GR 20 in 15 Tagen: Hütten??

  • Hallo Santo,


    wenn ihr zu zweit geht, empfehle ich euch ein Zelt mitzunehmen. Ihr könnt dann flexibel auf Wetter ( Hitze oder Gewitter) reagieren.

    Du versuchst jetzt die Tour inkl. der Hüttenübernachtungen fest zu machen und alle Hütten zu reservieren. Wenn dann etwas dazwischenkommt, fühlt ihr euch ggf. gezwungen weiterzugehen, wenn es vielleicht besser wäre zu pausieren. Mit Zelt erspart ihr euch viel Stress. Ihr merkt dann auch früh genug während der Tour, ob ihr die Tour vor Ende abbrecht , um den Flieger zu kriegen.

    Hast du mal gecheckt, ob überhaupt noch alle Hüttenübernachtungen frei sind? Sind doch wahrscheinlich einige schon ausgebucht. Bes. Manganu und Petra Piana.


    Viel Glück

    aus Belgien von Andreas

  • Wenn man es zeitlich koordiniert bekäme (!), vom Zug in Calvi (oder Camp Raffali) gleich ins Taxi zu hüpfen und bis zum Forsthaus zu fahren... dann kann man am nächsten Tag eigentlich sogar schon bis Haut Asco laufen.

    Nota bene, für einen verkürzten Einstieg in den Nordteil braucht es richtig gute Kondition:

    2. Tag Forsthaus - Haut Asco wären 1450Hm rauf und 550Hm runter

    3. Tag Haut Asco - Ballone ±1200...1300Hm

    Mit Gepäck ist das schon nicht wenig für den Anfang.


    Grüße, Martin

  • Liebe Sandy, liebe Beitragende hier im Thread,


    was mich hier irritiert: es werden Empfehlungen + Ratschläge hier durchgegeben bevor Sandy überhaupt einen Zeitpunkt für ihre Reise hier angegeben hat! Erst in #13 wird ein Hinweis gegeben auf Sandys Reise ...


    Santo : bitte gebe zur Sicherheit aller hier Beitragenden Deine schon von Dir gebuchten Reisedaten exakt durch! :handshake:


    Alle hier bisher Beitragenden bitte ich zu prüfen ob für die jetzt hoffentlich präzisen Reisedaten von Sandy eure Ratschläge + Empfehlungen dann noch passen ... :gamer: :hmm:


    Ich vermute: wahrscheinlich schon! Aber eben vielleicht doch nicht ganz ... ? :hmm: 


    Insgesamt scheint sie mir incl. ihrer Tourenbegleiterin doch ziemlich überfordert zu sein ... :hmm:

    Ich sorge mich also um deren Sicherheit im Sinne einer schadlosen Rückkehr!

    Ich hoffe für mich und für euch alle hier Beitragenden dass ihr diese meine Vermutung entkräften könnt ... w§§§l/ng


    Meine LG aus Teemitrum

    Ernest

  • Hallo Ernest,

    danke für deine Worte und deinen Rat. Du bist meiner Antwort nur zuvor gekommen. Ich habe im totalen Widerspruch zu meinem ersten Kommentar, aber aus den gleichen Gründen die du nennst, mit Santo und deren Begleiterin geschrieben und gesprochen. Sie folgen meiner Empfehlung und dort gab es noch folgende Änderung:


    Stand -23.06.2018- fahren Sie nach der Ankunft am Flughafen Bastia mit dem Bus ins Zentrum von Bastia, um von dort mit der Bahn nach Corte zu fahren. Nach einer Übernachtung und Ergänzung des Materials (Gaskartusche) geht es dann mit dem Bus nach Callacucia. Von dort aus auf die Bergerie Ballone und entsprechend weiter auf dem GR 20. Mit zwei Änderungen auf der Route;

    1. Statt vom Refuge Petra Piana zum Refuge Onda und dann am nächsten Tag weiter nach Vizzavona. Geht die Strecke vom Refuge Petra Piana auf den CP bei Tatone und am nächsten Morgen mit der Bahn, die eine Station nach Vizzavona.

    2. Das Refuge Pidinieli wird Übersprungen. Somit ist die Strecke an diesem Tag vom Refuge d Usciolu zum Refuge Asiano. Lang, aber durchaus machbar.


    Somit wurde der Abreisetag freigehalten und ein Puffertag erarbeitet. Den Sie nach der Rückfahrt von Conca über St. Lucie nach Bastia, am CP Damiano verbringen werden.

    IGN Karten und Kompass nehmen Sie eh mit. Entsprechende Mahlzeiten wurden durchgesprochen und entweder mitgebracht(Zeitmangel) bzw. in Corte vervollständigt.

    Die Ausrüstung wurde/wird komplementiert durch eigenes Zelt, Kocher, Schlafsäcke und Isomatten.


    Grüße

    Michael

  • O k. Mipfi ,

    aber warum schreibt das Santo nicht selber ?

    ::,,II8

    Es gibt viele Wege zum Glück - einer davon ist, aufhören zu jammern !
    ( Albert Einstein ) Ein anderer : aufhören sich über Kleinigkeiten aufzuregen