Beiträge von L`Breizh au coeur

    Zitat

    Hat mein Opa mir beigebracht, der war ganz "früher mal dort in Urlaub" und sagte der Korse braucht die Knute

    Echt jetzt,also ich versteh ja noch Peters Unmut - aber das!!! Also wenn das hier Umgangston wird, bin ich falsch.:nono:

    Der Korse braucht die Knute,der Franzose ist kriminell,der Italiener sowieso - nee tut mir leid, ich dachte über so eine Rethorik sind wir in diesem Land hinweg.

    Ach ja, ich bin Ossi, was fällt dir denn dazu ein.

    Hallo Peter,

    nun mal langsam mit den jugen Pferden.

    Ich hätte auch nicht in eurer Haut stecken wollen und bin weit davon dieses Verhalten zu rechtfertigen.

    Aber wie du selber zitierst

    „ Wildcampen ist generell verboten, wird dennoch eifrig praktiziert und grossteils toleriert“.

    ...lies mal genau - generell verboten und grossteils toleriert - in dem Fall leider nicht.

    Ich weiß nicht, wieso wir Deutsche immer der Meinung sind von anderen in unserem Land die Einhaltung von Recht und Gesetz zu fordern und dies im Ausland meist nicht bereit sind zu tun. Selbst wenn die ganze Insel leer ist, heißt das doch nicht, dass das irgendeine gesetzliche Regelung außer Kraft setzt.

    Ich habe noch nie eine Verschmutzung oder was auch immer hinterlassen.

    Das glaube ich dir gern, es gibt aber auch die andere Seite und da ist es für die Behörden schon etwas schwierig, das zu unterscheiden. In dem Fall badet ihr das Verhalten der WoMo-fahrer aus, die sich nicht benehmen.

    Dieses Gelaber, von wegen auf Corse wird halt manches auf dem kurzen Weg geklärt ist Hohn in meinen Augen.

    Vielleicht solltest du auf das "Gelaber" hören, der Mann kann auf eine deutlich größere Erfahrung bezüglich Korsika zurück blicken, verhöhnt hat dich jedenfalls keiner.

    Nun versucht es mal ohne wildcampen und genießt einfach die Insel, sie hat nämlich nicht nur hirnlose Steinewerfer sondern auch nette Menschen und eine grandiose Landschaft zu bieten. Einen wunderschönen und auf andere Weise erlebnisreichen Urlaub noch- wird schon!


    Gruß

    Mario

    , die Frage ist ob der auch die grünen Komposttüten meint, die extra für den Kompost verkauft werden. Da steht nämlich nix drüber drin im Artikel.

    Ich bin die fröhlich am Verwenden.

    Die sind am Ende genauso problematisch, da ihre Abbaubarkeit unter solchen Bedingungen definiert ist (90% in 12 Wochen in Teile kleiner 2mm,) und das bei Temperaturen, die die meisten industriellen Kompostieranlagen nicht schaffen, gleich gar nicht der heimische Komposter. Und was kommt danach?

    Gelangen sie in die Umwelt, haben sie die gleichen negativen Eigenschaften wie normale Kunststoffe, nur das sie fossile Rohstoffe schonen, wobei es auch biologisch abbaubare Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen oder in Kombination mit nachwachsenden Rohstoffen gibt. Entscheident hierfür ist die Verkettung der Polymere. Es gibt auch Bioplastik, was nicht oder nur langsam verrottet oder woher soll ein Joghurtbecher oder eine Umverpackung wissen, wann sie verrotten darf? Da streiche ich die Geschichte grün an und ziehe so dem Kunde einen Extraeuro aus der Tasche. Von den benötigten landwirtschaftlichen Flächen, Diesel, Pflanzenschutzmittel etc. spricht gar keiner. Kann man ja in Entwicklungsländern machen, nebenher klaue ich denen noch ihr knappes Wasser.

    Also ist der beste Kunststoff der, der nicht produziert werden muss.

    Dem Recyclingexperten aus dem "Zeit" Artikel würde ich empfehlen, bei seinem nächsten Besuch in Plauen mal die Ufer der Weißen Elster oder etwas weiter der Zwickauer Mulde besonders in den Totarmen anzuschauen, vielleicht kann er ja dann nochmal darlegen, wohin der ganze Müll schwimmt.

    Die Diskussion über einen fiktiven Grenzwert für Mikroplastik erübrigt sich gleich ganz, wo bekommt der gleich nochmal sein Geld her?:klatsch1:


    Mir platzt die Hutschnur, wenn ich den ganzen Müll, der sich sich in der Umgebung eines McD ö.ä. findet, so rumliegen sehe. Ähnlich an Autobahnauf- oder -abfahrten. Wie um alles in der Welt kommt man denn auf die Idee, den Müll einfach aus dem Autofenster zu werfen?


    Und genau das ist das Problem - WIR! Ist ja grad besonders gut zu sehen, Schnee weg, noch keine Blätter an Bäumen und Büschen. Und das obwohl wir Mehrweg, gelbe Tonne, blaue Tonne, braune und was weiß ich für Tonnen haben, kostenlose Sperrmüllabfuhr Batterierecycling usw. Und wieviel bitteschön kostet denn eine Mülltonne?

    Aber des Pudels Kern haben ja in diesem Thread schon genug getroffen:

    Wer mag widersprechen, wenn ich behaupte, dass WIR der Kern sind? UNSERE Gier nach Geld und unsere Dummheit? Unsere Scheinheiligkeit, unsere Falschheit!


    Im Endeffekt entscheidet der Verbraucher, was auf welche Art und Weise angeboten wird.

    ... nur als kleine Auswahl.

    als gebranntes Kind wollte ich kein Link mehr einstellen.

    Mannae

    Hallo Manfred,

    du solltest das nicht so überbewerten, dass das alles so ausgeufert ist, liegt doch nicht an deinem Link. Ich will`s auch nicht nochmal aufwärmen, aber wenn das deine persönliche Konsequenz wäre, dann fände ich das nicht gut. Das ist sicher auch nicht in Teemitrum Ernest`s Sinne.

    Und damit du nicht in Gewissenskonflikte gerätst, stell ich gleich mal für alle Interessierten den Link von Pedemontana ein. Die Seite erklärt das System auch gut in deutscher Sprache.https://apl.pedemontana.com/le-modalita-di-pagamento

    Also ich werde deinen Vorschlag als Ausweichvariante für den Lago auf dem Schirm behalten.


    VG

    Mario

    Cornelia

    Wir werden wie letztes Jahr die San Bernhardino Route nehmen (ist für uns die Kürzeste) und dann über den Lago Maggiore die A26. Wir müssen zwar nur nach Savona, deswegen sind wir nicht direkt von der Umleitung betroffen, aber als Schlechtwetter- oder Staualternative finde ich den Tipp von Mannae gut. Wir könnten auch über Milano fahren, aber da wir am gleichen Tag (in etwa gleiche Zeit) wie Georg fahren und ich, wie es auch Manfred rät diese Strecke lieber meiden möchte, hab ich mir diese Strecke mal mit angeschaut.


    Mannae

    Hallo Manfred,

    wäre das dieses Bezahlsystem, den Tunnel finde ich nicht auf der ADAC Seite.



    VG

    Mario

    Guten Morgen Klaus,

    das ist ja dann besonders ärgerlich. Aber etwas Gutes hat die Sache dabei, durch deinen Post und den traurigen Verlauf für euren Bruno wurde ich und vielleicht auch andere User erstmal dafür sensibilisiert, mich intensiver mit der Problematik zu befassen und auch die lange Inkubationszeit zu beachten, auch wenn dss euerm Bruno nicht hilft. Danke für deinen Hinweis!


    Gruß

    Mario

    Hallo Klaus,

    das ist leider sehr traurig, was eurem Bruno widerfahren ist. Beruht die Schwere der Erkrankung auf einer verspäteten Diagnose der Symptome ? Bei rechtzeitiger Behandlung der betroffenen Hunde (und Katzen) soll die Erkrankung ja eigentlich gut therapierbar sein.

    Infiziert haben kann sich euer Bruno aber auch in Deutschland. Ausgedehnte Ausbreitungsgebiete sind die südwestdeutschen Bundesländer und Nordrhein Westfalen. Aber auch Länder wie Dänemark, die Niederlande, die Schweiz und Österreich sind Verbreitungsgebiete - ist also kein rein südeuropäisches Problem.

    Wir entwurmen so ca. alle 3 Monate oder bei Bedarf mit wechselnden Kombipräparaten (Rund- und Bandwürmer) und 3 Wochen nach unserem ersten Korsikaurlaub auf Anraten unseres Tierarztes, schon aus dem Umstand heraus, dass unser Dicker auch gern mal die Hinterlassenschaft anderer Tiere als Praline auffasst. Einen 100 %igen Schutz wird es sicher nicht geben, aber man kann das Risiko minimieren. Mit der bei Hunden so gefürchteten Leishmaniose kann man sich übrigens auch als Mensch infizieren -wird gern vergessen.

    Ich bin der Meinung, wenn man den Hund nach den gegebenen Möglichkeiten schützt und er das Reisen gut verträgt, sollte man ihn auch mitnehmen. Für uns ist seine Freude in jeglicher Art von Wasser jede Mühe wert und ich wette, ihm wird es in diesem Jahr auch am Golf von Porto ausgesprochen gut gefallen.


    Gruß

    Mario

    Hallo Danny411,

    das Mittel heißt Vectra 3D und uns hat es Ellen vor einem Jahr empfohlen. Parallel dazu und unabhängig davon empfahl es auch unser Tierarzt. Es hat super gewirkt - keine Mücke auf dem Hund und trotz intensivem Durchstöbern des Unterholzes in der Castagniccia nicht eine Zecke. Das ist sicher auch von Hund zu Hund unterschiedlich, die Verträglichkeit des Mittels spielt auch eine Rolle (das Scalibor-Halsband verträgt unser Hund nicht mehr), aber hier ist wirklich eine ordentliche Prophylaxe schon die halbe Miete. Bitte auch an die Nachsorge (Entwurmung) denken, z.B Praziquantel, welches ca. 2-3 Wochen nach dem Urlaub gegeben wird (Inkubationszeit) und dann auch gegen die Schistosoma Erreger wirkt, sollte der Hund sich damit infiziert haben. Als kleine Info noch diesen Link, ist wirklich interessant.

    https://www.tierarzt-rueckert.…nde=1489&Modul=3&ID=19388


    Gruß

    Mario

    Hallo Margarete,

    so ganz abwägig ist der ironische Ton von Pablo nicht. Mal abgesehen von den korsischen Autofahrer erinnere ich nur an den Thread "Unterrichtssprache korsisch". Nach seiner Threaderöffnung und UND sehr informativen Antworten glänzte lediglich der Threaderöffner durch Abwesenheit - leider.

    Und ein paar richtige Erläuterungen gabs ja nun doch auch schon.:)party:


    LG

    Mario

    Der korsische Hirsch war in diesem Thread schon mal Thema

    Wilderer erlegen Hirsch

    - sehr interessant zu lesen. Von wieviel Tieren geht man denn da in Summe aus. Und was ist denn mit den im genannten Thread erwähnten Ausgleichzahlungen für Schäden? Gibt es die noch?

    Das Gefahrenpotential, was genannt wurde kann ich nicht so richtig nachvollziehen. Die wohl meisten Haustierkrankheiten wurden doch eher vom Menschen verbreitet/eingeschleppt siehe afrikanische Schweinepest. Und die Gefahr für den Straßenverkehr::,,II8 - bei den Haustierherden, die gefühlt hinter jeder 2. Kurve lauern, na ich weiß nicht.


    Gruß

    Mario

    Sehr interessant! Hier kollidiert natürlich wie so oft Naturschutz mit nachvollziehbaren wirtschaftlichen Interessen. Allerdings beanspruchen für meine Begriffe Haustiere auf Korsika schon recht viel natürlichen Lebensraum(kann mich auch täuschen). Das ist zwar schön für die Schweine,Rinder, Ziegen usw. aber für die einheimische Fauna ( und Flora?) sicher ein Problem. Durch die Abwesenheit von größeren Beutegreifern ist sicherlich eine natürliche Bestandsregulierung nicht möglich. Ich weiß bloß nicht,was dabei rauskommt, wenn man die Hirsche (kontrolliert) zur Jagd frei gibt - scheint ja schon einmal schief gegangen zu sein und wenn ich so in diversen Threads über korsische Jäger lese - naja.::,,II8

    Den Zusammenhang mit dem europäischen Wolf verstehe ich allerdings nicht.


    P.S. Die Cornelia hat auch nur das Essen im Kopf - obwohl sie gar nicht so aussieht.:winking2:

    Hallo Nicole,

    solltet ihr die Route über die Schweiz /San Bernadinopass/-tunnel wählen, würde ich euch ebenfalls einen Stop entweder in Bregenz oder noch auf deutscher Seite in Lindau empfehlen. In Lindau gibt es ein recht preisgünstiges Hostel, welches vom deutschen Jugendherbergswerk betrieben wird und sicher euren preislichen Rahmen einhält.

    Am nächsten Tag könnt ihr dann ganz entspannt eure Fahrt fortsetzen, vielleicht mit Zwischenstop in der Via Mala Schlucht (sehr imposant) kurz vorm San Bernadino, oder ihr haltet, wenn ihr die Westumfahrung des Lago Maggiore wählt, nochmal am See. Ich würde euch Verbania empfehlen, da gibt es auch überall sehr leckeres, wenn auch nicht sehr preiswertes Eis.

    Allerdings könnte zu eurem Reisetermin die Westumfahrung sehr voll sein. Das zieht sich dann, da die Seestraße sehr eng ist und kaum Raum zum Überholen lässt.

    Der Vorteil der Route über den Lago - ihr fahrt dann die A26 nach Savona/Genua. Die ist für meine Begriffe entspannter zu fahren, als die Route über Mailand,kann aber im August auch anders sein.

    Bitte unbedingt den Hinweis von Hknu beachten, man ist da ganz fix vorbei geschnippst.


    VG

    Mario

    Auch halte ich es für recht unbedenklich, von einer Insel etwas auf den Kontinent mitzubringen, umgekehrt birgt das aber mitunter recht große GEfahren für die Inselflora.

    Hallo Bernd,

    ich kann deiner Argumentation schon ein Stück weit folgen, aber welchen Zweck verfolgen dann die von Franziska genannten und auch von uns erlebten (wohlgemerkt nur in Bastia heimwärts) Kontrollen? Es ging dabei nur um Pflanzen bzw. deren Teile. Kann das andere Gründe haben?


    Gruß

    Mario

    Sehr traurig, besonders wenn man die Gegend (Monte Stello) im letzten Jahr erst bewandert hat.;(party: Sind Feuer im Winterhalbjahr eigentlich normal oder ist die Trockenheit ungewöhnlich? Als Außenstehender denkt man ja eher, dass das eine sommerliche Katastrophe ist.

    Ich halte euch die Daumen, dass man die Feuer schnell in den Griff bekommt.


    Gruß

    Mario

    Hallo Danny411 ,

    Also als erstes zur Lage deines Urlaubsortes - unabhängig vom subjektiven Empfinden der jeweiligen User hier - schön ist es dort,wo es dir/euch gefällt, wo auch immer das sein mag.:thumbsupparty:

    Die Fähren nehmen sich qualitativ nach meinem Empfinden nicht viel,zumindest was ich nach jeweils einer Fahrt mit ML und CF sagen kann. Das Personal war überall nett. Bei CF hättest du den Vorteil, dass du den Hund (fast) überall mit hinnehmen kannst. Bei ML schränken die das doch schon ein Stück weit ein. Vielleicht sind sie auch toleranter als die Vorschrift besagt, aber ausprobiert haben wir das nicht.

    Zu den Stränden in der Saison kann ich leider nix sagen, im Juni letzten Jahres war unser Strand in Moriani menschenleer - das reinste Hundebaderumtobparadies. Mal schauen, ob wir sowas Ähnliches dieses Jahr an der Westküste auch finden.

    Aber es gibt ja noch viele Hundebesitzer hier,die dir bestimmt mit ihrer langjährigen Erfahrung weiterhelfen können.


    Gruß

    Mario