Wasser-Chlorung auf Campingplätzen

  • Hallo zusammen,

    da ich über die Jahre ausschließlich sehr gute Erfahrungen mit trinkbarem Wasser auf Campingplätzen (vor allem im Norden und Inselinneren) machen durfte, stelle ich seit zwei, drei Jahren eine Tendenz fest, daß das Trinkwasser mitunter chloriert wird und daher nicht mehr trinkbar ist (ja, abgekocht, aber ohne Chlor wäre besser.)

    Ich habe gechlortes Wasser erlebt auf

    Camping l'Esperanza

    Camping Europa Beach (allerdings nur zwei Tage, dann war es wieder ohne Chlor)

    Camping Plage d'Arone

    Gibt es im Forum Erfahrungswerte hierzu? Hängt das mit der Auslastung der Plätze zusammen, der Witterung, Wasserknappheit?

    Für mich als Radreisendem ist Kauf/Transport von Mineralwasser sehr aufwendig und es wäre schade, wenn die Tendenz zur Chlorierung weiter anhält.

    Gruß

    Gabriel

  • Hallo Gabriel,


    Chlor gab's schon immer im Wasser, mal mehr, mal weniger. Ganz früher wurde das noch von Hand "dosiert", da waren die Schwankungen noch erklärbar. Ich kann bestätigen, daß das Wasser ab und zu nach Chlor schmeckt. Möglich, daß bei höheren Temperaturen mehr gechlort wird? Ich gehe auch davon aus, daß das Chloren in der Regel nicht auf dem Campingplatz stattfindet (es sei denn, die haben eine eigene Wasserversorgung/-aufbereitung), sondern beim Wasserversorger.


    Für den Kaffee und zum Kochen nehmen wir daher meist Quellwasser.


    Grüße

    Georg

  • Das Trinkwasser wird je nach Temperatur zum abtöten von Keimen

    mehr oder weniger gechlort. Die letzten Jahre stiegen die Temperaturen

    im Jahresmittel, sodass mehr zugesetzt wird. Beim Kochen verdunstet chlor.

    Ich nehme St Georges alst trinkwasser. Es stimmt, manchnasl riecht es

    penetrant aber wenn man weiss warum ist es weniger schlimm.

    (kann Spuren von Senf enthalten)

    Mark, der mit dem Holz tanzt.

  • Moin!

    Zum Kochen verwende ich das Leitungswasser nur, wenn es nicht nach Chlor riecht. Schädlich wäre es nicht. Beim Nudelwasser lasse ich es etwas blubbern vorab, das mindert das Chlor und soooo schlimm ist es dann auch nicht in der Nudel. 8)party:

    Trinken tun wir ausschließlich aus der Buddel.


    Grad habe ich mal recherchiert ob da der Brita-Filter funktioniert. Also es gibt schon (teure) Filter für Chlor, der Brita-Filter in der Kanne filtert aber wohl kein Chlor heraus. Wenn man sich aber die Anschaffungskosten ansieht, dann kann man für das Geld auch jede Menge Zilia, St. Georges oder billigeres französisches Wasser kaufen.


    Quellwasser ist eine empfehlenswerte Alternative, wenn man vor Ort ne Quelle hat und entweder jede Menge Flaschen oder einen Kanister. Tipp: Die günstigen 5L-Wasserkanister aus dem Supermarkt kann man wiederbefüllen, wenn sie leergetrunken sind.


    Gruß und Prost

    wolfgang

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Hallo zusammen,


    wie war das denn noch einmal in den 1960er Jahren hier in der Region:

    Trinkwasser konnte NUR in gerchlorter Version eingespeist werden (ca. 25T Menschen) - wg. ungenügender Brunnen und veraltetem Leitungsnetz ... 8)party:

    Und jetzt beginnen hier "Komfort-Beschwerden" wg. Chlor-Geruch ... :Sparty:

    Ok, ist Frage der eingeleiteten Konzentration - aber: ansonsten?

    Welch ein "First-World"-Problem hier :rollparty: :klatsch1: :dash: ...


    Meine Grüße aus Chlororum

    Ernest

  • Wenn Chlor so schädlich wäre, dürfte man auch in keinen Pool mehr rein.

    Das kommt immer wieder mal vor, auch hier in Deutschland, das dem Trinkwasser Chlor beigemischt werden muß.

  • Wenn Chlor so schädlich wäre, dürfte man auch in keinen Pool mehr rein.

    Nun ja, das Argument sticht nicht ganz. Man soll den Pool ja auch nicht leertrinken und niemand käme wohl auf die Idee, daraus sein Trinkwasser zu schöpfen. Ich meine auch nicht, dass gesagt wurde, Chlor im Trinkwasser sei schädlich. Wir gehen mal davon aus, dass auf Korsika ebenfalls die Grenzwerte eingehalten werden. Vielmehr geht es doch um den Chlorgeruch und das ungute Gefühl.


    daß das Trinkwasser mitunter chloriert wird und daher nicht mehr trinkbar ist (ja, abgekocht, aber ohne Chlor wäre besser.)

    Dann müsste ein Hinweis hin "non potable" . Trinkbar ist es gechlort schon, nur ob es mundet? Bis zu einer bestimmten Menge Chlor ist das Wasser vielleicht nicht giftig aber zuviel Chlor im Bauch wollte ich auch nicht. Auch wenn man da mal so richtig durchdesinfiziert werden sollte.


    Deshalb: Trinken aus gekauften Flaschen oder aus geprüften Quellen. So handhabe ich es, wie gesagt.


    Grüße

    wolfgang

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Wenn man sich durchs Internet liest wird man die information finden, dass in Deutschland oft auf die Zugabe von Chlor im Trinkwasser verzichtet wird. Ich glaube, dass einfach unsere Nasen viel sensibler auf gechlortes Wasser reagieren.


    Ich für meinen Teil nehme den leichten Chlor-Geruch im französischen Trinkwasser schon seit vielen Jahren wahr.

    Wie wir Deutschen ja auch auf den öffentlichen Toiletten in Frankreich den Chlor-Geruch des Eau Javel befremdlich finden.


    Da in Frankreich wirklich jeder aus der Wasserleitung trinkt und in der Regel die kostenlose Wasserkaraffe in den Restaurants auch aus dem Wasserhahn befüllt wird, sind die französischen Wasserversorger sehr vorsichtig was die Verkeimung der Leitungen anbetrifft. Dafür wird wohl immer eine kleine Menge Chlor (hoffentlich) im Rahmen der Grenzwerte zugesetzt.


    Ziel der Chlorung ist, dass man ausschließen kann, dass sich noch Bakterien im Leitungswasser befinden. Denn diese können deutlich mehr Schaden anrichten als geringe Mengen an Chlor.

  • Hallo,

    wir hier im Stuttgarter Raum haben Bodensee-Wasser als Trinkwasser und da ist auch mal mehr, mal weniger Chlor drin.

    Manchmal kann man es gut riechen, manchmal nicht. Ist mir allemal lieber als Keime im Wasser.


    Gruß

    Bernd

  • Übrigens stimmt die Überschrift des Threads laut Wikipedia nicht:


    Zitat

    Nicht verwechselt werden sollte die Chlorung mit der Chlorierung. Bei der Chlorierung ist das technische Ziel die Herstellung organisch-chemischer Verbindungen (Chloralkane, Dichloralkane, Carbonsäurechloride etc.), die Chlor enthalten.

    korrekt ist Chlorung


    Zitat

    Die Chlorung ist das Versetzen von Wasser mit Chlor oder Chlorverbindungen zur Desinfektion von Trink-, Gebrauchs- und Abwässern, der Wasseraufbereitung in Schwimmbädern, der (vorbeugenden) Schimmelbekämpfung oder zum Bleichen. Die Chlorung ist daneben ein Verfahren zur Textilausrüstung und in den USA ein Desinfektionsverfahren für Hähnchen nach der Schlachtung.

    Klugscheißmodus aus. §"!((

  • Früher hat das Wasser auf dem Campingplatz gerne mal nach Plastik geschmeckt, das fand ich schlimmer. Wir hatten das geflügelte Wort "goût plastique" dafür. Da lagen die schwarzen Leitungen noch freiluft und das Wasser kam erstmal kochend heiß aus dem Schlauch. Der Chlorgeschmack verschwindet aber nach einiger Zeit auch ohne abkochen, wenn man das Wasser z.B. in einer Karaffe in den Kühlschrank stellt.


    Und wie meinte unser Chemielehrer damals, als es etwas arg nach Chlor roch: "Das hilft gegen Erkältungen...".


    Grüße

    Georg

  • Wasser von Quellen bitte

    Immer !!! Im Kühlschrank lagern.

    Es verkeimt im Sommer schnell

    Nur wer sich der Sonne zuwendet lässt die Schatten hinter sich !

  • Interessante Wendung der Diskussion. Ich vermisch jetzt mal widerrechtlich Argumentationslinien.

    Einerseits wird hier ein "Luxusproblem" ausgemacht.

    Andererseits wird auf Kühlschränke (ich spreche von Campingurlaub mit Zelt und Rennrad als Verkehrsmittel) und auf den Ankauf von Mineralwasser in Plastikflaschen hingewiesen. Beides "Luxuslösungen".

    Wenn das Wasser gechlort ist, gehe ich davon aus, die Wasserversorger haben ihre Gründe dafür und als Alternative verkeimtes Wasser zu trinken ist nicht das, was ich mir wünsche.

    Ich möchte aber auch nicht ohne Not täglich diversen Plastikmüll produzieren, wenn es sich vermeiden lässt.

    So setzt jede/r ihre/seine Prioritäten. Und hat ihren/seinen Geschmack. Für mich jedenfalls führt (zu viel) Chlor im Trinkwasser zu dessen Ungenießbarkeit. Und dann such ich mir halt einen Campingplatz, wo es anders ist. Und das ist ja auch keine Quantenphysik.

  • Dann wende dich doch mal an Veolea wegen der Chlorung, der Campingplatz

    setzt das Chlor nicht zu sondern der Wasserversorger. Schlag doch mal vor wie

    es richtig zu handhaben ist.......Auf der ganzen Insel wird Chlor zugesetzt. Bleibt

    dann nur eins......bleib daheim und trink ungechlortes Leitungswasser.

    (kann Spuren von Senf enthalten)

    Mark, der mit dem Holz tanzt.

  • Und dann such ich mir halt einen Campingplatz, wo es anders ist.

    Klapperst Du da die einzelnen [definition='15','0'][/definition] ab und trinkst erstmal nen Schluck in den Sanitäranlagen, oder wie stelle ich mir das vor? w§§§l/ng

    Vorausgesetzt, dass es von [definition='15','0'][/definition] zu [definition='15','0'][/definition] variieren sollte.

    Gruß :)party:

    wolfgang

    Es grüßt

    wolfgang, klein geschrieben

  • Danke für die konstruktiven Vorschläge. - Und da nicht auf der ganzen Insel Chlor ins Trinkwasser zugesetzt wird, mach ich es ungefähr so, wie Wolfgang vorgeschlagen hat. Und ja - Überraschung - wie aus meinem Eingangsbeitrag hervorgeht, variiert es von [definition='15','0'][/definition] zu [definition='15','0'][/definition]. In diesem Jahr war ich auf sieben verschiedenen Campingplätzen, einmal durchgängig viel Chlor, einmal paar Tage Chlor, fünf ohne Chlor.

    Aber wenn es Mark beruhigt, bleibe ich natürlich zuhause. Bzw. tue einfach so, als sei ich nicht auf der Insel, damit sich sein wunderbarer Vorschlag durchsetzt...