Beiträge von ElliRey

    Tschuldigung, aber es brennt mir jetzt unter den Fingernägeln... Mir fällt es hier sehr schwer dem Sommer 2023 "positiv" entgegenzusehen unter den Umständen, dass wir hier im Oktober die totale Dürre und um die 30° haben... Das ist alles andere als POSITIV!!!! Drückt lieber die Daumen, dass es ENDLICH vernünftig regnet!

    Danke für die Vorwarnung, im Moment ist noch alles entspannt. Hoffe nicht, dass sich das ändert! Glücklicherweise wird es für die, die mal eben günstig tanken wollen mit Fährüberfahrt dann doch gaz schön teuer... Aber da es ansonsten ganz Frankreich betrifft, befürchte ich, dass die Welle nur noch nicht zu uns übergeschwappt ist...

    Auch wenn der Erstbeitrag etwas dünn war... Eine Suchadresse die deutlich besser als dieses Forum ist, ist zum Beispiel "leboncoin.fr"... im Internet zu finden... Auch auf FB gibt es diverse Angebote, durch die Du dich wohl durcharbeiten musst. Alle jammern über die Preise also stell Dich drauf ein, dass es Teuer wird.


    Aber mal ne Gegenfrage, warum im Winter??? Warum ist es gerade Korsika, das so interessant ist? Wenn Du diese Fragen beantwortest, könntest Du vielleicht den einen oder anderen für Dich gewinnen und so auch vielleicht die Möglichkeit auf ein "ich habe da gehört...." treffen. Aber der Großteil der Forianer lebt nicht auf Korsika insofern, scheint Deine Frage natürlich nicht so "üblich" und eventuell "trollig", das kannst Du sicher verstehen....

    nicht mal der hiesige TÜV achtet darauf...

    Stimmt nicht ganz. Kommt drauf an wo Du hin fährst. Autovision in Ajaccio hat mich zu ner Contrevisite bestellt, wegen der Reifen... Und Gendarmen haben es mir auch mal gesagt. Da reichte aber zu sagen, dass sie bestellt sind. Das Dilemma, dass die Reifen unter Umständen mal nicht vorrätig sind, kennt man ja...


    Generell würde ich mich auf die Achten nicht drauf nicht verlassen!!!

    wir waren Anfang Mai für eine Woche im Südwesten auf der Insel unterwegs:

    m.E. mitnichten zu trocken....

    Hallo Manfred,


    ja, so können subjektive Wahrnehmungen täuschen. Wir wohnen ja im Südwesten. Der letzte vernünftige Regen der hier runter kam war Ende 2021... Es hat quasi ab Januar keinen vernünftigen Regen mehr gegeben (Hier und da mal ein kleiner Schauer, aber das reicht nicht). Die subjektive Wahrnehmung hängt halt damit zusammen, dass die Natur nach einem kleinen Schauer sofort wächst und gedeiht und die Macchiasträucher ja auch im Sommer noch halbwegs manierlich ausschauen, obwohl sie am Limit und schon völlig trocken sind. Der Prozess ist schleichend und kann nicht auf eine Momentwahrnehmung reduziert werden.

    Vorgestern hat es bei uns nun zum zweiten Mal seit Sommer geregnet. Sofort sprießen die ersten Grashalme, die Trockenheit wird uns aber noch den gesamten Herbst bis in den Winter hinein begleiten, da die großen Pflanzen immer noch komplett ausgetrocknet sind, der Boden gerade mal auf die obersten Zentimeterchen Wasser aufgenommen hat und somit weder die Wasserknappheit noch die Brandgefahr aufgehoben sind.

    Und was Du ansprichst zeigt auch deutlich wie Wichtig es ist, da viel eher und besser zu kommunizieren. Schon im Mai wäre es sinnvoll gewesen auf Wassersparen hinzuweisen und so sinnige Dinge wie Autowaschen zu verbieten. Denn klar war schon da, dass es dieses Jahr brenzlich wird. Wer dann in einem Moment kommt, wo es hier und da mal nen kleinen Schauer gibt, der ahnt natürlich nicht, dass es so trocken ist und geht mit den Ressourcen entsprechend um.


    Zu dem Satz: ja, es heißt, dass man eher von einem alternierenden Geschehen ausgeht... auf einen trockenen Sommer folgt ein feuchter... Naja, ich hab den Artikel jetzt nicht komplett gelesen, finde diese Äußerung allerdings eher fragwürdig.


    Ich hoffe, jetzt, dass die Wettervorhersage mit Sonntag auch noch n bissl Regen eintrifft!


    Grüße vom Valinco

    Kleiner Artikel im CM zu "unserer" Commune, die, wie ich bisher nicht wusste, tatsächlich einen Notfall Plan hatte und auch umgesetzt hat. Also so desorientiert sindse gar net die Korsen... ;)party:

    serra-di-ferro-avec-la-tempete-le-scenario-du-pire-est-bien-devenu-la-realite

    Übersetzen lass ich Euch selbst... Nur wichtigster Punkt zu wissen, es ist eh juristisch angefordert so einen Plan zu haben, also sollte dieser mehr oder minder Aktuell überall vor liegen. Serra di Ferro hat wie in Vorahnung genau diesen diesen Winter überarbeitet.


    Na dann sind wir ja gerüstet... hoffe ich! ;)party:

    Dann meine ich halt ein anderes Unwetter 2019 auf Korsika, dass europaweit für Aufsehen gesorgt hat. Jedenfalls haben uns am nächsten Tag viele besorgte Bekannte und Verwandte angerufen, ob es uns gut gehe.

    Last Comment: Das war weit weg von dem was hier im Dezember abging, DARAUF reite ich so rum, weil hier im Raum schwebt, man müsse jetzt bei jedem Gewitter anfangen zu evakuieren. NEIN, die können schon ganz gut vorhersagen, ob da was großes kommt oder nicht. UND JA, es gibt mal richtige und mal falsche PROGNOSEN, die Häufigkeit einer nötigen Evakuierung wird sich dennoch in einem übersichtlichen Rahmen aufhalten und daher vertretbar sein und Tausendmal besser als Schutzräume auf jedem Campingplatz. Darauf will ich hinaus.


    P.S.: Und den letzten Satz hättest Du Dir sparen können!

    Aber man weiß vorher nie, bei welchem Gewitter.

    Doch, eben schon, siehe Beschreibung Winter 2019. Das waren heftige Unwetter, die waren auch so vorhergesagt.


    Warum es am Donnerstag schief gelaufen ist, auch dazu habe ich eine Vermutung abgegeben. Und das Video von Kachelmann bestätigt, dass es eine Ahnung gab, dass es etwas schlimmer werden könnte, dennoch war es hier eine FEHLPROGNOSE/INTERPRETATION (so wie Du es so schön geschrieben hast) seitens Meteo France (vielleicht bedingt durch eine kurz zuvor herausgegeben Warnung, die nicht eingetreten ist).


    Heißt aber nicht, dass jede PROGNOSE eines heftigen Gewitters eine FEHLPROGNOSE ist (und nochmal siehe Dezember und durchaus weitere Unwetter, die wir hier auf Korsika so durchlebt haben).


    Des weiteren kommt hinzu, dass NACH diesem Ereignis auch hier die Sinne etwas geschärft sind, auch die der Meteorologen und aller, die da so dran hängen. Es wurde ja sofort von offizieller Seite aus nachgehackt, warum die Warnung NUR BEI GELB (eine Warnung war ja da) rausgegeben wurde. Sprich, wir sind bei alldem, nicht SO WEIT von dem weg, was es gebraucht hätte. Der große Fehler war eine Fehlinterpretation seitens Meteo France auf welches sich hier nun mal berufen wird (Zeitung etc...)


    Fazit, es wird in Zukunft vielleicht öfter mal eine Evakuierung geben (und das ist denke ich durchaus im Sinne aller), darunter werden einige unnötig sein, andere nicht, aber ganz sicher nicht bei jedem Gewitter! Wie sehr sich solche schlimmen Gewitter im Sommer häufen werden, wird man noch sehen. Die wirklich schlimmen Stürme gibt es eh im "Winter", da sind dann die Campings eh geschlossen.

    Aber eben nicht überall. Ich erinnere mich genau, wir waren auf dem Campingplatz U Ponte Grossu.

    Ich rede von den Unwettern im Dezember 2019, glaube kaum, dass Du da auf einem Campingplatz warst... Da ist der Flughafen von Ajaccio komplett abgesoffen, Ajaccio wurde einen halben Tag lang gesperrt und zwar raus und rein! Bote hingen in den Bäumen, eine Brücke war beschädigt... Das war am Wochenende vor Weihnachten!


    Aber durch Hitze sterben in Europa beispielsweise sehr viel mehr Menschen, als durch Unwetter.

    Genau das habe ich geschrieben! Ich habe auch nicht von einer 100% Vollkasko geschrieben, im Gegenteil! Ich habe geschrieben, dass jeder ein bissl selbst Verantwortung mitbringen muss und das es KEINE Schutzräume auf jedem Campingplatz braucht. Aber hier und da mal ne Evakuierung durchaus sinnvoll ist, aber ANTÜRLICH nicht bei jedem Gewitter!

    So, nun melde ich mich doch nochmal, auch wenn ich echt traurig war, dass mein sooo langer Beitrag einfach weg war... Ist ja nicht die Schuld von guri , an Dich eher ein Dankeschön für's drum kümmern, Software und so...!!!


    Also, ich denke hier fallen gerade 2 Dinge in einen Topf. Das Gefühl, dass kein Notfallplan existiert kommt daher, dass nicht richtig gewarnt wurde. Das wurde diesmal verkackt! So muss man es sagen, aber sowas passiert, wie ich schon in meinem schönen Beitrag geschrieben habe, was man noch nicht erlebt hat, lässt sich schlecht vorstellen. Da funktioniert unter Umständen die Kette der Warnung nicht.

    Am nächsten Tag wurde klar (insofern fand ich diese Aktion auch ganz gut, denn ich konnte es mir auch nicht so wirklich vorstellen), dass es funktionieren kann. Die Zelter wurden evakuiert. Kommen noch alle Mobilehome- und Campingcarnutzer hinzu werden es noch ein paar mehr... Das war an diesem Tag nicht nötig, da nicht mit Sturm sondern Überschwemmungen gerechnet wurde. Ok, auch Campingcars können davonschwimmen, aber so viel war dann wohl doch nicht erwartet.

    Also diese Aktion hat in meinen Augen ganz gut funktioniert.

    Es ist auch nicht so, dass alle Nase lang ein großes Unwetter vorhergesagt wird und dieses nicht eintritt. Es wird ja nicht bei jedem Gewitter evakuiert. Wenn ich an die großen Unwetter 2019 denke. Erst der Sturm, dann der Regen. Beide waren vorhergesagt, beide sind eingetroffen, noch etwas stärker als gedacht (bei dem Regen - ich weiß nicht mehr wie diese nette Tieffront hieß...) aber es war vorher klar, dass es etwas heftiger als normal ausfallen würde. (Bsp.: das Conservatoire de musique wurde vorsichtshalber an dem Sturmtag geschlossen.) Touristen, waren da keine da, also brauchte keiner evakuiert werden.


    Und, nein ich glaube nicht, dass das nächstes Jahr vergessen ist. Es hat sicher nicht mehr die schwere, wie im Moment noch, aber so schnell ist das nicht vergessen. UND, wenn so eine Art Vorhersage eintrudelt, wird sie nun sicher ernster genommen, als dieses Jahr, weil wir gesehen haben, dass es doch tatsächlich so kommen kann.

    Die Gewitterzeit ist August, dass heißt, wer im August auf die Insel kommt, sollte erstens selbst ein bisschen mehr aufs Wetter achten (würde ich in den anderen Monaten, vielleicht auch zu raten, aber eben gerade im August) und auch mit ner eventuellen Evakuierung rechnen. Kurz zuvor wurde genau so ein Szenario in Südfrankreich durchgezogen. Da zog das Gewitter vorbei, war vielleicht mit Anlass, die Berechnungen für Korsika nicht so ernst zu nehmen.


    Das Leute Ihren Job verlieren, wegen falscher Prognosen in dem Falle NICHT eingetreten, finde ich ne Katastrophe. Genau das führt zu "lieber mal nicht die Pferde scheu machen"... Andersherum, vielleicht schon eher. Denn nicht warnen ist eben unterlassene Hilfeleistung im Vorfeld... Irgendwie so. Zumindest, wenn sowas öfter auftritt.

    Und das die Kosten am Ende eine Rolle spielen, glaube ich auch nicht, denn da muss man schon ganz schön oft evakuieren um die Schäden, die es diesmal gegeben hat, aufzuwiegen. Menschenleben, kann man nicht aufwiegen...


    Ich denke sogar, dass mit etwas Abstand betrachtet, die besseren Entscheidungen getroffen werden können, da ansonsten eher ein wenig sinnvoller Aktionismus in Gang kommt, und sowas ist meist chaotisch und wenig effizient.

    Und ich sehe es auch so, dass nicht jeder Campingplatz einen Schutzraum braucht. Was Klaus beschrieben hat, dass Kinder mitsamt Zelt "weggeweht" wurden, zeigt, wenn keine Warnung da ist, ist man einfach zu spät dran, sonst hätten die Eltern ja ihre Kinder nicht allein im Zelt gelassen... Und wenn erstmal das losrennen in einen Schutzraum anfängt (und so war es auch für mich, ich bin echt losgerannt) dann bricht Panik aus, das führt zu nichts Sinnvollem.

    Das A und O ist die Wetterprognose, auch wenn es nur eine Prognose ist. Und das drauf eingestellt sein. Mitmachen, auch wenn die Evakuierung für unnötig betrachtet wird. Selbst auch das Wettergeschehen im Auge haben, dann kann man wenn man es für nötig hält unter Umständen selbst schonmal für eine unsichere Nacht ein Hotel aufsuchen, oder Campingnachbarn informieren... Und auch rumliegenden Kram sichern, falls mal ein normales Gewitter ein bisschen heftiger wird als gedacht. Daran sind Einheimische gewöhnt, Touristen aber nicht...

    Ja, Elly, die Trockenheit ist ein schleichendes, langsames Sterben und lange nicht so medienwirksam. Wir bekamen plötzlich einige „Hey, geht’s euch gut?“- Nachrichten per WhatsApp am Donnerstag, Nachrichten, die du als Insulanerin wegen der Dürre wahrscheinlich eher selten aus Deutschland bekommst.

    Da hast Du absolut recht! Klar, nach dem Unwetter fragten so einige nach, wie es uns geht. Wegen dem Wasser macht sich keiner nen Kopf... Dabei ist das viel wichtiger!


    Grüße vom Valinco

    Ich merke, ich muss das Geschehen noch verarbeiten.

    Das kann ich gut verstehen und auch wenn wir nicht die Spitze abbekommen haben, mir geht es ähnlich. Diese Minuten wo ich entschieden habe, dass ich mich jetzt dann doch mal ein bisschen beeilen sollte um ins Haus zu kommen und wie schnell man mitten in einem Unwetter stand muss man erstmal verarbeiten! Auch wenn keiner verletzt und nichts kaputt gegangen ist.


    Danke für all die Wetterdienste ich werde nun mal schauen, wo man vielleicht besser beraten ist als bei Meteo "Würfelbecher"...

    So ist das mit den Prognosen. Sie sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen. Ich denke jeder weiß aus eigener Erfahrung, wie kleinteilig gewittrige Niederschläge sein können. Hier geht fast die Welt unter und im Nacbardorf merkt man gar nichts.

    Ja, klar, irgendwie hast Du recht. Aber es geht auch gar nicht um die genaue Vorhersage Ajaccio, Propriano sondern generell, dass da was kommt... Ich bin kein Meteorologe, und stell mir das schon schwierig vor, vor allem hatte dieses Wölkchen echt speed drauf. Dennoch wundert es mich, das mit all dem Wissen, was die Menschheit so hat, nicht klar war, das da eventuell was größeres kommt. Und das sich Meteo France rausredet ist auch logisch...

    In Amerika schaffen die es ja auch die Hurricans vorherzusagen. Klar, wir sind hier noch nicht drauf eingestellt. Ich hoffe, die kümmern sich dadrum, denn wenn sowas öfter kommen soll, fände ich ne entsprechende Vorwarnung ganz angenehm... Soweit ich weiß hat auch Meteo France keinen Stützpunkt auf Korsika, oder sagen wir, mir ist nicht bekannt, dass es hier einen Wetterdienststützpunkt gibt. Und das wäre aufgrund der besonderen Lage Meer-Gebirge vielleicht nötig??? Jemand, der sich mit dem Inselwetter auskennt. Jedenfalls ist Allgemeinhin bekannt, das Meteo France gerne mal daneben liegt. Wenns um Regen oder Sonnenschein geht ist das relativ schnurz, aber bei so ner Geschichte eben nicht mehr...


    Und für all die, die jetzt Zweifeln ob sie ihren Urlaub machen können oder nicht. Klar kann man den machen. A) halte ich auch die Wahrscheinlichkeit, dass so was direkt nochmal passiert für gering, b) ist man zuhause auch nicht sicherer, die meisten Unfälle passieren ja bekanntlich zu Hause... ;)party: Und C) sagt Meteo France für nächste Woche Sonnenschein vorher - Okay, bei Meteo France sagt das nicht viel aus, aber immerhin. ;)party:  §"!((

    Hallo Frank Paradisu66

    gab es im Saal auch Stromausfall???

    Bei uns war ab Mitternacht zappen duster. Heute früh immer noch, dann haben wir bemerkt, dass es außerdem auch unseren Hauptschalter rausgehauen hat. Da muss man auch erstmal drauf kommen, wenn man um Mitternacht sieht, das alles finster ist, denkt man ja nicht, dass auch der eigene Schalter rausgeflogen ist... :rofl: Naja, ich sehe es ähnlich, lieber einmal auf Sicherheit..., ich hatte zwar tatsächlich gestern schon gedacht, dass es nicht so schlimm werden wird, aber das hatte ich am Donnerstagmorgen um 7 Uhr auch nicht gedacht. Noch nicht mal um 7h45 und um 8 flog uns alles um den Kopf...

    Man muss denke ich daraus lernen, dass sich eben doch die Wettersituation geändert hat (und da bin ich nicht ganz bei miluparo dass Zelten eben ist wie Zelten....) Klar geht es im Gebirge auch noch ganz anders ab, wer da zeltet sollte das ja wissen (hofft man) aber hier auf Korsika im Hochsommer, sind halt auch viele "Schönwetterzelter" unterwegs (gehörte ich früher auch dazu), die haben dann nicht unbedingt die Ahnung und sind besser aufgehoben, wenn sie irgendwo untergebracht sind, wenn die Gefahr eines Unwetters besteht. Und da bin ich dann auch mal für einmal zuviel als einmal zu spät... Und wer dann meint die Warnungen ignorieren zu können, nach dem Motto "ist ja eh meist nicht so schlimm", der ist dann leider echt selbst schuld.

    Die Problematik hier war eben auch ein sehr schnelles aufziehen des Unwetters und im Zelt ist man halt vor herumfliegenden Ästen gar nicht geschützt. Fällt ein ganzer Baum dann ist auch das Auto nicht mehr "sicher" das ist klar und auch ein Mobilehome nicht.

    Ich habe hier jetzt schon öfter Wetterwarnungen gehört und auch mal nicht so ernst genommen, was soll schon passieren, wenn die vor zuviel Regen warnen... Tja, bis ich dann im Dezember 2019 nach dem großen Regen für Weihnachtseinkäufe nach Ajaccio wollte und gesehen hab, was das heißen kann. Und bei Sturm im allgemeinen fährt man nicht gerne mit dem Auto durch die Gegend. Fazit für mich, lieber einmal mehr die Füße still halten auch wenn's "nicht nötig" war.

    Schön, dass es scheinbar allen hier gut geht!

    Viele Grüße

    Wenn's nicht deutlich schlimmer wird als heute morgen ist alles im grünen Bereich. Da haben wir schon anderes erlebt.

    Na, das trifft für den Westen nicht ganz zu... Auch wenn dieser Sturm nicht lang anhielt, aber in der Heftigkeit haben wir es hier noch nicht gehabt. Bin froh wenn das diese Nacht etwas seichter geht...

    Danke für die Wünsche Mannae

    Und auch von mir allen Campern eine halbwegs ruhige Nacht.

    Laut "Corse Événements Météo" ist diese Nacht vor allem mit starken Regenfällen zu rechnen die Rafales sollen nicht ganz so schlimm ausfallen wie heute früh.

    Paradisu66 dann sage ich mal "courage"!!! Im Festsaal in Olmeto ist ja letztlich auch nicht sooo viel Platz... Bin gespannt, wo die so überall die Leute unterbringen wollen...