Reisebedingungen im Kontext kriegsbedingter Energieknappheit

  • Für die nahe Zukunft ist immer wieder ein Importstopp von russischem Gas und Öl bzw. ein möglicher Lieferstopp von Seiten Russlands im Gespräch.

    Allgemein ist davon auszugehen, dass sich in diesem Kontext die weltweiten Zugriffsmöglichkeiten auf Gas und Öl stark verändern werden.


    Aktuell stellt die deutsche Außenministerin in diesem Zusammenhang folgende Fragen: „Wie viele Tage würden wir denn aufrechterhalten können, dass Leute nicht mehr zur Arbeit fahren können, dass wir in Kindergärten keinen Strom mehr haben, dass wir Krankenhäuser nicht mehr wirklich am Laufen erhalten können.“ Baerbock ergänzte: „Das ist doch genau die Destabilisierung, die sich der russische Präsident nur wünschen würde.“ (Quelle: RND/dpa)

    Korsika könnte aufgrund seiner Insellage in vielfacher Hinsicht besonders von solchen Auswirkungen betroffen sein. Bei tatsächlicher Knappheit von Kraftstoffen sind Unruhen in der Bevölkerung sehr wahrscheinlich. Auch spürbare Auswirkungen auf den Fährbetrieb sind eigentlich schon jetzt abzusehen, wenn sich nicht noch so etwas wie ein ein Wunder ereignen sollte.

    Dazu kommt, dass die meisten AGBs eine Kriegsklausel enthalten. Könnte diese greifen und wenn ja, Auswirkungen darauf haben, dass man eventuell noch mehr zum Spielball der Ereignisse wird, als während der Corona-Pandemie?


    Wie geht ihr mit diesen Problemen bei eurer Urlaubsplanung um? Spielen sie eine Rolle?


    Ich würde mir aus Gründen der Übersichtlichkeit wünschen, dass in diesem Thread ethische bzw. moralische Aspekte von Urlaubsreisen in der aktuellen Situation außen vor bleiben, ohne damit andeuten zu wollen, dass ich diese für nicht relevant halte. Mal sehen, ob das möglich ist.

  • Ich persönlich gehe damit so um, dass es a) in diesem Jahr keine Fähr- bzw. Flugreisen gibt und b) irgendwelche Unterkünfte wenn überhaupt erst kurz vor knapp oder gar nicht gebucht werden. (Camping und Stellplatz ist mal wieder angesagt.) Beutet in diesem Jahr leider auch, dass es wieder nicht nach Korsika geht, sondern nach Kroatien. Und in die polnische Tatra. Da ist es sowieso schön und die ganzen Bergseen durchaus mit den korsischen zu vergleichen. Und wie die polnische Regierung mit den gestiegenen Energiekosten umgegangen ist hat sich ja sicherlich rumgesprochen (Massive Steuersenkung auf Benzinpreise). Außerdem ist noch eine Hüttentour in den Dolomiten im Herbst geplant, auch da braucht es ja nur wenig Vorlaufzeit.


    PS: Was meinst du mit "Kriegsklausel"? Ist das so was wie "im Falle eines Falles besteht kein Beförderungsanspruch, (also sieh zu wie du zurecht kommst?)"


    Viele Grüße,

    Swen

  • PS: Was meinst du mit "Kriegsklausel"? Ist das so was wie "im Falle eines Falles besteht kein Beförderungsanspruch, (also sieh zu wie du zurecht kommst?)"

    Bei CF z.B. https://www.corsica-ferries.de/allgemeine-bedingungen.html

    "Der Kapitän und die Fährgesllschaft lehnen außerdem jegliche Verantwortung ab im Falle der Verspätung bei der Erfüllung des Vertrages, der Nichterfüllung des entsprechenden Vertrages und von allen Konsequenzen aus Havarien, schlechten Witterungsbedingungen, Arbeitslosigkeit, Bürgerkrieg oder anderen Kriegshandlungen, Generalstreiks und teilweisen Streiks, Koalitionen der Unternehmer, Angestellten, was auch immer ihr Grad oder ihre Funktion oder ihr Statut sein mag oder ob sie im Dienst der Fährgesellschaft stehen oder nicht, ebenso wenig wie aus der Abtakelung oder der teilweisen oder vollständigen Stillegung der Schiffe der Fährgesellschaft aufgrund vollständiger oder teilweiser Aussperrungen, egal von welcher Einrichtung sie ausgehen."


    Das klingt für mich zwar ziemlich wirr, aber vielleicht gerade deshalb bietet es die Möglichkeit, sich auf "... Konsequenzen ... aus anderen Kriegshandlungen ..." zu berufen, wenn irgendwo eine Verantwortung abgewiesen oder geleugnet werden soll. Die entsprechenden Ausreden von CF bezüglich Corona sind im Forum ja schon diskutiert worden.

  • Wie geht ihr mit diesen Problemen bei eurer Urlaubsplanung um? Spielen sie eine Rolle?

    Natürlich beschäftigt einen die schlimme Situation in der Ukraine, insbesondere die Not und das Elend der dortigen Bevölkerung. Weit dahinter in meinen Gedanken ist unsere Urlaubsplanung. Die Fähre ist gebucht, bis August sind es noch über 5 Monate und was bis dahin ist, weiß heute niemand.


    Viele Grüße


    Jürgen

  • Hallo,

    ganz sachlich gesehen, spielen die Kraftstoffpreise in meinem Urlaubs-Budget keine große Rolle.

    Ich verfahre in einem "normalen" Urlaub ca. 200 Liter Diesel für 3000-3500 km, ca. 3-4x tanken. Bei den jetzigen Preisen bedeutet das einen Unterschied zum Vorjahr von ca. €150-200.

    Wenn ich mich für einen Urlaub entscheide, dann kann ich diesen Unterschied verkraften. Dass es gar keinen Kraftstoff gibt, kann ich mir derzeit nicht vorstellen. Aber ich überlege tatsächlich, ob ich einen 20L- Reserve-Kanister einplanen soll.

    Bei der Buchung einer Unterkunft. achte ich aber darauf, ob und wie ich kurzfristig stornieren kann und ob ich Hin-und Rückfahrt bewältigen kann, ohne auf andere Verkehrsmittel zusätzlich zum Auto angewiesen zu sein. Ich will sowohl flexibel an- und abreisen könne. Daher scheidet Fähre für mich in diesem Jahr aus, wird wohl in die Bretagne gehen.

    Die Mehrkosten für den Kraftstoff kann ich z.B. bei der Wahl der Unterkunft sparen oder durch Verzicht auf Restaurant-Besuche, auf die ich eh schon weitgehend verzichte. Lieber gut Einkaufen und selbst kochen statt auswärts essen und evtl unzufrieden sein war eigentlich schon immer unsere Devise.


    Grüße

    Bernd

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe die Tickets für den Juli und werde abwarten wie es sich entwickelt. Falls es bzgl. Energieversorgung oder auch Fähre Risiken geben sollte, werde ich stornieren.

    Ob die Fähre wegen Treibstoffmangel oder enormen Kraftstoffkosten nicht fahren kann, überlegte ich mir auch schon. Jetzt allerdings schon zu stornieren halte ich für verfrüht.


    In meine Überlegungen werde ich auch eine angepasste Kalkulation meiner eigenen Benzinkosten einbeziehen.

  • Dass es gar keinen Kraftstoff gibt, kann ich mir derzeit nicht vorstellen.

    Es sind verschiedene Szenarien vorstellbar, die dazu führen können, dass in Europa (nicht nur) Krafstoff nicht mehr frei verfügbar ist, insbesondere wenn, aus welchen Gründen auch immer, Russland nicht mehr nach Europa liefert.

    Die Urlaubszeit fällt in den Zeitraum, in dem viele derzeitige Lagerbestände, nicht nur bei Kraftstoffen, sondern auch bei Nahrungsmitteln aufgebraucht sein können. Es hängt jetzt davon ab, inwieweit der Abbau von Lagerbeständen und ein eventuell sogar beabsichtigter zusätzlicher Lagerbestand durch die kommende Produktion bedient werden kann.

    Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber im Moment spüren wir die Auswirkungen des aktuellen Geschehens noch gar nicht. Diese werden erst mit Zeitversatz, absehbar in den Sommermonaten deutlich spürbar werden. Gerade deshalb halte ich das auch für geplante Urlaubsreisen relevant.

  • Hallo, Russland ist seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Gaslieferant zu wohl recht guten Konditionen. Zumindest wird der Import von Frackinggas nicht billiger. Und allen Unkenrufen zum Trotz dreht Russland nicht den Gashahn zu. Anders die EU und Deutschland. Der Trend sieht aktuell so aus. Die EU koppelt sich von Russland ab. Die Franzosen und Tschechen setzen auf Atomstrom. Polen auf Steinkohle. Deutschland muss dann Energie (Strom) importieren und geht neue Abhängigkeiten ein

    Insbesondere beim Bezug von US Gas. Ein Schelm, wer Böses denkt.



    Werner-Peters

  • Hallo, Russland ist seit Jahrzehnten ein zuverlässiger Gaslieferant zu wohl recht guten Konditionen....

    Werner-Peters

    und darum können die Russen machen was sie wollen und andere Länder, welche von ihnen übrigens anerkannt wurden überfallen...?

    Aber Hauptsache, wir bekommen billig Energie, zu welchem "Preis" auch immer ...

  • Leute hört doch einfach auf mit den Spekulationen. Niemand weiß aktuell wie sich alles entwickeln wird. Für die Menschen in der Ukraine ist im Moment nur wichtig, dass der Krieg schnell aufhört damit nicht viele Menschen ihr Leben, oder Haus und Hof verlieren weil alles zerbombt ist. Dafür stelle ich unsere Ferien gerne in den Hintergrund.

    Viele Grüße

    Jürgen

  • und darum können die Russen machen was sie wollen und andere Länder, welche von ihnen übrigens anerkannt wurden überfallen...?

    Aber Hauptsache, wir bekommen billig Energie, zu welchem "Preis" auch immer ...

    Krieg ist die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln!

    Die angestrebte Aufnahme der Ukraine in die NATO hat Putin als Rote Linie bezeichnet. Die Verhandlungen dazu liefen bekanntlich ins Leere. Dann hat der ukrainische Präsident über die Anschaffung von Atomwaffen gefaselt. Und beim Minsker Abkommen hat die EU keinen wirklichen Druck gemacht.

    Der Krieg, die Amis haben ihn ja angekündigt, war absehbar.

    Die Opfer also vermeidbar.

    Warum zum Teufel, will man die Ukraine in der NATO?

    Mir fällt da Österreich ein. Dort sind die Russen bekanntlich raus.

    WERNER

  • Niemand weiß aktuell wie sich alles entwickeln wird.

    Genau so ist es. Gerade deshalb scheint es mir ja wichtig die Aspekte zu identifizieren, die einem unnötige Probleme bereiten können, weil man fälschlicherweise bzw. implizit davon ausgeht, dass man etwas wissen könnte.

    Die grundsätzliche Frage unter dem Aspekt des Nichtwissens ist ja die, ob es sinvoll oder vielleicht sogar schädlich ist, Entscheidungen zu treffen, die man üblicherweise unter der Vorraussetzung trifft, dass man bestimmte Dinge wissen kann. Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich.

  • ...dann hat der ukrainische Präsident über die Anschaffung von Atomwaffen gefaselt. ...

    WERNER

    Du solltest dich etwas mit der Geschichte befassen...

    Bis 1994 besaß die Ukraine Atomwaffen, hat diese nach der Vertragsunterzeichnung am 05.12.94 abgeschafft.

    Russland erkannte daraufhin die Ukraine in ihren Grenzen vertraglich an.

    Da ich in der ehemaligen DDR aufgewachsen bin und mit Russen, ob beim Sport oder der Arbeit, zu tun hatte kann ich nur eines sagen.

    Das Verhalten von Russen ( nicht das einfache Volk ) welche eine höhergestellte Position beglichen habe ich immer als menschenverachtend kennengelernt.

  • Hallo Frieda1, ich kenne die historische Situation. Sie sind aber aktuell nicht auf dem Laufenden. Der ukrainische Präsident hat über eine Neu-Anschaffung von Atomwaffen gesprochen.

  • ...

    wie gehtt ihr mit diesen Problemen bei eurer Urlaubsplanung um? Spielen sie eine Rolle?


    Ich würde mir aus Gründen der Übersichtlichkeit wünschen, dass in diesem Thread ethische bzw. moralische Aspekte von Urlaubsreisen in der aktuellen Situation außen vor bleiben, ohne damit andeuten zu wollen, dass ich diese für nicht relevant halte. Mal sehen, ob das möglich ist.

    Scheint nicht möglich zu sein ..

  • Hallo Frieda1, ich kenne die historische Situation. ...

    Dann sind sicher auch die russischen Aggressionen und Niederschlagungen freiheitlichen Bewegungen seit 1990 bekannt...

    - 91/92 Georgisch-Südosetien Krieg

    - 92 Nordossetien

    - 92 Transnistrien

    - 92-97 Tadschikistan

    - 92/93 Georgisch Abchasischer Krieg

    94-96 erster Tschetschenien Krieg

    99-09 zweiter Tschetschenien Krieg

    - 08 Kaukasuskrieg

    - 14 Invasion+Annexion Krim

    - 15 Syrien

    - 20 Bergkarabach Aserbaidschan

    - 22 Kasachstan

    - 22 Ukraine Krieg


    Russen kann und sollte man nicht trauen, aber vielleicht kannst du eben solcher Invasionen von der NATO berichten.

    Diese hat Putin ja als Grund des Krieges gegen die Ukraine herbeigezogen.

  • Ich frage mich angesichts der offensichtlich, jedenfalls bis vor kurzem, noch möglichen Rabatte über "Probebuchungen" bei CF, ob diese Reservierungen vielleicht die einzige Möglichkeit darstellen, den aktuellen Fährbetrieb noch aufrecht zu erhalten und gar nichts mit den eigentlich gebuchten Überfahrten im fernen Sommer zu tun haben könnten? Vielleicht können sie dieses "Geschäftsmodell" auch nur nicht aus dem System nehmen?


    Die Logistkbranche allgemein soll schon jetzt bei jeder einzelnen Fahrt mit Verlust fahren und warnt vor einer Insolvenzwelle aufgrund der gestiegenen Betriebskosten. Kann es seriös sein, die Kunden jetzt noch mit Rabatten zu locken?


    Für gerade anstehende Überfahrten kann ich nachvollziehen, wenn man das Angebot annimmt, aber für Buchungen im Sommer?


    Also sollten die Buchungsrabatte von 30% über Probebuchungen immer noch möglich sein, halte ich das für ein sehr schlechtes Signal, insbesondere was die Seriosität bzw. die Verlässlichkeit der Angebote allgemein betrifft. Und wie werden wohl die 30 Prozent Rabatt der Reservierung berücksischtigt, wenn es dann zu Preisanpassungen bei einer konkreten Überfahrt kommt?


    Wie seht ihr das? Macht ihr euch darüber auch Gedanken? Oder lasst ihr das an euch gar nicht heran, z.B. weil Geld beim Urlaub in der Vergangenheit sowieso keine Rolle gespielt hat?


    :thinking:

  • Wie seht ihr das? Macht ihr euch darüber auch Gedanken? Oder lasst ihr das an euch gar nicht heran, z.B. weil Geld beim Urlaub in der Vergangenheit sowieso keine Rolle gespielt hat?

    Ich kann hierzu nur wiederholen, Zitat: "Für die Menschen in der Ukraine ist im Moment nur wichtig, dass der Krieg schnell aufhört damit nicht viele Menschen ihr Leben, oder Haus und Hof verlieren weil alles zerbombt ist. Dafür stelle ich unsere Ferien gerne in den Hintergrund."


    Der Urlaub ist in weiter Ferne. Im Moment zählt Anderes (Wichtigeres).


    Viele Grüße


    Jürgen

  • Der Urlaub ist in weiter Ferne. Im Moment zählt Anderes (Wichtigeres).

    Ja das sehe ich auch so, siehe mein Anfangsstatement. Ich gebe dir Recht, man könnte den Urlaub dieses Jahr auch ausfallen lassen und andere Prioritäten setzen, so wie wir das wahrscheinlich auch tun werden. Aber ich habe mir doch gewünscht, das hier außen vor zu lassen. Ich wollte hier die Auswirkungen aus der Perspektive eines Sachaspekts diskutieren und so auch Menschen erreichen, die für die ethischen Aspekte nicht so empfänglich sind.


    Ist es denn nicht so, dass viele Menschen jetzt Entscheidungen für ihre Urlaubsplanungen treffen wollen oder müssen? Oder sind das alles Bots, die hier im Forum Orientierung suchen bzw. ihre Schnäppchen präsentieren?