Moby Lines 2 Stunden vorher da sein?

  • Leute , nagelt es doch nicht so fest, bitte. Das hetzt zu sehr.

    Wie sonst auch, wenn man einfach die Uhr im Esszimmer 10 min vorstellt, damit man immer denkt es sei Zeit zur Arbeit zu fahren, denkt einfach: 2h, dann ist man auf jeden Fall locker da und hat schlimmstenfalls dort Zeit durchzuschnaufen.

    Ich mag dieses Durchschnaufen sehr, da guck ich mir immer an wer noch so mitfährt, welche Kleber die schon haben usw.

    Man kann die Bäbberle auch bei Ebay kaufen....

    https://www.ebay.de/itm/134168439219.... :dash:::,,II8:dash:

  • Und dann noch zu beobachten wie aufgeregt manche sind, einfach herrlich!

    Oh ja, da stehe ich immer auch voller Erwartung und Vorfreude auf den beginnenden Urlaub. Dann beobachte ich die Leute und denke mir wer wird in 2...3 Wochen wieder mit erfüllten Erwartungen voller Glück zurückreisen, und wer steht (durch welche Umstände auch immer) enttäuscht in der Warteschlange.....


    Im Moment bin ich Status "Vorfreude". Am 18. starten wir nach Turin, wo wir eine Hotelübernachtung haben, dann am 19. noch einen Tag mit Stadtbummel in Turin und nachmittags vollends runter nach Savona....

    Viele Grüße
    Jürgen

  • Da steht 1h ohne Fahrzeug und 2h mit. Bei 3 Kindern aind 2h rumgammeln schon eine ziemliche Zumutung.

    Also um hier nochmal auf das Thema zurückzukommen - ich glaube, es ist vor allem (aber nicht nur) ein "psychologisches" Problem. Zunächst wird hier niemand sagen: "ach komm, eine Stunde reicht locker, mach das ruhig", weil man ja keine Tipps geben will, die am Ende dazu führen, dass irgendwas nicht gut geht. Und zum anderen ist es ja gut vorstellbar, zumindest geht es mir so, dass man bei der Hinfahrt, voller Vorfreude, viel eher bereit ist, Stunden früher am Hafen zu stehen, einfach weil dieses Aufbruchsgefühl auch schön ist, trotz Stress und Hitze und nölenden Kindern. Aber im Ernst: wer kommt schon gerne extra früh zur Rückfahrt? Daher wäre mein Vorschlag: versucht es halt mit den zwei Stunden, wenns nicht ganz hinhaut, wird's auch kein großes Problem sein, aber der Umstand, dass es dann nunmal zurückgeht, wird auch nicht besser, wenn man ne Stunde raushaut. Ist halt doof.

  • Dann beobachte ich die Leute

    Ja, das ist manchmal ganz unterhaltsam, man ist ja auch irgendwie ne unterhaltsame Leidensgemeinschaft. Aber letztes Jahr standen wir neben zwei WoMo, die haben den Motor laufen lassen, um die Klimaanlage anlassen zu können… Das macht mich einfach nur wütend sowas. Soll doch die Atmosphäre immer heißer werden, um mich herum und auch generell, Hauptsache ich hab's schön kühl, auch wenn ich bewusst in den Süden im Sommer gefahren bin :dash:

  • na hör mal. wenn du für deine rollende weiße ware einen hohen fünfstelligen betrag hingeblättert hast musst du dich ja wohl nicht von den klimatischen aussenbedingungen gängeln lassen. :grumble:

  • Hallo zusammen,


    was auf den Tickets bzw. Zusatzbedingungen steht, ist ja eindeutig. Inwieweit das GENAU eingehalten werden soll/kann, liegt ja an jedem selbst.

    Ich kann da nicht so super viel beitragen, habe aber in Bastia z.B. die Erfahrung gemacht, dass man, wenn man sehr viel früher war, nicht wusste wohin mit Auto, weil halt nix angeschlagen war (aber das war halt 2016) . Wenn man die Frühfähre hat, mag das ja zu ertragen sein, um 13 Uhr brennt einem bestimmt die Sonne ordentlich auf die Birne. Also ne kalte brause einpacken.


    Wir fahren jetzt ja auch mit Mobyund die schreiben:


    WICHTIG:

    • Vor der Einschiffung muss der Check-in durchgeführt werden, der vom MOBY Personal vorgenommen wird. Passagiere ohne Fahrzeug müssen sich spätestens 30 Minuten vor der Abfahrt am Check-in einfinden (Hafen Bastia spätestens 1 Stunde), Passagiere mit Fahrzeug spätestens 90 Minuten (Hafen Genua und Bastia spätestens 2 Stunden).



    für Genua wird explizit auf die veränderten Abfertigungsbedingungen im Hafen wie folgt hingewiesen.


    • EINSCHIFFUNG IN GENUA: aufgrund einer neuen Einschiffungsprozedur, die vom Hafen Genua eingeführt wurde, bitten wir Sie sich weit im Voraus zur Einschiffung einzufinden, um Verzögerungen oder andere Probleme zu vermeiden

    was auch immer das bedeuten mag. ::,,II8


    vlt haben wir den Fehler gemacht, Genua statt Savona mit zu wählen, dort fand ich es recht gechillt.


    Aber egal, wir haben bisher immer die Fähre gefunden, die wir brauchten, selbst in Palermo :)party: (wo man eigentlich erstmal garnicht wusste, wohin man sollte...) und haben vlt den Vorteil, dass man sich im Camper einfach mal "auf's Ohr hauen" , ne kalte Brause aus dem Kühlschrank lupfen oder aufs Klo gehen kann.


    Und, da bin ich bei einigen meiner Vorredner und ich drücke es mal so aus. An den Mittelmeerhäfen ist man eigentlich immer viel zu früh...

    trotzdem macht's Spass das Auto mitzunehmen und Boot zu fahren.


    Und ich sag's abschließend aus meiner Sicht mal so.

    Vorbereitung ist wichtig, aber manches muss man halt auch so nehmen, wie es ist. Man kann nicht alles im Vorfeld genau so hindrechseln, das es "jsut in time" passt, bei Mittelmeerfähren sowieso nicht. Meist ist doch das Generve vom Einschiffen recht fix vergessen, man guckt aufs Meer und denkt "Jawoll, schön!"


    Allen einen schönen Urlaub oder gute Rückfahrt.


    O:T:

    @ Pozzi:

    ja, toll und besonders nett, wenn die Dir die Auspuffgase ins Fenster blasen.

    der Hit ist ja jetzt offensichtlich "Klimaanlage im Wohnwagen" ... das setzt dem Ganzen woch einen drauf (meine ich ganz persönlich)

  • "Klimaanlage im Wohnwagen"

    Haha… Mein persönliches Highlight in dieser Hinsicht war eine spanische Familie neben uns auf dem Ponte Grossu Campingplatz an der Solenzara, die sich vor die offene (!) Schiebetür ihres T6 Californias gesetzt haben und die Klimaanlage innen haben laufen lassen. Der dickliche 10 Jährige konnte dann in Ruhe und gut gekühlt auf seinem Handy daddeln. Das klingt doch wie ausgedacht...

  • Liebe Fährenfahrer,

    wir sind in der Vergangenheit immer "zeitnah" am Fährhafen gewesen. Zeitnah bedeutet für mich

    zwei Stunden und vielleicht noch früher. Egal wann die Fähren gingen, morgens, mittags oder

    abends. Als die Kinder noch dabei waren, war natürlich Programm angesagt um die

    Wartezeit (auch bei Mittagshitze) zu überbrücken. Programm bedeutete Essen, Trinken, Eis essen

    Leute gucken, Autos gucken, Womo gucken, Schiffe gucken, Hafen gucken und ganz wichtig

    Spiele spielen :thumbsupparty: .


    Heute nutzen wir die Zeit um zu lesen, dösen, einfach mal Nichtstun und sich treiben lassen

    oder Bier trinken. Mann kann auch mal den deutschen Nachbarn in der Reihe ansprechen,

    wie den der Urlaub so war. Oftmals erlebt man seltsame Reaktionen. ::,,II8


    Vielleicht öffne ich dieses Jahr mal die Motorhaube am James Cook :womo_01:

    stelle die Werkzeugkiste hin und fang das Schrauben an. Ruckzuck bildet sich

    eine Traube mit Menschen und vielen gutgemeinten Ratschlägen. Die Wartezeit

    vergeht ruckzuck.


    Will sagen, jeder hat es doch selbst in der Hand wie er eine sinnvolle Wartezeit zur

    Zufriedenheit der Wartenden überbrückt.


    Im Urlaub sollte doch ein Stündchen hin oder her kein Problem sein.


    Leute entschleunigt. :kaffeetasse:


    Viele Grüße aus dem Kalifornien Deutschlands


    Uwe

  • Na siehste.


    Die Verladeprozeduren begreift doch sowieso kaum einer. Mal ist man ganz vorne, mal nicht..


    egal , hauptsahe gut angekommen oder zurück gekommen

  • hi

    ..scheint aber egal zu sein

    Wir fahren morgen um 11 von Genua und in den Papieren steht halt...2 h vorher wegen eines besonderen Procedere in Genua.

    Sind schon vor Ort. eine wirkliche Sch....Fahrerei dieses mal.

  • Hihi,

    Rechtzeitig 2 Std vorher da, also um 9.

    Es wird 10 ..es wird 11...nix Verladung.

    Dann geht's los. Gott, wie habe ich das vermisst. Ist ja kein 'RoRo'...also mit dem Camper umdrehen und rückwårts, okay, dann springen drei Leute um einen rum, die sich dann auch noch gegenseitig anpaulen und schnell..schnell..und wie genau ich wohin soll.😁

    Dann Ruhe an Bord.

    So jetzt ist 12:30 durch und wir liegen immer noch in Genua mit offener Luke. Wenigstens Climatisado.

    Urlaub heisst Entschleuniging...Brauch ich zwar als Rentner .net mehr, aber sei's drum. :Pparty:

  • So, seit fast zwei Wochen wieder zuhause...

    ...auch zurück mit Moby Dada, diesmal als Nachtfähre.

    Es klappte alles reibungslos, die fuhr sogar 5 min früher los. :Sparty:. na gut, sie war auch lange nicht voll. Weshalm man dann allerdings immer noch so eng zusammengewunken wird, dass man nicht rauskommt, bleibt das Geheimnis des Verladepersonals..zumal zwei Reihen fast frei blieben.


    Wir hatten uns eine Kabine gegönnt. Und das war echt ne Prüfung. Die Kabine war auf Deck 5 recht weit hinten und das war so höllenlaut i drinnen, wie ich es noch nicht erlebt habe. Ein Gedröhne, das glaubste nicht. Normal hätte man sich eine andere geben lassen sollen. Aber irgendwie haben wir dann gelegen und gedacht "Ach Sch..drauf, wird schon gehen" . Aber so richtig ging es nicht. Dagegen war der Schlafsesselbereich eine Oase der Stille...allerdings auf -10 Grad heruntergekühlt. Also auch keine Option, zumal draussen noch schön warm war.


    Ich weiss ehrlich nicht, warum man bei einem fast halbleeren Schiff echt diese Dreckskabinen vergibt und die weiter vorne leer stehen lässt.

  • @bulis_bs

    Hallo Rainer,


    schade, dass es mit der Kabine nicht so funktioniert hat für Euch...

    ich habe in der Vergangenheit immer wieder mal, egal was war, bei ML an der Rezeption reklamiert... wir haben da auch schon eine andere Kabine erhalten - weil es unseres Erachtens nicht ok war mit Lärm und Sauberkeit...


    ich hoffe, dieses Ereignis trübt nicht Dein Bild von Korsika...