Bilharziose nach Baden am Cap!

  • sorry Nitja: ...aber ich glaub da noch keinWort davon . Inkubationszeit Bilharziose 2-3 Tage bis 14 Tage ... keine 3 Jahre.. Wenn es zu einer Immunreaktion des körpers kommt kann es tatsächlich zu heftigen körperlichen Beschwerden kommen welche bei einem Erwachsenen, Kind sowieso , durchaus die Einweisung in ein Krankenhaus rechtfertigen. Eine Diagnose, wenn nicht akut (auch da mit Frageszeichen) kann allerdings durchaus schwierig weden wenn bestimmte Faktoren ... dazu gehörte auch Korsika bis vor 2013/2014 ... nicht passen.
    Dazu kommt, auch wenn der Cavu kontminiert ist /war ??? ...so einfach läasst sich die Bilharziose nicht über das Flußwasser auf Korsika übertragen. Faktoren>>> einschlägig nachlesbar.
    Ein ehemaliger Schulfreund von mir ist Tropenmediziner. Ich habe nachgefragt und er hat sich diesebezüglich mal schlau gemacht (ich gehe davon aus das er Zugang zu einschlägigen Verzeichnissen hat). Nach wie vor gibt es auf Korsika nur definierete Kondimination in Flüssen mit Bilharzioseerreger und Krankheitsbefund aus dem Süden ...sprich Cavu ... Korsikas.
    Für das Cap ist kein Befund verzeichnet ???.
    Also bitte mal klare Antwort ...wenn schon diese Meldung gepostet: Wo wurde genau gebadet und wann war das?
    Den das wäre dann wichtig für Urlauber die zur gleichen Zeit an gleicher Stelle waren.

  • Ist es denn so, dass man in den ersten Tagen nach der Ansteckung auf jeden Fall eine Reaktion bemerken KANN? Also gibt es immer Jucken, evtl Fieber usw? Guenter, vielleicht kannst du dahingehend mal deinen Freund fragen?
    Wenn man diese Symptome dann falsch einordnet, kann der "verspätete" Krankenhausaufenthalt ja vielleicht gerechtfertigt sein?


    Liebe und sorgenvolle Grüße

  • Ist es denn so, dass man in den ersten Tagen nach der Ansteckung auf jeden Fall eine Reaktion bemerken KANN?

    Eben nicht !!! :nono:


    Die Infektion bleibt oft unentdeckt !


    Wenn ich mich recht erinnere, haben auch die hier im Forum beschriebenen Fälle* nicht aufgrund von Symptomen eine Untersuchung veranlasst, sondern nur sicherheitshalber, weil sie im Cavu gebadet hatten.


    Ich finde den Bericht von Nitja glaubwürdig!


    Gruß Capitella ::)))


    * z.B. die Tochter von Domise

  • Hallo, bin jetzt kein Mediziner ...da kann man ich nur auf die Definiton Symptome verweisen. Werde aber gerne nachfragen. Symptome können zeitnah zur Infektion nur geringfügig auftreten ... kann man leicht vernachläassigen >>> Hautausschlag, leichte Rötung,jucken , ... oder dann eine Immunreaktion ...als Laie würde ich sagen allegische Reaktion ... dann kann, wie gesagt schon auch mal das Kranknehaus notwendig sein. Ansonsten kann die Bilharziose über viele Jahre wenig Symptome verursacehn und wenn ordnet man diese erst einmal anderen Krankheitsymptomen zu. Wenn natürlich ein konkreter Verdacht besteht nach Kenntnis z.B. der Bilharziosekondimination Cavu und man war im bewußten Zeitfenster dort so lässt sich natürlich gezielt nach den Ursachen der Beschwerden diagostinizieren. Hat man den Erreger in sich kann dieser über viele Jahre, wenn nicht bemerkt, schwere Schädigungen an den Organen verursachen.
    @Nitjra: soll einfach mal sagen wann un dwo die Infektion erfolgt ist. Das betrachte ich dann wichtig für andere Urlauber.
    So ...und jetzt Ende ... der Flammkuchenofen wartet :winking:

  • ...so angeheizt ist ... ::)))
    ...was ich noch sagen wollte ... .."ich glaub kein Wort davon" ... ich würde es im Nachhinhein so drastisch nicht ausdrücken ...ich hätte besser sagen sollen "ich habe mein Zweifel ...".
    Sollte allerdings tatsächlich eine Tatsache gegeben sein hätte dies enorme Auswirkungen auf dieFlüsse der Insel. Bisher war es noch auf den Süden, der Region um den Cavu, beschränkt. So wäre quasi das nödliche Ende der Insel mit einem Befund. Fatal.
    Man hat sich ja dessen klar zu sein. Man braucht ja nicht baden im Fluß. Füsse kühlen, Arme eintauchen, ... reicht völlig aus um sich den Erreger einzufangen.

  • Bis jetzt bewegt sich die ganze Diskussion zu diesem Thema rein auf der Ebene der Spekulation. Ich habe jetzt stundenlang auf einschlägigen Seiten recheriert, u. a. auf der Seite Agence Régionale de Santé Corse. Offiziell belegt ist nirgends, dass andere Flüsse als der Cavu betroffen sind bzw. waren, und wie es aussieht, nehmen die korsischen Behörden das Problem ziemlich ernst.

  • Mahlzeit!


    Also, ich bin der Vater des Mädchens, über das Nitja schreibt. Im Busfreaks-Forum heiße ich ebenfalls "dagegen". Gibt auch im offenen Bereich Beiträge von mir...
    Erstmal möchte ich Nitja danken, dass sie die Aufgabe der Information übernommen hat. Umso erstaunter bin ich, dass sie dann so als unglaubwürdig dargestellt wird. Aber jetzt nochmal unsere Geschichte etwas detaillierter:


    Wir bereisen seit etwa 2009 fast jährlich Korsika. Nur vorletztes Jahr (2015) waren wir garnicht. 2016 waren wir nur in Marina di Albo (auf dem Stellplatz, der zu unseren ausgemachten Lieblingsplätzen gehört) sowie im Meer bei Palombaggia und Bonifacio. Kein weiterer Fluß. 2014 Waren wir in folgenden Flüssen: [definition=6]Solenzara[/definition], Fango, Marina di Albo, Etang de Foce, Bucataggio(?). Auch im Asco waren wir mal. Den Cavu haben wir nur "von der Straße aus" mal betrachtet vor vielen Jahren.


    Zu meiner Tochter: Sie geht in die 5. Klasse und ist recht fit. Allerdings sammelt sie manchmal Krankheiten auf, die man sich nicht so wirklich wünscht (Borelliose, FSME). Hat sie aber alles gut überstanden. ABER: Seit Anfang des Jahres war ihr Gesundheitszustand etwas schwächlich, aber noch normal. Ein paar Wochen vor Ostern bekam sie dann Nesselsucht. Da haben wir dann angefangen ihre Ernährung auf "besonders gesund" und definiert umzustellen, weil wir an eine Unverträglichkeit dachten. Ab einer Woche vor Ostern war sie dann Bettlägrig. Mit starken Ausschlägen. Nach Ostern kam dann niedriges (bis 38°) Fieber und Kopfschmerzen hinzu. Das Fieber war stark schwankend, aber selten über 38. Aber IMMER da. Ich weiß nicht, ob sich das jemand vorstellen kann. Ein Kind, das Wochenlang fast apatisch im Bett liegt. Nichtmal Hörspiele (eins ihrer Highlights) hat sie gehört. Sie wollte immer wieder in die Schule, hat es manchmal probiert, aber nie ganz geschafft.
    Wir haben schon an psyche gedacht, aber sie wollte ja in die Schule. In dieser Zeit (etwa 8 Wochen) war sie nicht ständig im Krankenhaus, das ist etwas falsch rüber gekommen. Wir waren öfter im KH (vom Kinderarzt hingeschickt) und dort hat uns der Chefarzt mehrfach untersucht. Aber keiner hatte eine Idee. Zum Glück ist meiner Frau die Bilharziose eingefallen. Und sie hat bei einer Blutuntersuchung gesagt, das solle man doch auch nochmal untersuchen. Und letzte Woche Mittwoch kam dann der Befund: Diese Shitsoirgendwas waren erhöht. Sofort hab ich das Rezept und die Tabletten geholt. Und am Freitag, ich sitze auf der Arbeit - ruft meine Frau an und erzählt mir, das meine Tochter in der Wohnung rumläuft und nach Spaghetti fragt.


    ...nachdem ich mir dann die Tränen alle abgewischt hab, hab ich einen (relativ kurzen) Beitrag im Busfreaks-Forum geschrieben um den dortigen Reisenden von unserer Geschichte zu erzählen. Und Nitja, als ausgemachter Korsika-Fan hat netterweise gleich angefangen, noch mehr Leute zu informieren. VIELEN DANK dafür, Nitja.


    Heute waren wir als ganze Familie (6 Personen) beim Blutabnehmen um uns alle auf Bilharziose zu testen. Die Ärztin hat gesagt, sie wird uns nach Tübingen zum Tropenmedizin-Institut weiterleiten, falls was gefunden wird. Wir sind gespannt.


    Der Krankheitsablauf mit Nesselsucht, Kopfweh und Fieber ist sogar nichtmal untypisch. Allerdings eher selten. Wir hatten Glück, dass meine Frau draufgekommen ist, sonst hätte es richtig böse werden können. Die Inkubationszeit kann bis zu 3 Jahre betragen. Allerdings denke ich nicht, bei Kindern. Da geht das bestimmt schneller. Und da wir 2015 nicht auf Korsika waren, bleibt nur unsere Tour 2016. Wir reisen nur mit dem Auto, also wir waren nicht den Winter über in Afrika.


    Boa, jetzt hab ich aber viel geschrieben. Tut mir Leid. Ich kann gerne über unsere Diagnose weiter berichten, falls es interessiert. Aber das Labor wird seine Zeit brauchen.
    Grüße,
    dagegen

  • Vielen Dank, dagegen:,


    dass Du Dir die Mühe gemacht hast, so ausführlich hier zu schreiben! :appl: :appl: :appl:
    Mich würde noch interessieren, welche Stelle in Korsika Ihr über die Infektion informiert habt und ob es eine Reaktion gab.


    Ich frage mich auch, ob es möglich ist, dass Eure Tochter sich im Jahr 2014 bereits infiziert hat, beim Baden in den Flüssen im Süden. h/%
    Vielleicht können die Ärzte etwas dazu sagen?


    Alles Gute für Eure Tochter - sie scheint ja schon wieder recht fit zu sein! ::)))


    Gruß Capitella :winke:

  • dagegen: ??? und wie heißt Du sonst noch?
    Vielen Dank für dein schreiben.Da haben wir es doch schon: Es gibt noch gar keine 100% Diagnose wie mir scheint ... soviel zur Glaubhaftigkeit oder dem Anzweifeln.
    Inkubationszeit der Bilharziose bis zu 2 Wochen ...aber keine 3 Jahre.
    Egal ...auf alle Fälle wünsche ich Dir das Dein Töchterchen wieder fit und gesund wird. Üblich zur Dignostik ist eigentlich eine Urin- (trifft für den bekannte Bilharzioseeregen Korsikas zu) und gegebenenfalls Stuhlprobe. Es kann allerdings bis zu 10 Wochen dauern nach Infizierung mit dem Erreger bis die Eier nachgewiesen werden können.
    Wenn die Ärztin wohl bei der Tochter festgestellt hat das Antikörper im Blut nachweisbar sind .Warum nicht gleich zum Tropenmediziner?
    Es hat sich nicht um die bei uns durchaus übliche Bade-Dermatitis gehandelt? Auch da bilden sich Antikörper im Blut und ist der echten Schistosomiasis nicht unähnlich.
    Da sind wir doch mal gespannt auf die entgültige Diagnose. Und wenn tatsächlich aus Korsikas Norden herführend ... h/%

  • Hi.

    Zitat

    Da haben wir es doch schon: Es gibt noch gar keine 100% Diagnose wie mir scheint ... soviel zur Glaubhaftigkeit oder dem Anzweifeln.


    Guenter: hab ich wirklich so unklar geschrieben? Bei meiner Tochter ist zweifelsfrei die Bilharziose diagnostiziert worden. Die Medikamente gegen die Bilharziose haben angeschlagen und sie geheilt. Du möchtest jetzt nicht dem Chefarzt des Böblinger KKH unterstellen eine Bilharziose mit einer Dermatitis zu verwechseln? Übrigens ist der Nachweis über die Eier sehr schwierig, da diese unglaublich klein sind. Es braucht mehrere Proben um mit einer Wahrscheinlichkeit eine Infektion ausschließen zu können. Der Nachweis über die Antikörper hingegen ist bei Erstinfektionen absolut gängig.


    Zitat

    Wenn die Ärztin wohl bei der Tochter festgestellt hat das Antikörper im Blut nachweisbar sind .Warum nicht gleich zum Tropenmediziner?


    Zum Bluttest sind wir Anderen der Familie jetzt gegangen. Und dort hat uns die Ärztin gesagt, dass sie uns nach Tübingen weiterleitet, falls etwas nachgewiesen wird. Meine Tochter wurde im KH behandelt und die kannten sich aus.


    Ich frage mich auch, ob es möglich ist, dass Eure Tochter sich im Jahr 2014 bereits infiziert hat, beim Baden in den Flüssen im Süden.


    Ich denke das ist eher unwahrscheinlich, da es bei ihr wohl die zweite Stufe der Krankheit war. Reisezeit war August/September 2016. Wenn man die Zeiten großzügig addiert, die die Larven brauchen bis sie sich ausbilden und anfangen zu wirken usw... Da kann man schon bis in den März/April kommen, wo die Krankheit auch ausgebrochen ist.


    Ich bin gespannt was unsere Bluttests ergeben und was das Tropeninstitut sagt. Wir haben die Krankheit nirgendwo gemeldet.
    Gruß,
    dagegen

  • Sicher hat niemand, der sich hier an der Diskussion beteiligt, ein Interesse daran, die Gefahr, sich mit Bilharziose zu infizieren, zu verharmlosen. Um die Zusammenhänge noch einmal ins Bewusstsein zu rücken, verlinke ich hier einen Artikel aus der Apotheken-Umschau.


    Wenn sich @dagegen's Tochter tatsächlich 2016 oder gar schon 2014 infiziert haben sollte, würde sie sich - so wie ich das verstehe - bereits in der 3. Phase der Infektion, der chronischen Bilharziose, befinden und das wäre kein Spaß.


    Vor allem sollten auch die entsprechenden korsischen Behörden informiert werden, damit die in Frage kommenden Gewässer untersucht werden können.


    Der Tochter wünsche ich natürlich weiterhin gute Genesung!

  • hallo@dagegen: ... so kam es mir nicht rüber das die Bilharziose zu 100% dignostziert worden ist. Bei einer Bade-Dermatitis ist im Grund der Infektionsweg gleich der Bilharzioseinfektion. Nur das es zu einer relativ schnellen Abwehrreaktion des Körpers kommt und der Mensch kein Zwischenwirt für die Larven ist.
    Wenn zweifelsfrei Bilharziose und auch der Ansteckungsort relativ sicher fixiert werden kann wäre eine Meldung an die zuständigen Behörden unabdinglich.
    Aber es wäre jetzt doch auch mal gut zu erfahren wo Ihr genau gebadet habt.

  • Vor allem sollten auch die entsprechenden korsischen Behörden informiert werden, damit die in Frage kommenden Gewässer untersucht werden können.

    Darf man von den zuständigen Behörden eine turnusmäßige, prophylaktische Prüfung aller Flüße Korsikas (nach dem das Problem im Cavu akut ist) nicht voraussetzen? Ich halte das für eine originäre Aufgabe einer Behörde.

    VIele Grüße

    Jürgen

  • Hallo Jürgen, das wird schon gemacht ... aber nur bei denen die als Riskoflüsse eingestuft sind oder bei neuen Verdachtsfällen . Deswegen wäre die Meldung schon wichtig. Die Commune selbst hat von der gesundheitsbehörde übrigens einen rüffel bekommen weil damals zu lasch bei Ihrer Informationspolitik und Umsetzung der Vorgaben der Gesundheitsbehörde. Nachstehend übrigens nochmals das Protokoll zu Gewässerproben am Cavu aus 2016. Dies soll fortgesetzt werden wenn ich es richtig verstehe bis 2018.

  • Hallo Jürgen, das wird schon gemacht ... aber nur bei denen die als Riskoflüsse eingestuft sind oder bei neuen Verdachtsfällen . Deswegen wäre die Meldung schon wichtig.

    Günter, das ist doch genau das was ich nicht meine (und erwarte). Korsika ist eine übersichtlich kleine Insel, und es kann doch jeden Tag passieren dass diese Bakterien vom Gewässer A in Gewässer B geschleppt werden. Ergo muss dauerhaft und turnusmäßig (heißt nicht erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist) getestet und geprüft werden.


    Viele Grüße


    Jürgen

  • Ich möchte nochmal auf einen besonderen Fall hinweisen und stelle deshalb meinen Beitrag vom 1.März 2016 ein - leider funktioniert der Link nicht mehr!

    Vorhin habe ich eine Bekannte aus Ogliastru informiert, die morgen mit dem Bürgermeister sprechen wird.
    Und dann mal sehen ...

  • Hallo Jürgen, weiß nicht ob dies in diesem Ausmaß umsetzbar ist. DieFlüsse werden ja jährlich auf Ihre Wasserqualität hin untersucht. Dazu gibt es ja auch ein umfangreiches öffentliches Dossiere.
    Man hat ja im Zuge der Cavu-Bilharziose eine ganze Reihe weiterer Flüsse untersucht. Und da ging es darum ob überhaupt die passenden Wirtsschnecken vorhanden sind und ob diese den Erreger in sich haben. Das war anscheinend nur beim Cavu der Fall. Allerdings hatte es in benachbarten Flüssen die passenden Wirtsschnecken. Wie soll man jetzt ohne tatsächlichen Grund nach dem Flüßchen am Cap schauen. Zudem wir immer noch nicht wissen welcher es nun genau war.

  • Hallo Günter, bei einer turnusmäßigen Untersuchung aller Flüße (die Zahl ist überschaubar) wäre es direkt möglich z. B. im Falle von dagegen: zu sagen ja oder nein. Die ganzen Spekulationen, zwischenzeitlich an Streit grenzenden Diskussionen wären dann unnötig.


    VG


    Jürgen