Beiträge von Pablo

    Was ich übrigens noch nicht so ganz verstanden habe und was ja auch sehr spannend ist: Dein Vater hat 20 Jahre mit neuer Frau und Kindern in Afrika gelebt Stella Maria und du hast nun erfahren, dass er gestorben ist, ohne jedoch jeglichen Kontakt oder Adressen zu besitzen.


    Also irgendeinen Kontakt musst du ja haben, denn von diesem hast du offenbar die Info über den Tod deines Vaters. Die Alternative wäre ein offizielles Schreiben in irgendeiner Form, was ja dann hinsichtlich Sterbeurkunde helfen müsste.


    Nicht nur der mürrische Korse findet dieses Thema ebenso spannend;)party:


    Viele Grüße

    Stefan

    Na ja, mit Hunden hat er ja nicht gedroht und wir sollten die Sache weiter gespannt verfolgen, ohne dabei Partei zu ergreifen. Dazu fehlt jegliche Information. Vielleicht wurde das Haus völlig korrekt bezahlt, aber aufgrund des Aufenthalts des Eigentümers wurde das Formelle vernachlässigt. Natürlich sollten dann Zahlung und Internet-Kontakt (und sei es mit einem Portal/ einer Agentur) nachweisbar sein. Auch hier sind wir dann wieder beim Anwalt...

    Hallo Michael, du hast ja schon tolle Tipps erhalten. Von Propriano empfehle ich auf jeden Fall die Tour zum Monte San Petru, die Helen auch erwähnt hat. Schöne Tour (anfangs eher Mondlandschaft, Rückweg unbedingt die Variante gehen) nicht ausgesetzt und vor allem nicht allzu weit von Propriano entfernt.


    Zum Capu Rossu ist es meines Erachtens nie ausgesetzt. Habe ich zumindest nicht in Erinnerung. Dass man oben nicht an den Rand gehen sollte, ist klar;)party:


    Den Maultierpfad könnte man nachmittags anhängen. Im Nachmittagslicht einfach wunderschön!


    Ab Propriano wäre eventuell auch Bonifacio verbunden mit der Wanderung zum Capu Pertusatu überlegenswert.


    Viel Spaß

    Stefan

    Also wenn du nicht mitbekommen hast, dass Martina das sehr ernst meint, weiß ich auch nicht mehr, Guenter! Aber im Zweifel einfach nicht antworten, wäre eine Möglichkeit. Ansonsten hat sich das hier jetzt prima entwickelt und Martina konnte geholfen werden:)party:

    Natürlich kann man auch während der ganzen Überfahrt in der Kabine verweilen. Falls die Sonne scheint - und das tut sie auch im September des öfteren - ist es aber meines Erachtens an Deck wesentlich schöner und dort gibt es eben auch ruhigere Plätze, die auch nicht so in der Abgasfahne liegen. Im Endeffekt alles eine Frage der persönlichen Vorlieben.

    So, nun wissen alle, worum es dir geht. Meine Mutter hat auch mit Ängsten zu kämpfen und daher weiß ich, dass es nicht immer einfach ist. Falls es dir zu eng wird: Pack dich warm ein, nimm vielleicht eine Decke mit und mache es dir in einer Liege an Deck gemütlich. Ich finde das Rauschen und die frische Brise eigentlich super. Ist halt nicht jedermanns Sache. Probiere es einfach aus.

    Vielen Dank für den tollen, ausführlichen Bericht! Insbesondere den Korsen hast du toll beschrieben. Zunächst etwas mürrisch und dann super freundlich. Es hilft halt ungemein, wenn man höflich ist und sich auf französisch zu verständigen versucht.


    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und auch Spaß bei deinem Korsika-Abenteuer!

    Sorry Martina81


    deine Intention war mir jetzt auch nicht ganz klar. Ich dachte, dass es dir explizit um "Mitreisende" ginge und ich habe versucht, eine Erklärung zu geben, warum es kein Feedback gibt.


    Alle anderen Informationswünsche deinerseits müsste man erraten und wurden meines Erachtens bereits an anderer Stelle beantwortet.


    Es ist so, dass es mit den Fähren oft gut funktioniert, was Pünktlichkeit, etc. betrifft, aber ab und an funktioniert das halt auch nicht 1a. In der Nebensaison und zudem unter der Woche, wie in eurem Fall, kann man davon ausgehen, dass alles prima laufen wird. Da musst du dir keine Sorgen machen. Ihr fahrt auf das Schiff, nehmt euer für die Überfahrt nötiges und natürlich vorab gepacktes Gepäck aus dem Wagen und folgt den Leuten Richtung Schiffsinneres/ Rezeption. Ihr bekommt eure Kabine zugewiesen und dann könnt ihr euch frisch machen, auf Deck oder ins Restaurant gehen oder was auch immer ihr möchtet.


    Morgens legt das Schiff dann ab und da ihr früh an Bord seid, würde ich mir schöne, ruhige Plätze an den Seiten des Schiffs suchen. Es gibt wenige offene Bereiche, quasi zwischen den Rettungsbooten, in die man mit Liege darf. Für uns die besten Plätze. Hat man es lieber etwas lebendiger und unweit der Bar/ des Bistros platziert man sich auf einem der Decks am Heck. Auf der Überfahrt kann es - auch je nach Platz an Deck - windig werden. Solange das nicht ordentlich pfeift, wackelt die Fähre nicht allzu sehr. Das war bislang nie ein Problem, aber garantieren kann das Ende September niemand.


    Lass es auf dich zukommen. Es ist wesentlich entspannter, als du befürchtest, denke ich. Man sollte halt kein Kreuzfahrtschiff der Luxusklasse erwarten. Dann passt das!


    Schöne Reise

    Stefan

    Hallo Martina,


    die Anzahl der aktiven Schreiber ist hier im Forum nicht allzu groß und ein Paar davon sind sogar Insulaner. Von daher dürfte die Wahrscheinlichkeit, dass einer von denen am 25.09. morgens übersetzt, relativ gering sein. Zudem noch Nautel-Angebot ist noch unwahrscheinlicher. Und dann gibt es ja auch Leute, die gerade nach der langen Anreise einfach ihre Ruhe haben wollen und sich dann auch nicht unbedingt auf deine Anfrage melden würden. Ich gehe aber in erster Linie davon aus, dass die aktiven Schreiber schlicht nicht an diesem Tag nach Korsika reisen.


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo Cornelia, aktuell kann ich diese Rabatte nicht sehen. Es gibt öfter mal 20% ab Livorno und 10% ab Savona. Das ist aber täglich unterschiedlich. Da im Oktober weniger Fähren übersetzen, ist es generell teurer. Richtig günstig kommtman gerade im September rüber. Kurzentschlossene sollten also Ende September anpeilen. Teils wirklich günstige Verbindungen!


    Hattest du die Rückreise eventuell zu nahe (bis 4 Tage) am Hinreisetermin gewählt? Da gibt es dann ja generell 30 %.


    Viele Grüße

    Stefan

    Na ja lakeja


    Ich bin hier im Normalfall einer derjenigen, die auf Zurückhaltung und Verständnis drängen. In diesem Fall erschließt sich mir die Intention nicht. Der eine Thread von Thomas ist auch durch ihn völlig eskaliert. Keine Ahnung, wie das weiterging. Habe ich dann ignoriert. Schwups, wird ein neuer Thread aufgemacht. Auch dieser mit eher negativer Intention. Und vor dem Hintergrund "seiner Geschichte" kann ich das einfach nicht verstehen. Wobei, eigentlich denke ich doch...


    Aber jeder, wie er möchte. Ich ignoriere es ab sofort einfach. Vielleicht wird er gar noch zum Korsika-Fan und lernt korsisch oder französisch;)party:

    Meine Güte, hoffentlich werde ich meine Zeit nie mit so einer Art Urlaubsaufarbeitung verbringen müssen. Einfach Korsika von der Urlaubsliste streichen und gut ist. Es gibt noch genügend andere Destinationen!

    Hallo,


    Mülltrennung und Entsorgung ist sicher ebenfalls wichtig, aber im Endeffekt hilft nur Müllvermeidung bzw. Minderung. Alles andere dient letztlich auch dem guten Gewissen.


    Was war in Deutschland los, bevor der grüne Punkt kam: Keine Tüten mehr, Leute packten vor Ort im Supermarkt aus. Da entstand richtig Druck. Das Ergebnis des grünen Punkts war leider auch, dass wieder mit gutem Gewissen Plastikmüll angehäuft wurde.


    Generell sollte man Ressourcen schonen. Also alles so lange als möglich nutzen und nach Möglichkeit auch reparieren. Wenn ich dann diese unsägliche Diesel-Politik sehe, könnte ich ausrasten. Fahre ich halt nicht mehr nach Frankfurt rein. Macht tagsüber eh keinen Sinn. Kann ich aus dem Zug die Flieger grüßen...was für eine Verarsche:dash:

    Hallo,


    das Thema ist schon etwas deprimierend, aber es gibt nur einen Weg: Immer wieder darüber sprechen, auch wenn man teils belächelt wird. Ein bisschen was bleibt doch immer hängen und zumindest hinsichtlich Spielzeug, etc. dürfte der/ die ein oder andere empfänglich sein.


    Thomas1965 Eine Lösung des Problems kann erstmal nur in der Sensibilisierung Einzelner liegen. Für große Lösungen (z.B. der Verzicht auf den Verkauf solcher Produkte) müsste die Politik ran. Stichwort (abgelehnte) "Plastiksteuer" usw.


    Eventuell sollte man auch hier im Forum bezüglich "Tipps" etwas sensibilisiert werden, wenn ich an "Camping-Müll" denke. Wie oft haben hier schon Flugreisende, die dann auf der Insel campen, nachgefragt, wo sie günstig an Tisch und Stühle kommen könnten, die sie dann am letzten Tag einfach zurück lassen?


    Viele Grüße

    Stefan

    Off Topic @Admins: Da es spätestens jetzt vollkommen sinnfrei ist, hier zu lesen, würde ich das Thema gerne ignorieren. Werden hier nun Beiträge verfasst, bekomme ich allerdings angezeigt, dass es ungelesene Beiträge gibt und werde sogar benachrichtigt, wenn hier etwas gepostet wird. Kann man das selbst irgendwie abstellen?


    Danke und viele Grüße

    Stefan

    Hallo Thomas,


    ist ein schwieriges Thema. Wer bin ich, dir deine/ eure Eindrücke abzusprechen? Offensichtlich war es bei euch so und die Sprache spielt hierbei sicher auch eine Rolle. Es hilft einfach ungemein, wenn man schon mal auf französisch grüßt und vielleicht auch bestellt. Die Leute merken sehr wohl, dass man das nur rudimentär drauf hat, aber dass man es versucht, wird wohlwollend aufgenommen. Zumindest haben wir es so erlebt.


    Ansonsten hatte ich ja bereits geschrieben, dass wir mehrheitlich bis ausschließlich freundlichen Korsen begegnet sind, wir aber nicht an der Küste wohnten. Vielleicht noch ein Beispiel, dass es nicht nur Ladenbesitzer, etc. sind. Wir waren im Südwesten auf Küstentour von Olmeto gen Capu di Muru. Irgendwann wurde das Benzin etwas knapp und auf der Strecke fanden wir keine Tankstelle. Der laut Karte nächste, größere Ort lag etwas den Berg rauf. Da müsste ja eine Tankstelle sein...Pustekuchen. Da wurde ich dann doch leicht nervös. Wir sahen zwei Frauen und sprachen sie an. Eine Tankstelle in der Nähe? Keine Ahnung, hier ist keine. Dann haben die beiden jemand anderen aus dem Ort gefragt, wo die nächste Tanke sei. Der Mann wusste es und die Damen beschrieben den schnellsten Weg. Danke:)party:


    Zur Supermarktkasse: Was uns Deutsche da eher aufregen dürfte, ist die sehr entspannte und gegenüber Einheimischen auch sehr kommunikative Art der Mitarbeiter. Da wartet man bei vier Kunden schon mal gerne 15 Minuten. Und wenn es dumm kommt, ist dann noch was an der Kasse oder Schichtwechsel. Da muss man als eiliger, deutscher Einkäufer viel eher seine Gepflogenheiten anpassen. Meine Freundin kann da schon mal Schaum vorm Mund bekommen, während ich das inzwischen weglache. Wir planen zum Großeinkauf einfach zwei Stunden ein und dann passt es. Der Rest wird in den kleinen Läden bezogen. Die freuen sich auf jeden Fall!


    So hat jeder seine subjektiven Eindrücke. Hätten wir, die Korsika lieben, deine Eindrücke gewonnen, wäre Korsika wohl nicht so oft das gewählte Urlaubsziel.


    Guenter

    Dass einige Korsen sehr gewagt unterwegs sind, hat ja niemand bestritten und auch ich, der durchaus auch mal schneller bzw. im Normaltempo auf Korsika unterwegs ist und sich über Bummler aufregt, empfinde das teils als absolut unverantwortlich. Da werden Kurven geschnitten und kurz vor Kurven oder uneinsehbaren Stellen überholt und im Zweifel muss der Gegenverkehr gut reagieren. Meine Freundin fährt auf Korsika auch aus diesem Grund lieber nicht. So ehrlich muss man sein. Ich fahre halt auch flott, rechne immer mit schneidendem Gegenverkehr in den Bergen und wenn ein Auto mit Karacho von hinten kommt, wird es vorbei gelassen. Ich bin damit immer gut gefahren:)party:


    Viele Grüße

    Hallo Stella Maria


    ich denke, dass du nun so ziemlich alles in Erfahrung bringen konntest, was möglich war. Wenn du das Haus wirklich haben möchtest, dürfte an einem Fachanwalt kein Weg vorbeiführen.


    Ich denke schon, dass bei entsprechender Beweislage eine Sterbeurkunde oder ein offizielles Dokument, das entsprechende Wirkung entfaltet, von den deutschen Behörden ausgestellt würde. An diese müsste man sich erstmal wenden und schauen, was hier zu tun ist. Aber generell dürfte das so kompliziert werden, dass ohne engagierten (!), fachkundigen Anwalt nichts voran geht. Am Ende entrichtest du jahrelang die Grundsteuer und bekommst dann doch nichts oder halt nur einen Anteil am Grundstück. Alles nur Spekulation...und daher ab zum Anwalt, denn Interesse deinerseits besteht ja ganz offensichtlich.


    Viel Erfolg

    Stefan