Beiträge von L`Breizh au coeur

    Hallo Ernest,


    ich hab deine Bitte grad jetzt erst gelesen. Ich hab wolfgang meine, wohlgemerkt persönliche, Sicht der Dinge grad geschildert.

    Da es jetzt echt schon spät ist und ich morgen wieder früh auf den Berg möchte, sei mir bitte nicht bös, wenn ich jetzt Schluss mache, da ich leider mit deinem Schlafpensum nicht klar komme.;)party:

    Gern kannst du dich mit wolfgang kurzschließen. Sollte er das "Briefgeheimnis" hüten wollen, werde ich selbstverständlich morgen auch dir meine Sicht schildern.


    VG

    Mario

    Zitat

    Ich werd mich zur Freude des einen oder anderen daraus verabschieden.

    Hallo zusammen,

    ich weiß jetzt nicht, wer sich darüber freuen soll, jedenfalls keiner der Günter's Wissen und Hilfsbereitschaft schätzt.

    Sicher war seine Kritik am Thema für meine Begriffe etwas krass formuliert, aber ich verstehe seine Beweggründe .

    Ich verstehe aber auch all diejenigen, die dieser Art der Freizeitgestaltung legal nachgehen, auch wenn ich nix damit anfangen kann. Es ist nun mal ein Offroadthread und wo sollen sich denn Felix und Andere austauschen. Ich muss es ja nicht lesen . Ob und in welcher Form diese Art der Freizeitgestaltung noch zeitgemäß und erwünscht ist, darüber haben eigentlich nur die Inselbewohner zu entscheiden, wobei sich da angesichts deren eigenen Verhaltens sicher in naher Zukunft nicht viel ändert.

    Und um mit dem erhobenen Zeigefinger zu urteilen muss ich mir ja, wie Felix es netterweise getan hat, selbst den Umweltspiegel vor die Nase halten.

    Leider - und da muss ich Günter recht geben - ist der Ton hier im Forum nicht selten unter dem Niveau der Gürtellinie. Auch für mich ein Grund, mich weitestgehend aus dem Forum zurück zunehmen . Das schont ungemein den Blutdruck und die Nerven. Ich nehme, um nur einen zu nennen, Felix bewusst aus dieser Kritik heraus. Er vertritt seinen Standpunkt sachlich und mit dem gebotenen Respekt. Das er gern zeigt was er hat (im Offroadbereich;)party:) - so what - juckt mich nicht die Bohne.

    Also Guenter , ich hoffe, du schläfst nochmal über deine Entscheidung und bleibst mit deinem ganzen Wissen uns Interessierten und vor allem den Neulingen erhalten, wenn auch mit Pause.


    VG

    Mario


    der gerade von der Blaueishütte abgestiegen ist und im Bergsteiger Cafe' in Ramsau lecker hausgemachten Apfelstrudel isst

    Wie überhaupt ich mir wünsche, dass sich mehr User äußern.


    Allerdings merke ich, dass eher wenig Interesse besteht, sich hierzu zu äußern, wenn es nicht bereits getan wurde.

    Hallo zusammen,

    eigentlich wollte ich nur still mitlesen und meinen Senf nicht dazu geben. Da aber der wolfgang einen solch frommen Wunsch äußerte, werde ich mich nun doch beteiligen.

    Die Gründe für meine bisherige Zurückhaltung sind vielfältig. Erstens wurden die kurz- und mittelfristig realisierbaren klimaschonenden Anreisemöglichkeiten schon genannt. Die dabei ins Spiel gebrachte Möglichkeit des Autozuges fand ich am ansprechendsten. Inwieweit die anderen futuristischen Vorschläge eine reale Grundlage haben, kann ich nicht beurteilen. Die Konsequenteste wäre sicher zuhause bleiben.

    Der zweite Grund, der eigentlich der Erste sein müsste - und da werde ich jetzt mal richtig und auch sehr gern provokant - das Thema wurde und wird in seiner Gesamtheit totgelabert.

    Wir - und da meine ich unsere Gesellschaft diskutiert und diskutiert, die Zeit zum Quatschen läuft aber langsam ab! Als ob der Klimawandel an 2 oder 3 Wochen Urlaub festzumachen ist. Was ist denn mit den restlichen 50 Wochen im Jahr?

    Ist es nicht vielmehr der immense Konsum in der westlichen Welt, die dadurch nutzlos verbrauchten Ressourcen und Energie. Wir können gern weiter unser grünes Gewissen damit beruhigen, in dem wir uns für Fernreisen in den Flixbus setzen und gleichzeitig zynisch die Missachtung einfachster Sozialstandarts für die mittlerweile überwiegend osteuropäischen Busfahrer in Kauf nehmen. Wir können uns ein exorbitant teures familientaugliches Elektroauto setzen und gleichzeitig 3x im Jahr mit dem Flugzeug um den halben Globus fliegen, von der Ignoranz der Umweltschäden, die schon bei der Förderung der Rohstoffe für diese Karren entstehen, ganz abgesehen. Gleichzeitig kaufe ich mir die 3. Smartwatch, die abends sagt, das ich tagsüber gelaufen bin und morgens, wie ich geschlafen habe. Hä - gehts noch? Ich hänge mir in jedes Zimmer einen noch größeren Fernseher und habe 2 Laptops, 3 Tablets obwohl wir nur ein 2 Personenhaushalt sind und beleuchte abends meine Einfahrt und Fassade - ich darf das, ich hab ja `ne PV auf`m Dach. Dann baue ich mein Vermögen auf, in dem ich auf so coole Dinge wie Bitcoins spekuliere - ist ja völlig harmlos und umweltfreundlich. Dabei lasse ich jedoch außer Acht, dass für die Rechenleistung der Erstellung und Handel/Spekulation dieser völlig unnützen Währung,was sie ja nicht ist, genauso viel Energie aufgebracht werden muss, wie Dänemark in einem Jahr verbraucht. Das könnte ich beliebig fortsetzen.

    Es läuft bei der Diskussion hier doch immer auf`s Gleiche hinaus, man weiß man tun müsste, aber überlegt, warum es nicht geht. Da wird mehr Güterverkehr auf der Schiene mit der Nähe zum Wohnhaus abgelehnt (kann ich sogar verstehen, ich wohne direkt an einer von LKW`s hochfrequentierten Bundesstraße), jemand aus einer Großstadt mit hervorragender ÖPNV Anbindung und Infrastrukturausstattung empfiehlt das Auto abzuschaffen (viele Grüße nach Jena, ich hab gern eure innerstädtische Goethegalerie und Einkaufsgalerie "Neue Mitte" sowie bei Jenoptik mitgebaut, damit ihr alles schön an einem Platz habt), statt dies für sich so zu handhaben und zu respektieren, das dies nicht für jeden machbar ist. Da wird dann auch gleich noch die Ost- /Westdebatte mit eingebracht, wir hatten ja nur eine handvoll Stinkeautos (auf die man lange, aber keine 20 Jahre gewartet hat). Der Rest war Braunkohleverseucht und heruntergekommen, wobei man da gern vergißt, das der Westen ohne große Umweltbedenken die unter diesen Bedingungen hergestellten Waren gern für kleines Geld gekauft hat, so wie wir heute ohne Skrupel ähnlich mit dem Zeugs aus Asien verfahren. Doof nur, dass uns dieses Verhalten nun einholt.

    So, und bevor nun die Frage aufkommt, was ich nun tue - ich werde weiter meine 15 Jahre alte Ölheizung betreiben, die übrigens mit KfW Mitteln zur CO² Gebäudesanierung finanziert wurde (der Ersatz durch eine Luftwärmepumpe ist geplant), ich werde zumindest in näherer Zukunft weiter mit unseren alten Autos fahren, da ich mir nicht aller 3 Jahre ein neues Auto leisten kann. Wir werden aber in Zukunft bei Urlauben mit unserer Tochter schauen, ob es sinnvoll ist, eine größeres Fahrzeug zu mieten und gemeinsam fahren (nicht einfach mit 2 Hunden), wir kaufen bewusst regional ein, ich werde auch weiterhin so es die Witterung zulässt, mit dem Rad zur Arbeit fahren und für Kurztrips verstärkt die Bahn nutzen, so möglich. Das ist sicher nicht viel und es wird in Zukunft sicher weitere Einschnitte geben, aber zu glauben, dass wir das allein in Deutschland lösen, ist Irrsinn. Dieses System das grenzenlosen Wachstums, der Maßlosigkeit und des Wohlstands Weniger auf Kosten vieler wird, egal mit welchen Argumenten wir unser grünes Gewissen beruhigen, unweigerlich zu den prognostizierten Konsequenzen führen.

    Und das wird für den Großteil der Bevölkerung HART.

    Nur das würde, weltweit betrachtet, noch etwas bewirken,aber wir bekommen das ja schon europäisch nicht auf die Reihe. Das Verständnis dafür wird sich aber angesichts der Unsinnigkeiten, die im Namen von Wachstum und Profit passieren, in der Bevölkerung nicht nicht durchsetzen. Und wenn das bei uns schon nicht der Fall ist, wie können wir das vom ärmeren Rest der Welt erwarten.


    VG

    Mario

    Na ja, in den nächsten Jahren vielleicht eher ohne das Essen gehen;-)

    Wirst du jetzt geizig mein Guter? Die kleine Maus sollte doch frühzeitig an die Leckereien herangeführt werden.;)party:


    Das vollgepackte Auto in Lucca parken?

    Hallo Cornelia,

    wo bleibt denn deine erfrischende Unbekümmertheit? Also wir haben jeweils im letzten und in diesem Jahr etwas außerhalb (rund 2km) von Luca übernachtet - einmal hier und einmal hier. Keine abgeschlossenen Grundstücke und viele fette Urlauberautos.:winking2: In diesem Jahr haben wir sogar mit dem fast vollständig gepackten Auto auf dem Area di parcheggio Gratuita geparkt - bis zum Einbruch der Dämmerung. Vielleicht ist auch ein betagter Opel nicht das klassische Beuteschema und ich will auch nicht ausschließen, dass dort Autos geknackt werden, aber ich hatte da kein ungutes Gefühl.

    Der besagte Parkplatz ist auch riesig, man muss ja nicht unbedingt ganz abseits parken.


    VG

    Mario

    Zitat

    Auf Korsika müsste der Hund ansonsten ja den ganzen Tag drin bleiben.

    Hi Stefan,

    beim Wandern oder am Strand geht's schon:winking2:, obwohl es in diesem Jahr teils grenzwertig war.

    Natürlich, mit der Stadtmauer hast du recht, aber du weißt ja selbst, was man dann in der Altstadt verpasst. Wir haben unseren 1-tägigen Zwischenstop in diesem Jahr jedenfalls nicht bereut und ich würde es auch nochmal so machen, vieles haben wir ja noch gar nicht gesehen. Und außerdem sind so zwei Abende in der Toskana ja auch ein super Urlaubsausklang.:)party:


    VG

    Mario

    Zitat

    Mann kann echt nichts verkehrt machen!

    Diese Prozedur ist aber tagsüber die gleiche.

    Hallo Chris,

    kann ich so bestätigen. Wir sind jetzt 1x Nachtfähre von Savona als auch Tagfähre von Genua gefahren, das ist dem Hund relativ Rille (der Frau auch:)party:). Voraussetzung Kabine.

    Für Livorno und Aufenthalt in Lucca spricht die wirklich tolle Stadt. Wir sind beide Jahre heimwärts so gefahren und haben in diesem Jahr dort übernachtet.

    Wir haben den Hund allerdings nicht mit zum Stadtbummel mitgenommen.

    1. Die Altstadt ist sehr voll Touris und es muss außerdem bei jeder Kirche - und Lucca hat viele - und jedem Museum einer draußen warten.

    2. Wir waren dieses Jahr im Juni dort und das wäre unserem Dicken viel zu heiß gewesen, gerade auf den großen Plätzen.

    Deshalb blieb er in der wohltemperierten Unterkunft.

    Gegen Livorno spricht natürlich die lange Fahrt - bei uns über 300km mehr.

    Ich fahr das zwar mit den entsprechenden Pausen (eine richtig Große in Lindau) auf einen Ritt, hab dann aber auch die Faxen dicke.


    VG

    Mario

    Zitat

    So erfolgte der Abriss des 1973–1976 errichteten Palastes der Republik in Berlin vor allem wegen der Gesundheitsschädlichkeit des bei seinem Bau eingesetzten schwach gebundenen Spritzasbests,[21]

    Ich möchte die Gefährlichkeit von Asbest auf gar keinen Fall herunterspielen, in diesem Falle war der gesundheitliche wohl eher ein politischer Grund, sonst müsste man die Frankfurter Uni, das ICC im Westteil der Stadt oder das Rundfunkgebäude der DW in Köln auch abreißen - um nur einige Beispiele zu nennen.

    Die zementgebundenen Schindeln und Wellplatten, sogenannter Faserzement, die zumindest in der ehemaligen DDR zuhauf verbaut worden sind, halte ich schon wegen ihrer permanenten Verwitterung für gefährlicher, als einen kurzen Aufenthalt am Strand von Nonza.


    VG

    Mario


    "Viechzeug" am Strand. Möcht bloß mal wissen, wie die es von der Ostküste bis zum Tuarastrand geschafft haben?::,,II8:thumbsupparty:

    Ach der Georg, den werden wir nicht mehr für die Ostküste erwärmen.;)party:

    Aber gut für die Schildkröten - etwas mehr Platz für sie.


    Würde denn im Fall der Fälle der entsprechende Strandbereich außreichend unter Schutz gestellt und z.B. auch gegen freilaufende Hunde und Schweine gesichert, die sich andernorts gern an Schildkröteneiern und -jungtieren bedienen?


    VG

    Mario

    Hallo Andreas,

    der Tipp mit den Wanderungen auf Paradisu ist top, da sehr viele Wanderungen quer über die Insel drinstehen und gut beschrieben sind. Bedenke bitte, dass nicht nur die Steilheit der Wege ins Gewicht fallen. In der Region um den Golf von Porto ist das Terrain z. B. sehr felsig und man muss oft Stufen steigen. Als Beispiel mal die Küstenwanderung nach Girolata. Eigentlich nicht besonders anspruchsvoll, könnte ich mir vorstellen, dass schon das erste Stück bis zum Tuarastrand für jemanden mit Knieproblemen schwierig wird.

    Am besten, du schaust dir auf Paradisu mal eine für euch passende Region und die dort in Frage kommenden Wanderungen an und fragst hier nochmal konkret. Ich meine, WoMa62 hat ein ähnliches Handicap, vielleicht lesen die Beiden mit oder du schreibst sie mal an.

    Auf jeden Fall bekommst du hier zu ganz gezielt angefragten Wanderungen/Regionen sicher Auskunft.

    Es wäre ja Blödsinn, euch den Mund wässrig zu machen und vor Ort guckt deine Frau dann in die Röhre.


    VG

    Mario

    Hallo Andreas,

    auch von mir ein herzliches Willkommen. Nach 2x Korsika (1x Ost- und 1x Westküste) gehöre ich zum Glück der Fraktion der unheilbar infizierten "Korsikaistüberallschön-Begeisterten" an. Man muss nur den Blick dafür schärfen. Die Küste, die Georg meint, ist natürlich nicht so aufregend, wie z.B. die Westküste um den Golf von Porto und die Strände sind selbstredend um L`Île Rousse am schönsten:winking2:, aber da ihr ja mobil sein wollt, ist das nicht grundsätzlich ein Problem. Da ich jetzt die Gehprobleme deiner Frau nicht einschätzen kann, würde ich aus meiner begrenzten Erfahrung heraus sagen, dass die Ostküste mit der Castagniccia oder eine Region mit flachen Küstenwanderungen für euch eher in Frage kommt. Sehenswürdigkeiten ist auch so`ne Sache - eher menschengemachte oder mehr natürliche? Ich steh ja mehr auf die Letzteren aber da kommen ja wieder die körperlichen Einschränkungen ins Spiel. Für nur "aus dem Auto" ist die Landschaft viel zu interessant. Bei den menschengemachten haben mich die kleinen Dörfchen der Castagniccia total verzaubert, womit wir wieder im Osten wären.

    Na, wird schon werden, ihr werdet euch aus den noch hoffentlich zahlreichen Empfehlungen das Richtige rauspicken.


    VG

    Mario

    nachtlichter


    Hallo Regina,

    auch von mir gaaaanz lieben Dank für deine wirklich tollen Berichte. Ich hab sie mit viel Freude gelesen, manchmal so, als ob ich mit in eurem dicken Antoine gesessen habe oder mit euch am Strand gewesen wäre (schade, dass das nicht geklappt hat). Deine Berichte werden mir hier sehr fehlen, da sie so herzerfrischend unvoreingenommen und speziell geschrieben waren. Du bist dir nicht zu schade, deine eigenen Unzulänglichkeiten auch mal schmunzelnd auf die Schippe zu nehmen, das findet man nicht oft.

    Ich denke nicht, dass ihr zu faul gewesen seid. Das macht jeder, wie er möchte. Obwohl - Bilder von euch auf'm Rennrad hätte ich schon gern noch gesehen.:winking2:

    Und das ihr nicht wandern gewesen seid - na und! Vielleicht hätten meine Frau und unser Dicker manchmal gern getauscht.:rollparty:

    Mir ist deine ehrliche Art, so deinen Urlaub zu verbringen lieber, als die verbissene Art, die hier manchmal an den Tag gelegt wird, wenn man die Insel nicht als Hardcore - Aktiver erleben möchte.

    Schön, dass ihr auch mal ohne Schnorchelausrüstung essen gewesen seid, funktioniert ganz gut oder?;)party:

    Also meine Gude (jetzt verfall ich mal ausnahmsweise ins Sächsische), vielen Dank nochmal und hoffentlich bleibst du uns hier erhalten.:appl::hail:


    mitsuqueen

    Hallo Nadine,

    grüß mir mal unser liebgewonnenes Partinello. Solltet ihr noch nicht da gewesen sein, das kleine Lädchen im Dorf hat morgens ab 8 frisches Baguette.


    VG

    Mario

    Hallo Bruno,

    also "touristenfrei" ist deine Route bestimmt nicht, aber klingt ganz gut.Bedenke bitte, dass die küstennahen Wanderungen sicher oft schattenlos sind. Unsere Wanderung nach Girolata jetzt im Juni war dadurch schon ordentlich warm. Da hast du allerdings den Tuarastrand auf halber Strecke zum abkühlen. Wäre ja von Piana aus 'ne Option.

    Als Gelegenheitswanderer wäre die Castgniccia nicht übel. Ist nicht so hoch, meist schattig und für meine Begriffe auch noch für die Nähe zur Küste nicht so überlaufen, wobei das im August auch anders sein kann, wir waren ja im Juni dort.


    VG

    Mario

    Hallo Helen,

    da kannst du mal sehen, dass man die Tafeln auch mal anschauen sollte.

    In unserem Fall waren die Dinger immer blockiert, 2x von einer Gruppe Asiaten und sonst meist von französischen Bustouristen , die es nicht weiter geschafft haben (reicht ja auch für'n Foto).

    Nee, ich hab grad beim Fotos sortieren aus rein emotionalen Gründen(hilft beim Zurückträumen) meinen Reiseführer mit durchgeblättert.

    Für die rationale Seite hab ich ja dann dich, siehe Foto, dankeschön.:winking2:


    VG

    Mario