Beiträge von Hermann

    Hallo


    Openstreetmap (und vermutlich auch die anderen erwähnten Quellen mit beträchtlichen Fehlern) verwenden Höhendaten von SRTM (Shuttle Radar Topography Mission, NASA). Im Jahr 2000 wurde auf einer Shuttle Mission für einen grossen Teil der Erde mit Radar die Höhe ermittelt. Die Messwerte sollten in den meisten Fällen weniger als etwa 14m Abweichung aufweisen. Allerdings gibt es bei steilem Gelände deutlich grössere Fehler (oft im Bereich bis 100m). Diese Daten sind frei verfügbar und entsprechend populär, aber im Gebirge eher approximativ, wenn du Glück hast, dann läuft dein barometrischer Höhenmesser wegen Druckschwankungen gleich falsch und es passt wieder ;-)


    Wie Thomas schon schreibt, sind die IGN Karten recht gut (nicht das Niveau von Swisstopo, aber erstaunlich gut). Und die Höhen sind viel besser als bei Openstreetmap. Ich verwende immer IGN.


    Zur Vermessung von Korsika: auf dem Monte Cinto und vor allem auf dem Rotondo (Abri Helbronner) findet man noch Spuren von einer Messkampagne aus den 1920er Jahren, geleitet von Paul Helbronner. Einen interessanten (allerdings französischen) Text dazu gibt es hier.


    Gruss

    Hermann

    Hallo Thomas Giacchetto


    das Weihnachtsrätsel 2019 hat viel Spass gemacht. Es hat etwas von der Vielfalt Korsikas gezeigt, auf viele unbekannte Flecken hingewiesen und uns in diesen Dezembertagen eine Inselreise von Roccapina bis zum Cap Corse geboten.

    Erinnerungen und Sehnsüchte wurden geweckt.

    Vielen Dank.

    Ich freue mich jetzt schon auf das WR20.

    (Vielleicht gibt es ja schon vorher einmal ein Osterrätsel oder ähnlich).


    Allen schöne Adventstage

    Hermann

    Hallo Kris


    zu deinen Fragen:


    1. Isomatte: ist in den Mietzelten vorhanden

    Vor einer Woche selber benutzt in Bergerie Ballone, ciottulu di iMori,

    Bergerie Vacaghja, Petra Piana.

    2017 auf dem ganzen GR20 ebenfalls so benutzt.

    (wir hatten trotzdem eine Matte dabei für alle Fälle)


    2. Reservation:

    Ist im Moment nicht so kritisch, es ist Zwischensaison und von Mitte Juli

    bis Ende August ruhiger. Wir haben nicht reserviert und hatten keine

    Probleme Mietzelte zu kriegen, es kann aber Tage geben, da es eng oder

    voll wird, wenn sich Gruppen von Nord und Süd kreuzen.

    2017 haben wir teilweise 1 bis 2 Tage vorher online reserviert/bezahlt wenn wir

    Verbindung hatten ( http://reserver.sitecresa.fr/centraleresa/parcnaturel )


    Weitere Bemerkungen:

    - in den Hütten hat es teilweise Bettwanzen, kenne aber den aktuellen Stand nicht,

    auf der Reservationsseite hat es einen Hinweis (PUNAISES DE LIT INFORMATION RANDONNEURS).

    Wir haben deshalb Zelte vorgezogen.

    - Verpflegung normalerweise vorhanden, Nachtessen ca 22EUR Morgenessen ca 8EUR,

    Bier klein (2.5dl) 4EUR, Bier (5dl) ca 6-7EUR

    Würste, Snacks etc auch oft zu kaufen, Kochstellen ebenfalls vorhanden

    - allfällige Wetterwarnungen sollten ernst genommen werden, Gewitter können heftig sein,

    am besten früh starten


    Ich wünsche dir eine gute Tour mit vielen schönen Erlebnissen

    Hermann

    Hallo zusammen


    im Rahmen der Reihe "Les plus beaux treks de France" ist auf TV5Monde ein relativ neuer Beitrag über den GR20 zu sehen.

    Es ist ein recht schöner Bericht.

    Gedreht: Juli 2017

    Dauer: 53 min

    Sprache: französisch


    Im Replay bis 7. Juni 2019 hier zu sehen.

    Oder im TV auf TV5Monde an den kommenden Freitagen: Vendredi 17, 15:40, Vendredi 24, 05:00, Vendredi 24, 09:30


    Ob das in D und A auch klappt weiss ich nicht, in CH geht es.


    Viel Vergnügen

    Hermann

    Hallo


    Es braucht keine Ersatzbrille in der Schweiz (vor Jahrzehnten brauchte man eine).

    Wenn du die Brille verlierst oder zertrümmerst, dann wirst du halt zum Fussgänger, aber nicht nur in der Schweiz ;)

    Hallo


    wenn du mit dem Meindl Mantrei glücklich bist, dann würde ich den wieder nehmen.

    Es muss dir vor allem wohl sein im Schuh und du musst dich gut fühlen.

    Wir waren letztes Jahr mit dem niedrigen sehr leichten La Sportiva Primer auf dem GR und waren absolut happy damit, es waren aber auch Top-Bedingungen und trocken, wir trugen ca 12 kg .

    Ob niedriger oder hoher Schuh muss jeder selbst für sich herausfinden, je nach Trainingsstand und Stabilität des Knöchels. Man sieht alles.

    Hier eine Auswahl



    Du kannst gut noch etwas Schnee antreffen. Falls er hart ist, ist dort etwas Vorsicht angebracht, bei gutem Trittschnee ist es kaum ein Problem.

    Der GR20 ist kein Klettersteig, es hat einfach an einzelnen Passagen Ketten oder Seile, die vor allem bei nassen Bedingungen helfen.


    Hermann

    Hallo mtroja


    Die anspruchsvolleren Etappen sind im T4 Bereich.

    Das betrifft:

    Ortu di u Piobbu - Carrozzu

    Carrozzu - Haut Asco

    Haut Asco -Tighettu

    Manganu - Petra Piana


    Daneben hat es noch Abschnitte im oberen T3 / T3+

    Der Rest ist T2 oder T3


    Wie immer kann man sich über die Bewertung streiten und wenn ich T4 sage, dann würde jemand anders vielleicht ein T3+ oder ein T4+ geben.


    Viel Spass und gute Tour

    Hermann

    Hallo allerseits


    die Aussage von Thomas Giacchetto ist durchaus korrekt.

    Seit Messbeginn 1944 hat es in Bastia-Poretta offenbar im Dezember innerhalb eines Tages noch nie soviel geregnet wie jetzt am 2. Dez.

    Es gab aber am gleichen Ort in anderen Monaten schon Tage mit mehr Niederschlag (z.B. 23. Okt. 2008).


    Der Regen am 2. Dez. war relativ gut über den Tag verteilt. Siehe hier (Daten nicht vollständig)


    Hier hat es Grafiken und Angaben zu Starkniederschlägen auf Korsika.


    Ein interessantes Beispiel dafür, wie lokal begrenzt die Extreme sein können:

    Okt/Nov 1993, Bavella in 2 Tagen über 900mm, gleichzeitig an der Westküste kaum Niederschlag. Weitere Details


    Ein anderes Extrem waren 1934 die regional sehr starken Schneefälle, die in Ortiporio zu einer schlimmen Lawine geführt haben. Es sind innert 3 Tagen 3 - 5 m Schnee gefallen. Quelle in CNI


    Gruss Hermann