Beiträge von cinto

    Der Zornnatter sind wir beim wandern schon häufiger begegnet und jedesmal erschrecke ich ziemlich, da so unerwartet und groß, aber schwupps weg. Nie konnte ich den Fotoapparat so schnell aktivieren um sie mal zu fotografieren. Bin nur froh, dass es keine giftigen Nattern in Korsika gibt.

    Aber die korsische Natur hält auch noch andere, eher unsympathische Kreaturen im Versteck: Skorpione oder die Malmignatte Spinne , auch schwarze Witwe, sehr giftig! Sicher auch nützliche Tiere, aber...

    Grüße

    Helen

    guri :

    gut gewacht!, ich dachte, dass durch die Quellenangabe auch die Bilder miteinbezogen sind, da ja öffentlich.

    hier noch meine Beobachtungen:


    who is who: Gecko ist klar und die tortue Herrmann auch, oben links: Bergmolch?

    Hallo,

    vielleicht interessiert es die Forumsgemeinde mal etwas über die korsiche Tierwelt zu lesen:

    im corsematin steht ein Bericht über die korsischen Reptilien: die gute Nachricht: es gibt keine giftigen!

    Es gibt 11 Arten:

    -Tortue cistude

    - Tortue Hermann

    - La couleuvre verte et jaune

    - La couleuvre à collier

    - Le Phyllodactyle d'Europe (Phyllodactylus europaeus)

    - La tarente

    - L'hémidactyle

    - L'algyroïde de Fitzinger

    - Le lézard de Bedriaga

    - Le lézard sicilien

    - Le lézard tiliguerta

    Auf Korsika leben zwei Landschildkröten, drei Geckos, vier Eidechsen und zwei Schlangen. Es sei darauf hingewiesen, dass es auf Korsika nie eine Viper gegeben hat, "im Gegensatz zur Insel Elba oder Montecristo", sagt Michel Delaugerre vom Conservatoire du Littoral.

    Die grüne und gelbe Farbe kam auf Korsika an erster Stelle und nahm damit den Platz ein. Besonders in der Provence sind Vipern zu beobachten.

    La couleuvre verte et jaune (Die grüne und gelbe Schlange)

    Die Schlange ernährt sich von Eidechsen und jagt nach Sicht: junge Insekten, Heuschrecken. Sie geht auch ins Wasser und jagd und frisst Amphibien, Ratten und Mäuse. Diese Schlange ist die häufigste. Auf Korsika ist sie oft dunkel gefärbt. Sie stellt keine Gefahr für den Menschen dar. Diese schöne Schlange zeichnet sich durch einen langen und dünnen Körper aus, der in leuchtenden Farben bemalt ist. Im Durchschnitt misst er zwischen 1,20 und 1,50 m, kann aber bis zu 1,80 m erreichen.

    Die Ringhalsschlange

    Zur Abbildung direkt bei corsematin


    Sie lebt in der Gewässerlandschaft und ernährt sich von Amphibien. Paradoxerweise keine Halszeichnung,aber originelle schwarze Muster vor allem am Kopf und ist klein. Sie ist völlig harmlos.

    Hemidaktyl

    Dieser Gecko ist nicht sehr zahlreich. Seine Präsenz beschränkt sich hauptsächlich auf die Küstenlinie im Cap Corse und um Bonifacio.

    Phyllodactyl aus Europa

    Als nachtaktiver Gecko besetzt er felsige Regionen bis zu einer Höhe von 1500 m. Tagsüber bietet er Schutz in engen Felsspalten.

    Fitzinger's Algyreose

    Die kleinste und diskreteste der korsischen Eidechsen. Ihr Bauch ist orangefarben. Sie kann vor allem im oberen Fango-Tal und auf dem Kalksteinplateau von Bonifacio beobachtet werden.

    Bedriaga's Eidechse

    Eine typische Bergart, die auch in niedrigen Lagen vorkommt. Häufig am Rande der Bäche ist er nicht sehr scheu und leicht zu beobachten.

    Die Tiliguerta-Eidechse

    Sehr zahlreich, außer wenn die sizilianische Eidechse in großer Zahl vorhanden ist, kommt sie in felsigen und sandigen Gebieten sowie in alten Steineichenwäldern vor.

    Die sizilianische Eidechse

    Es gibt zwei Unterarten: Podarcis sicula cettii im äußersten Süden der Insel und Podarcis sicula campestris sehr weit verbreitet an der Küste von Haute Corse bis Corte. Er lebt auf Weiden, Ernten, Einöden und Mooren mit wenigen Bäumen. Es ist wunderschön gefärbt.

    Hermann's Schildkröte

    Die Hermann-Schildkröte oder maurische Schildkröte kommt nur im maurischen Massiv und einem Teil des Esterel im Var und Korsika vor. Diese Art ist ein Opfer von Bränden und schwerer Verstädterung. "Aber noch weniger als auf dem Kontinent. Wir sind noch rechtzeitig auf Korsika, um den Rückgang zu stoppen", sagt Michel Delaugerre.


    Zur Abbildung direkt bei corsematin

    Die Hermann-Schildkröte oder maurische Schildkröte kommt nur im maurischen Massiv und einem Teil des Esterel im Var und Korsika vor. Diese Art ist ein Opfer von Bränden und schwerer Verstädterung. "Aber noch weniger als auf dem Kontinent. Wir sind noch rechtzeitig auf Korsika, um den Rückgang zu stoppen", sagt Michel Delaugerre.

    La tortue Cistude

    Zur Abbildung direkt bei corsematin

    Es werden Süßwassersümpfe, Kanäle, ruhige Flussabschnitte, mehr oder weniger sumpfige Mündungen und künstliche Stauseen besucht. Sie ist diskret und grimmig, man sieht sie selten. Aber seine Spezies ist in Gefahr. "Die kleinen Feuchtgebiete an der Küste verschwinden, vor allem an der Ostküste und auf Kap Korsika, zwischen Macinaggio und dem Biguglia-Teich", sagt Michel Delaugerre.


    Grüße

    Helen



    noch eine Abbildung

    Fernwehwehchen :

    gute Entscheidung. Die korsischen Gebirgspfade unterscheiden sich meist wesentlich von den deutschen. Sie sind meist ziemlich geröllig, so daß man oft nicht so schnell voran kommt. Müde Kinder auf dem Esel können leicht runterfallen - siehe auch Beschreibung im Buch "Ist das jetzt der Urlaub". Aber Korsika bietet wirklich viele Touren, die Kinder problemlos laufen können, wie z.B. der Weg zur "Vacca morta" oder im Bavella Gebiet usw., s. auch "Wandern mit Kindern"https://www.amazon.de/Korsika-mit-Kindern-Entdeckertouren-Familien/dp/3899610407 oder

    "Erlebnisurlaub mit Kindern Korsika: 40 Wanderungen und Ausflüge. Mit GPS-Tracks Taschenbuch – 11. Mai 2017von Marion Landwehr

    Grüße

    Helen

    Hi Ulli,

    ich hab mir deinen link mal anesehen. Also die Tour hat's in sich, du bist locker 10 h unterwegs! Reine Wanderezeit 3.30h und 4 h, ok ich weiß nicht wie oft ihr das schon mit den Kindern gemacht habt. In drei Jahren ist das dann schon ne andere Hausnummer und ihr packt das dann ohne groß zu grübeln (dann spiel nur noch das Wetter die große Rolle).

    Ich würd's erst mal mit kürzeren Wanderungen versuchen und dann seht ihr ja wie' s läuft.

    Grüße

    Helen

    hallo,

    die Familie des Buchs "Ist das jetzt der Urlaub?" ist von Casamaccioli zum Refuge de Sega und über das Tavignanotal zum Ninosee. Das wäre auch eine Möglichkeit mit Übernachtung im Refuge de Sega . Aber die klassische Ninosee tour mit Beginn am Fortshaus Popagghia geht mir Esel nicht. Auch würde ich diese Tour mit so kleinen Kindern, wie meine Vorredner schon beschrieben, nicht machen. Auch den Vorschlag über Bocca San Petru halte ich für zu lang. Aber es gibt ja noch viele andere Möglichkeiten für kleinere Wanderungen s. Link Eselswanderungen hier.https://racines-corses.fr/randonnee/randonner-en-famille-avec-un-ane/

    Grüße

    Helen

    Hallo,

    glücklicherweise gibts in Korsika auch verantwortungsvolle Bewohner, die ihre Heimatregion schützen wollen, um eine saubere Umwelt zu erhalten. Im corsematin war dazu ein Artikel:


    Große Aktion am Fluß „Cavu“ durch die Freiwilligen Organisation “ A Bunifacinca“Ein gutes Ergebnis erzielte die Organisation „A Buntifacinca“ bei ihrer diesjährigen Aktion. Wie jedes Jahr haben sie Freiwillige aufgerufen den Fluß und die Umgebung von Unrat zu säubern.

    Gestern Morgen ab 8.30 Uhr versammelten sich etwa vierzig Menschen mit Müllsäcken, Handschuhen und anderen nützlichen Geräten für eine gründliche Säuberung, in diesem Fall des Flusses Cavu und genauer gesagt seiner unmittelbaren Umgebung. Seit 10 Jahren sind sowohl Straßenränder als auch Flussufer mit unerwünschten " Hinterlassenschaften "und von Gegenständen aller Art verdreckt: vom einfachen Plastikartikel, bis zu zum Kühlschrank als auch das Wrack eines Fahrzeugs verteilen sich in der Gegend. Also ein Anlass für die Bürgeraktion , den Verein "A Punta Bonifacinca". Es handelt sich um Menschen aus der Region Saint Lucia und Tagliu Rossu, die die Gebirgszüge und Täler dieser Region lieben und die etwas mehr Aktivität anstreben und Wege, Pfade und Pisten ihrer Heimatregion sauber wiederherstellen möchten. Der Name der Organisation ist auf den felsigen Gipfel zurückzuführen, von dem aus man Bonifacio sehen kann. Wie in den Vorjahren organisierte der Verein eine Reinigungsaktion im unteren Cavu-Tal. (Pont Marion, Abenteuerpark ) und an der Straße sowie dem Zugangsweg zwischen St. Lucia de Porto Vecchio und dem Eingang zum Cavu-Tal.

    Ein erfreuliches Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Mitglieder befand sich gestern auf der "Piste des Abfalls", unter anderem mit Paul Quilici als Führer, der sich nach wie vor um den Erhalt der Umwelt kümmert. Das Wetter war gut und die Landschaft auch herrlich, einschließlich des von Pool zu Pool fließenden Wassers des Cavu. Generell sind die Ergebnisse bei der Befragung positiv. Gegenüber den im Vorjahr eingesammelten Tonnen gab es diesmal einen erheblichen Rückgang. Es scheint, dass wir auch hier eine Verhaltensänderung erleben..... Die Aktion wird fortgesetzt werden. Der Cavu ist nun ein herrlicher Fluss mit klarem, lebendem Wasser und einem abfallfreien Ufer. "....


    Leider erfährt man nichts, ob die Bilharziose im Fluß getilgt wurde.

    Grüße Helen

    hallo Marcus,

    wir haben zwar kein so großes "Schiff" wie du, aber immer wieder eine Dachbox, die dann die 1,90 m überschreitet. In den letzten Jahren wurde regelmäßig nachgemessen, egal ob Livrno oder Savona. Ich würd' da nix riskieren.

    Grüße

    Helen

    hallo,

    Ende Mai kanns nachts schon noch frisch sein, nehmt einfach Schlafsäcke mit.

    zum Fluglärm: zwischen 15. Juni und 15. September ist Flugverbot.

    Davor und danach kann 's sein, daß wenig oder viel geflogen wird, ist Glücksache.

    Grüße

    Helen

    Hallo,

    ich habe folgendes gefunden:

    bergerie de camperunacciu

    Hier wurden die beiden Hirtenbrüder Pasquin Ruggeri und Xavier Ruggeri am 24. September 1976 von dem Legionär L. Werner ermordet. Diese Tragödie wurde von der Gruppe Canta u populu Corsu "A strage di Bustanicu" in ein Lied umgewandelt. Eine Stele wird in der Nähe des Schafstalls aufgestellt.

    Am 26. September im Jahr 1976 ging Marie Ruggeri, die Schwester der Opfer, zu der Bergerie, um ihren beiden Brüdern Vorräte zu bringen. Von ihr alarmiert entdeckten die Gendarmen die beiden Leichen, die mit halb verfaulten Holzbalken bedeckt waren. Sie verhafteten Werner am nächsten Tag, er trug ein Fernglas, das er aus dem Schafstall gestohlen hatte. Er sagte, er brach die Vordertür des Schafstalls ein, feuerte einen Schuss auf Xavier ab und bajonettierte ihn und durchtrennte Pasquins Oberschenkelarterie.

    Dreißig Jahre lang wagten es keiner aus Bustanico, die Tür des Schafstalls Camperunaccia zu öffnen. Es ist immer schwierig für sie, über die Tragödie zu sprechen.

    Aber vor zehn Jahren beschlossen etwa fünfzehn Dorfbewohner, das Gebiet wiederherzustellen. Manu Filidori erinnert sich mit Emotionen daran. "Alles war so geblieben, wie es an dem Tag war, an dem sie starben, als ob am Tag zuvor jemand dort gewohnt hätte.


    Heute wollen die Verwandten der beiden Hirten das Dach des Schafstalls renovieren. Damit der Boziu sich an Saveriu und Pasquinu erinnert.


    Grüße

    Helen

    Teemitrum :

    hallo Ernest,

    mir ist nicht so klar, was du mit dem Zitat ausdrücken willst. Falsche Zeitangabe oder Info zum Anbauwechsel? wie ich oben im link angegeben, habe ich aus "wikipedia.fr" zitiert. Kannst ja mal recherchieren wer nun Recht hat, Michelin oder Wikipedia.



    Grüße

    Helen