Beiträge von Virutal

    1011001

    Hallo Maria,


    anstelle von Solenzara würde ich Euch anhand Deiner Beschreibung eher Porto-Vecchio als Ausgangspunkt empfehlen. Dort ist etwas mehr los, ihr könnt in alle Richtungen verschiedene schöne Strände zum Laufen anfahren. Die Anbindung an das Hinterland/die Berge ist sehr gut, dort oben gibt es schöne, zum Teil auch eher leichtere Wanderungen. Ansonsten sind der Bereich Corte und die Balagne eine gute Wahl.


    Viele Grüße, Christian

    Christian ... offizielle Absage für Stuttgart? Da sind die Tickets noch weiter im Verkauf.

    Osnabrück ... dann wohl eher Hannover wenn ich Deinen Wohnort sehe. In Hannover ist die Absage ja auch offiziell.

    Hallo Günter,


    Du hast richtig gemutmaßt - meine Beträge bezogen sich auf das geplante Konzert in Hannover. Ich hatte vor einigen Wochen 5 Karten gekauft und diese auch bekommen. Am Freitag erreichte mich dann über den Ticketservice die Information über die Absage des Konzertes.


    Viele Grüße, Christian

    Hallo Cornelia,


    ich empfehle Dir die Strecke ebenfalls, wir nutzen diese jedes Jahr zur Hauptreisezeit in den Sommerferien. Baustellen gibt es so gut wie gar nicht, die mautpflichtigen Autobahnen sind sehr gut ausgebaut und in sehr gutem Zustand. Bei Tempo 130 (und Tempomat) rollt es sich ganz entspannt - die größte Herausforderung bei dieser entspannten Fahrt ist das "Nicht einschlafen". Die Raststätten auf dieser Strecke sind riesig und gut gepflegt. Anfahrt zum Hafen in Toulon ist auch einfach. Klar - wenn ihr die Schweizer Plakette schon habt, tun die Mautkosten in Frankreich etwas mehr weh. Pass halt auf, dass Du dich sehr genau an das jeweilig gültige Tempolimit in Frankreich hältst, ansonsten wäre es ärgerlich. Plakette habe ich nicht gekauft - muss aber jeder selber wissen.

    Ich war es einfach satt, die ganzen Baustellen und Staus in Deutschland. Übernachtung wie Wolfgang schon schrieb immer nördlich von Lyon - es gibt schöne B&B-Möglichkeiten. Rückfahrt in einem Rutsch nach Hause.

    Mach das mit Toulon und der Fahrt über Frankreich - wird Euch gefallen.


    Gruß, Christian

    Hallo Katharina,


    nachdem ich deine Frage gelesen hatte, wollte ich voller Elan in die Tasten hauen, um Dir zu antworten. Wir waren 3 Wochen in Zonza und ich bin die ganze Gegend zwischen Porto-Vecchio und Propriano u.a. mit dem Rad abgefahren. Das ist also genau meine Frage! Aber: Meine Forumskollegen waren schneller und haben genau das empfohlen, was ich auch empfohlen hätte. Ich habe in den genannten Restaurants gegessen, war überall gut.

    Die Route durch die Berge ist zu empfehlen und deine Zeiteinschätzung passt auch. Viel Spaß!

    P.S: Der Fleischer in Zonza ist auch gut. Kleine Auswahl aber super Qualität. Falls ihr Euch noch einen Schinken oder eine Wurst aus den Bergen mitnehmen wollt.


    Viele Grüße, Christian

    Hallo Thomas,

    ich rate Euch davon ab, die Fahrräder mitzunehmen. Denn familienfreundliches Radfahren ist in der Region Porto aus meiner Sicht nicht möglich. Die Hauptstaße entlang der Küste ist viel befahren und eng, zudem viele Höhenmeter. Die Straße Richtung Evisa ist ebenfalls viel befahren und das mögliche Ziel Evisa ist weit (und hoch).

    Bliebe noch die Strasse nach Ota (das wäre ok) sowie die Stichstrasse nach Porto rein (wäre praktisch mit dem Rad). Aber dafür den Umstand? Familienradtouren sehe ich da nicht. Zumal die Wege auf dem Campingplatz auch sehr steil sind. Da könnte eure Jule auch Schwierigkeiten bekommen.

    Ich bin Radfahrer, aber die Familie würde ich in der Region Porto nicht animieren, auf das Rad zu steigen. Ansonsten aber eine tolle Gegend da, auf Schusters Rappen gibt es jede Menge zu erkunden!


    Liebe Grüße


    Christian (derzeit in Zonza auf der Insel Korsika)

    L`Breizh au coeur,


    Hallo Mario,


    auch ich möchte Dir nochmal ausdrücklich für deine tollen, ausführlichen Berichte danken. Vielen Dank dass Du die Zeit für uns hier im Forum investiert hast, das ist wirklich keine Selbstverständlichkeit. Ich habe mich über jeden deiner Berichte gefreut und diese wirklich aufgesogen.


    Viele Grüße, Christian

    Hallo in die Runde,


    Kodiman Lieber Kodi, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und von meinen Erfahrungen berichten: Ich bin wie auch einige andere Mitglieder dieses Forums schon sehr viel mit dem Rennrad auf der Insel unterwegs gewesen und werde es auch weiterhin mit großem Genuss tun. Ich fahre auch immer zur Hauptsaison, da wir an die Schulferien gebunden sind. Ich habe - toi, toi, toi, - in all den ganzen Jahren noch nicht eine einzige Aktion auf Korsika gehabt, bei denen Autofahrer mir gegenüber rücksichtslos gewesen wären. (Im Gegensatz zur Situation hier in Deutschland - wo mir tagtäglich mehrfach die Vorfahrt genommen wird und rücksichtslos ohne vorgeschriebenen Abstand überholt wird). Auf Korsika habe ich die Erfahrung, dass sehr rücksichtsvoll überholt wird. Die Fahrer warten vor Kurven und überholen erst später - auch sind sie noch solche "Heizer". Sie halten entsprechend Abstand beim Überholen. Ich freue mich jedesmal darüber, wenn ich dort fahre.

    Klar, dass es auf der Küstenstraße voll ist, auch z.B. die Straße von [definition='12','0'][/definition] nach Ajaccio würde ich ganz klar meiden. Aber auch diese Strassen sind meistens so breit und mit einem abgegrenzten Seitenstreifen versehen, dass es sich auch dort passabel fahren lässt. Da stört mich einfach der Lärm, Gestank und Stress des Autoverkehrs. Den habe ich nicht oder nur kaum, sobald ich die Hauptrouten verlasse. Da fahre ich durch herrliche Natur, teilweise kommt über Minuten gar kein Auto. Einfach traumhaft schön! Es ist ein Genuss, die Natur, die Aussicht, die Luft, die Ruhe auf dem Rad zu genießen. Die Straßenbeläge vieler Straßen sind in den letzten Jahren sehr gut geworden. Viele Pässe wurden gut ausgebaut. Genug Platz für Radfahrer und die wenigen Autos. Gerne gebe ich ein paar Tipps, vielleicht hast Du (Kodi) einfach Pech gehabt - normal ist das jedenfalls aus meiner Sicht nicht.


    Viele Grüße,


    Christian =)/

    Liebe Forumsmitglieder,


    wie schätzt ihr für den Monat Juli die Fahrtzeit von Zonza hoch zur Skistation Capannelle ein? Auf der Seite von Martin (paradisu) bin ich nicht fündig geworden. Wir werden dieses Jahr unser Zelt in Zonza aufschlagen und ich liebäugle mit einer Wanderung auf den Monte Renoso. §%&&Ich möchte aber einigermaßen zeitig am Morgen an der Capannelle starten. (Wetterrisiko + wir sind nicht die schnellsten...). Alternativ kommt eine Übernachtung in der Nähe von Capannelle infrage. Hat jemand Erfahrung mit Übernachtungen an der Skistation? Dort gibt es ja zwei oder drei Möglichkeiten. Allerdings schwirrt mir da immer das Thema Bettwanzen im Kopf rum... ::,,II8Ich bin kein Freund von Hütten und größeren Schlafsälen und zelte dann lieber. Alternative wäre auch in bzw. in der Nähe von Ghisoni zu übernachten. Wir sind zwei Erwachsene + 2 KInder - gerne würde ich ein gemeinsames Zimmer für 4 Personen buchen wollen. Vielen Dank für Eure Erfahrungswerte und Eure Bemühungen.


    Viele Grüße, Christian

    Katrina

    Hallo Katrin,


    ich möchte Dir noch das Ascotal empfehlen. Ist von [definition='12','0'][/definition] aus mit dem Auto gut zu erreichen. Das Tal ist wirklich spannend. Die Fahrt hoch in den Ort Asco durch die Schlucht ist beeindruckend. Der Ort Asco ist auch schön, ich empfehle Euch direkt am Ortseingang die Bar / Creperie. Dort gibt es u.a. Crêpes mit selbst hergestelltem Honig (z.B. Rosmarinhonig). Hm, lecker... Auch das selbst hergestellte Honig-Eis sollte man probiert haben :thumbsupparty:

    Von dort aus empfehle ich euch zwei Wandermöglichkeiten:

    Das Auto auf den Stellplätzen vor der Bar stehen lassen, durch den Ort laufen und an der Kirche dem deutlichen Weg nach unten Richtung Fluss folgen. Man gelangt nach ca. 20 Minuten (ab Creperie) an den Fluss Asco mit herrlichen Gumpen (Badebecken im Fluss), die größte unter einer alten Genueserbrücke.

    Möglichkeit zwei: Ihr fahrt weiter das Ascotal hoch, bis ihr zu einem großen Parkplatz rechts der Strasse gelangt (ab Asco ca. 20 Minuten schätze ich.

    Dort stellt ihr das Auto ab, geht über eine moderne Holzbrücke (linke Hand liegt ein Haus (Thema Mufflons) und folgt einem Pfad in das Tassineta-Tal.

    Man gelangt nach ca. 45 Minuten zu wunderbaren Badegumpen mit Naturrutsche und überwältigender Aussicht auf die hohen umliegenden Berge. Man ist mitten in herrlicher Natur....

    Hier ist die Tour u.a. gut beschrieben: https://outdoorkid.de/gumpen-tassineta-tal/


    Viele Grüße, Christian

    L`Breizh au coeur


    Meine Erfahrung mit dem Chez Marie: Wir waren im letzten Sommer zur Hochsaison abends dort mit 10 Personen essen. Wir hatten einen Tisch reserviert, die Reservierung wurde problemlos angenommen. Es war gut besucht aber nicht brechend voll. Ota ist jetzt auch keine Touri-Hochburg, insofern denke ich, dass ihr einfach hinfahren könnt. Läuft da unkompliziert ab.

    Das Essen war lecker! Es war ein schöner Abend auf der Terrasse des Chez Marie! Ich wünsche Euch viel Spaß und weiterhin einen schönen Urlaub!


    Viele Grüße,


    Christian

    Hallo Jörg,


    vor zwei Jahren habe ich bei Jean-François Deak mein Korsika-Messer gekauft. Ich finde, auf ihn trifft aussergewöhnlicher

    Handwerker schon zu. Mir ist der Kauf nachhaltig positiv in Erinnerung geblieben. Man kauft nicht einfach nur ein Messer, man ist wirklich zu Gast. Jeder Arbeitsschritt der Messerherstellung wird von Jean-Francois erklärt. Es gibt Kaffee auf seiner Terasse, dann kann man sich die Messer anschauen. Alleine die Anfahrt ist schon abenteuerlich, aber da habt ihr ja wohl das passende Auto. Den Messermacher von Moltifao (Ascotal) empfehle ich Euch. Vorher anmelden und Französische Sprachkenntnisse sind von Vorteil. Wie auf der Seite ersichtlich sind die Messer nicht ganz günstig.


    http://www.cultellidicaccia.com/index.htm


    Viele Grüße, Christian