Beiträge von Guenter

    Hallo Franziska ... das Saftknzentrat ist kein Problem zu bekommen ... allerdimgs eher nicht in den Supermärkten. Ich meine bei der M***o kriegt man's

    Aber auf alle Fälle ohne Ptobleme online. Muß halt wieder auf den LKW zu Dir. Zum Supermarkt oder wohin auch immer aber auch

    Nur dann halt in größeren Gebinden.

    die Frage ist ob der auch die grünen Komposttüten meint, die extra für den Kompost verkauft werden

    wolfgang ... naja, zu erwarten wäre ja das eine schnelle Verrottung auch bei den Komposttüten zu erwarten wäre . Wie Mila aber schreibt funzt dies wohl auch nicht.

    Ich denke das die Industrie noch eine große Aufgabe vor sich hat tatsächlich umweltfreundliche Verpackungen auf den Markt zu bringen.

    Mittlerweile gibt es ja auch sogenannte Experten die unseren alltäglichen umweltschädlichen Plastikmüll in Vergleich bringen mit umweltfreundlichen Produkten und der herrkömmlichen "Plastikverpackung" eine eher positive Beurteilung geben.

    Es gibt ja auch unterschiedliche Meinungen zur Verwendung von Glasflaschen contra Plastikeinwegflaschen. Glasflaschen wären aufwendig und umweltbelastend in der Herstellung und noch umweltbelastender in der notwendigen Reinigung, Transport etc. für die Wiederverwendung. Angeblich würden Einwegflaschen wenn man alle Faktoren zusammenfasst eine günstigere Umweltbilanz aufweisen. Das Einwegflaschen ganze Landstriche und Gewässer zumüllen bleibt in dieser Bilanz wohl unberücksichtigt.

    Ähnliches gilt ja auch beim Papier (z.B. Papiertüten) contra Plastikbeutel.

    und das auch bei und da gerade besonders, wenn ich am Festland korsische Lokale besucht und Korsen kennengelernt habe, die fanden es gut, einen Ausländer kennenzulernen, der ihre Heimat mag, gerne Pietra trinkt und gerne I Muvrini, Voce Ventu usw. kennt und hört.

    ... naja, ist doch schon ein bißchen oberflächlich ... wenn ich auf dem Festland ein korsisches Lokal besuche wird man es erst einmal gut finden das man als Gast in diesem Lokal ist.

    So einfach gestrickt sind die Inselkorsen nicht ... Heimat mögen, Pietra trinken, ... .


    Wir hatten vor einige Jahren ...siehe mein posting dazu ... die Erfahrung gemacht das man schon sehr überlegen muß was man anspricht wenn man überoberflächliches hinausgeht. Der Wirt wurde nicht unfreundlich. Ganz und gar nicht. Aber es wurde politisch und da war die Gesprächsbereitschaft nicht mehr sehr groß.

    Auf den ersten Blick dürfte das sicher ein sehr interessantes Kozert sein.

    Allerdings gehe ich davon aus das es sehr Poyphonielastig sein wird ... okay, vielleicht auch nicht:Sparty:

    Ich kann mich noch halbwegs gut an ein Konzert, wenn auch schon einige Jahr her, im hessischen Rundfunk in Frankfurt erinnern (wurde auch für die Rundfunkausstrahlung aufgezeichnet).

    Es war im Grunde auch unplugged. Instrumentierung war dann auch lediglich Geige und ich glaube Drehleier.

    Es war ganz sicher ein spannendes Konzert ... aber auch sehr Polyphonielastig.

    Für mich pesönlich wird es irgendwann mit der Polyphonie zu viel. Aber ... ist halt jedermanns persönlichen Geschmack.

    Hätten wir nicht tags zuvor schon Mainz fix oder wäre Mainz (oder Schmitten-...) an weiter auseinander liegenden Tagen wären wir vielleicht auch zu diesem Konzert.

    So sollte Mainz reichen.

    .Ernest .... Leinsweiler Hof ..

    und wo wolltet Ihr hin ... zur Madenburg? ... eine mögliche Wanderroute dahin läuft direkt gegenübet det Einfahrt zum Hotelparkplatz vorbei 😉

    Leinsweiler Hof ... Ankurblung Tourismus ... ja sicher. Ein Hauptbeweggrund war jedoch die Vermarktung des Weines ... die Weinstraße ... Deutsches Weintor in Schweigen der südliche Beginn der Wstr. und das Weintor in Bockenheim als nördliches Ende. Dazwischen sollten 5 "Stationen" entstehen zu Zwecken des Weinverkaufs, auch als Gasthaus und Nächtigungsmöglichkeit. Es blieb letztlich allein beim Leinsweiler Hof.

    Mittlerweile ein 4☆ Hotel und gehört glaub ich zu den Top 10 der beliebtesten Hotels in D :)party:

    Ganz kurz:


    zu 1 ... dies kann ich nicht bestätigen ... natürlich gibt es die auch....

    zu 2 ... als unverlässlich kann man den Nahverkehr nicht beschreiben ... es ist einfach so das es kein dichtes Nahverkehrsnetz gibt.

    Manche Korsen lieben einen rasanten Fahrstil und die Straßen sind nun mal nicht für Hochgeschwindigkeit geeignet.

    Wir sind schon viele KM kreuz und quer durch Korsika ... am gefährlichsten waren da eher die Küstenstraße wo sich Touri und Einheimische mit sehr unterschiedlichen Fahrstilen in die Quere kommen

    zu 3 ... Quatsch .... es ist eher ein Problem das wenn man z.B. verunglückt und ist nicht gerade auf den vielbegangenen Routen unterwegs man nicht gerade schnelle Hilfe erwarten darf.


    Raten: Soweit möglich Info geben welche Route man nimmt. Ist halt nicht ganz so einfach da die Hüttenstrukturen nicht mit denen z.B. in den Alpen vergleichbar sind. Den Angehörigen mitteilen und Telefonzeiten ausmachen an denen man sich meldet.

    Ich komme aus dem Aostatal und möchte über Alessandria/Ovada (also: A26) runterfahren.

    Das ist eine sehr schöne Route >>> im Sommer.

    Gut, Du wirst deine Gründe haben diese Route zu wählen ... über Montreux nehme ich an?

    Da ja auf dem Pass (Gr. St. Bernhard) noch der Schnee die Oberhand hat ginge es nur durch das Tunnel. Und der ist sauteuer.

    Ich meine mit PKW bereits fast 30 Euro einfach und mit Womo bzw. Gespann deutlich darüber ... . irgendwo zwischen 40-50 Euro wenn ich mich recht entsinne.

    Keine Ahnung wie es waffengesetzmäßig im Detail aussieht und z.B. im Vergleich zu D.

    Da lohnt es vielleicht wirklich g**gle zu fragen ... der den es interessiert.


    Ich habe gerade auch noch mal meinen letzten eigenes posting gelesen zu den durchlöcherten Verkehrsschildern ... so ganz richtig ist es auch nicht ... das Gesagte. Früher als die Beschilderung noch durchgängig alleinig in Französisch war, war das Geballer darauf durchaus auch "ein politisches Statement".

    Mittlerweile sind fast alle Ortsbeschilderungen zweisprachig ...da wird jetzt vorangig Farbe eingesetzt. Sonstige Verkehrsschilder dienen nach wie vor als Zielscheibe.

    Hallo, um mal ernsthaft auf das Thema durchlöcherte Straßenschilder zu kommen.

    Im Grunde sind dies nichts anderes als Schießübungen, Übermut .... und findet man so in ganz Südeuropa und hat durchaus auch mit dem großzügigeren Waffengesetz zu tun.

    Chriss und Swen hatten es ja im Grunde schon gesagt.

    Auch wer im Elsaß unterwegs ist wird auch dort ab und an auf solche gelöcherten Schilder treffen.

    Mit einer politischen Aussage hat dies in den wenigsten Fällen was zu tun.

    Im Gegensatz dazu sinddie übermalten Schilder ein deutlicheres politisches Statement.