Beiträge von Godot

    Hallo zusammen!


    Korsika ist immer wieder für kuriosen Überraschungen zu haben. Hier Austragungsort einer mir unbekannten "Sportart".


    "Flinke Finger sind gefragt bei einem der ältesten Spiele der Welt auf Korsika. Zur Weltmeisterschaft auf der Mittelmeerinsel kommen Teams aus 14 Ländern. Mit dabei ist auch Euromaxx-Reporterin Meike Krüger."


    Ein Vidiobeitrag der Deuschen Welle


    Wie wär's, bei einer Neuauflage 2020, mit einem deutschen Team bestehend aus Forummitglieder?


    Grüße

    Dieter

    Hallo Florian,


    wenn ihr Barcaggio und Tollare nicht anfahren wollt, dann über Luri über den Col Santa Lucia (kleine Wanderung zum Torre Seneca?) nach Pino. Ein Abstecher nach Centuri ist zeitlich kein Problem.

    Du hast von Pino zwei Möglichkeiten Canari anzufahen: die 'abgründige' Küstenstrasse D 80 oder die weiter oben verlaufende D 33 (enger und weniger befahren) mit herrlichen Ausblicken.


    Ostküste Tipp: Hinterland von Sisco ist sehr lohnenswert!


    Gruß

    Dieter

    Hier mal der korrekte Link

    Das Bild des Anstoßes stammt von einem korsischen Fotoreporter, der seine Bilder bei einer Bildagentur einstellt, die dann journalistisch verwertet werden.

    Er selbst betitel das Bild "Pferde, die am 27. Juli 2019 in der Nähe von Bastelicaccia auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika nach Gras zum Weiden suchen." Quelle

    Warum die Aufregung?


    Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen!


    Hat jemand von euch eine Ahnung ob es lizenzfreie korsische Musik gibt?

    Das ist nämlich so: ich würde gerne meine Filmchen aus Korsika mit deren Musik unterlegen. Denn bei Veröffentlichung gerät man leicht in die Urheberfalle. So geschehen bei einer meiner Filmchen, das Video ist ca 5 Min. lang und enthält eine Sequenz (1:30min) von A Filetta erschienenen auf ECM. Das Video wurde mir weltweit geperrt.


    Na, vielleicht gibt es eine Lösung?


    Gruß

    Dieter

    Hier ein bisschen Statistik von Wetteronline:



    Ergebnis der Datenauswertung für die Region Bastia

    Die Witterung in der Region Bastia stellte sich in den vergangenen Jahren im Zeitraum vom 15.8. bis zum 15.9. gemäß der Wetterstation Bastia/Poretta (12m) wie folgt ein:

    Temperatur: Im Mittel lagen die Tageswerte zwischen 26°C und 30°C. Nachts kühlte es auf Werte zwischen 20°C und 17°C ab. Minimal wurden 11.6°C und maximal 38.3°C gemessen.

    Niederschlag: Es fiel durchschnittlich an 3 von 32 Tagen Niederschlag, der sich auf rund 44 Liter pro Quadratmeter aufsummierte.

    Sonnenschein: Pro Tag schien etwa 9 Stunden die Sonne.

    Wind: Im Mittel wehte ein Wind der Stärke 2 Beaufort (leichte Brise). An 1 von 32 Tagen traten Sturmböen (Windstärke ≥ 8 Beaufort) auf.



    Ergebnis der Datenauswertung für die Region Figari

    Die Witterung in der Region Figari stellte sich in den vergangenen Jahren im Zeitraum vom 15.8. bis zum 15.9. gemäß der Wetterstation Figari (23m) wie folgt ein:

    Temperatur: Im Mittel lagen die Tageswerte zwischen 26°C und 32°C. Nachts kühlte es auf Werte zwischen 20°C und 16°C ab. Minimal wurden 7.7°C und maximal 39.4°C gemessen.

    Wind: Im Mittel wehte ein Wind der Stärke 3 Beaufort (schwache Brise). An 1 von 32 Tagen traten Sturmböen (Windstärke ≥ 8 Beaufort) auf.


    Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen,


    gerade erst entdeckt auf arte:


    Korsika: Die Briefe des Alphonse Daudet


    "Mit seinen Felsküsten, malerischen Buchten und dem azurblauen Wasser des Mittelmeers lädt Korsika zu künstlerischem Schaffen und melancholischer Betrachtung ein. Ende des 19. Jahrhunderts zog die französische Insel den Schriftsteller Alphonse Daudet an. Der damals junge Autor dürstete nach Anerkennung und ging in der Hauptstadt Ajaccio mit der Hoffnung von Bord, hier die nötige exotische Inspiration zu finden. Während seiner Zeit auf Korsika entstanden mehrere Erzählungen, die in dem Band „Briefe aus meiner Mühle“ erschienen." arte


    Gruß

    Dieter

    Hier der ganze Artikel:


    (ASI) Korsika - Kann Korsika völkerrechtlich legitim von Frankreich unabhängig werden? So scheint es zumindest nach einer Interpretation der korsischen Nationalisten im Vertrag von Versailles von 1768 über die Übertragung der Insel auf Frankreich durch die Serenistische Republik Genua, die nie bei den Vereinten Nationen registriert worden wäre, sowie nach der Interpretation vom 24. März 1860 über die Durchreise von Nizza und Savoyen nach Frankreich.


    Die Frage wird verrückt nach dem Sozialen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass es nach der Auslegung des Begriffs der französischen "Souveränität" über die Insel in den Artikeln 3 und 4 des Vertrags von Versailles von 1768 nicht dem Begriff des "Eigentums", sondern des "Besitzes" im Zivilrecht gleichzusetzen wäre.


    Die von Frankreich durch den Vertrag von Versailles von 1768 erworbene Souveränität über Korsika wäre somit nicht dem Eigentum an der Insel gleichzusetzen, da die Serenissima-Republik Genua selbst, die Korsika für ihre Schulden an Frankreich übertragen hatte, nur vorübergehendes Eigentum an Korsika gehabt hätte, da das formelle Eigentum an der Insel dem Kirchenstaat "de jure" geblieben wäre.


    Unter anderem hat sich die Serenissima Republik Genua gemäß Artikel 4 des Vertrags von Versailles das Recht vorbehalten, die Insel zurückzuerobern, sobald sie in der Lage war, ihre Schulden gegenüber Frankreich zu begleichen.


    Daher konnte der Vertrag von Versailles von 1768 nie bei den Vereinten Nationen registriert werden, da er nicht das "Eigentum" an der Insel, sondern nur der vorübergehende "Besitz" von Korsika, Frankreich, ist.


    Theoretisch würde die gleiche Situation für das Gebiet von Nizza und der Savoyen gelten, die vom Königreich Sardinien nach dem Zweiten Unabhängigkeitskrieg an Frankreich abgetreten wurden, aber in diesem Fall wurden Plebiszite der Annexion abgehalten, was nicht einmal auf Korsika der Fall war, wo Artikel 4 des Vertrags von Versailles von 1768 der Republik Genua die formelle Souveränität über Korsika und das "Eigentum" der Insel dem Papststaat überließ, vom Konkordat von 1929 de jure unterdrückt wurde, das sogar feststellte, dass seine juristischen Zuständigkeiten an den italienischen Staat gingen! ! !


    Gerade der Besitz der Insel, Genua, hätte sie dem König von Frankreich gegeben, wie es der Absolutismus des Alten Regimes vorsieht, wo es keinen Unterschied zwischen dem königlichen Erbe und dem des Staates gab, woraufhin die Französische Jakobinerrevolution das Dekret über die Wiedervereinigung Korsikas mit Frankreich vom 30. November 1789 folgte, das noch immer ungültig ist, weil es gegen Artikel 4 des Vertrages von Versailles von 1768 verstoßen würde.


    Darüber hinaus hätte Frankreich, das 1797 in die Republik Genua eingedrungen war, die Souveränität der Serenissima beeinträchtigt und die im Vertrag von 1768 getroffenen Vereinbarungen nicht eingehalten, in dem es sich verpflichtet hat, die Rechte zu verteidigen und die volle Souveränität von Genua zu garantieren.


    In 250 Jahren, so die korsischen Nationalisten, hätte Korsika und das korsische Volk unter der Französischen Republik eine echte Zwangsfranchise auf ethnisch-linguistischer Ebene mit der Plünderung aller Ressourcen erlitten.


    In den Schulen von Ajaccio und Bastia ist der Kurs keine Pflichtsprache, ebenso wenig wie er die offizielle Sprache in Dokumenten der öffentlichen Verwaltung ist. Es gibt auch einige französische Professoren, die den Studenten verbieten, "Bonghjurnu" auf Korsisch statt "bonjour" zu sagen! ! !


    In den letzten Jahrzehnten haben viele französische Geschäftsleute in Korsika investiert und in den letzten Jahren sind viele französische Bürger, einschließlich ethnischer Afrikaner, nach Korsika gezogen. Obwohl das Landesinnere der Insel, hauptsächlich bergig, nach wie vor dünn besiedelt ist. Um die demografische Situation Korsikas genau zu verstehen, muss man sagen, dass es eine etwas höhere Einwohnerzahl als Molise hat, aber mit etwa dem Doppelten des Territoriums und fast der Hälfte der Bevölkerungsdichte.


    Unerbittlich wäre dann die Zahl der Bevölkerung der Herkunftsinsel, die weiterhin mit diesem Andazzo zu verschwinden droht: 1983 waren die Kurse 110 Tausend auf der Summe von 230 Tausend Einwohnern, das ist fast die Hälfte der Bevölkerung; während die Insel derzeit von 320 Tausend Einwohnern bewohnt wird, von denen die Kurse, inzwischen nur noch 80 Tausend sind! ! !


    Wie wir bereits gesagt haben, wäre die Annexion Korsikas an Frankreich völkerrechtlich nicht regelmäßig, da sie nie durch ein Volksreferendum (Volksabstimmung) ratifiziert worden wäre, das heute von den Korsen genutzt werden könnte, um die Unabhängigkeit ihres Landes von der französischen Republik zu erklären, vielleicht zuerst beim Verfassungsgericht in Paris, oder sogar beim Gerichtshof der Europäischen Union, zum Beispiel durch die italienische Regierung, die dazu als "de jure" "Eigentümer" der Insel interessiert und legitimiert sein könnte, gemäß der Auslegung des Vertrags von Versailles vom 1768! ! !


    Es wird sicherlich nicht leicht sein, die chauvinistische Französische Republik davon zu überzeugen, nicht einmal die Autonomie Korsikas anzuerkennen, die unter anderem auch im Hinblick auf den italienisch-französischen Konflikt, der sich auf die Steuerung der Migrationsströme, die neue libysche Regierung und die Kontrolle der Ressourcen des ligurischen Meeres und Sardiniens konzentriert, strategisch eine sehr wichtige Rolle im Mittelmeerbagger spielt, einschließlich der Präsenz der Basis der französischen Luftwaffe "Solenzara" in der Gemeinde Ventiseri.


    Cristiano Vignali - Agenzia Stampa Italia - Agenzia Stampa Italia



    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Na denn:


    "Korsika - Kann Korsika völkerrechtlich legitim von Frankreich unabhängig werden? So scheint es zumindest nach einer Interpretation der korsischen Nationalisten im Vertrag von Versailles von 1768 über die Übertragung der Insel auf Frankreich durch die Serenistische Republik Genua, die nie bei den Vereinten Nationen registriert worden wäre, sowie nach der Interpretation vom 24. März 1860 über die Durchreise von Nizza und Savoyen nach Frankreich."


    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

    Es ist doch schön, dass eine eher nischenhaftes Thema durch 'sensations-heischende Manier' mehr Aufmerksamkeit hervorruft.

    Nicht die Etrusker auf Korsika ist die 'kleine Sensation', sondern die Entdeckung eines nennenswertes Grab mit Beigaben seit Jahrzehnten.


    Ernests Etruskerlektüre hat schon fast 50 Jahre auf dem Buckel, da gab es zukünftig noch viel zu Entdecken und Forschen. Aber in der Jetztzeit sind neue Erkenntnisse und Ausgrabungen über Etrusker rar geworden. Und dann dieser Fund auf der Insel. SENSATIONELL!!!


    Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen!


    Scandola wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und bietet eine außergewöhnliche Artenvielfalt, die durch den Massenansturm der Touristen bedroht ist. Deshalb soll ab dem Sommer 19 eine Schutzzone um das Reservat eingerichtet werden.


    Aus Corse Net Infos:


    "Scandola, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist eine Oase des Friedens für die Biodiversität, die heute durch die Überbelegung des Naturschutzgebietes bedroht ist. Am Vorabend der Touristensaison haben sich 9 Verbände für den Umweltschutz auf Korsika mit dem Minister für den ökologischen Übergang in Verbindung gesetzt, um Notfallmaßnahmen zu ergreifen, die im Sommer 2019 beginnen und die Einrichtung eines Bereichs vorsehen, der vollständig von jeglicher menschlicher Anwesenheit im Reservat in 350 m Entfernung von den Klippen ausgeschlossen ist.


    Neun Umweltverbände auf Korsika haben dem Minister für den ökologischen Übergang mitgeteilt, dass die Überbelegung des Scandola-Naturparks nach jahrzehntelanger Untätigkeit eine ernsthafte Bedrohung darstellt.

    "Alle wissenschaftlichen Studien belegen den direkten Zusammenhang mit den Störungen, die durch die 500 täglichen Bootsbewegungen während der Saison verursacht werden. Die Fortpflanzungsrate der Fischadler war in den letzten Jahren katastrophal. Der Zustand der Meeresumwelt ist ebenfalls sehr alarmierend, mit einem besonders schnellen Rückgang der Fische und anderer mariner Organismen, einer direkten Folge der Lärmbelastung durch Boote und der im Wasser gelösten Abgase.  

    Meereshöhlen sind mit Öl verunreinigt, einzigartige Gehwege aus Lithophyllum verschwinden und Posidonia-Wiesen sind von wilden Ankern betroffen. 

    Die Boote halten sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung von 5 Knoten, die Landungen am Elbo-Strand sind trotz des Verbots täglich, die Lärmbelastung durch Lautsprecher und Musik ist dauerhaft.  

    Wer erinnert sich an die Mönchsrobben, die Scandola besetzten? 

    Heute ist das Verschwinden von Arten eine Realität! 

    Wir ignorieren nicht die Auswirkungen der globalen Erwärmung des Meerwassers, aber wir haben mindestens eine Möglichkeit, die Auswirkungen der menschlichen Anwesenheit zu beeinflussen. ».


    Laut ABCDE, ADN Passpartou, Aria Linda, A Sentinella, La Ligue contre le cancer, Le Garde, Global Earth Keeper, U Levante, Zeru Frazu, Unterzeichner des Schreibens an den Minister, begrüßte die Reserve 1988 etwa 30.000 Besucher pro Jahr gegenüber heute mehr als 150.000, ohne dass wirksame Regulierungsmaßnahmen ergriffen wurden.

    "Trotz aller regionalen, nationalen, europäischen und globalen Schutzniveaus ist das Scandola-Reservat der schlechteste Ort an der korsischen Küste für Wildtiere. » 

    Angesichts der Dringlichkeit der Situation kontaktierten 9 korsische Umweltschutzverbände den Minister für den ökologischen Übergang, um im Sommer 2019 Sofortmaßnahmen zu ergreifen, wobei eine Zone eingerichtet wurde, die die Anwesenheit von Menschen in dem integrierten Reservat, das weniger als 350 m von den Klippen entfernt liegt, vollständig verbietet.

    Die Kopie dieses Schreibens wurde an den Präfekten von Korsika und den Präsidenten des korsischen Umweltbüros geschickt.

    "Diese echte ökologische Katastrophe ist seit langem berüchtigt, ohne dass Schutzmaßnahmen ergriffen wurden, es ist ein Riese aus dem Umwelterbe Korsikas, der im Namen einer flüchtigen Wirtschaft in ohrenbetäubendem Schweigen vor unseren Augen verschwindet, weil er der Umwelt voraus ist, und wieder einmal sind es die Vereinigungen für den Umweltschutz, die als Anwälte für eine bedrohte Natur auf Korsika auftreten müssen! »."


    Übersetzt mit DeepL Translator



    Gruß

    Dieter

    Hallo Eva piucore


    Eine schöne Wanderung, die ich immer wieder gerne mache startet in Luri.


    Von Castello aus geht es hoch zu den Weiler Liccetu und Fienu (bestes Brunnenwasser). Weiter über den neu restaurierten Wanderweg hoch zum Tour de Seneque (herrlicher Blick über die beiden Meere). Dann der Aufstieg zum Grad, mal rechts, mal links dem Grad entlang bis zum höchsten Punkt (Monte Grofiglieta 836 m ü. N.). Grossartiger Aussichten über den Golf von Saint Florent, bis hinein zu den höchsten Bergen der Insel. Dann der Abstieg zum Pinzu a Vergine. Der Pinzu, war eine prähistorische Kultstätte, hier finde ich die meist umgestürzte Menhire und Monolithen in der niedrigen Maccia. Von hier aus geht es weiter, anfangs durch eine ausgewaschene Rinne, runter nach Fienu nach Castellu, dem Ausgangspunkt.

    In Erinnerung bleiben die herrlichen Ausblicke und der Duft von Kräutern.


    Länge: ca. 15 km

    gesamt etwas über 1000m

    Der wohl größte Brand bei Calenzana hat bisher schon über 1300 ha Wald-und Buschland zerstört, Ansiedlungen und Ställe waren bedroht. Auch Löschflugzeuge kamen unter erschwerten Windbedingungen zum Einsatz.


    France 3 Corse


    Dieter