehen nicht erlaubt! Diskussion ...

  • Soll ich mal zusammenfassen?

    Freicampen ist nicht nur verboten sondern doof.

    Autos beschädigen ist auch doof.

    Trotzdem Freicampen ist ignorant und noch doofer.

    :thumbsupparty::thumbsupparty::thumbsupparty::thumbsupparty:

    Wolfgang hat recht.


    Der Fred läuft sich langsam tot :meinung:

    Viele Grüße aus dem Kalifornien Deutschlands


    Uwe :womo_01:

  • Naja es ist schon merkwürdig ein parkendes Auto am Waldrand zu beschädigen, nur weil man sich als Einwohner berufen fühlt. Klar rege ich mich über die parkende Lehrer/Schüler/Arbeitnehmer der anliegenden Schule auf, wenn der Schulbus mal wieder über den Gehweg fahren muss, weil die so kreativ geparkt haben. Letztendlich treten ich denen weder den Außenspiegel ab, noch das Fenster ein.

    Davon war auch nicht die Rede...und es ist auch was anderes wenn man eine Schule/Firma in der Siedlung hat und deren Parkplätze irgendwann voll sind. Aber über Wochen Tag & Nacht den (bezahlten) Parkraum von "Sparfüchsen" abgenommen bekommen...da hilft es auch einfach mal ein bisschen "Unwohlsein" zu erzeugen. Zumal bei rechtzeitiger Buchung ein Parkplatz am Flughafen für 2 Wochen auch nur 20,-€ mehr kostet als das Taxi ins Wohngebiet und zurück.


    Als Anwohner ist es ein Ärgernis, und wenn dann noch wie bei vielen (nicht allen) Wild-Campern leider diverse Hinerlassenschaften das Drumherum verschmutzen hört es sowieso auf. Wie schon richtig geschrieben sind die Zeiten des "echten" Wildcampens in ganz Europa vorbei. Selbst in den USA ist das in diversen Bundesstaaten streng reglementiert, damit keine Lifestyler von Bären gefressen werden.


    Neulich habe ich nen Bericht im TV über das Thema gesehen (auf irgendeinem der Dritten) wo es um den Corona Camping Boom ging, und das viele Plätze schon Monate vorher ausgebucht sind, freie Plätze entweder grottig oder sehr teuer sind und die Leute darum gerne frei stehen mit entsprechenden Folgen. "Wer einen Turm baut, sollte vorher die Kosten berechnen..."

  • Also ich als Radfahrer / Wanderer / Strandbesucher freue mich sehr, dass es die Unsitte sich mit riesigen WoMos irgendwo an die schönsten Stellen zu stellen, hier schlicht nicht gibt. Das ist sehr angenehm, Ruhe, Natur, geniale Sonnenuntergänge ohne eingedieselt zu werden.

    "Frei stehen" (welch schön verhamlosender Ausdruck für die "Gratisokkupation" fremder Infrastruktur) ist hier schlicht nicht gewünscht, der Urlauber ist eigentlich hier auch Gast der hier lebenden Menschen, wer Gesetzsetexte will oder braucht soll sich diese zusammensuchen und auf mögliche Lücken hin analysieren, wenn es denn Spaß macht.

    Ich wollte in Portugal an der schönen Westküste wandern, das ging kaum, da man mancherorts alle 3 Minuten eingestaubt wurde. An den schönsten Plätzen haben es sich dort überwiegend germanische und schweizer WoMo-Fans extrem breit gemacht. Alles illegal natürlich, hat aber offenbar keinen gestört. Die Parkverwaltung sagte sie sei leider praktisch machtlos ob der Mißstände.

    Das ist hier zum Glück anders.

    Ich denke aus Respekt vor den Menschen hier und ihren Lebensgrundlagen, das ist in erster Linie der Tourismus, kann man sich fragen ob die Idee der Gratisinanspruchnahme der hiesigen Insfrastruktur die richtige ist...

    Als das früher vielleicht eine individuelle Einzelidee war, hatte das ein anderes Maß, heue ist WoMoUrlaub ja ein Massenphänomen. Würde einer EINEN idealen Superspot posten, wären dort morgen 500 Insta-WoMo-Freaks.

  • Das kann ich so weitgehend unterschreiben. Allerdings möchte ich nochmal darauf hinweisen, daß es dem Threadstarter seiner Aussage nach dabei nicht ums Geld geht.


    Man kann den Wunsch nach der Ruhe und der Einsamkeit (wenn man denn einen Platz findet, den auch nicht schon viele andere kennen) ja auch durchaus verstehen.


    Aber dann doch bitte einfach dort, wo es erlaubt ist, wie z.B. in Finnland, Schweden, Norwegen oder dem Baltikum.


    Grüße

    Georg

  • achest Sucht Euch doch ein paar schöne kleine und ruhige Campingplätze auf der Insel aus. Am Meer wird es derer nicht allzu viele geben, aber es finden sich auch dort welche, in denen man auch in der HS eine etwas ruhigere Ecke finden kann. Vorher vielleicht noch erkundigen, wo FKK zumindest toleriert wird.


    Grüße

    Georg

  • Ja, den Wunsch nach Ruhe, Einsamkeit, Natur kann man verstehen, darin liegt schließlich (neben der Geldersparnis) der Ursprungsgedanke des Campens.

    Den Wunsch aber auf einer Insel wie Korsika mit einem 6m-Wohnmobil zur Hauptsaison durchdrücken zu wollen, halte ich für egoistisch.

    Es wurde nun so oft gesagt: Es gibt Campingplätze und Campingplätze, ihr werdet schon was Passendes finden!


    Sabine

  • Wenn man die Beiträge hier liest könnte man meinen, dass Korsika im Juli und August gar nicht so ist wie die Werbebilder der Womohersteller. Also riesige Womos, die mutterseelenallein in der freien Natur oder an menschenleeren Stränden stehen… :Pparty:

  • Als ich das erste Mal auf Korsika war mit meinem selbstausgebauten T2, Boot auf dem Dachträger und Außenbordmotor frei am ebenfalls selbst gebastelten Heckträger hängend, waren wir nur sehr selten auf einem CO.

    Ich erinnere mich gerne: Bei Bonifacio standen wir am Strand von Santa Manza. Da stand zwar auch ein Verbotsschild, aber am Morgen kam ein Lieferwagen mit einem freundlichen Bäcker und brachte uns Croissants und Baguette.

    Das waren noch Zeiten. Das war 1987!!!

    in etwa der selben Zeit habe ich das auch sehr oft erlebt und extrem genossen.


    Ob im Golf von Calvi, am Strand von Figari oder irgendwo in den Bergen, es war immer traumhaft schön, einsam und alleine direkt am Meer oder inmitten der grandiosen Natur der Berge. In Santa Manza hat es uns gerne mal den Kühlschrank ausgeblasen :dash: .

    Das ist aber schon über 30 Jahre her, leider haben in der Zwischenzeit sehr viele Urlauber entdeckt, wie traumhaft die Insel ist. Aus dem Grund ist das heute leider nicht mehr machbar, schon gar nicht in der Hauptsaison.


    Ich bin sehr dankbar und gleichzeitig auch sehr demütig, dass ich diese Zeiten erleben durfte :hail: . Sie werden ganz bestimmt nicht mehr kommen.


    Heute würde ich auf Korsika auch nicht mehr wild Campen.


    …..aber traumhaft ist es immer noch….

    • Offizieller Beitrag

    Hallö zusammen,


    die Branche "Campervan" bzw. "Wohnmobil" steigt seit mehreren Jahren mit einem Umsatzplus bzw. einem Zulassungsplus von über 12% - wohin soll das noch führen? Glücklicherweise habe ich mein Fahrzeug aber wohin denn dann damit?

    M.E. Ist dieser VanLifeStyl was das freie stehen angeht völlig aus der Zeit gefallen


    z.B. einen verstörenden "Angriff" auf Famile mit Kindern ... hab noch irgendwo den Bericht dazu.

    Es gab viele Vorfälle diesbezüglich.


    Ich habe von einem Wohnmobil gelesen, dessen Öffnungen, ohne vorher ausgeraubt worden zu seien, mit Bauschaum zugesprüht wurden. Gaffa-Band soll auch schon benutzt worden sein. Diese Geschichten kennt hier wahrscheinlich jeder.

    Hier dürfte die Intention eindeutig sein.

    Aber das sind zwei Fälle, ich meine, es soll bei Corte passiert sein.

    Der Hersteller meines KF Z hat mittlerweile eine LIeferzeit von mindestens 4 Jahren ... und er erzeugt eher geländetaugliche Reisemobile! Ist also definitiv nicht die Kategorie der die Insel "überflutenden" WoMos!

    ch würde mich schon sehr unbehaglich fühlen, wenn ich vor meinem Wohnmobil säße, bei Kerzenlicht, Käse, Weinchen, …. und z.B. vorbeilaufende Dorfbewohner meinen Gruß nicht erwidern würden.

    Die Zulassungszahlen sind übrigens in F und IT deutlich höher als in D ....


    Trotzdem:

    z.B. einen verstörenden "Angriff" auf Famile mit Kindern ... hab noch irgendwo den Bericht dazu.

    Es gab viele Vorfälle diesbezüglich.

    Bitte gib mir dringendst "Beweise" dazu!

    Ich habe von einem Wohnmobil gelesen, dessen Öffnungen, ohne vorher ausgeraubt worden zu seien, mit Bauschaum zugesprüht wurden. Gaffa-Band soll auch schon benutzt worden sein. Diese Geschichten kennt hier wahrscheinlich jeder.

    Hier dürfte die Intention eindeutig sein.

    Aber das sind zwei Fälle, ich meine, es soll bei Corte passiert sein.

  • Sieh es mir nach aber was möchtest du uns sagen Ernest, ich fahre einen 4X4 VWBus und stelle mich gleichwohl nicht in den Wald. Weder hier noch auf Korsika. Allenfalls an unser Baggerloch, wenn ich morgens tauchen gehen will. Aber da gibt es eine entsprechenden Parkplatz. Durch die Pandemie hat der CamperVan, Ducato, Sprinter, Crafter ein unglaubliches Umsatzplus erfahren. Damit einhergehend haben auch die Zeitschriften ein Umsatzplus. Der Bericht über Korsika stand in der CamperVan. Lifestyle Mutti im Lifestyle Ducato von XYZ medial aufbereitet im Bavellamassiv. Tenor Korsika sei ein Paradies für das freie stehen. Klar, im Naturschutzgebiet.

  • Als wir noch mit dem Wohnmobil unterwegs waren, habe ich die Situation so wahrgenommen, dass auf vielen Parkplätzen auch tagsüber ein Parkverbot für Wohnmobile ausgesprochen war. Dass sich oftmals einige nicht daran gehalten haben, ändert doch nichts daran, dass jemand, von dem ich annehme, dass er dazu berechtigt ist, Wohnmobile von diesen Plätzen fernhalten will.

    Das habe ich doch zu respektieren, ob es mir passt oder nicht!?

  • Es ist ja auch oft so, dass Wohnmobile aufgrund ihrer Abmessungen gar nicht der vorgesehenen Parkordnung entsprechen können und sich dann einfach querstellen, was mindestens drei, wenn nicht mehr Parkplätze blockiert. Schon aus diesem Grund halte ich "Freistehen" auch tagsüber für problematisch.

    Wie gesagt ich war selbst mal Womo-Fan, habe aber irgend wann gemerkt, dass das nicht zu Korsika passt, wo eigentlich alles ein bisschen kleiner, enger und unwegsamer ist, als anderswo. Vielleicht empfinden das die Einwohner, die sich davon gestört fühlen, ähnlich?

  • Guten Morgen,


    ich habe keinen Anspruch auf Wahrheitsgehalt erhoben und daher betont, die Geschichten, in denen Wohnmobile mit Bauschaum bzw. Gaffa-Band verschlossen worden wären, gehört zu haben. Daher ging ich davon aus, dass wirklich jeder hier im Forum sie kennt. Ich musste damals sogar über die Kreativität dieser lautlosen Angriffe schmunzeln…


    Ob ein Fahrzeug geändetauglich ist oder nicht, ob jemand überhaupt mit einem Fahrzeug unterwegs ist, ist meiner Meinung völlig unerheblich.


    Diese Familie hier wurde attackiert und ich halte den „Angriff“ wie Guenter für „verstörend“:


    Une famille de campeurs agressée au cocktail molotov dans le Cap Corse
    Des touristes ont été agressés dans la nuit de jeudi à vendredi alors qu'ils campaient sur la plage de Tamarone dans le Cap Corse. D'après France 3 Via Stella,…
    www.corsematin.com


    Corse: cinq touristes agressés sur une plage par des cocktails molotov | FranceSoir
    Cinq touristes ont été violemment agressés dans la nuit de jeudi 30 avril à vendredi 1er mai alors qu'ils campaient sur une plage de Tamarone dans le Cap…
    www.francesoir.fr


    Sabine

  • dass das nicht zu Korsika passt,

    Was das Wildcampen angeht, würde ich das mittlerweile auf ganz Mittel- und Südeuropa ausdehnen. Insbesondere in der wärmeren Jahreshälfte.

    Man kann auch heute noch frei stehen, aber meiner Meinung nach nur noch weit im Norden und Osten Europas, oder dann halt hinterm Bosporus.


    Das liegt am Camping-Boom und daran, dass jeder "Geheimtipp" in Echtzeit in den asozialen Medien gepostet wird.


    was mindestens drei, wenn nicht mehr Parkplätze blockiert.

    Insbesondere in den "Coronajahren" war das hier am Bodensee auch oft zu beobachten. Da hilft es auch nichts, dass man vollautark ist und nicht nur seinen, sondern auch einen Schnipsel Müll von anderen mitnimmt. Den einzelnen alten Bulli oder Transit hat man früher gerne toleriert. Aber wenn alle Parkplätze mit 7-Meter-Mobilen zugeparkt sind, sinkt auch hier die Akzeptanz der "Einwohner"...