Beiträge von neuenbaumer

    Fahrt halt vorsichtig, wenn die Straße nicht trocken und sauber ist. Zwischen legal und sicher ist halt noch ein kleiner Unterschied.

    Mich hat's am Sonntag im Regen fast gedreht, bei Tempo 90 und 5mm Profil (Reifen mit guter Nässe-Bewertung), war kein schönes Gefühl.

    Gute Fahrt.

    Gruß

    Bernd

    Auf dem Smartphone sieht die neue Version schon leicht anders aus,aber bisher habe ich noch alle Schaltflächen gefunden, auch wenn etwas umsortiert würde


    Bei der Pilzapp würde es mir ausreichen, wenn die zuverlässig Auskunft über die Bodenfeuchte geben würde, sodass Mann nicht erst im Wald sieht, dass es eigentlich viel zu trocken ist für Pilze. So, guri , zeig wozu die Motivation ausreicht und danke für dein Update-Engagement!

    Ich bin schon häufiger, wenn ich an so einem Schleicher nicht vorbei kam, an einer schönen Stelle an die Seite gefahren und habe die Gegend genossen. Mit etwas Glück hat man 10minuten später nicht den nächsten vor sich. Schleicher gibt es in jeder Fahrzeugkategorie, nur an Womos kommt man halt schlechter vorbei. In Mietfahrzeugen oder bei der Einweisung ins Fahrzeug sollten Hinweise gegeben werden, die das Problem für die Fahrer bewusst machen. Manche blicken es nicht von selbst.

    Ich danke allen, die so umsichtig sind, und an die anderen denken.

    Mir selbst ist es in diesem Jahr aber auch schon passiert, dass ich rechts ran fahren wollte mit dem PKW, es aber nicht konnte, weil der Hintermann derart dicht auffuhr, dass ich nach dem Erkennen einer Ausweichmöglichkeit nicht sicher rechts hätte anhalten können, weil die Lücke zu kurz war, um da gefahrlos mit 70km schnell reinzufahren. Aber 70 wäre woanders ja schon ein Traum...

    ein Ziel zu finden, wo es a) nicht zu heiß, b) nicht zu teuer und c) nicht zu voll ist. A) und b) wären noch tolerabel c) nicht.

    Meine Tipps für dich, wenn es Meer sein soll und kaltes Wasser kein No-Go ist. Ich weiß Jetzt nicht, ob ihr nur campen wollt...

    Wenn nicht

    - Süd-Norwegen: wenn man sich selbst versorgt, dann ist Norwegen kostenmäßig auf Korsika-Niveau, Restaurants und Bars aber sehr teuer, Ferienhäuser in jeder Preislage, ab Stuttgart 1200 km

    - ich war 2022 erstmals in der Bretagne (Juli), war begeistert, Touristen-Verteilung wie auf Korsika ab Stuttgart 1200km

    - Irland (Wilder Westen), Touristen verteilen sich gut, Ortsdurchfahrtenzu Stoßzeiten zäh, ab Stuttgart ca 1000 km bis Fähre, auf IRL noch 200-500


    Überall kann das Wetter toll bis wechselhaft sein.


    Lettland ist, wie Freunde berichten, eine gute Wahl.


    Gruß Bernd

    Hauptsache Meer.

    ja, Meer und Urlaub gehören für uns auch unausweichlich zusammen.

    Ich z.B. habe, auf mein Leben gerechnet, ca. 1,5 Jahre in DK verbracht, meist Ostsee oder Kattegat. Meist Mai, Juni, Juli, da ist das Wetter am besten.

    Der Fehler, den die Süddeutschen machen und sich dann nur an Regen und Kälte erinnern ist, ab Mitte August oder September dorthin zu fahren. Wenn man keine Pilze sammeln will, ist das die falsche Zeit für den Sommerurlaub. Für DK sind späte Pfingstferien ideal, wenn das Wetter wichtig ist fürs Wohlbefinden.


    Aber Temperaturen um 20-25 Grad, Wind und ein Schauer hin und wieder halten besonders jung - und dann kann einem das Durchschnittsalter im Forum egal sein...


    Es werden schon hin und wieder ein paar Junge hier hängenbleiben. Dann müssen wir aber nicht erwarten, dass sie die gleiche Denke haben wie wir im "Mittelalter" und sich, was die Etiquette betrifft, immer perfekt verhalten. Da müssen wir dann stillschweigend tolerieren, dass auch mal klein geschrieben wird oder der Präteritum nicht den Vorzug erhält oder sich dem Dativ 😁bedient wird...

    Da kommen die dann auch gerne wieder vorbei.

    Wünsche einen schönen Sonntag.

    Bernd

    Ob ich das Experiment mit der PET Flasche wie von neuenbaumer wage, ich weiß nicht 🤣

    Falls du es doch tätest, hier eine maßstabsgetreue, technische Zeichnung 😂


    Teil aus dem Hals einer Flasche, zb Pepsi 1,5,:die ist kreisrund.

    Aus objektiv anpassen.

    Vorne eine gefaltete Pappe vorkleben mit Aussparung für Filter

    Pappe ist unten geschlossen, sodass Filter nicht rausfällt, seitlich durch Lasche sichern

    Filter kannst du zwischen die Pappe klemmen, die du oben mit Klammer oä sicherst.


    Für Filter, die exakt Plan liegen müssen ist das aber vermutlich nichts.

    Fotografierst du analog?


    Viele tolle Fotos wünscht

    Bernd

    ... ich mag mich jetzt unbeliebt machen ... aber Musk bewegt etwas ...ob das für die Zukunft gut oder schlecht sein wird ...

    dem stimme ich zu.

    Allerdings ist es mir immer sehr suspekt, wenn Einzelpersonen soviel Macht haben und Einfluss ausüben, egal ob in Ost oder West. Was sie im Positiven können, könnten sie auch im Negativen. Dem Grenzen zu setzen, ist ab einem bestimmten Punkt schwierig.

    Sorry Ernest,

    das Wort "schwurbeln" stößt mir übel auf. und er Emoji auch.


    Mitllerweile habe ich herausgefunden, dass die Satelliten nicht geostationär sind, sondern sich auf niedrigen Umlaufbahnen mit gleichmäßigen Abständen bewegen sollen die eine Kommunikation untereinander jederzeit gewährleisten sollen.



    Gruße von der Scheibenwelt


    Bernd

    Jein, ca 50 werden jeweils gemeinsam hoch geschossen und im Laufe einer gewissen Zeit nehmen sie eine bestimmte Position ein

    Ob sie letztendlich geostationär sind, weiß ich nicht. Wünschenswert wäre das dann sind es wenigstens keine Striche auf Langzeitbelichtungen.

    Für den Moment mag das mal spektakulär und spannend sein. Die Dinger verteilen sich ja irgendwann.

    Für jemanden, der gerne Langzeit -Aufnahmen vom Sternenhimmel macht, ist jeder Satellit, der mit einem langen Lichtstreifen eine Aufnahme versaut, ein Satellit zuviel. Dass man noch keine Möglichkeit gesucht hat, die Dinger so zu beschichten, dass die nicht reflektieren, liegt wahrscheinlich wieder am Geld. Gerade Unternehmen, die in Geld schwimmen, sollten hier eine Vorreiterrolle einnehmen.

    Für diese Ignoranz könnte man den genannten Herrn gerne zum Mond schießen. Ich bekomme mittlerweile schon Schnappatmung, wenn ich nur den Namen höre oder lese.

    Wie immer, meine persönliche Meinung.

    Gruß Bernd

    Es wurde ja schon geschrieben: Hinterher ist man immer schlauer.

    Bei Gewittern ist es schwer, die genaue Zugbahn vorherzusagen. Da muss man schon gut das Regen- oder Blitz-Radar beobachten. Und wenn du eine zu allgemeine Warnung machst, glaubt es dann keiner mehr, wenn es ein paarmal nicht eintrifft.

    Häufig ist es dann aber ein paar Kilometer nördlich oder südlich eingetroffen wie vorhergesagt.

    2021 bei den Unwettern in NRW/RP haben die Menschen bei dem Starkregen gesehen, dass in Hagen/Wuppertal, wo es hügelig ist, alles längs der Flüsse abgesoffen ist, einen halben oder ganzen Tag später ist es dann westlich im Raum Köln/Düsseldorf/Neuss, wo es flach ist, zu geringeren Problemen gekommen, weil es sich nicht in den Tälern konzentriert hat. und wieder einen halben Tag später war es dann in der Eifel und hat diese schrecklichen Verwüstungen mit vielen Toten angerichtet.

    Letztendlich war es dann ein Landrat, der nicht früh genug gewarnt hat, Kachelmann wusste es auch damals schon früh.


    Als Bewohner der Fluss-Täler in der Region Eifel hätte ich in Kenntnis der Situation mit den Auswirkungen im Bergischen Land (Hagen, Wuppertal) in den Stunden/Tagen zuvor, schon sehr gut überlegt, was ich mache, wenn der Regen westlich zieht, da hätte ich nicht auf eine Warnung gewartet.

    Aber für viele Menschen sind solche verheerenden Ausmaße vielfach nicht vorstellbar und sie nehmen die Dinge aus Unkenntnis oder mangelndem Wissen/Ignoranz (es wird schon gut gehen...) nicht so wahr. Es kann einfach nichts passieren, was nicht passieren darf.

    Da ich Besitz im Rheinland habe, habe ich damals das Regenradar dauerhaft am Schirm gehabt und man konnte die Zugrichtung gut sehen. Wer sich aktiv damit beschäftigt, braucht dann keine Warnung mehr. Aber als Urlauber hat man viele dieser Beobachtungsmöglchkeiten nicht, ist in Urlaubsstimmung und fühlt sich im Mobilhome oder Auto sicher.

    Kommen tragische Umstande zusammen wie jetzt, helfen vermutlich auch keine Warnungen, alles zu verhindern.

    Gruß

    Bernd