Beiträge von Schorschi

    Hallo Andreas,


    noch einen kleinen Tipp bzgl. Reiseführer: auf Paradisu.de findest Du einen selbigen zum Download. Auf der Seite sind auch einige Wanderungen zu finden. Ansonsten ist der „Rother“ diesbezüglich einer der Klassiker.


    Grüße

    Georg

    Hallo Andreas,


    willkommen im Forum und vielen Dank für Deine Vorstellung! Ob Westen oder Osten, da scheiden sich die Geister. Das wird in schöner Regelmäßigkeit hier im Forum immer wieder diskutiert. Ich gehöre zu der West-Fraktion. Im Osten würde ich die Küste unterhalb von Bastia aussparen. Wobei das HInterland, die Castagniccia, noch recht ursprünglich ist. Erhlich gesagt habe ich auch keine rechte Ahnung, ab wo genau die Osteküste dann "schön" bzw. interessant wird, aber vielleicht helfen hier noch andere Kollegen aus.


    Grüße

    Georg

    Also ich bin da auch ein gern gesehenes Ziel der Stechviecher. Bislang haben alle chemischen Mittel (also mit DEET oder Icaridin, wie Mipfi geschrieben hatte), wirklich gut geholfen, egal ob Autan, das Zeug aus dem Lidl in Italien oder das Mittel vom Leclerc (Marie Rose? Jedenfalls die billigere der beiden dort erhältlichen Marken).


    Grüße

    Georg

    Hallo Dani,


    das ist natürlich nicht so schön. Es wundert mich aber, daß die gängigen Mückenmittel (die mit Chemie) nicht helfen. Im Nordwesten wirkt das Zeug jedenfalls ziemlich gut. Daß die Viecher auch durch dickeren Stoff stechen, kann ich bestätigen.


    Gegen das Jucken kann ich die elektrischen Stichheiler (Bite Away & Co.) empfehlen, die wirken bei mir wirklich gut. Gleich nachdem man den Stich bemerkt hat anwenden und schon hört das Jucken (und damit das Kratzen) auf.


    Grüße

    Georg

    Hallo Lisa,


    welchen Kocher habt Ihr denn?


    Teemitrum Ernest, ich glaube ja nicht, daß die Nichtbeachtung von Beförderungsbestimmungen von Fähgesellschaften gleich einen Straftabestand erfüllen. Riecht erstmal eher nach Zivilrecht...


    Grüße

    Georg

    Sehe ich anders und möchte mal behaupten, daß wenn irgendein (Flug)Hafen von Passagierzahlen spricht, dann immer die einzelne Transportbewegung gemeint ist. Da macht scih doch keiner die Mühe zu schauen, ob derjenige, der abgeflogen ist, auch wieder dort gelandet ist. Und wir wissen ja alle zusammen, daß es pro Jahr keine 8,4 Millionen Besucher auf der Insel gibt. Und die Einheimischen werden auch nicht so oft fliegen oder fähren.


    Grüße

    Georg

    Es geht hier um die Moby Corse, da gibt es eigentlich keine Stelle, an der ein Gespann rückwärts geleitet werden könnte. Allenfalls die Beladung der Parkplätze im Bereich der Bugklappe erfolgt rückwärts, dort habe ich aber noch nie Gespanne stehen sehen.


    Grüße

    Georg

    KIP Jörg, sorry, Deinen Namen hatte ich übersehen.


    OT: crimsonskies Marcus, bist Du zufrieden mit Deinem Kodiaq? Ich habe auch einen (mein erstes SUV) und bin begeistert. Nach diversen A4, Passats, Sharan das komfortabelste Auto, das ich bisher hatte. Ein ganz entspanntes Fahren, irgendwie gibt es gar keinen Grund, das Gaspedal durchzudrücken.


    Grüße

    Georg

    Hallo wer auch immer,


    auf der Moby Corse geht es für Gespanne vorwärts drauf und auch wieder vorwärts runter. Also keine Sorge, Du brauchst nicht wenden oder rangieren. Du musst nur die „Wendekurve“ am Bug des Schiffes weit genug außen anfahren, aber das zeigen Dir die Einweiser dann schon.


    Grüße

    Georg

    So ganz klar ist die Zahl nicht. Im Artikel steht: "8,4 millions de personnes ont transité par ses ports et ses aéroports". Ich nehme mal an, die Zahl bezieht sich auf die Anzahl der Passagen, d.h. jeder zählt i.d.R. zwei mal. Großartigen Transitverkehr wird es ja nicht geben, der einheimische Wochenendpendler wird aber z.B. mehrfach zählen. Zum Glück natürlich keine 8,4 Millionen Touristen/Gäste, um Gottes Willen... ;)party:


    Edit: hat sich grad mit Cornelias Beitrag überschnitten.


    Grüße

    Georg

    Hallo Marco,


    den Trend hin zu Billigangeboten sehe ich durch die Aktion noch nicht unbedingt, die Preise auf der Insel verändern sich dadurch (zunächst) ja nicht. Aber insgesamt scheint es das Ziel zu sein, die Zahl der Touristen eher weiter zu erhöhen (um die Auslastung der zunehmenden Angebote zu verbessern).


    Der klassische Sommerurlauber wird wahrscheinlich auch künftig eher etwas langfristiger buchen/reservieren, da er ja oft an fixen Terminen hängt und das Maximale aus seinen Urlaubstagen herausholen will bzw. die Gewissheit haben, daß das mit dem Urlaub auch wie geplant klappt.


    Aber ob nun einige Euro rauf oder runter für die Fähre/den Flug die Zahlen spürbar beeinflussen können?


    Cornelia gegen "preiswerter" habe ich natürlich grundsätzlich auch nichts einzuwenden, wenn ich Geld spare und und es nicht dazu führt, daß zu der Zeit, in der ich unten bin, mehr Touris rumlaufen/-fahren ;)party:


    2018 wurde mit 8,4 Millionen Besuchern ein neuer Passagierrekord auf der Insel aufgestellt, Korsika war die einzige der französischen Touristenregionen mit einem Zuwachs. Dabei hat die Zahl der Fluggäste erstmals diejenige der Schiffspassagiere überschritten (Quelle).


    Grüße

    Georg

    Hallo zusammen,


    nachdem das Frühjahr aufgrund der Wetterlage relativ schlecht ausgefallen war und sich für den Juli wohl auch ein "Tief" ankündigt, haben zwei Fluggesellschaften (Volotea und Easyjet), die drei Fährgesellschaften sowie die Buchungsportale Expedia und Easy Voyages vermehrt Last Minute Angebote angekündigt. Dies käme auch dem Trend hin zu eher kurzfistigen Buchungen entgegen. Angestoßen wurde das Ganze vom "Komitee zur Überwachung der Tourismusaktivitäten", bestend aus L'agence du tourisme de la Corse (ATC), l'office des transports, l'agence de développement und den Chambres de commerce et d'industrie, CCI 2A et CCI 2B . Eingeschlossen sind auch verstärkte Werbemaßnahmen, das Programm hat einen Umfang von 800.000 €, wobei aus dem Artikel nicht hervorgeht, wofür dieses Geld genau eingesetzt wird. Das Komitee wurde erst dieses Jahr im Juni gegründet und soll sich mit Zahlen, Daten und Fakten rund um die Entwicklung des Tourismus (hier insbesondere die Gästezahlen) auseinandersetzen und ggf. (Gegen)Maßnahmen entwicklen.


    Was haltet Ihr von der Aktion?


    Grüße

    Georg

    Hallo Lisa,


    zunächst einmal herzlich willkommen im Forum und vielen Dank für Deine Vorstellung!


    An Eurer Streckenplanung fällt mir auf, daß Ihr zwei Mal ziemlich lange Fahrstrecken (Cap - Porto-Vecchio, Serra di Ferro - Calvi) drin habt. Insbesondere bei letzterer ist mir nicht klar, wie Ihr dann nach Calvi kommen wollt. Jedenfalls lasst ihr eine gewisse Zeit auf der Straße, kann/muß man natürlich zwangsläufig machen, wenn man quasi die ganze Insel bereisen möchte.


    Zu Deinen Fragen:


    1) da kommen bestimmt noch andere Meinungen dazu. Ich würde es eher so machen: 1. Station: Cap, 2. Station: Balagne (Ile Rousse/Calvi), 3 Station: unterhalb v. Porto, 4. Station Corteoder Castagniccia. Am Ende ist es Geschmackssache, ich würde halt versuchen, die Fahrstrecken zu minimieren. Daher eventuell die Rückfahrt mit der Fähre auch nicht ab Bastia (da wart Ihr dann ja schon), sondern z.B. ab Ajaccio oder Porto Vecchio.

    2) siehe 1

    3) ein Plätzchen werdet Ihr zu der Zeit bestimmt finden können

    4a) Kennst Du das Campingverzeichnis von Martin?

    4b) Meiner Meinung nach keine nennenswerten Unterschiede feststellbar. Hängt dann eher vom Schiff ab, das man erwischt.

    5) Nein, das Auto muß man verlassen. D.h. bei einer Nachtfähre Kabine dazu buchen (meine Empfehlung) oder mit Schlafsack und Isomatte auf dem Schiff nach einem Schlafplatz suchen (teilweise schwierig, insbesondere, je voller das Schiff sein sollte). Die Nachtfähren (Genua/Savona) fahren meist von 21:00 Uhr bis 7:00 Uhr (Moby Lines) oder 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr (CF). Die Einschiffung findet so ganz grob eine Stunde vor Abfahrt statt (kann auch mal ein bißchen früher oder später sein), zum Auto kommt man dann erst wieder, wenn das Schiff im Hafen angelegt hat. Die Nachtfähre hat immer den Vorteil, daß man keine "Tagzeit" auf dem Schiff verplempert. Wobei das für manche dann auch schon wieder zum Urlaub dazu gehört.


    Mit den 40,- € pro Nase solltet Ihr mehr als gut hinkommen, da ist dann auch mal Essengehen mit drin.


    Eine Rückfahrt nach Savona/Genua bzw. Livorno wäre Richtung Bodensee etwas praktischer, als Toulon.


    Grüße

    Georg

    Hallo Bruno,


    Anfang August ist u.a. preislich gesehen natürlich eher ungünstig (Fähre, Campingplatz, Lebensmittel). Dazu kommen noch die ganzen Touristen auf der Insel. Als Student ist man doch eigentlich flexibel, die vorlesungsfreie Zeit endet doch erst im Oktober (oder ist das heute nicht mehr so?), ist der August fest gesetzt? Wenn Du/Ihr die Möglichkeit habt, dann schiebt das doch eher auf Mitte/Ende September. Weniger Touristen, weniger Hitze, Nebensaisonpreise für Fähre und Camping und auch wieder bessere Angebote im Supermarkt.


    wolfgang Ich war auch als Zivi das erste Mal auf der Insel. Allerdings dienstlich. Damals haben wir in Frankreich extra die Route National nach Nizza genommen, um das für die Autobahngebühr einkalkulierte Geld dann "vervespern" zu können. Wir hatten Zeit (war ja Arbeitszeit ;)party:) und mit voll beladenem 70-PS-VW-Bus und vollem Anhänger konnten wir eh nicht so schnell fahren, war eigentlich eine ganz entspannte Geschichte.


    Grüße

    Georg

    Hallo Michael,


    auch von mir ein Willkommen im Forum!


    In die Gesamtplanung will ich mich gar nicht einmischen, das ist immer Geschmackssache. Nur ein kleiner Tipp von mir: ich würde das Cap im Uhrzeigersinn umfahren. Zum einen hat man dann die Sonne im Rücken und zum anderen fährt man auf der Bergseite.


    Grüße

    Georg