Fragen zur Vorbereitung auf den GR20, Essen, Schlafen, Ausrüstung

  • Hallo liebe Korsika Fans,


    in 2 Wochen geht es endlich, endlich los und wir fahren nach Korsika :)



    Wir haben u.a. 4 Etappen auf dem GR20 geplant und zwar starten wir in [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition] und wandern über den GR20 nach Vizzavona. Folgende Refuges sind bereits reserviert:


    Nun einige Fragen zur Ausrüstung und Ausstattung der Hütten.
    - Wie sieht es mit der Verpflegung aus? Bekommt man auf allen Hütten etwas und genug, oder sollte man etwas mitnehmen? Wie sieht es aus mit Frühstück?
    - Wie ist die Ausstattung der Hütten? Hat man "Bett" und Matratze oder schläft man auf dem Boden? Isomatte mitnehmen? Bettwäsche? Was für ein Schlafsack ist geeignet wenn man in der Hütte schläft?
    - Gibt es Duschen/Waschgelegenheiten und Toiletten auf den Hütten?Wir sind Ende 20 und einigermaßen fit. Wandermäßig keine Profis, aber auch keine Anfänger.
    Sind die Etappen für uns machbar?
    Folgende Ausrüstung haben/hätten wir am Start:
    - 70l Reiserucksack von deuter (überdimensioniert?)
    - Wanderstöcke
    - gute Wanderschuhe
    - Handtücher
    - Regenkleidung
    - Benzinkocher
    - Geschirr
    - Taschenmesser
    - Hygieneartikel/Erste Hilfe
    - mittelmäßiger Schlafsack (reicht der?)
    - Taschenlampe
    - Smartphones inkl. GPS (wie sieht es mit Netz aus, für den Notfall)
    - 3l Trinkblase/Camelbag
    -> KEIN Klettergurt (braucht man diesen?)


    Über Antworten und Tipps/Ratschläge würde ich mich sehr sehr freuen. Vielleicht kann jemand etwas aus seinem Erfahrungsschatz preisgeben und dabei auf meine Fragen eingehen. Das wäre großartig!


    vielen Dank $fd$$fd$
    lg
    Leo

  • Hallo Leo,


    diese Fragen kann Dir aktuell am besten Eric: beantworten, hoffentlich hat er gerade Zeit zum Antworten!
    Im Moment ist er vielleicht gerade hier unterwegs ...


    Aus Teemitrum
    Ernest


    PS zu Deiner Info: mit dieser meiner Antwort ging ein 'Alert' an Eric ...

  • Hallo Leo,


    zuerst zu eurer Routenführung: was ich nicht ganz verstehe ist, wieso ihr über die Grotelle zur Manganu wollt. Wenn ihr nicht über den Lac de Goria gehen wollt sondern über die Breche de Capitello, würdet ihr ein Teilstück doppelt begehen. Eine Alternative wäre von [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition] über das Tavignanotal und das Refuge Sega in zwei Tagen auf die Manganu. Oder von der Grotelle über den Lac de Melo auf den GR und gleich weiter zur Pietra Piana.
    Von der Pietra Piana zur Onda hast du zwei Möglichkeiten: entweder die leichtere Variante über das Manganellotal (Badegumoen) oder die anspruchsvollere über den Grat der Sierra Bianca.
    Alle diese Etappen erfordern Ausdauer, sind aber für einen trittsicheren Wanderer mit guter Kondition problemlos machbar. Euren Rucksack halte ich NICHT für überdimensioniert, ihr werdet nur vielleicht etwas brauchen bis ihr euch an ihn gewöhnt habt. auch aus diesem Grund fände ich die Variante über das Tavignanotal eine gute Alternative, da ihr ihr zwei tage lang in einfachem Gelände Füsse und Rücken gewöhnen könnt. Von der Grotelle über die Breche de Goria zur Manganu würde ich so 6-7h veranschlagen. Von der Manganu zur Pietra Piana ist es eine der längsten Etappen des GR, genügend Trinkwasser einplanen !!


    Normalerweise sollten die Refuges noch bewirtet sein. Über die Details (Ausstattung/Verpflegung/Dusche) möge sich jemand anders auslassen, da ich die Hütten bisher noch nie in der Saison besucht habe.
    Schlafsack sollte bis knapp unter 0 grad reichen, ich empfehle auch eine (dünne)Isomatte, da die Matratzen nicht die saubersten sind und ich gerne etwas zwischen dieser und meinem Schlafsack hätte.
    Kocher ist nicht nötig wenn ihr wirklich konsequent die Hütten ansteuert, es gibt dort auch immer Gaskocher. Klettergurt brauchts nicht, Handynetz nicht überall verfügbar, wenn dann eher auf den Graten. Ob es allerdings ein "schnelles" Netz ist ......haben wir nicht einmal bei uns am Haus.
    Denkt daran, es wird bereits herbstlich. Warme Klamotten nicht nur für den Abend und vernünftiger Wetterschutz sind Pflicht, Handschuhe und warme Mütze kein Luxus, die Temperaturen können da oben nachts schon auf deutlich unter 10grad sinken.


    Viel Spass


    Thomas

  • Hallo Leo,


    zuerst zu eurer Routenführung: was ich nicht ganz verstehe ist, wieso ihr über die Grotelle zur Manganu wollt. Wenn ihr nicht über den Lac de Goria gehen wollt sondern über die Breche de Capitello, würdet ihr ein Teilstück doppelt begehen. Eine Alternative wäre von [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition] über das Tavignanotal und das Refuge Sega in zwei Tagen auf die Manganu. Oder von der Grotelle über den Lac de Melo auf den GR und gleich weiter

    liegt sicherlich ganz einfach daran, dass wir bei der Reservierung noch nicht so viel Ahnung hatten :pardon: Den GR20 Führer erhalte ich erst die Tage. Hier kann ich sicher auch noch ein paar Infos rausziehen.


    Bietet es sich an von der Bergerie de Grotelle über den Lac de Goria zur Manganu zu wandern? Was denkst du wie lange man da braucht.


    Danke für die Tipps bezgl. der Hütte und der "Winter"-Ausrüstung. An eine Mütze und Handschuhe hätte ich nicht gedacht. Wertvoller Tipp! Ansonsten sind wir mit Skiunterhemden, Softshells, etc. denke ich gut ausgestattet. Das mit den Badegumpen klingt schon mal verlockend :)

  • [quote='Giacchetto','index.php?page=Thread&postID=12600#post12600']Bietet es sich an von der Bergerie de Grotelle über den Lac de Goria zur Manganu zu wandern? Was denkst du wie lange man da braucht.


    Ciao Leo,


    der Thomas weiß das sicher minutenscharf. n///briid


    Das ist schon ein Brett als Einrolltour für den ersten Tag. So viel ist mal klar. r9Z6&


    Grüße
    Tom

    On ne peut pas être triste en faisant du vélo.

  • "der Thomas weiß das sicher minutenscharf"


    Nur nicht übertreiben !!!! Es ist schon ein Weilchen her, daß ich die Rundtour Grotelle-Bocca di u Chiostru-Lac de Goria-Breche de Goria-Capitello-Grotelle gemacht habe.


    Prinzipiell gibt es zwei Varianten:
    -a) vom Weg Grotelle-Lac de Melo zweigt etwa auf Höhe der restaurierten Bergerie (25 min ab Grotelle) in Richtung Bocca di u Chiostru ab. Der Pfad ist mit Steinmännchen halbwegs markiert, steil aber ohne technische Schwierigkeiten. ca. 2h ab Grotelle . Von der Scharte zum Lac de Goria ca. 1h.
    -b) von der Grotelle zum Lac de Melo (ca 1,5 h). Weiter Richtung Lac de Capitello. Auf 1850m -dort wo der Weiterweg zum Capitello-See nach links schwenkt- geradeaus in einer steinigen Rinne zur
    Breche de Goria -ca. 2h ab Lac de Melo, 3,5h ab Grotelle. Weiter in ca. 1h zum Lac de Goria. Steinmännchen weisen auch hier den Weg.
    Vom Lac de Goria über die Bergeries de Lenze in ca. 2h zum Refuge de Manganu, ebenfalls Steinmännchen. Insgesamt ergibt sich eine Nettogehzeit von 6-7h.


    Wie Tom richtig andeutet handelt es sich hier zwar um eine Route ohne grosse technische Anforderungen, allerdings erfordert sie durchaus guten Orientierungssinn ,Trittsicherheit und genaues Kartenmaterial. Zu bedenken ist weiterhin, daß es sich um euren ersten Wandertag handelt, erfahrungsgemäss sind Beine und Rücken noch nicht an Rucksackgewicht und Gelände gewöhnt. Allerdings dürfte euch die Variante (die ihr vermutlich ausgeguckt habt) über die Bocca di Soglia und Punta alle Porte zur Manganu ähnlich mühsam werden.
    Mein Vorschlag wäre, einen Tag mehr einzuplanen und über das Tavignanotal/Refuge Sega zur Manganu zu gehen. Der Weg ist auch lang, allerdings bietet er eine deutlich angenehmere Eingewöhnungsphase, ist durchgehend markiert und landschaftlich sehr reizvoll. Hochgebirgsfeeling bekommt ihr im Anschluß noch genügend und die Wanderung entlang des Tavignanos bietet immer wieder Gelegenheit zur Abkühlung in einem der vielen Becken.


    Auf jeden Fall viel Spaß auf eurer Tour
    und scheut euch nicht weitere Fragen zu stellen.


    Gruss


    Thomas

  • ...b) von der Grotelle zum Lac de Melo (ca 1,5 h). Weiter Richtung Lac de Capitello. Auf 1850m -dort wo der Weiterweg zum Capitello-See nach links schwenkt- geradeaus in einer steinigen Rinne zur
    Breche de Goria -ca. 2h ab Lac de Melo, 3,5h ab Grotelle. Weiter in ca. 1h zum Lac de Goria. Steinmännchen weisen auch hier den Weg.



    Ich bin die b - Variante gegangen. Ab Lac de Melo schon etwas anstrengend bis zum Punkt den Thomas meint, an dem es die Rinne hoch geht. Die ist ordentlich steil und steinig. Ab Breche Goria bin ich nicht runter zum Lac de Goria (auch hier wieder ziemlich steil) sondern weiter nach Pic Lombarducciu, dann Bocca di u Chiostru und abgestiegen nach Grotelle. Grotelle rauf nach Bocca di u Chiostru erfordert guten Orientierungssinn und die Steinmännchen sind sehr rar. Schnell verheddert man sich hier in der dichten Macchia.


    Macht es, wenn es die Zeit erlaubt, so wie Thomas vorschlägt und geht erst mal entlang des Tavignano. Ist eine schöne Strecke und für den Anfang ausreichend. Bis Refuge A Sega bin ich auch schon gegangen. Von R. Manganu bis R. Petra Piana wartet ja auch ein lange und vor allem anstrengende Tour auf euch.


    Wenn euch meine Gehzeiten interessieren, suche ich die gerne mal raus. War in der Gegend 2011 unterwegs.


    Cheers

    On ne peut pas être triste en faisant du vélo.

  • uuuh also gar nicht so einfach.
    Also als orientierungssicher würde ich uns da nicht einstufen, denn den GR20 sind wir nie gelaufen. Ich war zwar schon im Restonica Tal wandern aber das ist was ganz anderes.
    Kartenmaterialtechnisch halte ich seit heute den Rother Wanderführer (Korsika - GR20) in Händen. Der ist nicht allzu genau, zumindest nicht abseits des GR20.


    Ich schätze nach euren Aussagen nach die Tour über den Lac de Goria zwar konditionell als machbar ein. Allerdings ist mir das von der Orientierung her zu heiß. Über den Vorschlag mit der Refuge Sega werde ich nachdenken. An einem Tag ist das nicht zu schaffen oder (Bergerie de Grotelle - Refuge Sega - Refuge de Manganu)?


    Was haltet ihr von der Variante das Stück zur Manganu doppelt zu laufen? Wie lange braucht man von der Grotelle bis zur Manganu?
    Noch eine Frage zu den Hütten. Was kann man sich unter den "Betten" vorstellen: Lattenrost mit Matratze :), einfach Pritschen oder wie sieht das aus?


    Danke für die Antworten, ist immer super wenn man selbst Fragen stellen kann. So kommt man doch einfacher an die entsprechenden Infos. Daumen hoch!



    EDIT:
    Also ich habe mir das im ROTHER mal angesehen und kann deiner Beschreibung darin kartentechisch bis zum Lac de Goria folgen. Dabei erscheint mir die Variante 1 einfacher (ist das so?). Ich denke ich könnte mich bis zum Lac de Goria mit der Karte zurechtfinden Ist es für Anfänger vom Lac de Goria über die Bergerie de Lenze zur Manganu orientierungstechnisch zu schaffen?


    Habe das mal in Google Maps eingebaut. Das könnte doch hinhauen?
    Crossing Corse - Google Maps

  • Hallo Leo,


    versucht spätestens vor Ort das IGN Blatt Monte d''Oro/Monte Rotondo 1:25000 zu bekommen, diese Karten gibts in fast jedem Supermarkt, sind sehr genau und auch entlang des GR zu empfehlen.
    Für den Zustieg über die Sega noch das Blatt [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition]/Monte Cinto. Von [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition] über die Sega zur Manganu solltet ihr insgesamt etwa 10-12 h Gehzeit rechnen. Als Einstiegsetappe mit Gepäck.......mir wärs zu lang als 1-Tagestour, ausserdem wird das der landschaftlichen Schönheit nicht gerecht.
    Von der Grotelle über die Punta alle Porte/Breche de Capitello zur Manganu würde ich mit mindestens 6h Gehzeit rechnen. Am nächsten Tag würdet ihr das gleiche Stück in Gegenrichtung wieder bis zur Punta alle Porte laufen, klingt für mich mässig attraktiv.
    Grotelle-Sega-Manganu ist unsinnig. Wenn ab Frasseta im Restonica-Tal über das Plateau d'Alzo zur Sega. Bis zur Sega ca. 4,5h, 750Hm Anstieg bis zum Plateau.


    Die "Betten" sind Holzpritschenlager mit einfachen Schaumstoffmatratzen, je nachdem ob man eine ältere oder neuere erwischt wird man den Liegekomfort empfinden.


    Gruss
    Thomas

  • Hallo,
    Zitat "An einem Tag ist das nicht zu schaffen oder (Bergerie de Grotelle - Refuge Sega - Refuge de Manganu)?




    Was haltet ihr von der Variante das Stück zur Manganu doppelt zu laufen? Wie lange braucht man von der Grotelle bis zur Manganu?"


    Die Idee "Berg. Grotelle - Refuge-Sega - Ref. Manganu" macht meines Erachtens gar keinen Sinn. Schau nochmal genau in die Karte, dann kannst du das gut sehen. Der Vorschlag von Thomas wäre auch meiner: Von [definition=4][definition='12','0'][/definition][/definition] zur Ref. Sega (anmelden!) zum Eingewöhnen ganz prima, nächster Tag zur Berg. Manganu - 3. Tag zur Petre Piana - 4. Tag durchs Manganutal nach Vizzavono oder bis zur Onda Hütte und am 5. Tag über das Agnonetal nach Vizzavona.
    Ich bin vor Jahren zur Breche de Chiostru - Breche Capitellu - Abstieg Capitellosee - Grotelle. Von dieser Variante würde ich euch abraten, da die Auf- und Abstiege sind wirklich steil und kaum markiert sind. Mit schwerem Rucksack eine gewaltige Herausforderung. Das Stück Manganu doppelt zu laufen bringt meiner Meinung nach nichts. Lieber die Zeit für die Endvariante einplanen. Da könntet ihr sogar noch den Monte d'Oro besteigen. Oder einen Tag länger an der Manganu bleiben und von dort aus zum Goriasee hochsteigen.
    Bild 1 Aufstiegsroute zur Breche de Capitello, Bild 2 Aufstieg zur Breche de Chiostru, Bild 3 Breche de Chiostru, Bild 4 Goriasee

    Ich häng mal ein paar Bilder dran.
    Eine gute Übersicht findest du auf dieser französischen homepage: Le long du Tavignano
    viele Grüße
    Helen

  • Machbar ist das fast alles, aber ob das empfehlenswert ist, hängt von eurer Kondition und dem Wetter sehr stark ab! Ab 14 h ist in Korsika immer erhöhte Gewitterneigung, in Wolken und Nebel bei schlecht markierten Wegen besteht ein hohes Risiko. n((//
    viele Grüße
    Helen

  • noch mal die Frage. Ist das über Variante 1 so machbar?
    Crossing Corse - Google Maps



    Werde mir das Kartenmaterial auf jeden Fall holen. Sicher ist sicher. Danke!



    Ja, ist machbar. Nur wir (Helen, Thomas und ich) raten euch behutsam davon ab. newatt%%%


    Ihr könnt die Markierungen auf dem GR 20 nicht bei den Nebenrouten erwarten. Der GR20 ist in Sachen Markierung nahezu idiotensicher. Gutes Wetter und somit gute Sicht voraus gesetzt. Turmhohe STeinmännchen und rot-weiße Blendfarbe auf dem GR20. Woanders ist teilweise keine Markierung außer vielleicht Steinmännchen und die auch nicht immer in Sichtweite von Männchen zu Männchen. Hier denke ich an Grotelle - Chiostru. Grotelle - Melo - Breche de Goria ist markiert und auch Steinmännchen. Ab Lac de Goria ist die Landschaft meiner Erinnerung nach ziemlich offen und die Orientierung kein großes Problem.


    Also:
    [definition=52][definition='13','0'][/definition][/definition] - A Sega (rester ici pour la nuit). A Sega - Refuge de Manganu (ici la deuxieme nuit)...


    Hier ein Link zur Topo France zum Einstimmen und planen. Deckt sich mit der blauen IGN, die ich immer dabei hätte, wenn ich außerhalb des GR20 umherlatsche.
    Openrunner - Planificateur de parcours de randonnée multi-activités - Calcul d'itinéraire - Calcul du dénivelé cumulé - Profil altimétrique - Export et Import Traces GPS


    Rechts oben auf die drei Blätter klicken, dann Topo IGN France markieren, reinzoomen et voila d%$c)4


    Grüße
    Tom


    Edit sagt noch:
    Im Link ist die Verbindung ab A Sega zum GR 20 nördlich Refuge de Manganu in südwestlicher Richtung als schwarze Linie markiert. In der blauen IGN ist der Weg, wie es sich ordentlich gehört, rot gekennzeichnet.

    On ne peut pas être triste en faisant du vélo.

  • ich danke euch vielmals! große hilfe!
    wie lange läuft man den von der grotelle zur manganu (angenommen wir laufen da stück dann doppelt).
    Ansonsten würden wir mangels Zeit wohl die Tour auf 3 Tage verkürzen als auf 5 verlängern.

  • wie schon oben gesagt: "Von der Grotelle über die Punta alle Porte/Breche de Capitello zur Manganu würde ich mit mindestens 6h Gehzeit rechnen"


    Wenn ihr verkürzen wollt, dann geht doch von der Grotelle zum Lac de Melo, weiter Richtung Punta alle Porte wo ihr den GR trefft und gleich nach Süden zur Pietra Piana. Macht meiner Meinung nach mehr Sinn, aber auch hier wäre dann euer erster Tag der härteste....


    Gruss


    Thomas

  • Ich denke das werden wir machen (Bergerie de Grotelle -> Refuge de Petra Piana).
    Wie viele h reine Gehzeit sollten wir da in etwa einplanen?
    Ich hoff wir schaffen das :hmm:


    vielen Dank
    grüßle Leo

  • Ich denke das werden wir machen (Bergerie de Grotelle -> Refuge de Petra Piana).
    Wie viele h reine Gehzeit sollten wir da in etwa einplanen?
    Ich hoff wir schaffen das :hmm:


    Hallo Leo,


    ich würde mal 6,5 - 7 Std. mit 15-18 kg Gepäck und guter Fitness einplanen. Reine Gehzeit und das ist nicht gebummelt.


    Nochmal: Das ist eine harte Nummer für den ersten Tag und wenn ihr zwischendrin merken solltet, sagen wir mal oberhalb Lac de Capitellu/GR20, kann es fies werden. Bis zum GR20 müsst ihr schon mal 3,5 Std. einplanen und die gehen fast nur bergauf mit leichten Kletterpassagen am Lac de Capitellu und dann bis hoch zum GR20 viel Geröll und steil.


    Ich will euch das nicht ausreden, bitte nicht falsch verstehen, nur ein bissi sensibilisieren.


    Mal sehen, was die anderen so zur Gehzeit sagen.


    Grüße
    Tom

    On ne peut pas être triste en faisant du vélo.

  • Hallo Leo,


    die Zeiten von Tom sind schon realisitisch. Ich habe auch von der Grotelle bis zu einem Col an dem man auf den GR 20 trifft, ca. 3,5 h und ca. 1,5 h zur Bocca a Soglia gebraucht. (insgesamt 760 Höhenmeter).von dort Aufstieg Bocca Muzzella (Col de la Haute Route) 154 hm, Abstieg bis zur Petre Piana 345 hm ca. 3 h
    Wer jung und gut trainiert ist und das Wetter passt, dann klappt das schon. Aber ich würde da spätestens um 7 h ab Grotelle losgehen.
    viele Grüße
    Helen

  • Da bleibt mir nix mehr zu sagen....meine Vorredner haben alles Wesentliche zusammengefasst.
    Vielleicht noch eines: um diese Jahreszeit muss man im allgemeinen mit erhöhtem Gewitterrisiko rechnen.bitte macht euch vorher schlau und nehmt eventuelle Gewitterwarnungen ernst. Wenns um diese Jahreszeit rumpelt, dann rumpelt es meist richtig heftig - und ein Gewitter da oben auf dem Grat ohne jedweden Schutz....nein, danke.
    Aber ihr habt ja smartphones dabei ::))) , die übliche Seite ist meteo.fr, Rubrik "montagne", station Col de Verghio auswählen für eine halbwegs genaue Wetterprognose.


    Viel Glück, viel Spaß und gebt nach eurer Tour mal Nachricht.


    Gruss
    Thomas