Beiträge von andemu

    Ergänzung: Zum Glück für die Natur sind die Hochzeiten des Wildcampens in den 70er- und 80er-Jahren vorbei. Ich selber habe in dieser Zeit auch häufig mit dem VW-Bus „wild“ campiert, aber die Nächte waren nicht immer entspannt. Heutzutage genieße ich das Angebot und die Sicherheit der Campingplätze.

    Sicher wird eine Stehenbleiben abseits der Touristenpfade für eine Nacht oft gut gehen. Freies Campieren ist jedoch auf Korsika wie nahezu überall in Mittel- und Südeuropa nicht erlaubt. Wer Verbote missachtet riskiert im besten Fall eine Verwarnung, im schlechtesten Fall eine Geldbuße. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    Es ist ja überall so, dass die Brände zum Großteil absichtlich oder durch unfassbare Blödheit (wie eben Zigarettenkippen) . Das ist so unglaublich dass man es kaum fassen kann. …

    Wie wahr! Natürliche Brandursachen gibt es nicht viele. Mit fallen da spontan nur Blitzeinschläge und glühende Lavaströme ein. Ansonsten sind die Ursachen menschlicher Leichtsinn oder Vorsatz. Selbst bei Lufttemperaturen von 40 ° C und mehr kann es keine Selbstentzündung geben, da die Entzündungstemperaturen der in Frage kommenden Stoffe (Holz, Stroh, Heu …) bei über 200 ° C liegen. Auch die Mär von der Glasscherbe, die etwas in Brand setzt, ist physikalischer Unsinn.

    Hallo Jörg,

    die Piste von Casta aus bleibt schon, nur die Ein- bzw. Zufahrt von der D81 wird verlegt. Asphaltiert wird sie auch nicht. Als ich letztes Jahr nach Saleccia fuhr, war ca. die Hälfte der Piste erneuert und dieser Teil im Juni gut befahrbar. Zum Ende der Saison hatte der erneuerte Teil aber schon wieder deutlich gelitten. Der zweite Teil der Piste soll dieses Jahr fertig werden. Wie der aktuelle Stand ist, weiß ich leider nicht. In vier Wochen bin ich schlauer. Kennst du diesen Artikel von CorseMatin dazu? Welchen Einfluss dieses Projekt auf den Tourismus hat, bleibt abzuwarten. Ebenso wie du habe ich meine Bedenken. Wie "früher" ist es in Korsika ja leider schon lange nicht mehr.

    Vielleicht sehen wir uns auf "U Paradisu".

    Gruß

    Horst

    Höhere Sprit- und Unterkunftspreise sind sicher nicht erfreulich und schmälern das Urlaubsbudget, doch Meldungen wie diese geben mir mehr zu denken:


    Corse : série d’incendies criminels dans un contexte politique troublé
    Depuis le début de l’année, onze résidences secondaires ont été visées par des attentats et des incendies criminels dans l’île. Si ces différentes actions…
    france3-regions.francetvinfo.fr


    Bastia : fausse alerte à la bombe à la préfecture
    Dans le contexte de tension que traverse l'île, l'incident n'a pas manqué d'alerter les autorités. Un colis suspect a été retrouvé aux abords de la préfecture…
    www.corsematin.com


    Élection présidentielle : Marine Le Pen en tête en Corse. Suivez notre direct...
    Les Français sont appelés aux urnes ce dimanche 10 avril pour départager les douze candidats en lice pour le premier tour de l'élection présidentielle.…
    www.corsematin.com

    Es ist ja durchaus nichts dagegen einzuwenden, wenn man sich Gedanken macht, wie man das Risiko einer Covid-Infektion auf der Fähre minimieren kann, aber der Ratschlag, als Erster bzw. Letzter auf die Fähre zu fahren oder sie zu verlassen, kann im Kollektiv - wie leicht einzusehen ist - ja wohl nicht funktionieren. Die Ein- bzw. Ausschiffung zu entzerren, wäre Aufgabe der Reederei. Da gäbe es einige Möglichkeiten. Während der Pandemie 2020/21 war ich dreimal in Korsika. Auf keiner Überfahrt habe ich mich gefährdet gefühlt. Wenn man sich in den öffentlichen Innenräumen der Fähre bewegt, trägt man die FFP2-Maske, außen an Deck sorgt der Fahrtwind von nahezu 50 km/h (Tagesüberfahrt Genua - Bastia) dafür, dass sich keine Aerosol-Wolken bilden können. Wer trotz zweifacher Impfung und Maske Bedenken hat, sollte es sein lassen.

    @ L’ Breizh au coeur:

    Auflandiger Wind: Das entspricht - in diesem Fall leider - tagsüber der normalen Land-/Seewindzirkulation. Daher war es vorauszusehen, dass der Dreck über kurz oder lang die Küste erreicht. Ablandigen Wind gibt es an der Ostküste, wenn der Libecciu oder Mistral richtig bläst (was natürlich in dieser Situation helfen würde) oder bei einer Schlechtwetterfront auf dem Meer. Hoffentlich erwischt man die Schweine!

    ... Was die von mir ursprünglich gebuchte Überfahrt betrifft, habe ich das Glück, flexibel entscheiden zu können, und so werde ich das Schiff am 12.06. von Genua nach Bastia nehmen. Diese Überfahrt scheint stattzufinden, wenn man sich auf diese Übersicht verlassen kann. ...

    Bei all den Widrigkeiten gibt es auch etwas Positives zu vermelden: Gleich am nächsten Tag (29.05.) bekam ich eine E-Mail von mobylines mit der Bestätigung der Umbuchung auf den 12.06. und einem neuen Ticket. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Überfahrt nicht im letzten Augenblick auch annulliert wird.

    ... Viele Grüße aus einem total entspannten Korsikaurlaub...alles so schön leer hier

    Stefan

    Ja, das ist eine positive Begleiterscheinung der Pandemie und war letztes Jahr auch so. 😉 Was die von mir ursprünglich gebuchte Überfahrt betrifft, habe ich das Glück, flexibel entscheiden zu können, und so werde ich das Schiff am 12.06. von Genua nach Bastia nehmen. Diese Überfahrt scheint stattzufinden, wenn man sich auf diese Übersicht verlassen kann.


    Schönen Urlaub!

    Ich reihe mich mal in den Kreis der Betroffenen ein. Durch die Beiträge hier aufmerksam geworden, rief ich heute Nachmittag die Webseite von Mobylines auf und siehe da, die von mir gebuchte Überfahrt am 10.06.2021 von Genua nach Bastia gibt es nicht mehr, auch keine Verbindung Livorno - Bastia an diesem Tag. Wäre es nicht das Mindeste, dass man von der Reederei benachrichtigt wird? Schließlich muss man seinen Urlaub und den notwendigen PCR-Test entsprechend planen. Telefonisch ist "pandemiebedingt " niemand zu erreichen. Was für ein seltsames Argument! Also habe ich wegen einer Umbuchung oder Gutschrift per E-Mail geschrieben. Mal sehen was dabei herauskommt.