Beiträge von hensmen

    Jetzt war der Wasen für heuer abgesagt und plötzlich schaffen es 5000 ohne Mundschutz in die Presse, bei allem Respekt und Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Umsetzung der Auflagen.

    Wir haben Sterbende begleitet, als Pflegepersonal und jeder hätte sich sowas als Fake gewünscht aber wir haben in Deutschland einfach nur Glück gehabt und wer sich gegen diese eigentlich laschen

    Bestimmungen auflehnt tut mir einfach nur noch leid.

    Sabine, verteil einfach weiter das Grundrecht, wir in der Pflege helfen es schlichtweg umzusetzen, so nebenbei, vor 75 Jahren war Kriegsende mit allen traurigen Konsequenzen, es gab dafür ein paar Kranzniederlegungen, alle Feierlichkeiten verschoben. Trotzdem kommen da in StuttgartTausende zusammen um was zu tun ?

    Natürlich dreht sich die Welt weiter und es passiert viel auf dieser Welt aber Europa könnte sich jetzt zusammen tun und etwas machen gegen diesen Verschwörungsdreck.

    Wir freuen uns auf Nachcorona und werden alles tun um gegen diese Art der Berichterstattung vorgehen, sorry wenn dein post dabei den Anfang macht.

    Hans

    Wer bis dato zum Beispiel nach China einreiste, dem wurde ganz freundlich eine Spyware oder was das ist, auf sein Handy geladen. Der Ursprung des Ausbruches wurde lange geleugnet, in dem erwähnten Land, aus welchen Gründen auch immer. Wenn wir uns zurückerinnern, wie lange wurde uns der Fakt Tschernobyl vorenthalten, mit der Folge, daß Ost- und Westdeutschland gerecht verteilt die Folgen bis jetzt spürt.

    Was wir jetzt erleben ist eine Notbremse die wir noch nie hatten. Es hat alle Länder kalt erwischt und die Ausbreitung trifft selbst gut vorbereitete Länder, wobei jetzt nicht mehr diskutiert werden muss was man hätte besser machen können. Der Mundschutzhype als Beispiel, wir hatten einen Patienten operiert, der vielleicht pos. hätte sein können. Jetzt stehen wir aber da und müssen entscheiden ob jetzt jeder Patient als pos. angesehen wird und wir in der Folge in vorgeschriebener Schutzkleidung operieren. Wir halten dies 2 Tage durch bei reduziertem Programm.

    Niemand war auf so etwas vorbereitet, die vorgeschriebenen Masken waren nie in ausreichender Zahl vorhanden und werden es auch in naher Zukunft nicht sein. So entscheiden wir bei jedem Fall neu, wie wir damit umgehen was aber Ängste und Unsicherheiten schlichtweg schürt.

    Wenn dann aber manche fordern, daß sonst freitags streikende Schüler aufs Feld könnten, macht mir das mehr Angst als die Diskussion über Regime.

    Die Diskussion darüber ist auch wichtig und darf nicht unterbleiben, siehe die Entwicklung in Ungarn, wie ein Notstandsgesetz kurz mal verabschiedet werden soll um aber nicht eine Bevölkerung zu schützen, sondern eine politische Macht zu etablieren. Sowas findet nicht auf einem fernen Kontinent statt sondern in unserer EU.

    Dabei finde ich es mittlerweile toll, Quark, hab es schon immer toll gefunden, wie im Kleinen Solidarität wächst. Sei es im Gespräch vor dem Supermarkt, weil man zu zweit einkaufen geht aber nur einer nen Chip für einen Einkaufswagen hat und nun, natürlich mit Abstand, vor dem Markt wartet. Es entstehen Gespräche, zur Not teilt man ergattertes Klopapier, gibt Tipps wie man der Oma im Heim über heruntergelassenem Korb, Waren hochreicht. Dies sind nur ein paar Beispiele aber mir machen sie Mut und ich denke da entsteht etwas. Noch ein Dank ins Forum, wir gehen mit dem Thema toll um, reiben uns aneinander gerade so, daß es nicht weh tut und nehmen die Reibungswärme mit in die Zeit nach Corona.

    Uns fehlt die Insel so unbeschreiblich und wollen so bald wie möglich hin und haben im Familienrat beschlossen, es geht auf die Insel, egal für wie wenig Stunden und für welches Geld.

    Ärgert euch aber bleibt gesund, liebe Grüsse vom Hans

    Wurden die aber nicht durch einen Virus erledigt oder war dies eine andere Fassung ?! Trotzdem, durchalten ist in diesen Zeiten wichtig, wie der Zeltplatz die dritte Saison ohne Genehmigung zur Eröffnung packt steht auf einem anderen Blatt.

    Trotzdem viel merci für die Bilder und irgendwann will ich dort wieder Kiesel sammeln !

    Natürlich geht es mir hier nicht um ein Ende des Threads, ich meine einen inneren Stopp. Wir haben sozusagen erstmal zugemacht und schauen was noch geht. Unser beruflicher Alltag wir gerade von den äusseren Umständen bestimmt und wir erleben täglich neue Anweisungen. Vor vier Tagen hatten wir einen Patienten der sich erst gestern als positiv herausgestellt hatte und man könne nun mit Mundschutz weiterarbeiten, wenn man keine Symptome hat. Damit will ich jetzt keine Schutzmaßnahmendiskussion lostreten sonder zeigen, wie schnell man in diese Situation kommt, daß einen An- und Abfahrtsprobleme nicht mehr berühren.

    Na ja, es verschieben sich halt gerade die Lebensschwerpunkte, bleibt gesund und liebe Grüsse vom Hans.

    Können wir hier nicht einfach zumachen ?!

    Wir haben alle Urlaubspläne begraben und selber hab ich erfahren, daß der Patient mit dem ich vor 2 Tagen zu tun hatte, positiv ist. So war ich erstmals mit Mundschutz tanken und hoffe, daß unser Material in der Klinik genügt. Übers Wochenende,.....

    Alles andere ist genauso Spekulation wie ein absehbares Ende dieser Krise.

    Hans

    Liebe Ellen, die Entwicklung des besagten Threads und vor allem der angesagte Ton in der Diskussion und die vorhandene Arroganz, mit welchem das eigene Verhalten auf der Insel gerechtfertigt wird, hatte mich dazu bewogen aus dem Forum auszutreten. Die ganze Zeitz hatten mich die Gedanken umgetrieben die du jetzt so genial und umfassend reingestellt hast.

    Der Ton im Umgang wäre gar nicht so schlimm gewesen, gerade in diesem unseren Lande gewöhnen wir uns an eine härtere Gangart und fangen erst langsam an dafür sensibel zu werden.

    Vielen Dank für diesen Beitrag und auch für diesen dezenten Hinweis, hier kann die ganze Welt mitlesen, auch wenn wir das Geschehen auf der Insel vielleicht nur kommentieren können,

    für die Insel können sich daraus Folgen ergeben, ergo tragen wir alle für unser Geschriebenes Verantwortung.

    Schönen Advent noch, Hans.

    In Frankreich ist das Befahren unbefestigter Wege erlaubt, solange sie carrossable sind sprich für normale PKW `s machbar sind. Machbar ist eine Sache für sich, schließt aber geländegängige Fahrzeuge aus da die erlaubten Wege breit genug, nicht zu steil und sozusagen nicht ausgewaschen sein dürfen.

    So kann es sein, daß gestraft wird auch wenn keine Verbotsschilder angebracht sind, so ein Verbot schließt Sackgassen mit ein. Hält man sich an diese Vorgaben wird Korsika genauso ein Offroad Mekka wie Sylt.

    Auch mir wird der Ton hier immer fragwürdiger und ich werde hier auch keinem mehr ein fragwürdiges Umweltverhalten auf der Insel ankreiden da es ja immer gute Rechtfertigungen für das eigene Verhalten gibt.

    Bevor mich jemand auf mein dezidiertes juristisches Fachwissen festnagelt, chemin forestier carrossable googeln und sich dann selber ein Bild machen.

    Tatsache ist aber, daß Streckensperrungen nie aus heiterem Himmel zustandekommen.

    Bis dann, keine Ahnung wann wieder, Hans

    Genau, dann treffen wir uns auf irgendeiner Anhöhe, nachdem wir uns gegenseitig mit der Winsch hochgeholfen haben und machen dort einen Weihnachtsmarktstand a la Messner am Matterhorn auf.

    Es ist einfach nur beschämend diese Bilder zu sehen, an den Haaren herbeigezogenes Interesse zu lesen und selber ein schlechtes Gewissen zu bekommen weil man die Insel nicht schwimmend erreicht.

    Aber egal, es wird kein Ende nehmen und so freuen wir uns halt auf weitere Bilder, täglich grüßt das Murmeltier.

    Hans

    Ellen, vielen Dank für deinen Beitrag, er macht mich einfach nur sprachlos.

    Hoffentlich bewirkt dies bei der korsischen Bevölkerung das genaue Gegenteil. Die Geisel einer Mafia sein und jetzt wieder mit dieser FLNC konfrontiert werden, ich will nicht tauschen .

    Liebe Grüsse vom Hans

    Super, endlich nimmt der Tenor in der korsischen Bevölkerung zu, sich gegen die Omerta zu stellen und mafiöse Strukturen anzusprechen, auf friedlichem Weg, da tritt diese Gruppe aus der Maccia und rasselt die Säbel, Korsika first könnte auch anders gehen.

    Grüss dich Winfried, vielen Dank für deine ausführliche Rückmeldung, kommt auch nicht mehr aller Tage vor und Glückwunsch zu Wahl der Freewind, unsere 650 SE war bestimmt 8 mal auf der Insel und darf nach 130 Tausend mit Motorproblemen in den Ruhestand. Bis auf ein paar Birnchen war es immer ein Volltanken und dann ab auf die Insel.

    Da wir jetzt bei Freunden in der Schweiz pausieren hat sich bei uns eine neue Route eingebürgert, von Konstanz geht es über den Zürichsee, Richtung Gotthard dann aber über Furkapass, Simplon runter zum Ortasee. Die Strecke ist Mai/Juni natürlich grenzwertig aber die gesparten Vignetten könnte man in eine Zugverladung investieren.

    Wir scheuen auch die Fahrt durch die Po-Ebene aber in meinen Augen tut man dieser Landschaft unrecht. Es sind schöne Flachstrecken die immer durch Ortschaften unterbrochen werden und eigentlich ein wunderschönes Roadmovie aber als Don Camillo Fan bin ich halt geprägt, wie gesagt, nehmt die Landstrasse mit, diese, für viele zu lange Landstrassen Etappen, machen den Reiz der Anreise aus. Ihr durchquert eine Modellbahnlandschaft und werdet die Eindrücke aufsaugen. Als wir mit unserem Filius, nach seinem Abi, aufbrachen und eure geplante Reise machten, war vieles stressiger als erwartet. Für mich als Papa war es am schwierigsten, ihn im Rückspiegel zu sehen, ohne bei Gefahr eingreifen zu können, musste erst gelernt werden. Er hatte mich verflucht für meine Übervorsicht und die Route mittags durch die Po- Ebene war eh Panne und solche Unzulänglichkeiten gab es noch viele.

    Da wir mit einem Gespann eh auffällig waren nervte zum Beispiel auch dieses ständige angesprochen werden. Im Nachhinein hat sich sein Bild der Reise aber geändert, Freiheit auf den Moppeds nach dem Abi, zur Not auch mit den Eltern, hat halt doch was.

    Bevor mir hier die Tinte ausgeht, die Akzeptanz Motorradfahrern gegenüber oder eher den Motards, hat sich auf Korsika nie verändert. Es gab auf der Insel immer viele Motorradreisende und bis jetzt auch keine wachsende Problematik, na ja, vielleicht werden die immer breiter werdenden GS Modelle doch bald in die Wohnmobil Kategorie eingestuft aber es soll deren Problem sein.

    Die Auswahl der Plätze ist riesig und jeder hat seine Vorlieben, doch könnt ihr euch erst ein Bild machen, wenn ihr ein wenig gesehen habt. Drum, früh austehen packen und tanken. Rastet in der Mittagshitze und nehmt weniger schöne Plätze in Kauf, Hauptsache ihr erkrankt am Korsikavirus und kommt ohne Sturz wieder heim, liebe Grüsse vom Hans.

    Winfried, nicht bange machen lassen, wir hatten genau diese Zeit mit unserem Führerscheinfrischling also eurer Kombi gemacht und es hat gepasst. Wir mussten in Chur drei Vignetten lösen und das war schon ein teurer Einstieg aber die Fahrt dorthin ging super über die Landstrasse, sprich die Vignette wegen dem Tunnel.

    Klar ist das Wetter entscheidend aber das Miteinander von Zelt und Motorrad ist unbezahlbar, ihr habt bis dato ja noch Zeit, trotzdem, die Hin und Rückfahrt ist ein Traum und zu dritt müsst ihr auf der Insel einfach zelten.

    Wir hören bestimmt noch voneinander, was die Packliste angeht, schaut bei " Svendura " auf deren Seite, minimalistischer geht kaum noch aber trotzdem, selbst auf dem Mopped nimmt man immer zuviel mit. Speziell für Korsika, sonst könnt ihr auf dem Weg oder dorten fast alles nachkaufen, ausser vielleicht Sturzteile, Blinker sind egal, meine damit Brems- Schalt und oder Kupplungshebel.

    Voller Neid wünsche ich euch eine tolle Vorbereitungszeit, Hans.

    Wir sind fast Stammgäste auf A Stella und waren im September letzten Jahres auch auf dem Platz. Es war Saisonende und so war schon einiges im argen. Es ist fast ein Familienbetrieb mit leider auch familiären Problemen, ich möchte nicht ins Detail gehen, aber auch wenn es nicht gleich den Anschein hat, geben alle ihr bestes. Die Saisonkräfte sind am Ende, nach der Saison, dies merkt man aber andererseits behält der Platz seinen Charm, na ja, eben seinen korsischen Charm. Der Strand ist klar steinig aber trotzdem gut zugänglich, wir genossen es, jeden Tag in 26 Grad warmem Wasser zu baden auch der Spaziergang zum weiter entfernten Sandstrand wurde zum Ritual.

    Zum Ankommen und Runterkommen ist der Platz ideal und für Kinder bestimmt ein schöner Abenteuerspielplatz, wie gesagt wir sehen über manches hinweg, geschuldet dem vielleicht einfach nur überforderten Team.

    Liebe Grüsse vom Hans und viel Spaß auf der Insel.

    Sorry Toni, war gerade am Schreiben aber Ernest war schneller. Wir hatten letztes Jahr eine Begegnung mit einem Pärchen die bei 40 Grad plus Kleinkind in der Pampa gestrandet waren, dort ging wegen Wegfahrsperre nichts mehr. Bei Euch sollte jeder mit Grube helfen können, habt ihr denn gleichzeitig einen Verlust in der Motorleistung oder eh eine undichte Auspuffanlage so , daß Abgase durch eine Zuluftöffnung Zugang findet. Sprich habt ihr am Fahrzeug eine zusätzliche passive Belüftung ?! und ist das Fahrzeug von euch selber ausgebaut worden ?

    Klar, Fragen über Fragen aber ihr habt wenigstens den Vorteil, noch mobil zu sein, viel Glück und keinen gesundheitlichen Schaden, liebe Grüsse vom Hans, der nebenbei auf das Sprinterforum anspielen will, wenn es denn so etwas gibt. Sorry wenn das jetzt pauschal kling aber mir taten die Gestrandeten im rel. neuen Sprinterwohnmobil so leid, so, daß selbst unsere Seifenblasen nicht mehr der Erheiterung der Knirpse dienen konnten.

    Jana , einfach hinfahren, so wie wir das in Erinnerung haben machen die auf dem Platz keine Reservierungen aber wie du sagst, es ist noch Vorsaison und ihr solltet bestimmt unterkommen. Manchmal lohnt auch ein Umzug auf dem Platz selber. Zeltet ihr ?!

    Vielleicht trifft man sich, wir sind auch im Juni dorten, nicht zu verwechseln mit einem Motorrad und einem Motorradgespann.

    Viel Spaß bei der Planung, liebe Grüße von Connie und Hans

    Grüss dich Jana, kann sein, daß die bis vor Pfingsten echt alle Stecker gezogen haben und nicht reagieren, wer in jedem Fall drangehen könnte wäre das angrenzende Restaurant.

    Meiner Meinung nach gehört es dem Platzbetreiber, viel Glück.

    https://de-de.facebook.com/pag…e-Fautea-434544060211388/

    Wenn du direkt nach Restaurant Fautea schaust kommt immerhin eine Tel. Nummer aber leider keine website

    +33495715026, was du vielleicht vorwählen musst, sorry habs einfach nur aus dem Netz rausgeschrieben.

    Wir waren auf der Insel nur froh um unseren 4X4 Kangoo, es war einfach entspannter, obwohl, irgendwann mit einem niedrigen Spider die Insel erkunden hat auch was.

    Jetzt aber extra für den Belgier, Flußdurchfahrt bei Minute 4:00

    Hans

    Grüss dich Kathy, letztes Jahr hatte ich im [definition='8','6'][/definition] einen Artikel über genau deine Anfrage gelesen. Der Betreiber von a-cavallata ward interviewt und quasi gleichzeitig vorgestellt worden. Klar kann ich dir über die Preise keine Angaben machen aber die Vermieter sind seit Jahren vor Ort und das angebotene Material neu vom letzten Jahr. Das E-bike wird als ideal dargestellt um die kleinen Strassen des Nebbius zu befahren, gerade da viele Anstiege zu machen sind und dies viel Radler abschreckte und sie deshalb auf den Hauptstrecken blieben.

    Hans

    https://meinfrankreich.com/kor…one_murato_saint-florent/

    https://www.visit-corsica.com/…as-Weingut-von-Patrimoniu

    Grüss dich Michael, wir waren im letzten Hoch- Sommer auf der Insel, mit Zelt und Motorrad und es war machbar, hätten wir Platz gehabt, wäre eine Kühlbox von Vorteil gewesen.

    Was Tarpse angeht, schwören wir seit letztem Sommer auf die Variante der UV filternden Materialien, wie sie eine bekannte Kette anbietet. Sie waren kurzzeitig vergriffen, drum rechtzeitig beschaffen und dann auch gleich zwei.

    Es waren viele Knirpse in dem Alter auf den Zeltplätzen unterwegs und ja, es ist gut machbar.

    Liebe Grüsse und viel Spaß im Forum, Hans.