Beiträge von neuenbaumer

    Hallo,


    habe auch keine aktuelle ERfahrung...


    Ich habe, in Kenntnis der Kosten, mich immer gewundert, wie lange und sorglos die Leute auf Überfahrten nach und von Korsika telefonierten.

    Dabei bekommt man doch immer eine SMS, in der auf die (horrenden) Kosten je Minute, SMS bzw. MB hingewiesen wird. Dass es auch auf See günstig ging, ist mir nicht bekannt, das war wahrscheinlich in Festlandnähe.


    Bei uns hieß es dann immer: Flugmodus ein, damit es keine unliebsamen Überraschungen nach dem Urlaub gibt.


    Aber ich denke, hier wird bewusst darauf spekuliert, dass die Leute denken, es ist so eine Standard-SMS wie beim Überqueren einer Landesgrenze...


    Auf eine Fähre nach Irland konnte man sich ins Bord-W-Lan einloggen. Das war zwar langsam aber gratis.


    Gruß

    Bernd

    Hast natürlich recht. Sollte es auf dem Postweg verloren gegangen sein, ist die Wahrscheinlichkeit klein, dass es ein zweite Mal passiert.

    Wenn du auf das Ergebnis der Nachforschung warten willst, nachdem du die anstoßen hast, kanns du das natürlich tun. Dachte, du müsstest selbst zur Post etc. und diese Aufwand wäre für mich teurer als die 4,31, aber wenn die alles machen, dann hast du natürlich keine Aufwand.

    Gruß

    Bernd

    "Vielleicht sollte man, denjenigen, die sich erstmals hier registrieren, automatisch bei der Anmeldung eine Art Anleitung anzeigen, welche Informationen für eine möglichst antwortreiche Anfrage gegeben werden sollten oder bei jeder Anmeldung (vielleicht lässt sich das sogar besucherspezifisch bis x Anmeldungen steuern) zunächst diese Anleitung anzeigen. Das kenne ich aus Foren zur Bestimmung von Pilzen/Pflanzen oder auch aus Foren zur Produktauswahl (ein perfektes Reiseziel/Unterkunft ist ja nichts anderes). Dann ist der Erstbesucher sensibilisiert und wenn er/sie es dann nicht beherzigt, dann macht man daraus, was man machen will.


    Nur eine kleine Anregung von mir hier

    Gruß

    Bernd"



    Hallo Georg,

    bin ganz bei dir. Das oben zitierte hatte ich im letzten Oktober bei einer ähnlichen Diskussion im Thread "Auskunftsbüro Forum" geschrieben.


    Gruß

    Bernd

    Hallo Marcus,

    bei mir war die Plakette damals innherhalb von max. fünf TAgen da.

    Ich hatte direkt auf der Seite meine Kreditkartendaten eingegeben.

    Könnte mir vorstellen, dass es bei andere Zahlungsweise länger dauert.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,


    ich werde weiter antworten, wenn ich antworten möchte.

    Möchte ich das nicht, werde ich nichts schreiben.

    Ist eine Anfrage recht allgemein, gibt's auch eine allgemeine Antwort. Der Frager kann nach nachfragen, wenn er etwas detaillierter wissen möchte, das nehme ich ihm/ihr nicht ab.

    Über Feedback freue ich mich, kommt nie Feedback, kann ich bei meinem ersten Satz wieder anfangen und werde zukünftig vielleicht anders entscheiden.


    Also: Jeder kann antworten, keiner muss antworten.


    Die hier schon angesprochene Ungeduld in Bezug auf das Antwortverhalten eines Fragestellers, ist mir auch aufgefallen.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,


    habe auf die Schnelle nur einen Link für Neuseeland gefunden, hier ist das Prinzip der Unterströmungen gut erklärt.

    https://www.weltwunderer.de/rip-currents-gefahr-im-meer/

    Auch am so beliebten Strand l'ostriconi in der Balagne hast du das im mitteleren Bereicht bei starkem Wellengang, da sind schon einige ertrunken. unter der Wasseroberfläche gibt es Hinternisse (z.B. Felsen, Sändbänke), die von der Brandung überströmt werden und beim Zurücklaufen des Wassers werden diese Hinternisse seitlich umspült und in diesen Bereichen gibt es starken Zug hinaus aufs Meer, wenn man seitlich schwimmt statt dagaegen kommt man irgendwann wieder aus diesem Sog heraus. Schlimm ist, hier in Panik gegen den Strom schwimmen zu wollen.


    Im aktuellen Fall wird aber wahrscheinlich "nur" eine große Wassermenge zurück aufs Meer gezogen haben und die Frau mit rausgezogen haben.


    Aber Spekulieren hilft ihr nichts mehr. Wichtig für jeden Schwimmer ist es, das Prinzip verstanden zu haben.



    Gruß

    Bernd

    Hallo Philipp,


    wenn du dir den Hafen als liegendes U vorstellst (rechts offen), dann befindet sich die Hafeneinfahrt in Nizza oben/nördlich, ziemlich genau auf der anderen Seite, von wo die Fähre ablegt. Such einmal hier ein wenig, das Thema hatten wir schon. Oder suche den Hafen in Google Maps o.ä. und nimm dir dort die Koordinaten/Staßennamen ab.

    Informiere dich auch, ob du für Teile deiner Strecke in F eine Umweltplakette brauchst, kostet gut drei Euro, wirst du ohne erwischt, wirds teuer.

    Hier gibt es die:

    https://www.certificat-air.gouv.fr/de/


    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    über das Für und Wider dieses Hobbies, der unterschiedlichen Ansichten der User dazu, wurde ja schon zur Genüge diskutiert.

    Ich habe daraus gelernt, dass nicht Jeder Offroader ein "Böser" ist (insbesondere der Felix ein ganz lieber sein soll) und jeder Flug-Tourist, der auf der Insel nur wandert, einen schlechteren CO 2-Fußabdruck hinterlässt als Felix mit seinen diversen "Großverbrauchern" es tut, die er aber, und das habe ich mir zusammengereimt, auch für seinen Beruf in den Schweizer Bergen benötigt und Diesel dort aufgrund der niedrigen Temperaturen wohl versagen würden, insofern neben dem Spaß auch eine andere Verwendung für sein Fuhrwerk hat. Ich habe meine Meinung dazu woanders schon mal kundgetan, das reicht.


    Was mich an dem Video stört ist, dass es Werbung ist für einen bestimmten Veranstalter und zu Werbung gibt es hier normalerweise eine klare An- bzw. Aussage der Administration.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    für mich ist ein Elektro-Auto, so ich es mir denn überhaupt leisten könnte, derzeit auch keine Alternative. Es ist für mich zudem nicht bis ans Ende gedacht, wenn ich mein derzeitiges Auto (für dessen Herstellung ja auch nicht unbeträchtliche Ressourcen verbraucht wurden) nicht bis an sein natürliches Lebensende verwenden sollte, sondern es unnötigerweise verschrotten oder irgendwo in Afrika weiterfahren ließe.

    Mehr als 80% meiner Jahreskilometer mache ich auf Strecken von >= 400km, ich fahre die meiste Zeit davon in der Dunkelheit (wegen Kälte und Lichtbedarf höherer Stromverbrauch bei E-Auto).

    Weder möchte ich im Dunkeln irgendwo an einer Ladestation stehen, noch möchte ich die 400km-Stecke (Stuttgart- Düsseldof) überhaupt länger unterbrechen.

    Für mich passt es halt nicht, für andere schon. Freunde z.B. haben einen E-Smart für die STadt und laden diesen ausschließlich über die eigene Photo-Voltaik-Anlage. Das ist für mich eine rund Sache, wobei ich nichts über die Herstellung der Solar-Anlage weiß im Hinblick auf deren Ressoucen-Verbrauch.


    Oben wurde Tempo 130 und die A3 angesprochen. Ich hätte nichts gegen Tempo 130, auch wenn ich meinen Wagen auch gern mal schneller fahre.

    Bis Köln fahre ich aber z.B. statt der oben genannten A3 fast ausschließlich die A61, obwohl die A3 meist dreispurig ist, meist kein Tempolimit hat und auch etwas kürzer ist als die A61, auf der meist Tempo 130 vorgeschrieben ist, mit Ausnahme zweier kurzer No-Limit-Abschnitte.

    Auf der A3 fühle ich mich einfach nicht so sicher wie auf der A61, die A3 hat mehr STeigungen, Gefälle und Kurvenstrecken und die Tempo-Unterschiede zwischen den Fahrzeugen viel größer sind als auf der A61, was schon das Unfallrisiko erhöht.

    Auf der A61habe ich in letzer Zeit festgestellt, dass, wenn ich meinen Tempomat auf wirkliche 130km/h eingestellt habe (Tacho zeigt dann ca. 138 an), kaum Autos angebraust kommen, die meinen, dass es schneller gehen müsste. Im Gegenteil: Viele fahren langsamer als die erlaubten 130. Es fährt sich insgesamt viel entspannter als auf den limit-freien Strecken, und Kraftstoff spart man zudem auch noch.


    Über Swens Idee habe ich mich gefreut, ich selbst hatte neulich im Kollegenkreis mal gesagt, dass ich mir erst ein E-Auto kaufen würde, wenn mein Auto nicht auf einen Akku angeweisen wäre, sondern ich den Strom à la Auto-Scooter mittels STromabnehmer von einer Leitung holen könnte.


    Gruß

    Bernd

    ...

    In diesem Zusammenhang möchte ich darum bitten, die Kinderlosigkeit von Menschen nicht zum Qualitätskriterium einer Diskussionsberechtigung zum Thema Kinder, in welchem Zusammenhang auch immer, zu machen. Nicht jeder ist das freiwillig und darum gleich ein "Kinderhasser", das sage ich ganz bewusst als Vater von 3 Kindern.

    ...

    Hundertprozentig unterschrieben!

    Die entsprechende Bemerkung zeugt vom Schubladen-Denken mancher Menschen und ist unter, zumindest meiner, Gürtellinie.

    Um zu sagen, ob mir ein Foto gefällt oder nicht, muss ich nicht selber Fotos machen.

    Aber auch, wie die Meinungsäußerung von Bernd, mit der alles anfing, ist das die Meinung/Ansicht von Guenter, die er hier äußern darf.


    Um noch was zum Ausgangsfall zu sagen, auch wenn das hier off topic ist:

    Ich rege mich über manche Kinder und deren Lärm auch auf, obwohl ich selbst auch welche habe. Genauso, wie ich mich über Bongos, laute Musik, laute Diskussionen, bellende Hunde (auch wenn sie "nur ihr Rudel vermissen") und was auch immer aufregen würde, was jegliche Empathie oder Rücksichtnahme vermissen lässt, egal ob Urlaub oder daheim. Ein Baby kann sein Geschrei nicht kontrollieren, die Eltern können ihr Mögliches tun, das zu vermeiden, und wenn sie das tun und das Kind dennoch schreit, dann ist das für mich o.k. Und für den Lärm, der mich stört, gibt es sehr wirksame Ohrenstöpsel.

    Ich würde aber nicht campen gehen, wenn ich nur die Geräusche der Natur hören wollte. Da mache schon bei der Planung was falsch...


    Also: Leben und leben lassen, sofern nicht Regeln des guten Forum-Zusammenlebens verletzt werden.


    Gruß

    Neuenbaumer (habe mal besser nicht meinen Vornamen genommen)

    Hallo bin neulich von Stuttgart nach Angers mit dem ICE/InQui gefahren.

    39€/49€ sind ein super Preis für die Strecke nach Marseille. Dass es nur wenige Plätze zu diesem Preis für wenig ausgelastete Züge angeboten werden, ist ja bei Fähren und Flugzeugen nicht anders.


    Personen über 1,8 m Größe sollten die Premiere buchen, die 10 € mehr sind viel wert. Während im ICe die2. Klasse genug Fußfreiheit bietet, bin ich bei der 2. im TGV immer mit den Knien am Vordersitz angestoßen, was nicht angenehm war.


    Gruß

    Bernd

    Hatte nicht den Typ des Bootes gesehen, man sollte besser lesen...

    Habe selbst den SBF binnen und See und ein 14" Alu-Boot.

    Wie schon geschrieben wurde, eine ausreichend lange Kette und ein kleines Gewicht sind viel mehr wert als noch so viel Gewicht, schon allein wegen der enormen Dämpfung der Wellenbewegung durch eine Kette.

    Gruß

    Bernd

    Hallo,


    auch wenn es geklappt hat, mit der CH wäre ich da vorsichtiger, die ist phyto-technisch nicht EU und, was die Pflanzeneinfuhr betrifft, sehr pingelig.


    Wenn man sich darauf einigt, ob nötig oder nicht, grundsätzlich nichts Pflanzliches auf die Insel oder von ihr herunter zu bringen, dann bitte aber auch konsequent sein:

    - kein Gemüse

    - keine Früchte, z.B. Kastanien (außer in flüssiger Form)


    Und bei der Gelegenheit könnte man auch die tierischen Produkte gleich mit einschließen, ob lebend oder tot. wenn man nicht entsprechende Bescheinigungen für die Unbedenklichkeit dabei hat.


    Wie bei vielen (nicht klar durch Gesetze geregelten) Dingen, ist es auch hier schwierig, die Grenze zu ziehen, denn das sieht jeder sehr individuell.


    Gruß

    Bernd

    Hallo,

    sorry, ich war wohl zu undeutlich bzw. habe nur "säen" gelesen.

    Meine Infos bezogen sich auf Samen, die man mitnimmt und auf dem Kontinent aussät.

    Wer meinen Beitrag mit diesem Hinweis liest, für den wird das klar werden.


    Wenn einer von den Admins das vielleicht noch als Info in den Beitrag mit einfügen könnte... Ich komme da nicht mehr dran und falsche Schlüsse sollte keiner aus dem Beitrag ziehen.


    Die Kontrollen an Häfen beziehen sich auf lebende Pflanzen, grüne (saftige) Pflanzenteile, evtl. geschützte Arten in jeder Form, aber meines Wissens nicht auf Samen.

    Meine Aussagen galten für Samen.

    Zollrechtlich gibt es ein Saatgut-Verkehrsgesetz mit Regelungen für die Einfuhr aus Drittländern (= nicht EU)

    Artenschutzrechtlich gibt es die CITES

    https://www.cites.org/


    Phytosanitär (betrifft Krankheiten) muss der Exporteur von Pflanzen und lebenden Pflanzenteilen ein Pflanzenschutz-Zeugnis beantragen und mitliefern, das die Krankheitsfreiheit bestätigt.


    Zur Winterhärte:

    Winterhärte ist im Gartenbau/Botanik klar definiert: Es gibt fest definierte Winterhärtegrade und -zonen

    hier eine auf die Schnelle gefundene Karte und Tabelle einer STauden-Gärtnerei (ich möchte hier keine Werbung machen, aber ich darf die Tabelle ja auch nciht einzeln herauskopieren wegen urheberrechtsverletzung):


    https://www.pflanzenversand-ga…winterhaertezonen,de.html


    Bei meinem früheren Arbeitgeber haben wir die beiden besagten Gattungen/Arten verkauft. Sie durften nicht als "winterhart" beschrieben werden, selbst wenn es von hundert Pflanzen ein paar über den Winter geschafft hätten.


    In D sind die Winter kalt und trocken, auf Korsika vergleichsweise warm und Feucht. Allein die fehlende (verwertbare) Feuchtigkeit hier, bedeutet für bestimmte Pflanzen den Tod.


    Ich hoffe, ich konnte meine gestern schnell getippten Aussagen etwas deutlicher machen.


    Gruß

    Bernd

    Hallo Eva,

    da du dich innerhalb der EU bewegst, gibt es zolltechnisch wohl keine Probleme.


    Auch halte ich es für recht unbedenklich, von einer Insel etwas auf den Kontinent mitzubringen, umgekehrt birgt das aber mitunter recht große GEfahren für die Inselflora.

    Mir ist keine Krankheit bekannt, die es auf Koriska gäbe, auf dem Kontinent dagegen nicht.

    Gewürze darf man schließlich auch einführen, und das sind auch getrocknete Pflanzenteile.


    Zum Kulturerfolg: Schopflavendel (Lavandula stoechas) ist bei uns nicht winterhart, müsstet du also im Winter reinholen.

    Lavendel verschimmelt zudem bei der Keimung gerne mal, ist halt an warmes, trockenes Klima gewohnt.


    Immortella (Helichrysum Italicum) bekommst du leicht auch bei uns, wird meist über Stecklinge vermehrt. Ob es aus Samen klappt - keine Ahnung.


    WEnn du gerne expermentierst und mit Misserfolgen leben kannst, kannst du es versuchen.


    Wenn nicht, kauf dir die Pflanzen hier, erfreue dich einen Sommer dran und im nächsten Jahr gehts aufs Neue los.


    Gruß

    Bernd

    Nehmt doch Zucker-Buchstaben mit und pimpt die Torte damit auf persönlich.

    Oder nehmt Kuchenglasur mit, die ihr in einem Gefrierbeutel verflüssigt, schneidet eine Ecke damit ab und schreibt, was ihr wollte.

    Gibt so viele Möglichkeiten.

    Gruß