Beiträge von neuenbaumer

    Hallo,

    soweit ich weiß gibt es ja hier im Forum ienen oder mehrere User, die selbst Kalender erstellen und vertreiben.

    sind dann zwar keine eigenen Fotos von vielen Usern drin, aber sicher sehr hocherwertige.

    Und teuerer ist es wohl auch.

    Ich nenne hier mal keinen Namen, weil ich nicht weiß, ob er das möchte.

    Aber ist sicher eine Alternative.

    Gruß

    Bernd

    ...hört sich für mich schwer nach "Neid & Missgunst" an...

    Diese Art Scheißhausparolen sind keine Diskussionsgrundlage...

    Oops, diesen freundlichen Kommentar hatte ich vorhin doch glatt übersehen bzw. er kam zeitgleich mit meiner Antwort. Das kommentiere ich nicht weiter, außer dass die "Neidkarte" immer wieder gerne gezogen wird, wenn man bestimmte Missstände und Bequemlichkeiten hinterfragt, die die Benefit-Cars mit sich bringen, also Firmenwagen, die nicht zur Ausübung der täglichen Arbeit nötig sind. Und sie sind wirklich keine Diskussiongrundlage, weil keiner darüber diskutieren möchte.

    Gruß

    Bernd

    Habt Ihr nach Beginn dies Threads jetzt selbst was bei euch Zuhause bewegt?

    Nein, Mark, aber schon vorher und täglich.

    Meine Frau muss um halb fünf zur Arbeit, der ÖPNV fährt erst ab sechs Uhr.

    Alle ihre Kollegen nutzen einen Zweitwagen, wir wollten das nicht, was bei vielen Kopfschütteln verursacht hat.

    Stattdessen fahre ich, der später mit der Arbeit anfängt, nun mit dem Bus zum Arbeitsplatz meiner Frau, übernehme dort das Auto, mit dem sie hingefahren ist und fahre weiter zur Arbeit.

    Meine Frau kann dann mit dem Bus heimfahren.

    Im Sommer fahren wir beide mit dem Rad (sie fünf, ich zwölf km eine Strecke) und, wie gesagt, in die STadt immer mit der Bahn.

    Den wöchentlichen Großeinkauf verbinde ich seit jeher mit der Rückfahrt von der Arbeit, statt extra zu fahren. Kleinere Einkäufe erledigen wir dan zu Fuß.

    DAs sind nur ein paar der Dinge, die sich bei uns addieren.


    Gruß

    Bernd

    Sorry, ist mir alles bekannt, stand selbst mal vor der Entscheidung. 1%, 1,5% oder Fahrtenbuch.

    Nur gibt es den Wagen meist on top, quasi als Gehalts-Erhöhung und natürlich wird das versteuert als geldwerter Vorteil.

    Aber dennoch zählt die Erhöung des Bruttogehlates für die spätere Rente voll mit. Das will nur keiner hören.


    Und die Tatsäche, dass man für etwas bezahlt hat, rechtfertigt es noch lange nicht, die Umwelt mehr zu verbrauchen als andere.



    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    hier im Stuttgarter Raum würde, meiner Meinung nach, die Abschaffung von Dienstwagen einen enormen Beitrag zur Luftreinhaltung leisten. Es gibt sehr viele davon.

    Ich kenne viele, die in den Kessel mit dem Firmenwagen einfahren, "weil es nichts kostet" und keine Lust haben, die 5,20€ für die Tageskarte für die öffentlichen zu bezahlen, obwohl man damit meist schneller am Ziel ist. Ich war in den 20 Jahren, in denen ich hier wohne, dreimal mit dem Auto im Kesself, da ging es um größere Anschaffungen, die transportiert werden musssten. Ansonsten nur mit den ÖPNV, es geht, auch wenn ich mir einen engeren Takt der Züge wünschen würde.

    Ganz ohne Auto könnte ich, weil ich meinen Arbeitsplatz nicht erreichen könnte, der außerhalb liegt, ebenso wie die Verwandtschaft im Westen der Republik.

    Gruß

    Bernd

    Danke für das Zahlenspiel.


    Die 4,4 Liter/Passagier und 100km mögen im Durchschnitt stimmen. Da sind alle Langstrecken mit drin.

    Ich hatte 7-8 Liter für die Kurz-Strecke Deutschland-Korsika angesetzt.


    Der Kommerz ist wahrscheinlich weniger ein "gewaltiger" sondern der Hauptfaktor!


    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    um wirkliche Vergleiche zu machen, tendiere ich dazu, nicht den absoluten Verbrauch eines Verkehrsmittels zu nehmen, sondern den Verbrauch je Mitfahrer.

    Der Flug-Passagier verbraucht auf 800km ca. 8 Liter auf 100km. Mein "Stinke-Diesel" ist auf Urlaubsfahrten (4 Passagiere, 2,2 Tonnen) mit 1,4 l/100 km unterwegs

    Trotzdem werde ich von Leuten, die regelmäßig Kurzstreckenflüge buchen, gefragt, ob ich wirklich noch den Diesel fahren muss...

    Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln...


    Klaus Gibt es auf Korsika viele Erdgas-Tankstellen? ist das dort eine Alternative?


    Gruß

    Bernd

    und die Rückenschwimmer?§"!((


    Da Ausländer auch bei uns eine Schadstoffplakette am Auto haben müssen und auch hier Autos eine bekommen, die sich die Schadstoffreinheit erschummelt haben, rege ich mich nicht darüber auf, dass ich mir für F auch eine Plakette besorgen muss. Ist zwar lästig, aber wenn es denn Einfahrverbote für bestimmte Plakettenfarben gibt, ist das doch die Verminderung der Fahrzeugmengen in der Umweltzone, die oben gewünscht war.


    Gruß

    Bernd

    ...Aber es scheint tatsächlich seriös zu sein, moderne Diesel können zur Luftreinhaltung beitragen...

    Jetzt wurde es halt mal nachgeprüft, die Aussage gibt es ja schon eine ganze Weile lang, dass man mit 6d temp die Luft sauber macht.

    Das Problem ist halt, dass sich viele diese Technik nicht leisten können, es sei denn, sie steigen von einem Mittelklasse-Kombi auf einen Kleinstwagen um.

    Ich persönlich kann das nicht. Ich brauche ein großes Auto mit einem geringen Verbrauch und es erschließt sich mir nicht, warum ich dafür von einem Diesel, der 5 Liter verbraucht auf einen Benziner, der 8 Liter verbraucht umsteigen sollte, nur weil ein oder zwei Abgasparameter nicht passen. Das kann mir keiner schön rechnen.

    Leider werden die Verordnungen/Gesetze von den Leuten gemacht/befürwortet, die regelmäßig ein technisch aktuelles Auto hingestellt bekommen bzw. sich dieses steuermindernd kaufen können. Der Rest wird genötigt, sich von seinem versteuerten Einkommen umzustellen und das sind in der Regel genau die Leute, die das Geld lieber für ihren Ruhestand anlegen sollten. Wenn die später auf finanzielle Hilfe angewiesen sind, interessiert es keinen mehr, wofür sie früher ihr erspartes Geld investieren mussten, um mobil zu bleiben um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

    Da ich mich schon wieder aufrege, höre ich mal besser auf. Für mich stinkt das zum Himmel - und es riecht nicht nach Diesel!


    Gruß

    Bernd

    Ich halte doch keine Fahnen hoch.. Bretagne und Normandie habe ich nur erwähnt, weil wir da seit 20 Jahren regelmäßig hinfahren und ich mich dort -anders als auf Korsika- auskenne. Mehr wollte ich damit nicht sagen. Ich habe damit nur meinen eigenen Fehler (mich nicht genug informiert zu haben) erwähnt.


    Ich habe mit dieser Sache wohl in ein Wespennest gestochen. Viele verschließen vor solchen Dingen lieber die Augen..

    Danke für den Austausch. Viele Grüße

    Hallo Katinka,

    nur um das klarzustellen: Ich war bisher zweimal auf Korsika. Viel häufiger in DK/Skandinavien und am Atlantik in Frankreich. Ich fand Korsika toll, aber es gibt für mich nicht nur Korsika als Urlaubsziel. Insofern stichst du bei mir sicher nicht in ein Wespennest und ich kann die Sache neutral sehen.

    Hier verschließt sicher kaum einer die Augen. Aber du verschließt dich Argumenten, die deine Befürchtungen / Schlüsse entkräften könnten und damit stößt du sicher bei vielen hier auf absolutes Unverständnis.

    Einer meiner Studien-Schwerpunkte war Umweltschutz und ich nehme umweltrelevante Dinge sehr wohl wahr und ernst, kann aber häufig die Hysterie, mit der bestimmte Dinge behandelt werden, häufig nicht nachvollziehen.

    Das böse Wort "Asbest" macht dir offensichtlich so große Angst, dass du nicht offen für Argumente bist.

    Selbst wenn im Sand Asbest-Fasern sind, dann kannst du den Sand essen, ohne dass was passiert, dass auf As zurückzuführen wäre. Erst wenn du kleinste Fasern einatmest und diese in die Lunge gelangen würden, könnte sich daraus eine Krankheit entwickeln, könnte... Und ja, das kann an einem Ort, an dem Asbest vorkommt, eher passieren als in einem Clean-Room. Aber zum Einen ist der Sand am Meer leicht feucht (Feuchtigkeit ist der Feind von Asbest-Fasern und hindert sie am Fliegen), zum Anderen ist die Kippe, die im Sand liegt um ein Vielfaches gefährlicher als das Asbest im Sand selbst.

    Aber, wenn ich deine Schlusssatz richtig interpretiere, hast du dich bereits ausgeklinkt und das Schreiben lohnt nicht mehr.

    Gruß

    Bernd

    Hallo,


    ich finde es immer wieder erstaunlich, dass man besonders den Aussagen vertraut, die die eigene, vorgefasste Meinung unterstützen und andere Aussagen weniger gewichtig sind.


    Sich ins Auto zu setzen, um überhaupt in Urlaub zu fahren, ist sicher viel gefährlicher als ein Strandtag in Nonza...

    Ebenso eine Großstadt zu besuchen (Luft, Anschlagsgefahr).


    Katinka, du hältst hier die Fahnen der Normandie und der Bretagne hoch (Regionen, die ich von Frankreich auch sehr mag), als Regionen, wo (das lese ich aus deinem Satz heraus) alles noch gut und ungefährlich ist. Ich weiß, dass auch dort keine Schilder am Strand stehen auf denen z.B. steht: "Vorsicht, hier gab es starke Kampf-Aktivitäten im zweiten Weltkrieg, Rückstände von Kampfstoffen oder Vorhandensein von Metallsplittern können nicht ausgeschlossen werden" oder "Hier hat es in den letzten 50 Jahren viele Schiffs-Unglücke gegeben (Amoco Cadiz , Erika u.a.), bei denen Öl und Chemikalien ausgetreten sind und angespült wurden. Wir haben die Strände zwar gereinigt, können aber nicht garantieren, dass nicht noch etwas zu finden ist, wenn Sie im Sand graben"


    Wo will man da anfangen, wo will man aufhören?


    Ich habe auch Kinder, und unwichtig sind mir die keineswegs. Ich habe als Kind viel in Stallungen gespielt, die mit unlackierten Asbestfaser-Platten gedeckt waren, mein Opa (ist 82 geworden) hat dort sein ganzes Leben gearbeitet, mein Vater (88) sein halbes Leben lang, die Platten wurden bei Ausbesserungsarbeiten mitunter mit dem Trennschleifer geschnitten. Damals wusste man noch nichts von der möglichen Gefahr durch das Einatmen von kleinen Partikeln.

    Ich bin sicher, du siehst hier eine Gefahr, die viel kleiner ist als das, welchem du täglich ausgesetzt bist.


    Gruß

    Bernd

    ...Außerdem Grillen wir immer ... mit Nachhaltiger Kokoskohle, da spritzen überhaupt keine Funken durch die Gegend. Da lege ich 5-6 Eierkohlen auf den Grill und kann für uns zwei locker 3 Stunden Grillen, ohne Kohlegestank und Funkenregen.

    Das kann ich nur bestätigen. Und diese Kohle ist kaum teurer als Holzkohle, hält aber länger vor.

    Gruß

    Bernd

    Luftmengenmesser geht ja gerne mal kaputt. Habe ich auch schon neu, aber die Auswirkungen sind andere.

    Habe auch gleich an den LMM gedacht, denn bei mir (andere Marke - Opel) ging er damals nur bei unter 1600 Touren in den Notlauf, darüber lief er normal. Und damals war es eben der LMM.

    Ich gehe einfach einmal davon aus, dass ihr geprüft habt, ob alle kleinen Schläuche noch dort sind, wo sie hingehören und dass nicht einer ohne Kontak irgendwo rumhängt...


    Gruß

    Bernd

    Ist es nicht völlig egal, ob ein Schreiber nun User oder Admin ist ?


    Es ist und bleibt ja doch die gleiche Meinung ::,,II8:rollparty:

    Wenn es nur um persönliche Meinungen geht, dann hast du sicher recht.


    Aber wenn ein Admin z.B. einen Regel-Verstoß ahndet oder im Namen des Forum-Teams eine Mitteilung macht oder ähnliches, muss diese Meinung ja nicht der eigenen Meinung gleich sein. es wird dann ja "nur" im Sinnes der Forum-Regeln gehandelt.


    Wenn die Admin-Meinung immer der Usermeinung entsprechen würde, dann müssten alle Admins und die Admin als User ja immer gleich denken, und da es verschiedene Admins gibt, kann ich mir nicht vorstellen, dass das so ist.


    Gruß

    Bernd

    ...Ich gestehe aber gerne ein dass viele Beiträge von mir eher NICHT als ADMIN gepostet sein sollten sondern unter anderem Nutzernamen, aber: der Geist ist willich - aber die Tastatur halt träge! ;(party:

    Müsste mich ja neu einloggen ...

    Fordere ein "Trennung" gerne ein - vielleicht kriege ich sie ja mal irgendwann hin ... :hmm:

    Hallo,


    macht's doch einfach wie in vielen anderen Foren auch. Admin-Texte werden generall in einer anderen Farbei (z.B. Grün) geschrieben, persönliche Ansichten eines Admin in der normalen, schwarze Farbe. Da sieht dann jeder sofort, was SAche ist. DA braucht es keine zwei User-Konten für eine Person.


    Gruß

    Bernd

    ...Man ist ständig dabei die Geschwindigkeit gegenzuchecken. Das ist manchmal schon gefährlich.

    Dabei hilft mir mein Navi glücklicherweise. Es kündigt Geschwindigkeitsänderungen kurz vorher an und piept, wenn ich drüber bin hörbar aber nicht aufdringlich.



    Gruß

    Bernd

    Hallo Thomas,

    ich beziehe deine Antwort jetzt mal nciht auf mich, denn ich habe ja schon geschrieben "bin ja selber Schuld" und beschwere mich gar nicht. Auch empfinde ich eine so kleine Überschreitung bei weitem nicht als Raserei.

    Ich denke, Kontrollen haben wir, zumindest hier in BaWü, genug, aber es schert keinen, weil unsere Strafen sehr niedrig sind, wenn es einen mal erwischt.

    Kontrolliert wird hier in meinen Augen nur viiiiiel zu wenig die Handy-Nutzung am Steuer, das Unterlassen des Blinkens und das Zufahren von Kreuzungen bei Stockungen. Das erlebe ich jeden Morgen auf nur 12km Arbeitsweg zuhauf. ich glaube, wenn sich die Polizei mit einer Video-Kamera hier in Zuffenhausen dauerhaft am Porsche-Kreisel postieren würde, könnte Sie allein mit diesn Vergehen locker die Beamten für die drei Tages-Schichten bezahlen. Besonders das letztereVerfehlung kostet zwar keine Leben (ersteres mitunter schon), aber viele andere viel Zeit und ist absolut rücksichtslos und kurzgedacht.

    Da ich fast die gesamten 1000km in F auch mit Tempomat gefahren bin, habe ich mir die Stelle noch mal in Google Earth angesehen: RN 4 in Coole, lange Zeit Tempo 80, dann in den Ort Tempo 50 bergab. Ich denke, mein Tempomat hatte damit Probleme. Pech...


    Also, bei so kleinen Überschreitungen gesunden Menschenverstand walten lassen was die Beurteilung der Sündigen betrifft (hier geht es nicht um das Hinterfragen der Höhe der Strafen). Ich denke, , jeder hat im Freundes- oder Bekanntenkreis solche Verluste schon gehabt. Bei mir war es eine Freundin, der eine aus dem vorfahrenden Fahrzeug geworfenene leer Getränkedose zum Verhängnis wurde, dennoch verteufel ich jetzt nicht jeden, der sich eines Papierschnipsels entledigt, auch wenn ich das extrem egoistisch finde, sich seines Mülls so zu entledigen.


    LG

    Bernd