Schweres Unwetter an der Westküste

    • Offizieller Beitrag

    Oha, da bin ich jetzt froh, dass euch nichts passiert ist.

    LG

  • Fiumorbo an den Rest der Insel...:


    wie war eure Nacht? bei mir gegen 3h morgens entferntes Donnergrollen, ein paar wenige Tropfen und nur ein laues Lüftchen...

    Jetzt alles ganz friedlich.

    Hallo Thomas,


    in der Balagne blieb die Nacht ruhig. Heute morgen ein normales Gewitter, das sich aber eher oben in den Bergen aufgehalten hat. Es regnete 2 Stunden, jetzt klart es langsam auf.


    Liebe Grüße, Christian


    P.S: Vielen Dank noch für Deine Wetter-Einschätzung zu unserer Monte Renoso-Tour. Es hat dann am darauffolgenden Tag super gepasst, wir hatten sonniges Wetter über den ganzen Tag.

  • Südwesten Chez Antoine: Platz ist nahezu leer, heute Nacht hat es gewittert aber ohne Sturm. Im Moment regnet es noch zeitweise recht stark, wird aber bald durch sein und dann wird’s wieder schön.

  • Naja, schlafen war nicht so arg im Saal mit vielen Schnarchern 😊 aber sie waren in Sicherheit - das ist das wichtigste.


    Wobei es im Nachhinein nicht nötig war, zu evakuieren. Aber das weißt Du halt immer erst danach, insofern habe ich Verständnis für die Maßnahmen.

  • Hallo Frank Paradisu66

    gab es im Saal auch Stromausfall???

    Bei uns war ab Mitternacht zappen duster. Heute früh immer noch, dann haben wir bemerkt, dass es außerdem auch unseren Hauptschalter rausgehauen hat. Da muss man auch erstmal drauf kommen, wenn man um Mitternacht sieht, das alles finster ist, denkt man ja nicht, dass auch der eigene Schalter rausgeflogen ist... :rofl: Naja, ich sehe es ähnlich, lieber einmal auf Sicherheit..., ich hatte zwar tatsächlich gestern schon gedacht, dass es nicht so schlimm werden wird, aber das hatte ich am Donnerstagmorgen um 7 Uhr auch nicht gedacht. Noch nicht mal um 7h45 und um 8 flog uns alles um den Kopf...

    Man muss denke ich daraus lernen, dass sich eben doch die Wettersituation geändert hat (und da bin ich nicht ganz bei miluparo dass Zelten eben ist wie Zelten....) Klar geht es im Gebirge auch noch ganz anders ab, wer da zeltet sollte das ja wissen (hofft man) aber hier auf Korsika im Hochsommer, sind halt auch viele "Schönwetterzelter" unterwegs (gehörte ich früher auch dazu), die haben dann nicht unbedingt die Ahnung und sind besser aufgehoben, wenn sie irgendwo untergebracht sind, wenn die Gefahr eines Unwetters besteht. Und da bin ich dann auch mal für einmal zuviel als einmal zu spät... Und wer dann meint die Warnungen ignorieren zu können, nach dem Motto "ist ja eh meist nicht so schlimm", der ist dann leider echt selbst schuld.

    Die Problematik hier war eben auch ein sehr schnelles aufziehen des Unwetters und im Zelt ist man halt vor herumfliegenden Ästen gar nicht geschützt. Fällt ein ganzer Baum dann ist auch das Auto nicht mehr "sicher" das ist klar und auch ein Mobilehome nicht.

    Ich habe hier jetzt schon öfter Wetterwarnungen gehört und auch mal nicht so ernst genommen, was soll schon passieren, wenn die vor zuviel Regen warnen... Tja, bis ich dann im Dezember 2019 nach dem großen Regen für Weihnachtseinkäufe nach Ajaccio wollte und gesehen hab, was das heißen kann. Und bei Sturm im allgemeinen fährt man nicht gerne mit dem Auto durch die Gegend. Fazit für mich, lieber einmal mehr die Füße still halten auch wenn's "nicht nötig" war.

    Schön, dass es scheinbar allen hier gut geht!

    Viele Grüße

  • Ganz klar waren das die richtigen Maßnahmen.

    Hut ab, das muss organisatorisch erst mal bewältigt werden. Bei uns an der Ahr klappte es ja nicht so wirklich.

  • (und da bin ich nicht ganz bei miluparo dass Zelten eben ist wie Zelten....)

    Man muss halt klar unterscheiden, ob eine neue Qualität dazu gekommen ist, oder ob ewas, das vorher auch schon vorstellbar war, jetzt öfters passiert.


    Vor dem 11. September 2001 konnte man sich nicht vorstellen, dass zwei Flugzeuge in ein Hochhaus gesteuert werden, was dieses dann innerhalb von Minuten zum Einstürzen bringen wird. Das war eine neue Qualität.


    Dass einem beim Campen das Zelt wegfliegt, man von Blitzeinschlägen oder umstürzenden Bäumen bedroht ist, das ist nicht neu. Das weiß jeder Campende, der sich darauf einlässt. Ein Zelt ist nunmal keon Hotelzimmer.


    Trotzdem finde ich es bemerkenswert, dass die gestern zu beklagenden Opfer in festen Unterkünften oder Autos waren und man gemeint hat, jetzt die Zeltenden schützen zu müssen.


    Grundsätzlich beschäftige ich mich seit Jahrzehnten mit Entscheidungen in komplexen Situationen. Und da handelt und denkt man impulsiv oft falsch. Gerade gewählte Volksvertreter haben eher schlecht ausgeprägt die Fähigkeit, in komplexen Situatinen angemessen und professionell zu entscheiden. Herrn Habeck nehme ich da mal explizit aus.

  • Hallo Max, komplexe Situation ist hier schon richtig. Die Camper haben sich in ihre Autos geflüchtet und wurden auch dort getroffen, genau das wollte man vermeiden und deshalb die Unterbringung in festen Unterkünften.

  • Es waren sicherlich die richtigen Maßnahmen nach den Vorkommnissen am Morgen. Strom ist weder auf dem CP, noch im Saal in Ulmetu (war übrigens der Bauhof) ausgefallen. In Ulmetu wären sie glaube ich froh gewesen, wenn der Strom aus wäre, da es dort einen Bewegungsmelder gibt und andauernd das Licht an ging 😁


    Stimmt, es ist schwierig zu beurteilen, wie das mit den Zeltcampern ist. Habe sowas wie gestern morgen noch nie erlebt, zumindest nicht in der Intensität des Windes. Glücklicherweise ging der Sturm „nur“ ca 15 Minuten, sonst wäre noch mehr weg geflogen.


    Es war heute Nacht schon eine krasse Stimmung auf dem Platz, die meisten Womo Camper sind in die Mitte auf den freien Platz gefahren und der CP an sich war nahezu leer.

  • Ich glaube wir können alle heilfroh sein, das der Sturm nicht länger anhielt. Ich bin froh das es doch so wenig Opfer gab, aber ich möchte mir nicht vorstellen was in den Menschen vorging die das miterleben mussten. Wenn der Schock erstmal abgeklungen ist, wird der eine oder andere noch weiche Knie bekommen. Also von mir habt Ihr den vollsten Respekt für die ausgestrahlte Ruhe in euren Berichten.


    Strom ist in Ajaccio auch wieder vorhanden.

  • Panikmache ist in solch einer Situation absolut kontraproduktiv. Natürlich hilft einem aber auch die lange Camper-Erfahrung, mit solchen Situationen entsprechend respektvoll und zielgerichtet umzugehen. Eine Garantie hast Du aber nie.


    Wenn ich aber die Bilder vom Westen und Calvi sehe, bin ich froh, dass es bei uns hier für alle so glimpflich verlaufen ist.


    Zudem ist die Aufnahme vom Sturm vor Ajaccio absolut spektakulär

  • Hallo zusammen, ich bin neu hier und Korsika Neuling. Ich komme aus Recklinghausen und eigentlich wäre ich schon unterwegs Richtung Süden. Am Montag geht meine Fähre von Savona nach Bastia….Es ist also noch genügend Zeit. Aber nach all den schlimmen Meldungen bin ich total verunsichert, ob der Korsika Urlaub aktuell angebracht ist. Was meint ihr?