Beiträge von L`Breizh au coeur

    Schorschi

    Hallo Georg,

    das klingt aber nicht gut. Ich hätte ja schon gedacht, dass zumindest im Herbst/Winter die Niederschläge halbwegs so ergiebig sind, dass sich das Grundwasser füllt. Stammen diese Defizite noch aus den Vorjahren? Ich hatte im letzten Jahr nicht den Eindruck, dass es arg trocken war, bin ja selbst im Juni unterhalb des Monte Renoso noch durch ein Schneefeld gestapft. Welchen Einfluss hat denn die Bodenbeschaffenheit Korsikas auf das Versickerungs- und Abflussverhalten von Niederschlägen. Da sollte doch auf Grund der geringen Versiegelung eher Wasser in der Fläche versickern, oder läuft das direkt aus dem Gebirge ab?

    Wir haben in Deutschland sicher in den meisten Regionen aus den letzten trockenen und heißen Jahren immer noch ein Grundwasserdefizit.

    Für Sachsen heißt das trotz des halbwegs normal nassen Jahres 2021, dass über die Hälfte der Grundwassermessstellen ein durchschnittliches Defizit von ~41cm zum jahreszeitlichen Normalstand haben. Aber es wollte ja keiner glauben, als Fachleute davon sprachen, dass in manchen Regionen Sachsens mindstens eine Jahresniederschlagsmenge zum Ausgleichen des Defizites nötig wäre. Und wir machen beim Niederschlagsmanagment munter so weiter wie bisher, Flächen versiegeln und das Niederschlagswasser aus der Fläche aufwendig ableiten statt versickern.

    Giacchetto

    Hallo Thomas,

    gibt es denn da auf Korsika keine Überlegungen, die offensichtlich immer unberechenbarer auftretenden Niederschläge außer in den bekannten Stauseen zu speichern? Die Insel ist ja logischerweise bei der Verteilung von Wasser schon durch ihre Lage limitiert.


    VG

    Mario

    Pablo

    Hallo Stefan,

    Das ist ja eine Freude, mal wieder was von dir zu hören. Habt ja ganz offensichtlich der ganzen Kackzeit etwas Positives abgewinnen können und sie sehr gut genutzt. ;)party: Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Jonathan. Da kann ich nicht mithalten, ich wurde letztes Jahr zum Opa gemacht und nun bin ich fleißig dabei den Knirps "korsikatauglich" zu machen. Da sind die Kalender von Giacchetto Thomas ausgesprochen hilfreich - sind ja super schöne Bilder und schön groß. :thumbsupparty:

    Vielleicht kommen wir ja mal in den Genuss, den Knirpsen gemeinsam die großen Schwarzkiefern im Golotal zu zeigen. Der kleinen Viktoria hab ich das ja schon gewünscht, dann kommt nun eben auch noch der kleine Jonathan mit. :)party: Aber immer mit der Ruhe, so übel ist die Nordsee sicher nicht - auch wenn ich deine Sehnsucht verstehe.

    Jetzt hast du mir gleich wieder ein schlechtes Gewissen gemacht. Eigentlich fehlen hier noch ein paar Touren - z.B. zu den Pozzis unterhalb der Punta Scaldasole,zur Bocca d'Oru oder der Runde vom Refuge d'E Capanelle über Monte Renoso, Punta Orlandino und Monte Torto und den Pozzis. Im Urlaub konnte ich das nicht wie gewohnt abends auf der Terrasse im lauschigenRevuepassieren schreiben, da das WLAN so mistig war. Und zuhause sollte das eigentlich eine Arbeit für Gammeltage bei Mistwetter werden, aber irgendwie ist nun fast ein dreiviertel Jahr vergangen und ich hab's immer noch nicht auf die Reihe bekommen. Irgendwie ziehen sich die Hindernisse aus dem Urlaub weiter durch den Alltag und zwischenzeitlich waren wir noch in Tirol wandern,da waren dann auch noch massig Bilder zu sortieren und ein Buch draus zu machen. ::,,II8

    Naja, vielleicht bekomme ich das noch hin. Ich wünsche euch auf jeden Fall erstmal eine schöne Zeit und bleibt schön gesund. Ich bin mir gaaaanz sicher, dass wir noch voneinander hören werden - nicht erst nächstes Jahr.


    VG

    Mario

    Hi Georg,

    ich hab unsere Kosten so grob überschlagen und komme in Summe schon sicher nah an die 1100€/Person, wobei ich da nie Buch drüber geführt habe. Bei den Fährkosten weiß ich nicht so recht, wo da die Wertschöpfung stattfindet, da ja mindestens auf einer Strecke Moby im Spiel war und das ein italienisches Unternehmen ist.

    Eigentlich halten wir es bei den Ausgaben wie du. Natürlich versucht man eine günstige Fährverbindung zu ergattern und eine Luxusherberge haben wir auch noch nicht gebucht, aber auf der Insel schau ich da nicht auf's Geld. Ich werfe es nicht mit vollen Händen raus - da muss ich viel zu hart arbeiten dafür - aber gerade bei Lebensmitteln/ Restaurantbesuch leisten wir uns das,was wir uns gönnen möchten und dann kostet es eben,was es kostet. Allein die Köstlichkeiten, die wir von der Insel wegschleppen, kosten so Einiges. ;)party: Da stelle ich in 14 Tagen Urlaub nicht noch Preisvergleiche an. Das kann ich auch zuhause.


    VG

    Mario

    und wir haben mit Barbara Troudel eine letztendlich verdiente Siegerin !!!

    Herzlichen Glückwunsch Troudel Barbara! Das wurde ja auch mal Zeit. :appl:$fd$

    Auch den Platzierten meinen Glückwunsch und Respekt, so ganz einfach sind ja die Rätselbilder von Giacchetto Thomas nicht. Er kommt aber auch weit rum und hat ein beneidenswertes Auge fürs Detail. :)party:

    Und damit auch einen großen Dank für die Mühe, die sich Thomas immer so macht, ist ja nicht selbstverständlich. Leider konnte ich dem Rätsel nur sporadisch folgen und wenn dann recht erfolglos. :rofl: Also dann, noch einen schönen Abend und allen noch eine angenehme Adventszeit.


    VG

    Mario

    Puuuh - Glück gehabt. gibt ja so einige Hütten auf Korsika und die sehen sich sicher auch mal verdammt ähnlich. Der Stein davor hat eigentlich die "Alarmglocken" bei mir klingeln lassen und die Synapsen haben doch noch verlässlich ihre Arbeit verrichtet.

    Eine Frage hätte ich noch - heißt es nun der oder die Bocca? In der Literatur und im Netz findet man da unterschiedliche Angaben.

    Aruula

    Hallo Ines,

    eine konkrete Wanderung kann ich dir in der Region auch nicht empfehlen,da ich dort nur auf Durchreise war. Aber ich hab mal komoot mit der 20km Umkreissuche bemüht und da kommt ja doch einiges. Die Frage wäre halt, was du als leicht definierst, da gehen z.B. schon die Meinungen zwischen mir und meiner Frau auseinander. ;)party:

    Bei Komoot wird beispielsweise eine Wanderung zum Monte San Petrone genannt, die kann ich guten Gewissens empfehlen - gute Waldwege und nur unmittelbar vorm Gipfel ein bisschen steiler, aber das hat selbst unser Hund geschafft. Startpunkt wäre der Col de Prato.Um die Scala di Santa Regina sollte auch was zu finden sein. Nördlich um Lama sollte es sicher auch was geben. Und wenn du Casamozza ins Spiel bringst, hast du die Casinca um die Ecke. Da empfehle ich dir die Wanderung zum Monte Sant Angelu, Startpunkt ist in Silvareccio. Parken könnt ihr an der D237 unterhalb der Bar/Pizzeria Chez Alain.Der Weg ist gut markiert und nicht sehr schwer.

    Wenn dir das alles nicht zusagt, dann könntest du dir noch die IGN Karten 4250 oder 4349 besorgen und dort selbst nach Routen schauen. So mach ich es immer, wenn ich gar keine Idee hab.


    VG

    Mario

    Falls jemand Richtung Ghisoni unterwegs ist oder auf dem Rückweg von oben Richtung Meer ist. Die Auberge U Sampolu ist für einen Zwischenstopp für ein gutes korsisches Essen zu empfehlen.

    Unbedingt :thumbsupparty: ,da wird sogar gegrillt. Aber ich empfehle zu reservieren. Wir wollten dort nochmal am letzten Abend essen, aber leider war alles voll.


    Korsikaneuling

    Hallo Kirsten,

    ist die Zeit wirklich schon wieder um? Aber fein, das es euch gefallen hat. :appl:

    Wegen der Stöcke wurde und werde ich immer noch belächelt, aber ich finde sie in bestimmten Situationen unglaublich hilfreich.Wenn ich sie nicht brauche, mach ich sie eben am Rucksack fest.

    Auf deinen Bericht freu ich mich schon. :)party:


    Verrätst du uns die Lösung deines Rätsels ?

    Ganz sicher nicht. :rofl:

    Ich hab's ja auch nicht gelöst sondern Giacchetto Thomas. Ich wäre nie drauf gekommen. Hat aber nix mit Insekten zu tun.


    VG

    Mario

    So, trotz der ganzen traurigen und/oder ärgerlichen Dinge die um uns herum passieren geht es nun hier mit neuen Urlaubserlebnissen weiter, die leider schon wieder viiiiiel zu lange Geschichte sind. Aber das Thema des Threads trifft ja irgendwie in diesem Jahr jeden, der auf die Insel möchte.

    Unsere zweite Tour führte uns nach Ghisoni. Die kann man auch machen, wenn man wie wir aus dem Raum Ghisonaccia kommt und wettterbedingt oder aus anderen Gründen spätentschlossen ist.

    Gestartet sind wir an der Eglise San Franceschinu Mucchielli, direkt gegenüber des an anderer Stelle von Guenter erwähnten "Männerlaufstalles". ;)party: Den hab ich nicht mitgeschnitten, dafür die "heiligen Kühe" an der Kirchenwand.


    Wir sind von da talwärts gelaufen und vor der Brücke über den Ruisseau Regolo links abgebogen. Erstes Ziel sollte der Col de la Croix sein. Nach rund 600m überquert man an die Pont de Catani und kommt an einem alten Stallgebäude oder Scheune vorbei

     


    An der Brücke sollte man, so man wie wir einen Hund dabei hat, diesen nochmal ausgiebig planschen und trinken lassen und/oder dessen Flasche füllen. Es kommt dann nix mehr, wo das geht und der Rest der Wanderung ist dann schon teilweise recht stark der Sonne ausgesetzt und bestenfalls halbschattig. Im Tal ist anfangs noch der Col ausgeschildert, bergauf geht´s nur noch mit Steinmännchen. Lustig wird es, bevor man zum Anstieg kommt, wenn man eine Fellnase mit hat. Man kommt nämlich an einem etwas unorthodox eingezäunten Gelände mit diversen Verschlägen vorbei. Eigentlich hatten wir darin nur einen schlafenden Hund gesehen, der uns, nachdem er uns mitbekommen hatte, nur eines gelangweilten Kopfhebens würdigte. Als er aber unseren "gefährlichen" vierbeinigen Terroristen sah, war es vorbei mit der Ruhe. Mit einem Schlag kamen unzählige Hunde aus jeder Bude und machten ein Getöse, als wollten sie den haarigen Eindringling mitsamt seiner zweibeinigen Begleitung bei nicht unverzüglicher Entfernung aus dem geheiligten Revier vom Erdboden vertilgen. Dieser indirekten Aufforderung kamen wir natürlich unverzüglich nach - beruhigt haben sie sich aber lange nicht, wie man noch eine ganze Weile hören konnte.

    Der Aufstieg mit noch gehörig Schreck in den Gliedern und einer nicht vor Anstrengung bis zum Hals pochenden Pumpe verlief dann anfangs noch recht schattig in Mischwald und unglaublich nach allen möglichen Kräutern duftender Macchia, bevor er dann im letzten Drittel in genauso unglaublich duftenden Kiefernwald übergeht. Der Weg ist eigentlich nur ein Pfad und teilweise etwas geröllig, aber für Hunde gut machbar.

    Das man auf dem Col de la Croix angekommen ist, muss man nicht auf der Karte nachprüfen, es wird von einem großen Holzkreuz angezeigt. Darauf hatten schon diverse Vorbeikommende kleine Steine abgelegt. Diesem "Brauch" musste meine Frau auch nachkommen mir erschloss sich der Sinn nicht. :hmm:;)party:

    Der Col de la Croix ist auch mit Schild benannt, allerdings dann als Croce à A Sarra..

    Man kann jetzt der Beschilderung Village auf einem guten Forstweg folgen, oder Frau und Hund zwecks der Regeneration zurücklassen und in die andere Richtung ein Stück zum Funkmast laufen. Von da hat man nämlich eine fantastische Rundumsicht auf die umliegenden Berge. Außerdem gab`s noch viel blühende Macchia zu bestaunen.

    Die Frau befolgte die Empfehlung zum Rasten, der Hund nicht. ;)party: Also kam er auch in den Genuss des Ausblickes. :)party:

         

    Nach ausgiebigen Sattsehen ging es dann in stetigem auf und ab auf dem Kamm wieder Richtung Ghisoni. Auch da bieten sich immer wieder tolle Ausblicke und dadurch werden bei und´s eigentlich kurze Wanderungen zu tagfüllenden Angelegenheiten. Bevor man auf die Punta kommt, erreicht man ein Plateau, von welchem man in weiter Ferne einen Berg erkennt, den ich nicht zuordnen konnte. Eine Zuordnung von einem topographisch seeehr gut informierten Forianer habe ich schon erhalten, mal schauen, welchen Berg der Eine oder Andere hier erkennt.


    Kurz vor der Punta kommt man noch an einer Wohnanlage für Spechte vorbei. Diese scheint sehr exklusiv zu sein, da man als unerwünschter Besucher keinen der Bewohner zu Gesicht bekommt, aber von Weitem durch Gezeter unmissverständlich zum Weitergehen aufgefordert wird. ;)party: Ab der Punta geht der Weg dann recht steil wieder bergab. Ich empfehle hier die Verwendung von Treckingstöcken, da der Weg mit losem feinen Geröll bedeckt ist und dadurch wenig Halt da ist. Man sollte allerdings nicht versäumen, den grandiosen Ausblick auf Christe Eleison und Kyrie Eleison zu genießen, die sich genau gegenüber majestätisch auf der anderen Talseite erheben. ich wollte sie eigentich auch in ein Bilderrätsel packen, befürchte aber nach dem "Reinfall" mit dem Neptunbrunnen, dass das Rätsel wieder so ein "notorischer Ostküstenverweigerer" :winking2: löst.

       

    An einer Freifläche, die mit "Aghja di Cuntratoghja" beschildert ist, sind wir dann rechts auf einem kleinen Pfad Richtung Village abgebogen. Vorher haben wir noch eine sehr merkwürdige Entdeckung gemacht, deren Enträtselung erst Giacchetto Thomas gelungen ist. Mal schauen, wer hier noch dahinter kommt.

    Der Abstieg verläuft dann wieder schattig unter alten urigen Kastanienbäumen, vorbei an alten Gemäuern, leider auch durch dorniges Gestrüpp. Auf der D344 angekommen läuft man rund 500m Richtung Ghisoni, bevor man der blauen Markierung folgend, leicht links haltend zum Bach hinunter läuft, über den eine schöne alte Brücke führt. Auf der anderen Seite ruhig der Beschilderung und Markierung folgen, auch wenn die Brombeerranken das nicht vermuten lassen. Man kommt dann nach ca. 200m der Straße folgend wieder am "Männerlaufstall" heraus. ;)party:

       

    Wer danach noch nicht ausgelastet ist, kann auf der Rückfahrt der alten Bleimine oberhalb des Kletterparks noch einen Besuch abstatten. Wichtig - unbedingt die Frau vorher fragen, ob sie die ca. 3km insgesamt noch mitlaufen möchte, nicht das es zu Disharmonien führt. :winking2: Zur Not sollte man sie mit Hund am Fiumorbo zum Baden zurück lassen. :rofl:


    Hier gab es wieder so eine "zischende Schlange", wie bei der ersten Wanderung - nur diesmal gut erkennbar. ;)party:


    Fazit dieser Wanderung - eigentlich eine überschaubare Strecke mit geringer Schwierigkeit für Mensch und Hund, die sich wie immer auf Korsika bei uns durch ständiges Staunen und fotografieren aber unheimlich in die Länge ziehen kann.

    Also dann, bis zur nächsten "Berichterstattung"...


    VG

    Mario

    Auch bei uns bezüglich der Erstattung der Mehrkosten bzw. der nicht erbrachten Leistungen (2 Bett- statt 4 Bett Kabine) keinerlei Kommunikation seitens CF. In Anbetracht der reinen Schadenshöhe bei uns und des Aufwandes bei einer Klage halte ich es für effektiver, diesen Verein zukünftig zu meiden. Bei der Dreistigkeit, die @u sognatore widerfahren ist, sieht die Sache definitiv ganz anders aus. Leider war ja CF clever/dreist genug,sich vor einer Umbuchung bestätigen zu lassen, dass man auf alle Entschädigungen/ Preiskorrekturen verzichtet - wohl wissend,dass die genötigten Kunden mangels Alternativen und Zeitnot dieses Häkchen setzen.

    Für uns jedenfalls kein CF mehr.


    VG

    Mario

    Hallo Jennifer,

    nach dem wir nun in Tortona/ Nähe Alessandria übernachtet haben, kann ich dir dieses Hotel guten Gewissens empfehlen. Auto parkt im Hof, die Zimmer im Nebengebäude liegen sehr ruhig, es gibt einen schönen Außenbereich mit Spielgeräten, das Personal ist sehr freundlich - und ganz wichtig für uns, nachdem Moby verpflegungstechnisch gegen CF omplett abgestunken hat - das Restaurant hat erst 22:00 Uhr Küchenschluss, bei uns sogar später. Und das Essen ist gut und sogar preiswert. Ich stell mal noch ein paar Fotos dazu, damit du einen Eindruck bekommst.


    das Nebengebäude



    VG

    Mario