Beiträge von L`Breizh au coeur

    Ach herrje, was tat ich bloß. ;(party: Ja Max, vom Papier her hast du recht und so soll Isa es jetzt selbst bewerten, was sie mit den Infos macht. Damit das hier nicht ausufert wünsche ich dir nun ein schönes Wochenende - tollwutfrei, ohne Biss- und Kratzwunden. :beer:

    ...wenn die Impfintervalle danach ununterbrochen eingehalten wurden.

    Ja klar, das hab ich jetzt mal vorausgesetzt, dass der Hund veterinärmedizinisch nicht komplett im Nirgendwo unterwegs ist.


    Die meisten Tiere, die irgend wann mal aus welchen Grund so "beißen", dass die Haut beschädigt wird, sind nach Auskunft der Besitzer fromme Lämmchen.

    Da wären wir dann aber bei der Maulkorbpflicht, die sowohl bei ML als auch bei CF im öffentlichen Bereich gilt und von 99,9% der Hundehalter ignoriert wird, weil es sowohl das Personal als auch die meisten Passagiere offensichtlich nicht interessiert/ stört. Wenn der Hund schnappt oder richtig beißt, schützt eine Tollwutimpfung eh nicht vor Schadensersatzforderungen.

    Unabhängig davon ist es natürlich unbestritten, das der Hund generell entdprechend den Empfehlungen geimpft ist.(mal schauen, was für eine überflüssige Diskussion nun wieder beginnt) In der Regel weisen die Tierärzte ja rechtzeitig darauf hin.

    Die eigentliche Frage war ja aber die nach den Kontrollen und nicht, ob wir den etwaigen Impfschutz in Frage stellen oder als ausreichend erachten.

    Also werten wir das bitte mal nicht und wünschen Isa mit Familie und Hund einfach einen unbeschwerten Urlaub auf einer sehr schönen, hundefreundlichen Insel ( meine Erfahrung). :thumbupparty:

    Isa247


    Hallo Isa,

    wir sind bis jetzt 3x mit Hund auf Korsika gewesen (Moby und CF) und an den Fähren wurde der Heimtierausweis nie verlangt. In der Schweiz reichte das Vorzeigen. Die 3 Wochen Frist gilt laut Aussage unseres Tierarztes nur für die Grundimmunisierung, da wir schon einmal vor einem ähnlichen Problem standen.


    VG

    Mario

    cinto

    Hallo Helen,

    Es gibt schon noch Quellen, die laufen, aber spärlich. Die Pozzis sehen gottserbärmlich aus. Gebaden hab ich nicht, mit der ganzen Sonnencreme dran wollte ich das nicht, das bekommt den Fischen sicher nicht so gut.

    PS: da du ja fast um die Ecke wohnst, vielleicht kann man sich ja auch mal in der Heimat treffen

    Das kann man auf jeden Fall mal ins Auge fassen. ;)party:

    Cornelia

    Der Hund ist zuhause.Zu heiß,zu wenig Wasser zum Kühlen und er ist auch schon ein bisschen zu alt daür.

    Aber mein 17 Jahre alter Elch ist mit. ;)party:

    vielleicht 20-30 Tieren jeglicher Größe gekommen.

    miluparo

    Wenn du meine ersten Beitrag gründlich gelesen hättest und nicht nur das, was du lesen und/oder erkennen/ hineininterpretieren wolltest, wäre dir das sicher aufgefallen.

    Aber schön, das wir hier eine solch kompetente linguistische Kontrollinstanz haben. :thumbupparty:

    Mir und vielleicht anderen eine tierfeindliche Einstellung auf Grund der vermuteten Konnotation eines Wortes zu unterstellen, empfinde ich persönlich schon fast als beleidigend.

    Solltest du mal in eine ähnliche Situation geraten wie ich, darfst du ja gern mit einer tiergerechten Ansprache versuchen den Schweinen oder auch Rindern zu erklären, dass a) dein aufgeregter Hund ordnungsgemäß an der Leine und keine Gefahr für die Jungtiere ist und b) du nicht zu der Touristenspezies gehörst, die ihre Verpflegung nur zum Zwecke der Fütterung mit sich herum schleppen.

    Ich würde mal prognostizieren, dass zumindest der Hund das Schicksal des Chihuahua teilt.

    Ich kann auch nicht erkennen, dass der Threaderöffner und alle anderen hier eine Tierart zum Feindbild stilisierten. Es wurde lediglich auf die Gefahren im Umgang mit den freilaufenden Haustieren Korsikas, in dem Fall Schweine, und den persönlichen Erfahrungen damit hingewiesen.

    Nochmals zum mitmeiseln - entscheidender ist, wie wir mit Tieren umgehen und nicht, ob wir sie mit einem eventuell im negativen Kontext stehenden Wort bezeichnen. Wenn allein deine Begriffsnutzung ein Abbild deines Verhaltens ist, dann möchte ich für deine Umgebung hoffen, dass du dich stets korrekt zu Wort meldest. Für meine Wenigkeit möchte ich dich bitten, eine solch völlig verschobene Persönlichkeitsanamnese zu unterlassen. Du kennst mich so wenig, wie ich dich und deshalb solltest du mit deinen (Vor-) Urteilen ein wenig vorsichtiger sein.

    Damit verabschiede ich mich aus diesem Thread, der sonst eventuell noch mehr abdriftet.

    die Viecher machen einen Unterschied zwischen großen und kleinen Hunden

    Sorry - ich meinte natürlich Ferkel,Läufer, Sauen, Eber und Altschneider. Ob sich noch mir unbekannte Altersgruppen und Geschlechtsidentitäten darunter befanden, konnte ich in der der Hektik der Situation nicht erkennen oder erfragen. Man möge mir deshalb die eventuell nicht vollständige bzw. korrekte Anrede der Nutztiere verzeihen.


    Nee - also jetzt mal Spaß beiseite. Wir müssen schon arg aufpassen, dass wir unsere Sprache nicht zu sehr verhunzen. Nur weil ein Wort auch negativ besetzt werden kann, muss man das nicht jedes Mal auf die Goldwaage legen. Die Wörter "Vieh oder Viech" sind bei uns vollkommen gebräuchlich zumindest als Bezeichnung für Nutztiere. Ich bezeichne auch gern mal unseren Hund als "komisches Viech", wenn er mal wieder eine seiner Labradormacken an den Tag legt. Beleidigt war er daraufhin jedenfalls noch nicht. Es gab in den 80- gern mal eine Fernsehserie "Der Doktor und das liebe Vieh". Können die Fernsehleute aber von Glück reden, dass sich damals keiner dran gestört hat.

    Im Übrigen sind auch noch die Wörter "Sau ,Ferkel und Schwein" - am besten noch in Verbindung mit "alt,dumm oder blöd" negativ besetzt. Was machen wir denn nun?

    Mal im Ernst, entscheidender ist für jegliche Art von Tieren doch eher, wie jemand mit ihnen umgeht und nicht, ob er sie dem Zeitgeist entsprechend bezeichnet.

    Heutzutage wird aber lieber von den "armen Tieren" gequatscht und dann aber das Kilo Schnitzel für 5€ in der Blisterverpackung beim Discounter gekauft. Da sieht man nämlich das Leid des armen Vieh's nicht.

    Mag sein, dass mancher Hunde von der Größe eines Chihuahua nicht als vollwertigen Hund ansieht. Ich finde die Geschichte trotzdem tragisch und nicht geeignet für Scherze. n((// Und wenn jemand denkt, die Viecher machen einen Unterschied zwischen großen und kleinen Hunden, den darf ich enttäuschen. Wir sind bei einer Wanderung in der Castagniccia unverhofft mitten in eine Rotte von vielleicht 20-30 Tieren jeglicher Größe gekommen. Wenn man dann noch so einen Burschen an der Leine hat, der mehr Mut als Verstand hat, kann das sehr unangenehm werden. Unser Hund ist mit seinen 37kg ganz sicher nicht klein, aber von ihm wäre im Fall der Fälle wahrscheinlich auch nichts übrig geblieben.

    In unserem Fall half auch nur noch der massive Einsatz von Steinen und Stöcken etwas. Wenn ich dann das Verhalten wie von Giacchetto Thomas geschildert sehe oder der eigene Hund aufgefordert wird, sich die ach so niedlichen, neugierigen jungen Schweinchen anzuschauen... :pillepalle:


    VG

    Mario

    Und ich hoffe Du hast meinen Post nicht falsch verstanden!

    Nö, hab ich nicht! ;)party: Das zwischen Theorie und Praxis gerade bei diesem Thema hier wie dort teilweise große Diskrepanzen bestehen ist ja nichts Neues. Deswegen bedarf es ja euch als direkt Betroffene, die das dann mit dem real Erlebten einordnen können. Das kann der Großteil der Forianer ganz sicher nicht. Ich für meinen Teil wollte bloß zum Ausdruck bringen, dass es gerade mir als Touri nicht ansteht, z.B. die prognostizierte Zunahme der Übernachtungen zu kritisieren, auch wenn ich sie für mich selbst gerade in Hinsicht bezüglich der negativen Auswirkungen bei Ressourcenverbrauch,Verkehrsbelastung und Naturschutz nicht gut heiße.

    Ich kann ja schlecht sagen: "Ich darf fahren, ihr anderen, die ihr nur faul rumlümmeln und euch die Wampe vollschlagen wollt, dürft nicht!" Schließlich ist der Tourismus sicherlich eine nicht zu vernachlässigende Einnahmequelle.

    Und wenn es dann lokale Pläne für eine sichere Versorgung mit der Ressource Wasser gibt - bestenfalls noch umweltverträglich - finde ich das gut. Die Umsetzung, wer sich dann wie dabei die Taschen füllt und wer dabei vielleicht auf der Strecke bleibt, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Da bedarf es dann der "Inselforianer", um den Finger in die Wunde zu legen.


    VG

    Mario