Kurzfristig Korsika Ende Mai - viele Fragezeichen

  • Ein freundliches Hallo an alle.


    Nachdem unsere Urlaubsplanung gerade konkreter wird, versuche ich mir gerade einen Überblick über Korsika zu schaffen.

    Dabei bin ich über das Forum gestoßen und habe mit einem solchen schon super gute Erfahrungen für unsere USA Rundreisen gemacht.


    Kurz zu uns: wir sind 39 und 42, kommen aus dem schönen Oberfranken, sind alleine unterwegs und suchen einen Urlaub zwischen Erholung und Erlebnis.

    Wie oben geschrieben waren wir schon mehrmals in den USA unterwegs und haben da unsere Liebe für das Wandern entdeckt.

    Dabei geht es uns nicht um möglichst lange Strecken, viel mehr etwas abseits der mit dem Auto erreichbaren Spots die Natur zu entdecken.

    Der absolute Traumurlaub war 2019 auf Hawaii. Klar an und für sich schon ein Ziel, das Träume erfüllt, aber wir haben besonders den Mix zwischen Berge und Meer genossen und 4 Inseln erkundet.

    Vormittags ab in die Berge oder die Inseln erkunden und nachmittags an den Strand zum Schnorcheln.

    Die letzten beiden Jahre haben wir uns dank dieses kleinen fiesen Viruses (der uns gerade die letzte Woche auch ausgeknockt hat) zu Urlaub mit dem eigenen Auto entschieden und dabei neben dem Alpenvorland und Österreich vor allem Südtirol und die Gardaseeregion besucht. Berge hatte wir also einige, nur Meer war eher Mangelware.


    Da dieses Jahr unser Hausbau starten soll, kommt ein Flug für uns aktuell nicht in Frage und auf der Suche nach einem geeigneten Ziel sind wir immer häufiger über Korsika gestolpert.

    Mein Arbeitskollege hat mich letztes Jahr darauf gebracht, hatte die Insel vorher ehrlich gesagt nie am Schirm.

    Aber erste Bilder haben uns gleich gefallen und nachdem unsere virusgeschwächten Hirne langsam wieder funktionieren, wird es Zeit mal etwas zu planen.


    Hier kommt ihr ins Spiel.

    Ich bin noch komplett unschlüssig, wie wir uns die Zeit aufteilen.

    Insgesamt haben wir 3 Wochen Urlaub, wobei wir nicht auf einen Rutsch zur Fähre fahren wollen. Wir wollen uns 3-4 Tage Zeit nehmen und evtl. in Südtirol oder am Gardasee einen Zwischenstopp einzulegen.

    Damit wäre der Zeitraum für Korsika in etwa 25.05. bis 08.06.2022, Fähre wäre aktuell noch buchbar. Wobei wir da natürlich noch ein wenig flexibel sind.


    Auf Paradisu (bereits der erste Tipp den ich hier im Forum gefunden habe) habe ich einen Routenvorschlag für eine zweiwöchige Rundreise gefunden.

    Meine erste Frage an euch:

    ist dies sinnvoll oder seid ihr der Meinung mit 3-4 wechselnden Startpunkten kann man ähnlich viel sehen?

    Die Insel ist zwar größer als die hawaiianischen Insel, aber dort haben wir nur auf Big Island mehr als einen Übernachtungsort gewählt.

    D.h. etwas hin und her Fahrerei ist kein Problem für uns.

    Interesse geht stark in Richtung Natur, weniger in Burgen und Kirchen. Wobei uns schöne alte Dörfer oder Altstädte natürlich schon gefallen.

    Generell würde ich sagen, dass wir uns in weniger touristischer Umgebung am wohlsten fühlen.

    D.h. wir brauchen auch kein Abendprogramm wie Bar oder Restaurant in direkter Unterkunftsnähe.

    In der Regel sind wir so lange unterwegs, dass wir Essen bevor wir zurück kommen oder uns in einem Laden etwas für die Terrasse / den Balkon mitnehmen.


    Zweite Frage:

    kommt man mit Englisch weiter?

    Mein Französisch geht kaum über ein "Salut ça va?" hinaus und mein Italienisch ist (leider) gar nicht vorhanden.

    Händisch und Füßisch können wir auch noch ganz gut. ;)party:


    So viel vielleicht mal zum Start. Sorry für den ausschweifenden Text, aber ich finde es immer hilfreich so ein wenig etwas über die Leute zu erfahren, wenn ich selbst nach Tipps gefragt werde.


    Ich komme bestimmt bald mit weiteren Fragen, bis dahin schon mal vielen Dank!


    Grüße

    Sebastian

  • Hallo Sebastian,


    willkommen im Forum!


    Zu Deiner Frage:

    ist dies sinnvoll oder seid ihr der Meinung mit 3-4 wechselnden Startpunkten kann man ähnlich viel sehen?

    Eine Rundreise ist eindeutig nicht sinnvoll. Besser ein paar wenige, strategisch gut verteilte Stationen, von denen man aus sternförmig die Insel erkunden kann. Ansonsten geht viel zu viel Zeit für den Quartierswechsel drauf.


    kommt man mit Englisch weiter?

    Im Notfall... Ich denke, es gibt jedes Jahr tausende Touristen, die die Insel besuchen und kein Französisch sprechen. Aber ein "Bonjour" oder wenn passend "Salute" und ein "Au revoir" oder "Avvedeci", sowie "Merci" sollten schon drin sein. Noch die Zahlen dazu und schon kannst Du auf dem Markt einkaufen...


    Grüße

    Georg

  • Zitat von Schorschi

    Hallo Sebastian,


    willkommen im Forum!


    Hallo Georg und herzlichen Dank!


    Zitat von Schorschi


    Eine Rundreise ist eindeutig nicht sinnvoll. Besser ein paar wenige, strategisch gut verteilte Stationen, von denen man aus sternförmig die Insel erkunden kann. Ansonsten geht viel zu viel Zeit für den Quartierswechsel drauf.

    Auf so etwas hatte ich gehofft. Wir kennen das zwar schon auch von unseren Roadtrips, dass man viele Standortwechsel hat, aber nach der ersten Südwest Rundreise (beim ersten Mal will man ja immer alles sehen) haben wir immer versucht mehrere Nächte an einer Location zu bleiben. Zu Erkunden gibt es in der Regel immer mehr als es Urlaubszeit gibt.



    Und ein paar Brocken Französisch bekomme ich gerade so hin, auch wenn die Sprache der Grund war einen anderen Bildungsweg einzuschlagen. :Sparty:

    Und ja, auch auf Italienisch schaffe ich eine halbwegs anständige Begrüßung samt "bitte" und "danke" und ein paar Zahlen sollten auch drinnen sein.

    Hatte nur etwas Angst, da vor ca. 25 Jahren in Paris partout keiner Englisch oder gar Deutsch verstehen wollte. :Pparty:



    Ich pinne mir gerade mal alle interessanten Wanderungen auf eine Karte, dann kommen noch die Strände und sonstige POIs dazu.

    Denke danach komme ich nochmals mit Übernachtungsempfehlungen auf euch zu.


    Verdammt bin ich plötzlich im Planungsfieber - lange nicht gehabt.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Sebastian Sebastian L ,


    auch von mir ein Willkommen in unserem Forum angesichts Deiner ausführlichen Hintergrund-Infos!

    Damit wäre der Zeitraum für Korsika in etwa 25.05. bis 08.06.2022

    Das ist eine stressfreie Zeitspanne für euch! ;)party: . Allerdings sind da noch nicht alle CP offen.

    Fähre wäre aktuell noch buchbar

    Ihr habt also ein eigenes Fahrzeug in Planung?

    Generell würde ich sagen, dass wir uns in weniger touristischer Umgebung am wohlsten fühlen.

    Noch ist Korsika kein Reisedomiziel für die Hochsaison-Ziele, in euerm geplanten Reisezeitraum schon mal garnicht. Eher müsst ihr da eine noch nicht geöffnete Infrastruktur berücksichtigen.

    Eine Rundreise ist eindeutig nicht sinnvoll. Besser ein paar wenige, strategisch gut verteilte Stationen, von denen man aus sternförmig die Insel erkunden kann. Ansonsten geht viel zu viel Zeit für den Quartierswechsel drauf.

    Ich stimme dem zu, und schlage mal vor:

    - Bastia/Calvi: für die Erkundingung des Cap Corse und der Balagne

    - Corti für die Erkundigung eines Teils der zentralen Berge

    - Cargèse und Bastelica für die Erkundung weiterer zentralen Bergregionen

    - Porto Vecchio (PV) für die Erkundung der südöstlichen Regionen


    Geologisch ist auf der ziemlich stabilen Insel der "Große Graben" zwischen dem gneis-basierenden Hauptkörper der Insel und dem schiefer-basierenden Nord-Osten der Castagniccia interessant. Vulkanische alte Aktivitäten sind im Naturschutzgebiet Scandola zu betrachten (keine Wanderungen möglich, nur Bootstouren ab z.B. Calvi).

    Ein geologisch interessanter Aspekt ist der zwischen dem Süden der Insel (Bonifacio!) und dem benachbarten Sardinien eingeschobene Kalkriegel ...

    Für die geologisch interessanten Aspekte der Insel empfiehlt sich ein Blick auf die Südwestküste Sardiniens!

    Von dort aus lernten die Etrusker die Verhüttung des Eisenerzes und errichteten auf Elba große Eisenhütten. Und bedienten sich da der Bodenschätze Korsikas ...


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest