Beiträge von Giacchetto

    vielleicht können wir in einigen Jahren doch einigermaßen CO2-neutral auf die Insel kommen

    kann man -zumindest in der Saison - doch jetzt auch schon....

    Nos traversées - Sailcoop
    Sailcoop organise des navigations pour ses sociétaires, en Méditerranée, aux Antilles, et même des traversées transatlantiques !
    sailcoop.fr

    hatte ich letztes Jahr schon mal gepostet


    und da man keine Fahrzeuge mitnehmen kann, muss man auch die Anreise nach Toulon schon CO2 optimiert gestalten

    Patrimonio


    alternativ bieten sich die Skistationen an: Asco öffnet morgen (Sa, 21.Jan), an der Station liegt wohl 1m Schnee... was noch nicht ganz klar ist, inwieweit die Zufahrtsstrasse befahrbar sein wird..und da der gemeine Korse :Pparty: selten über Winterreifen oder Schneeketten verfügt, könnte das problematisch werden.

    Ghisoni/Capanelle soll nächstes WE öffnen, immer vorausgesetzt die Strasse wird soweit geräumt, daß das Personal hochkommt und die Lifte für den Betrieb vorbereitet ::,,II8, für Besucher gilt dann das Gleiche wie für Asco

    Val d'Ese hat z.Zt. wohl noch nicht genügend Schnee um die Station zu öffnen...

    Tortuga


    Hallo Eselkäse-Lisa ;)party:


    von Corte aus ins Tavignano-Tal laufen, da kommt ihr immer wieder auch an schöne Badestellen. Oder mit dem Zug weiter bis nach Tattone und von dort aus ins Manganello-Tal

    Aber schaut euch den Zugfahrplan genau an ob ihr genügend Zeit vor Ort habt, es ist kein TGV und die Fahrzeiten entsprechend.

    Eselmilchkäse

    Tortuga

    im Ernst jetzt? ::,,II8:nono:*

    Busservice zum Forêt d'Aitone..ich denke ohne eigenes Fahrzeug geht da nichts.

    Zug in der Balagne: in die Dörfer kommst du damit nicht, die Bahnstrecke verläuft entlang der Küste..(außer zwischen Belgodere und L'Île Rousse


    * genausowenig wie Esels-Salami..

    Käse aus Eselsmilch soll es -angeblich- in Serbien geben

    also meine Meinung:

    klingt doch wesentlich interessanter, als die Überlegung einen alten, verrosteten Schrottkahn zu kaufen :Pparty: wurde im Forum nicht mal die Idee eines "Vereinsheims" auf der Insel diskutiert ? Gut, das Meer ist recht weit weg, aber wer braucht schon das Meer wenn er den Vecchio und den Manganello vor der Haustür hat ? verkehrsgünstig gelegen ist es auch, wenns einem mit Besuchern zu viel wird... ein Camping ist in fußläufiger Entfernung und was das "entretien" des Geländes angeht... das kann doch auch gut als "work and travel" verkaufen, oder gar gestressten Managern als "detox"-Woche anbieten ( Arbeit im Freien reinigt Körper und Geist, hinterher zur Belohnung ein eiskaltes Bad im Bach... manche zahlen viel Geld für sowas )


    Fragt sich nur, was Gerd davon hält...

    Für eventuelle Nachzügler:


    ich habe jetzt die letzten Exemplare von meinen hiesigen Verkaufsstellen zurückgeholt... es sind plötzlich wieder 4 Kalender verfügbar... Weiterhin habe ich heute dank eurer zahlreichen Bestellungen etwas mehr als 150€ in die Forumskasse einzahlen können, danke auch dafür !!


    Auch wenn das Jahr 2023 gerade erst begonnen hat... die Arbeiten an der 2024er Ausgabe sind schon recht weit gediehen, das ein oder ander Motiv fehlt mir noch, ich bin aber sicher, daß mir in der nächsten Zeit noch ein paar :)party: gute Bilder gelingen werden.

    OliB79

    Achtung!! am refuge Ortu di Piobbu kann man nur im eigenen oder im Leihzelt übernachten. Die Hütte ist schon vor geraumer Zeit abgebrannt und der Neubau lässt auf sich warten.


    Auch schön: Pastricciola - Guagno -refuge Manganu - refuge Onda - Pastricciola (anscheinend gibt es wieder ein gîte d'étape in Pastricciola)

    Mannae


    oje, das kenne ich...

    in den ersten beiden Jahren nach unserem Umzug hierher haben sich Freunde und Familie von Ostern bis September quasi die Klinke in die Hand gegeben. Danach hatten wir gelernt auch "Nein" zu sagen, weil es uns schlicht und einfach zu viel geworden ist und wir das Gefühl hatten, kein eigenes Leben mehr zu haben.

    Differenzen gab es auch, weil unser Besuch ja im Urlaub war, wir aber trotz allem auch so etwas wie Alltag hatten , ein großes Gelände und Garten um den man sich kümmern muss, hiesige Freunde, die wir nicht vernachlässigen wollten und die fehlende Lust ständig Fremdenführer spielen zu dürfen....

    Aber ihr werdet da eure eigenen Erfahrungen machen.

    Kalliste

    Hallo Sabine,

    ALLE französischen Telefonnummern haben 10 Stellen, egal ob Festnetz oder Mobil... d.h. auch die Nummer deiner Vermieterin muss -sofern frsnzösisch- demzufolge 10 Stellen haebn -natürlich ohne die internationale Vorwahl !

    Also irgendeine französische Handynummer eingeben und später über die Kundenhotline korrigieren lassen

    der Tip von Heiko sollte aber funktionieren

    Fren

    Hallo Swen,


    das ist mir schon länger aufgefallen. Ich glaube es war schon 2019 -im letzten "Vor-Covid"- Herbst, da musste ich mir das ein oder andere IGN Blatt neu kaufen. Meine alten waren Karten teilweise schon übel zerfleddert manche noch aus den 80er (!!!) Jahren...

    Als erstes ist mir aufgefallen, daß sie -zumindest teilweise- den Blattschnitt verändert haben, dort wo früher ein Blatt mein Zielgebiet abgedeckt hatte, waren jetzt zwei Blätter nötig. Des weiteren sind auch manche Bergerien nicht mehr eingezeichnet, Quellen fehlen (wahrscheinlich nicht weil sie trocken sind), die fehlenden Wege oder Wegspuren sind dir ja auch schon aufgefallen. Und da die Print-Karten allesamt auf die gleichen Informationen zurückgreifen wie geoportail... tja...


    Auch auf der IGN eigenen App Iphigénie, die ich seit Jahren zum Wandern benutze und die auf die von IGN / Geoportail zur Verfügung gestellten Karten zugreift, gibt es den gleichen Sch... Allerdings kann dort die Anzeige -im kleineren = genaueren Maßstab umschalten auf die Kartenansicht "Plan IGN V2", die ist manchmal nützlicher als eine ins Unendliche aufgezoomte Ansicht der IGN. Wobei mir in der App auffällt: in den gröberen Maßstäben (1:50T) sind die Wege noch drin... ebenso bei geoportail wenn du die Kartenansicht "cartes IGN classiques" auswählst - nur zum Wandern taugen diese Ansichten leider nicht.


    Der Großraum Rotondo -Melo ist seit 2017 eine réserve naturelle, für Wanderer ändert sich dadurch prinzipiell erst mal gar nichts, ausser daß das "Biwakierverbot" strenger überwacht und sanktioniert wird. Ausserdem geht es auch um das Baden in den Seen und ganz generell um die Gestion des Restonica-Tals mit seinen überfrequentierten Seen.


    Was mit dem Tassineta-Tal und dem Mufflon-Sperrgebiet ist, kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich hatte meine Kontakte beim PnrC schon mehrmals darauf amngesprochen, aber nie eine Antwort erhaqlten...