Beiträge von philipp

    Das hätte euch überall passieren können!

    Dass der Themenstarter einen gewissen Leichtsinn zugegeben hat, hast Du wohl überlesen, neben anderen, die sich hier zu ähnlichen Schlaumeiereien bemüßigt fühlen.


    Ich lese aus dem Text vor allem aber einen Frust heraus, WIE Behörden und deren Repräsentanten mit solchen Delikten umgehen und die Geschädigten im Regen stehen lassen. Dass die Motivation hier gering ist, mehr als lediglich Dienst nach Vorschrift zu tun, kann auch mit der vergleichsweise miserablen Bezahlung im Öffentlichen bzw. Staatsdienst in Italien zu tun haben. Insofern ist eine Verallgemeinerung nicht unzulässig. Wer selbst mit Behörden in Italien zu tun hat, weiß ein Lied davon zu singen. Die allermeisten hier in diesem Forum haben und hatten damit nie zu tun.


    Und die Zukunft ist wenig verheißungsvoll. Anstatt sich bekannten Defiziten in der Öffentlichen Verwaltung und der Sozialpolitik zu widmen, tut der Rechtsausleger Salvini (Innenminister und Möchtegern-Premier) so, als sei es das einzige Problem, dass alle paar Wochen die im Mittelmeer verbliebenen NGOs ein paar Dutzend Schiffbrüchige an Land bringen wollen.


    L'Italie á la dérive, nicht erst seit heute.


    Philipp

    Hallo Mark,


    Ich weiß ja nicht, welche Laus Dir grad über die Leber gelaufen ist. Wenn ich gemeint bin, gings mir nur um die Nachrichtenlage und deren Erläuterung, nicht um irgendeine Bewertung.


    Ganz abgesehen davon, dass niemand, der nicht résident ist, auch nur annähernd im Winter eine Passage mit PKW und Einzelkabine für 85€ pro Fahrt bekommt.


    Nehme ich z.B. hierzulande einen der wenigen verbliebenen Nachtzüge, muss ich schon 100€ allein für die Bettkarte im Einzelabteil bezahlen, zzgl. zum Fahrpreis. Also mal Kirche im Dorf lassen.


    Philipp

    Hallo Fabe,


    vielleicht war ich da unpräzise: Richtung Propriano und Porto Vecchio geht es ja nur um eine Verlängerung des Status Quo. Propriano wurde bislang von der Meridionale bedient; das bleibt auch während der Verlängerungsfrist so. Porto Vecchio wurde von Corsica Linea bedient. Weil die aber keine Schiffe mehr übrig haben, fährt Meridionale in deren Auftrag.

    Klar könnte Corsica Linea die Schiffe der Meridinale chartern. Aber sicherlich mussten sie im Rahmen der Ausschreibung eigene Kapazitäten nachweisen, die sie jetzt auf den "Haptstadtlinien" einsetzen werden.


    Philipp

    Ja, Fabe,


    grundsätzlich ist das wohl bei den jüngsten Verhandlungen rausgekommen. Ich entnehme dem Artikel aber auch, dass es sich lediglich um eine Verlängerung der bestehenden DSP um 4 Monate zu diesen Häfen handelt und die Linie nach Porto Vecchio ab dem 1.10. dann auch nur im Auftrag der Corsica Linea betrieben wird; deren Schiffe sind ja durch die exklusive Bedienung der Haupthäfen gebunden.

    Wermutstropfen bleibt demnach für die Merdionale, dass man nicht weiß, wie's ab Februar weitergehen wird und dass die höheren Kosten, die der Betrieb der großen "Piana" auf diesen Sekundärrouten verursacht, nicht kompensiert werden. Als Zeichen der Bauchschmerzen der Meridionale angesichts des "Deals" wird gewertet, dass ihr GF den Verhandlungsort kommentarlos verließ.


    Philipp


    P.S.: an mir vorbeigegangen ist bislang auch, dass Porto Vecchio und Propriano anscheinend gar nicht mehr Gegenstand der Ausschreibung waren, weil unwirtschaftlich

    Hallo Fabe,


    der (subventionierte) Verkehr nach Ajaccio, Bastia und Ile-Rousse wurde jüngst für eine Übergangsfrist ab dem 1.10.2019 und bis 31.12.2020 an Corsica Linea vergeben. Wer von Marseille an diese Orte will, wird Corsica Linea fahren müssen. Die gemeinschaftliche Bedienung und Vermarktung der Strecken gibt es dann nicht mehr.

    Der Verlust dieser Verkehre war ja gerade der Grund für den Streik der Meridionale-Angestellten Ende Juni, der ja auch alle anderen Reedereien in Mitleidenschaft zog.


    Philipp

    danke für den Tipp piucore


    Übrigens: googlemaps verzeichnet neben dem Optiker einen Bioladen (Hausnummer 10) namens "diet & plaisir", dank streetview anhand der ausladenden weinroten Markise identifizierbar. Ist das der?


    Philipp

    cinto


    vielleicht ist das tatsächlch der Knackpunkt.


    Anstatt mir das Geld auf demselben Weg zurückzugeben, den ich für die Buchung verwendet habe (Paypal), wurde ich an die Buchhaltung verwiesen, der ich meine Kreditkartendaten (!) zur Rückerstattung zukommen lassen solle.

    Meine Mail an ebendiese Buchhaltung mit dem Begehr, das Geld doch einfach dorthin zu schicken, von wo es auch gekommen ist, bleibt bis jetzt unbeantwortet. Es kam lediglich eine automatisierte Abwesenheitsmeldung der anscheinend zuständigen Person, die aber schon seit dem 11.7. wieder im Büro sein sollte.


    Glücklicherweise rede ich nur von 53 Euro, die mir zustehen. Immerhin hat man mir einen Beleg über den zu erstattenden Betrag zukommen lassen.


    Philipp

    Hallo Ernest,


    ich hatte nicht den Eindruck, bevorzugt behandelt worden zu sein. Die simple Lehre könnte also lauten, dass irrtümliche Buchungen innerhalb einer Tagesfrist rückgängig gemacht werden können, wenn man die Reservierungszentrale telefonisch oder per Mail unverzüglich informiert.


    Philipp

    So, ich hatte Spätschicht und bin eben erst heimgekommen.


    Das erfreuliche Ergebnis: meinem Anliegen, das Billett zu stornieren, wurde entsprochen. Ich brauchte garnicht telefonieren. Man hat mir auf mein gestriges Mail schnell geantwortet und mitgeteilt, dass ein Storno bis heute 18 Uhr (Büroschluss) möglich ist, und ich nur noch meinen Stornierungswunsch bestätigen solle. Das tat ich wiederum per Mail.


    Alles bestens also.


    Erleichterte Grüße


    Philipp

    danke schonmal für die Anteilnahme!


    Ändern kann ich schon. Das Problem dabei: Ich kann nur innerhalb derselben Tarifklasse (Standard) ändern, zzgl. 30€ Gebühr. Somit käme es aufs selbe raus, wenn ich für kommenden Samstag ein neues Ticket zum dann verfügbaren Jackpot-Tarif kaufe.

    Die Beträge sind übrigens überschaubar, es geht ja "nur" nach Elba. Trotzdem könnt' ich mich in den Arsch beiißen.


    Ich mach' es jetzt wie vorgeschlagen. Ich schicke jetzt ein Mail, rufe morgen früh an und kaufe gleich ein neues.


    Genervte Grüße

    Philipp

    Hallo zusammen,


    mir ist grad was blödes passiert!


    Statt für den 13. hab ich für den 20. Juli ein änderbares Ticket zum Standard-Preis bei CF gekauft.


    Ich habe eben über meinen Account bei CF gebucht. Zwar kann ich Änderungen vornehmen, nicht aber Stornos. Meines Wissens kann man aber bei Irrtum innerhalb einer gewissen zeitlichen Frist Tickets stornieren. Bloß wie?

    Das Telefon ist um diese Zeit ja nicht mehr besetzt.


    Was von Euch jemand Bescheid?


    Ich bedanke mich schon jetzt für hilfreiche Auskünfte!


    Philipp

    Ich heiße zwar nicht Eva, kann aber vielleicht trotzdem was dazu beitragen.


    Ich bin die letzten Jahre meist ähnlich wie Du jetzt unterwegs, also per Zug und Schiff. Der Weg über Marseille und dann "Corsica Linea" bzw. "La Méridionale" ist in allen Belangen besser als der über Italien (Züge, Transfer zum Hafen, Ausschlafen auf dem Schiff, inzwischen auch: Servicekultur). Leider passen die Anschlüsse aber nicht immer, zumindest ab und bis München und drum kenn' ich Deine Variante auch, wenngleich nicht als Nachtfahrt ab Savona.


    ad 1) Auf der "Corsica Victoria" kann Gepäck in den Nischen aufbewahrt werden, die früher mal die Passagierausgänge waren, als Unmotorisierte noch über eine Gangway ausgeschifft wurden. Sie befinden sich bei der Rezeption. Ob Dir das sicher genug ist, musst Du entscheiden.


    ad 2) weil grundsätzlich nicht mehr über eine Gangway ausgeschifft wird, müssen alle durch die Garage. Man wird als unmotorisierter Passgier neuerdings sogar aufgefordert, solange oben zu warten, bis die Autos draußen sind und eine entsprechende Durchsage erfolgt. Du kannst also die Einfahrt ausgiebig an der Reling genießen. Man kann sich aber problemlos den Anordnungen widersetzen, gleich in die Garage gehen, und unverzüglich über die Fahrzeugrampe austeigen. Gerade bei den häufig verspäteten Tagesfahrten sollte man das tun, wenn man einen gebuchten Zug erwischen möchte.


    ad 3) anders als bis vor gut 10 Jahren gibt es in Savona leider den von Corsica Ferries organisierten kostenlosen Zubringer vom und zum Bahnhof nicht mehr. Es gibt aber Linienbusse, die direkt am Kreisel der Hafeneinfahrt halten. Bedenke, dass es immerhin gut 6 Kilometer vom Bahnhof Savona zu Fähre sind. Denn der Fährhafen liegt eben nicht in Savona (dort legen nur die Kreuzfahrtschiffe an), sondern in der westlichen Nachbargemeinde Vado Ligure. Fahrzeit dorthin ca. 25 Minuten per Linienbus.

    Wie früh Du aufs Schiff darfst, hängt von der Ankunftszeit desselben ab. Vermutlich wird Deine Fähre erst gegen 22 Uhr ankommen (bei hoher Auslastung in der Saison oft noch später, da Verspätungen dank längerer geplanter Fahrzeiten nächtens eliminiert werden können). Ich würde eine eventuelle Wartezeit eher außerhalb des Hafens verbringen, wo es nahe der Bushaltestelle Gastronomie gibt. Im sehr übersichtlichen Hafen (außer Corsica Ferries gibt es dort keinen Passagierverkehr) gibt es ein zentrales Gebäude, in dem das operative Zentrum der Reederei sowie eine Snackbar untergebracht ist.

    Die Abfertigung findet direkt am Schiff statt. Solltest Du reserviert haben, kannst Du direkt zum Schiff und brauchst nur Deinen Reservierungsbeleg vorzeigen. Andernfalls kaufst Du Dir vor Ort in besagtem Gebäude einen Fahrschein.


    Bezüglich Transfer zum Hafen: Schreib doch einfach per PN, wann genau Du fährst, dann kann ich evtl. beim Linienbus von Savona Bahnhof zum Hafen in Vado Ligure helfen. Grundsätzlich wäre es natürlich günstig, wenn Du des Italienischen zumndest rudimentär mächtig wärst.


    Schon mal schönen Urlaub!


    Philipp

    Kann jmd. etwas zu den Hintergründen des Streiks beitragen? Ich werde aus den Mitteilungen nicht ganz schlau - La Meridionale scheint eine Vergabe verloren zu haben?

    Es geht um den neu ausgeschriebenen Verkehrsvertrag der Linien ab Marseille, der im Wettbewerbsverfahren vergeben wird. Diese Verkehre werden von der Öffentlichen Hand bestellt, um die Versorgung der Insel zu gewährleisten, auf Französisch: DSP (Délégation de Service Publique).

    Corsica Ferries wurden schon im Vorfeld wegen angeblicher Formfehler aussortiert (eine Beschwerde seitens CF blieb erfolglos). La Meridionale hat diesmal ein eigenes Angebot abgegeben. Bislang bedienen sie die subventionierten Linien gemeinsam mit [definition='7','[object Object]']Corsica Linea[/definition], so wie sie es eigentlich immer taten, schon zu Zeiten, als [definition='7','[object Object]']Corsica Linea[/definition] noch SNCM hieß.

    Noch vor offizieller Veröffentlichung ist nun offenbar bekannt geworden, dass La Meridionale wohl auf einigen der in Lose unterteilten Linien zugunsten der [definition='7','[object Object]']Corsica Linea[/definition] nicht zum Zuge kommen wird. Dagegen richtet sich nun der Streik, nicht gegen den Arbeitgeber und nicht, um höhere Löhne durchzusetzen. Man kann also davon ausgehen, dass die Geschäftsführung der Meridionale diesem (tatsächlich politischen) Streik wohlwollend gegenüber steht.


    Momentan gilt offenbar eine übergangsweise vergebene DSP, weil das vorherige Vergabverfahren erfolgreich von CF angefochten wurde. Es ist halt ein Problem: letztlich kommen nur 3 infrage, von denen 2 bislang gemeinsame Sache gemacht haben. Und das für die Vergabe zuständige OTC (Office des Transports de la Corse) scheint kein Hort besonderer Kompetenz für rechtlich wasserdichte Vergabeverfahren zu sein, wie sie ja auch bei uns z.B. im (Schienen-)Regionalverkehr europarechtlich erdforderlich und somit üblich sind.


    Es gibt eigentlich genug Veröffentlichungen zu Streik und Streikmotiven, z.B. auch dieser hier aus dem Figaro.


    Ich wünsche eine kühle Nacht allerseits


    Philipp


    P.S.:

    Eigenmächtige Neubuchungen bei einer anderen Reederei können übrigens dazu führen, dass man doppelt zahlt, wenn die Passage dann doch stattfindet.

    Hallo Kai,


    Außer meinen Füßen benutze ich zur Fortbewegung eigentlich nur die Wochenkarte der Eisenbahn. Angesichts Eurer Vorhaben lohnt sich die sicher.


    Allein eine Fahrt von Lumio/ L'Arinella nach Vizzavona und zurück würde 35€ p.P. kosten (nach Ajaccio hätte sich die Karte bis auf gut einen Euro schon für diese einzige Tour ausgezahlt). Zusätzlich noch zwei Fahrten mit der Tramway nach Bodri oder Ile Rousse (jew. 8€ H/R) und die Karte hat sich in jedem Fall rentiert. Außerdem kannst Du dann nach Lust und Laune aussteigen und die Fahrt unterbrechen. Mit Einzelbilletts ist das nicht möglich, sprich für jeden Neueinstieg muss erneut geblecht werden.


    Bedauerlicherweise steigt der Zuspruch der Fahrgäste, während die Kapazitäten und Fahrthäufigkeiten stagnieren. Auch im September können die Züge insbesondere zwischen Corte und Ponte Leccia (insbesondere der, auf den Umsteiger nach Calvi angewiesen sind) so voll sein, dass unterwegs Einsteigende stehen müssen. Das ist mir in dieser Jahreszeit allerdings nur in einem von drei Fällen passiert.


    Problematischer ist die Tramway. Idiotischerweise hat man aus einem Wagen der Doppeltraktion die Sitze rausgenommen und zu einem reinen "Stehwagen" umfunktioniert. Das schafft natürlich auf billige Weise mehr Kapazität, ist aber bei den Fahrgästen so beliebt wie die Pest. Heute z.B. ist auch noch der "Stehwagen" ausgefallen, sodass sich ungefähr 80 Fahrgäste in den verbliebenen Wagen mit ca. 40 Sitzplätzen zwängten. Ich verzichtete auf die Mitfahrt.

    Solche Misshelligkeiten sind allerdings nicht die Regel. Verglichen mit dem übrigen, nur rudimentär existierenden ÖPNV ist die Eisenbahn ja schon fast ein Segen.


    Lumio/L'Arinella ist - wie alle anderen Haltestellen zwischen Ile Rousse und Calvi - nur Bedarfshalt. Einzelbillette werden im Zug verkauft. Die "Carte Zoom", wie die Wochenkarte bis heute genannt wird, sollte man sich also vorab in Ile Rousse oder Calvi am Schalter besorgen (Verkauf in Algajola nur in der Hochsaison) und den ersten Gültigkeitstag entsprechend seiner Reisewünsche eintragen lassen.


    Bedauerlichweise fährt der letzte Zug aus Calvi außerhalb der Hochsaison schon um 17:30 Uhr. In der Gegenrichtung ist man besser dran. Dank des späten "Fernzuges" aus Bastia kann man den Ausflug nach Ile Rousse oder an die benachbarten Strände von Bodri und Ghjunchitu (Haltestelle für beide Strände ist Bodri, auch der "Fernzug" hält dort bei Bedarf) bis kurz vor halb 8 Uhr abends ausdehnen. Dieser abendliche Zug ist meist auch recht schwach besetzt. Der große Strand von Aregno hat auch eine eigene Haltestelle, allerdings gibt es hier auch großzügige kostenlose Parkmöglichkeiten entlang des Strands.


    Die Sorge mit dem Umsteigen kann ich Dir übrigens nehmen. In Ponte Leccia warten die Züge aufeinander, egal wie groß die Verspätung auch sein mag.


    Bei weiteren Fragen zum Zugfahren bitte keine Hemmungen.


    Es grüßt der Philipp

    preiswert ist es meist von Straßburg aus (Volotea), das wäre von München per TGV gut erreichbar.

    Volotea fliegt zwar am 8. und 9.6. von Straßburg nach Bastia, aber im Sommerflugplan so spät, dass man unweigerlich in Bastia festhängt. Alternativ flöge noch Easyjet am 8. von Basel nach Bastia, und zwar so, dass man den Bus Richtung Porto Vecchio bequem erreicht. Wermutstropfen: Man müsste um 3:24 Uhr in München in den Zug steigen, um den Flug um 10:35 Uhr zu erreichen.

    Bahnhof geht definitiv nicht. Die consigne wurde im Zuge der ganzen Anti-Terror-Maßnahmen zugemacht.

    Offizielle Gepäckaufbewahrungen gibt es mW nicht mehr. Und Hotels lassen nur deponieren, wenn man dort Übernachtungsgast ist.

    Ich stehe regelmäßig vor demselben Problem und muss mein Gepäck mit mir rumschleifen. Allerdings muss ich nie 12 Stunden überbrücken.


    Philipp

    ...sofern der Transfer mit Öffis immer noch im Raum steht, gibt's zumindest - abgesehen vom Zug nach Ajaccio - noch eine relativ junge Einrichtung: das Linienschiff von Ajaccio nach Porticcio. Das fährt selbst im Winterfahrplan 9 mal täglich (letzte Fahrt ab Ajaccio 19.30 Uhr. Im Sommer sicher häufiger. Die Sommerfahrpläne für Bahn und Boot werden vermutlich nicht vor Ende Juni veröffentlicht.


    Philipp

    Liebe Kathy,


    zu Deiner Zeit fährt ab Bonifacio neben Moby auch BluNavy. Insgesamt gibt es also 6-8 Fahrten pro Richtung und Tag. Blunavy ist grundsätzlich etwas günstiger als Moby und hat das zuverlässigere Schiff.

    Ich hab grad mal ein willkürliches Datum Ende Mai (22.5.) rausgesucht und gefunden, dass Moby bei jetziger Buchung (mit all den damit verbundenen Kautelen) den Autotransport quasi schenkt, aber trotzdem kaum billiger ist als Blunavy ohne jede Ermäßigung.


    Die anderen, zuvor schon angesprochenen Verbindungen (Corsica Ferries ab Porto Vecchio, La Meridionale ab Ajaccio/Propriano) gibt's nur 2-3 mal pro Woche und vermutlich zu Zeiten, die dem länger schlafen wollenden Inselspringer nicht unbedingt behagen.


    Philipp