Korsika zum ersten Mal zwei Wochen mit drei Kindern, möglichst viel sehen, eine oder zwei Unterkünfte als Ausgangsort für Ausflüge?

  • Hallo zusammen,

    wir wollen in den Sommerferien zum ersten Mal Korsika besuchen. Wir sind zu fünft, haben drei Kinder zehn, fünf und null Jahre. Wir wollen etwa 14 Tage bleiben und möglichst viel von der Insel sehen, also auch Ausflüge machen. Jetzt meine Frage: ist es wahrscheinlich sinnvoller mindestens zwei unterschiedliche Unterkünfte zu haben, damit die einzelnen Ausflüge nicht zu lange werden. Und welche zwei strategisch günstig gelegenen und natürlich auch schöne Orte schlagt ihr vor, um von dort aus jeweils die eine und andere Hälfte von Korsika kennen zu lernen?

    freundliche Grüße

    Holger

  • Hallo Holger,


    was geht und was nicht werdet ihr wahrscheinlich vom Säugling abhängig machen müssen, Auch schon, ob die Reise bis Korsika überhaupt klappt.

    Wie reist ihr an? Wann? Was bedeutet "schöner Ort"?. Lest euch einfach und mit Lust auf die Insel in verschiedenen Reiseführern ein.

    Dann bekommt man ja oft schon ein "Gefühl" für das Reiseziel.

    MitKindern in dem Alter ist die Insel viel zu groß, um alles zu sehen.


    Gruß aus Ostbelgistan von Andreas

  • Hallo und willkommen Holger!


    Die Idee, zwei Standorte auszuwählen, ist prima, aber, so denke ich, abhängig von Unterkunftsart und dem, was ihr euch und euren Kindern zutraut.

    Ich würde an eurer Stelle in zwei Wochen maximal zwei Stationen wählen:

    Nach einiger Zeit den ganzen „Hausstand“, womöglich auch Campingutensilien plus Zelt einpacken, abbauen oder die Fewo putzen, während man die wartenden Kinder beschäftigt, Zelt wieder aufbauen, sich neu einrichten und orientieren… Das schlaucht vielleicht und ihr verliert recht viel Zeit. Deswegen würde ich solch einen Umzug höchstens einmal machen.


    Falls ihr euch für die Variante der zwei Standorte entscheiden solltet, würde ich euch zum Beschnuppern der Insel als den Norden (z.B. St Florent/ Cap Corse) oder den Nordwesten / Balagne (L’Île-Rousse) und den Südosten empfehlen. Man ist schnell an der Küste und hat das Landesinnere, die Berge, ebenfalls zügig erreicht.


    Ihr könntet auch einen Ausgangspunkt ins Landesinnere verlegen, nach / um Corte etwa. Von hier aus könntet ihr sternförmig Ausflüge machen. 


    Oder ihr fahrt in den Westen und bleibt z.B. in Cargèse oder Piana, schöne Örtchen, atemberaubende Gegend.

    Aber das Fahren hier im kurvenreichen Westen dauert… Machen das die Kinder auf dem Rücksitz immer mit? - wir mussten im Westen seeeehr oft anhalten und die Küchenrolle zücken.


    Der Golf von Valinco, im Südwesten, ist ebenfalls sehr attraktiv, hat ein tolles Hinterland mit wunderschönen Dörfern und weiten Stränden. 

    Als Standort auch denkbar, um den Süden zu erkunden… Wir haben (ebenfalls mit drei Kindern) in einem Bergdorf gewohnt. War toll.


    Falls ich jetzt für mich mehr Verwirrung gesorgt habe, so entschuldige ich mich im Voraus.

    Vielleicht werdet ihr sowieso ein zweites (und drittes und viertes und…) Mal wiederkommen und Korsika euer Herz langsam erobern.

    Es ist in meinen Augen auf jeden Fall so, dass auch zwei Wochen an einem Ort der Insel nicht langweilig werden. Und an einem Hotelpool scheint ihr ja ohnehin nicht liegen zu wollen.




    Viele Grüße

    Sabine

  • Hallo Holger


    Nachdem ich meinen Neid jetzt im Griff hab (wir schaffen es dieses Jahr nicht auf die Insel) folgende Frage: Von wo wollt ihr übersetzen (oder wo werdet ihr landen)? Die Fahrzeiten von Fähre zum Ferienort haben bei 3 Kinder m.E. deutlichen Einfluss auf die Urlaubsstimmung.

    Wollt ihr im Meer schwimmen? Wenn ja empfehle ich für einen Teil der Reise die Ostküste. Hier findet ihr lange Sandstrände mit flach abfallendem Untergrund. Also auch mit Baby auf dem Arm gut machbar. An der Westküste kann es schon rauer werden. Wir haben einen Ausflug nach Porto gemacht um mal richten Wellengang zu sehen. Am Ende war nur eine Tochter tapfer genug um mehr als mit den Füßen rein zu gehen. Falls jemand einen blau-geblümten Schwimm-Donut findet, das war unserer.

    Ansonsten stimmt es was die Profis sagen: Korsika ist überall schön und der Wunsch wiederzukommen lässt sich schwer unterdrücken.

  • Stimmt madellen!


    Calvi, selbst sehr trubelig, hat auch einen flachen Strand und ist im Osten oft recht leer. Ich war hier noch nie länger als ein paar Tage, habe das Meer hier nur bewegungslos erlebt. An der restlichen Balagne kann es durchaus hohe Wellen geben - Surfergebiet!).

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Moin.

    Ich empfehle ganz klar nur eine Station.. Der Umzug mit Kids ist anstrengend und kostet einen ganzen wertvollen Tag. Der mittlere Osten oder SO bietet sich gut an. Flache Strände und gute Erreichbarkeit vieler toller Ecken. Wollt ihr ne Wohnung? Zelten?

    Ich habe die Nummer mit Kids schon oft gemacht und weiß , dass die sich erfreuen, wenn sie sich eingewöhnen dürfen.

    LG

    wolfgang

  • vielleicht auch nicht zu vernachlässigen für der jungen kinder grosser schar: die anreise über bastia (und dann die ostküste runter) offeriert eine größere auswahl an fährverbindungen.

    dann, das was wolfgang sagt.

    ihr werdet sowieso wieder kommen.

  • Ich habe die Nummer mit Kids schon oft gemacht und weiß , dass die sich erfreuen, wenn sie sich eingewöhnen dürfen.

    Und das geht wirklich erst einmal

    besser von Flach nach Steil:

    An der Ostküste seid ihr (von Bastia aus) schnell, könnt euch langsam an den Rest herantasten. Dann werdet ihr Blut lecken. 

    Die Westküste ist für ein Baby wirklich noch nichts, die Fahrt dorthin lang. 

  • Die Westküste ist für ein Baby wirklich noch nichts, die Fahrt dorthin lang.

    Kommt drauf an :

    Saint Florent hat einen wunderschönen flachen Strand - alle Einkaufsmöglichkeiten - und Ausflüge von dort aus gibt für 2 Wochen mehr als genug !

    Und :

    Nicht weit von Bastia als Fährhafen !

    Alle Erinnerungen die Korsika betreffen sind schöne Erinnerungen !

    Die gilt es zu bewahren!

  • L'Île-Rousse oder kleine Orte nahe der Küste in der Nähe könnten ein gutes Quartiert sein. Ihr könnt hierher direkt mit der Fähre anfahren, habt also für die Anreise keinen langen Weg mehr. Es gibt einen großen Zeltplatz. Im Hinterland war früher der Zeltplatz von Avapessa auch sehr schön, falls Ihr es beschaulicher mögt. Ferienwohnungen gibt es einige in der Umgebung. Von hier lässt sich viel unternehmen, was für Korsika typisch ist. Es gibt sehr viele Dörfer, eines schöner als das andere, im Hinterland, viele kleine Wanderwege zwischen den Dörfern, Strände, und die großen Gebirgstäler mit den Zweitausender-Bergen darüber sind auch erreichbar. Z.B. bieten sich Wanderungen im Forêt de Bonifatu oder im Tatarginetal an, wenn Ihr schon Gebirgswandern kennt. Man kann sich rantasten, kürzere Wege gehen, Leute fragen. Der Weg von Mausoleo im Tartaginetal zur Genuesenbrücke ist exemplarisch eine gute, aber überschaubare Wanderung mit einzigartiger Kulisse des Mont Padro.

    In den Gebirgstälern gibt es viele Bäche, Wasser, je nachdem, wie gerne Ihr gerne wandert, wie erfahren Ihr damit seid, was die Kinder mitmachen und wie ihr Euer Kleines in einer Kinder-Wander-Trage mitnehmen möchtet.

  • Holger Koechel

    Nochmals Saint Florent:

    Schaut auch mal bei Interchalet ( hat gute korsische Fewos das

    A Suarella an !

    Wir haben oft dort gewohnt! ( mindestens 10 Mal )

    Fussläufig zum flachen Strand, sehr sauberer Pool, nette Betreuung!


    Unten direkt am Strand

    Aqua Dolce Und verschiedene andere Campingplätze!


    Ihr werdet merken:

    Korsika ist nicht billig !

    Von wo reist Ihr denn an ?

    Könntet Ihr eventuell in den Pfingstferien fahren ? Bayern und BaWü haben ja 2 Wochen

    Alle Erinnerungen die Korsika betreffen sind schöne Erinnerungen !

    Die gilt es zu bewahren!