Beiträge von Guenter

    Auch in den Alpenländern ist die Maut nicht etwa zum Regulieren der Besucherströme gedacht, sondern zum Unterhalt der Straßen

    ... das ist sicher richtig. Aber es wäre ein Mittel zur Regulierung. Und genau für den Zweck (Unterhalt Straße, Wanderwege, ...) wären die Einnahmen auch verwendbar.

    Nur ... geschehen muß schon etwas um Hotspots zu entspannen.



    z.B. in Zonza von den Geschäftstreibenden einen Aufstand geben könnte.

    ...die Maut müsste natürlich nach Zonza erhoben werden



    Vielleicht entspannt sich die Situation auf Corse auch wieder wenn die Coronanachwirkungen ausklingen und andere Reiseziele wieder verstärkt in den Focus rücken.


    Allerdings ...wir sind seit 1979 auf der Insel zugange ... Restonica, Bavella, Hahnenpiss, waren damals schon Hotspots ... auch die Badegumpen am Bavella, Solenzara ... Strände wie Palombaggia.

    Okay ... sicher noch nicht in dem Maß wie die letzten Jahre ... Badegumpen am Bavella waren noch deutlich entspannter ....die Masse kam erst als das Thema Canyoning richtig puplic wurde.

    Hat man die ganze Insel im Blick, gerade das Inselinnere, kann man noch nicht vom Massentourismus reden.

    Die frequentierten Orte hat es und da ist es die Aufgabe des Tourismusverbandes , der Politik .... dafür Lösungen zu erarbeiten.

    Ja, das wird mancherorts notwendig und sinnvoll sein. Im Restonica gibt es dies ja schon länger. Und Korsika wäre ja keine Ausnahme mit solchen Maßnahmen in Europa. In Österreich werden z.B. in manchen Skigebieten keine Tagesskipässe mehr verkauft ... Beispiel Lech/Zürs ... Limitierung Tagsspassverkauf wenn zu hoher Andrang. Für die Befahrung des Restonicatals in der Hochsaison eine Maut verlangen ... eine Maut die zumindest ein kleine bißchen an den Geldbeutel geht. Desgleichen für den Bavellapass z.B. vom Süden ab Zonza. Von Norden ab ...?... CP Rosumarinu ?

    Das würde die Besucherzahl sicher verringern ... sag ich mal. Das hat es in den Alpen auch. Wenn ich per Auto zu einer höher gelegen bewirtschafteten Berghütte will ist meist eine Benutzergebühr für das Bergsträßchen ... Auto + Personenzahl im Fahrzeug ... fällig. Oder Maut für Nockalmstraße, Malta-Hochalmstr. ... usw. .

    Würde ich voll akzeptieren.

    Die für den Tourismus Verantwortlichen dürfen halt keine Scheu vor solchen Maßnahmen haben. Es sollte aber generell ein Inselweites schlüssiges Konzept auf den Tisch gelegt werden.

    Auf jeden Fall die Perspektive. :Pparty:

    ...ja, klar ... deswege hab ich ja das rote Kästchen drinn um ungefähr den gleichen Bereich zu definieren.

    Es liegen 35 Jahre dazwischen.

    Immerhin wurden teils die Dächer instandgesetzt/ neu gedeckt


    Die Satellitenschüsseln auf dem Dach!?

    ja, auf alle Fälle :)party: ...wobei ich meine das erste Satellitenfernsehen gab es mitte der 80er... also gar nicht mehr lange hin.

    Einen Vorteil gibts für den, der Wintersport mag:

    ..es hat ja auch in den korsischen "Alpen " Schnee .... da wäre Schneeschuhwandern bzw. Skitouren (das war schon vor einigen Jahren geplant ...hat aber nicht geklappt) angesagt. Einziger Nachteil ... es gibt so wenig "bewirtschaftete" Hütten. Da muss man den Glühwein oder Jaggertee selbst in den Rucksack packen ...auch ok ... :Pparty:

    Frieda1 ...Deine Meinung mich schon ...einfach weil einfach daneben .... vielleicht sollte man speziell für Dich eine Insel schaffen ... da gab es doch welche , durch einen Vulkanausbruch entstanden ...da findest Du genau das ...Einsamkeit ... und ...Du brauchst niemanden eine auf die Fresse zu geben ... :spiteful:

    ... in welcher Welt lebst Du.


    Natürlich sind Touristen in Massen ein Problem wenn es diesbezüglich keine guten Konzepte gibt..


    Problem sind aber auch einzelne Pesonen .... einzelne Personen/-gruppen die nur als Beispiel im z.B. Pfälzer Wald unterwegs sind und leider all zu oft Ihren Abfall liegen lassen, Mountainbiker die ohne Rücksicht quer durch den Wald fahren, usw.

    Es ist ein gesellschaftliches Problem. Und ich sehe auch kein Problem darin wenn es auf Korsika oder sonstwo Anlagen gibt in denen quasi alles geboten wird. Der Personenkreis der diese Anlagen nutzt wird auch nicht der sein der der großartig außerhalb dieser Anlage auf der Insel unterwegs ist. Man braucht diese Anlagen ganz sicher nicht. Korsika wird gefordert sein so gut wie möglich einen umweltverträglichen Tourismus auf der Insel umzusetzen. Ich sehe da durchaus eine positive Entwicklung dahin. Und die ewig in der Vergangenheit lebenden Korsen sollten mal überdenken was ohne den Tourismus auf der Insel geschehe. Nämlich gar nichts. Landflucht/ Inseleflucht der Jungen. Eine desolate Infrastruktur. Keine große Schweineherden die in Wurst verwandelt wird. Wein weiterhin zu Verschnittzwecken aufs franz. Festland. Zudem dürften EU-Gelder deutlich weniger fließen ...d.h. keine Sanierung der Kirche in Cervione, keine Gelder für Umweltschutzmaßnahmen, Kläranlagen. Dann kann Deine erwähnte "Sch..." weiterhin den Weg in die freie Natur finden.

    Korsika braucht den Tourismus.


    Mir geht dieses quasi 'ichwilldieinselfürmichalleingehabe" gewaltig auf den Keks.

    Oh oh, bei dem Leserbrief gruselts mich ja regelrecht, was für ein Schmarren, meiner Meinung nach kommt da eine völlig naive Weltsicht zum Vorschein:

    ... genau so sehe ich das auch. Was ist an diesem Leserbrief gut? Touristen sind keine Gäste ... sondern eine Plage. Eine Plage die man nicht mehr überall hingehen lassen darf ... Sperrzonen?? Was ein Unsinn. Ohne die "Plage" wäre die Insel (übertrieben gesagt) noch in der Steinzeit. Die Dörfen total entvölkert. Die Insel mit Müllkippen übersät.

    Kommen doch die Jungen wieder zurück gerade weil sie eine Chance sehen.. Natürlich ist es notwendige für den Tourismus Konzepte zu entwickeln , Immobilenspekulationen entgegenzuwirken und ... .

    Ach ich laß es mich weiter auf diesen unsinnigen Leserbrief einzulassen. Nur eine Nachbemerkung .... die "Clans" sind Korsen.

    Vielleichtmal was Grundsätzliches... es gibt einen Unterschied zwischen Wildcampen (Freistehen) und übernachten im Fahrzeug ..egal ob PKW oder Womo. Das gilt in Deutschland ...aber auch in Frankreich. Sofern nicht ausdrücklich verboten oder eingeschränkt ... gibt es ja durch entsprechende Beschilderung, Ausweisung als besonders geschütztes Gebiet, privater Grund etc. ... darf man auf einem z.B öffentlichen Parkplatz, am Straßenrand sofern man keine Behinderung, darstellt ... im Fahrzeug übernachten. Das Womo darf dabei nicht in irgend einer Weise den Eindruck "campen " erwecken. Keile unter den Rädern, Markise ausgefahren, Campingstühle vor dem Fahrzeug usw. . Dies gilt auch auf Korsika. Es gilt aber eine Frist ...bin mir nicht sicher ... ich meine man darf nicht länger als 7 Stunden stehen.

    naja ... Deutschland will ja in allen Bereichen führend sein ... auch gerne eines der teuersten Länder egal ob Energie oder bei Mobilfunktarife ... oder ...

    Beispiel: Es gibt einen Magenta Mobilfunktarif XL ... unbegrenztes Daten-/SMS-/Telefonvolumen.

    Dieser Tarif kostet in D 84,95 Euro. Der gleiche Tarif in Österreich 37,65 Euro ... also weniger als die Häfte.

    Ist doch ok ...wenn wir es schon beim Fußball nicht mehr schaffen können wir bei den Preisen immerhin um die vordersten Plätze kämpfen.

    uns über jede helfende Hand in unserem Land freuen

    ja, da lohnt mal einen schönen Spaziergang durch die Frankfurter City zu machen ...z.B. Bahnhofsviertel ... da finden sich in jeder Hausnische "helfende Hände" ... meist aus den Maghreb-Staaten.

    Und ich weiß über einen Sportkollegen dessen Frau in Frankfurt Sozialarbeiterin und auch auf der Straße unterwegs ist das ein Großteil dieser helfenden Hände Flüchtlinge (ca. 80%) sind bzw. man spricht in Frankfurt von Zuwanderern.

    Meist illegal da gar nicht erfasst bzw. direkt nach betreten von deutschen Boden untergetaucht.

    Wohl wissend das die Chance auf Asyl gegen Null geht.

    Auch das ist oft bereits organisiert.

    Man muss da einfach von gezielter organisierter Kriminalität sprechen.

    Ziel ist so schnell als möglich und so viel als möglich Geld zu machen um dann wieder zu verschwinden.

    Gutmenschtum ist da keine Lösung.

    Das Problem muss in deren Heimat angegangen werden.

    Keine Frage ... Menschen die In Not sind und in Ihrer Heimat um Ihr Leben fürchten müssen muss geholfen werden.

    Und ja ... es braucht Arbeitskräfte in Deutschland. Und es dauert viel zu lange bis Asylsuchende arbeiten dürfen.

    für Ortsunkundige oder gar mit einem WoMo kann das letzte Stück durch die engen Straßen der Altstadt ziemlich nervenaufreibend werden

    ....ja, mit Gespann durch die Altstadt dürfte keinen Spaß machen.

    Man kann das aber vermeiden. Auf der AB weiter bis zur Ausfahrt Nice Quest. Dann auf die "Promenade des Anglais" und immer geradeaus ... so kommt man direkt zum Hafen.

    Die Prom. des Anglais ist zwar auch immer gut befahren ... aber keine Kurverei durch enge Gassen. Ich denke auch nicht das für Gespanne gesperrt ... für LKW jedoch schon.

    Hallo Uli ... Erfahrungen zu den Fähren wirst Du hier im Forum nicht finden :pleasantry: ... nein, Spaß beiseite. Allen geposteten negativen Erfahrungen zum Trotz ... positive werden ja eher weniger veröffentlicht.

    Du kannst beide ...egal ob CF oder ML (nur ML fährt ab Genua) buchen. Sicher gab es in den letzten beiden Jahren vermehrt Probleme bei den Überfahrten und einige geplante Fährüberfahrten wurden für die einen oder anderen schon zu einem Ärgernis. Lass Dich von den Bewertungen nicht zu sehr abschrecken. Bucht zu dem termin der Euch am besten passt . Egal ob CF oder ML und freut Euch auf die Insel. :)party:

    Es wäre sicher gut wenn sich Herbea nochmals melden würde ... scheint ja ,wenn seit 1977 Korsikafan , nicht unbedarft in Sachen Korsika zu sein.

    Ein Erstposting in dieser Form ist sicher nicht angebracht. Mag sein das Beate so verärgert war das Sie sich irgendwo Luft verschaffen wollte.

    Da ich uns einen solchen "Schafstall" bei PV bereits auf die Merkliste gesetzt habe war ich nicht so ganz ablehnend gegenüber Beates Beitrag.

    Als Rachepost betrachte ich den Beitrag erst mal nicht.

    Ein unglücklicher Beitrag als Erstpost.


    Hab gerade mal geschaut zu den beiden "Schafställen " die ich auf der Merkliste habe. Eine Bewertung liegt zu beiden noch nicht vor.

    Im Grunde gebe ich Felix recht. Man könnte solch eine Meinungsäußerung/ Erfahrung in einem Bewertungsportal wenn vorhanden, z. B. auf dem Anbieterportal der Fewo /Ferienhaus, einfließen lassen.

    Andererseits ... wir hatten selbst schon in der Überlegung, wenn mal in den Osterferien bzw. im Herbst auf der Insel, eine Fereinwohnung /-haus zu mieten.

    Dabei hatte wir auch schon "einen Schafstall" in's Auge gefasst und auf die Merkliste gesetzt.

    Da hat es bei PV mehrere und alle durchaus recht schön und auch mit Pool.

    Da wäre solch eine Erfahrung durchaus interessant. Ob bewusster "Schafstall, der auf unser Merkliste, dann der ist ... :hmm:

    Das Entladen kann in 15 min. geschafft sein, zudem hat die ME4 zwei Klappen, d. H. es wird oft zeitgleich entladen und beladen.

    ... ok, wenn nicht mehr als 50 Autos geladen sind klappt das vielleicht :phat:

    ...und zeitgleich ent- und beladen ... hab ich noch nie erlebt ... Ausnahme das vielleicht das ein Langschläfer oder so nicht frühzeitig am Auto war. Dann kann es schon mal passieren das ein Nachkömmlig von der Fähre fährt während bereits geladen wird.

    Hallo Florian, das kann Dir niemand mit Sicherheit sagen. Grundsätzlich erst mal nicht zwingend ein Problem last Minute zur Fähre zu kommen. Kommt halt darauf an wie viele aufs Schiff wollen und es kann sein, das wenn kein Auto mehr zum verschiffen bereit, steht die Rampe geschlossen wird und die Fähre sogar vorzeitig ablegt. Soll auch schon passiert sein.

    Ihr müsst das Risiko einfach eingehen.